Sonstiges

Gekündigt wegen Bloggen: Petite Anglaise 2

www.petiteanglaise.comDie Bloggerin Petit Anglaise (Catherine S.) hats nun gescheit oder ungeschickt angestellt, die Pressemeldungen allesamt auf ihrem Blog zu verlinken, ein Interview nach dem anderen zu geben (Vorwärtsverteidigung?) und damit gleichzeitig die PR zu verstärken? Hm, wie reagiert ein gekündigter Mitarbeiter? Den 15-Min-Fame ausnutzen und schauen, was kommt? Die Chance des Lebens?

Zugegeben, sie sieht sehr charmant aus und es kommen auch immer mehr pikante Details heraus…das hilft natürlich, die PR weiter zu tragen, zB:

http://www.petiteanglaise.comThe girl got sacked because she called in a sicky to go and have sex in a hotel room during office hours since she was living with the father of her kid at the time and could not meet her secret lover at home. Hardly professional behaviour that deserves two years‘ pay. (Kommentar Daily Mail)


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media Manager (w/m/d)
Porta Service & Beratungs GmbH & Co. KG in Porta Westfalica

Alle Stellenanzeigen


„A full five minutes after arriving at work, I have managed not only to show my breasts to „Minty“, but also to swear in front of Old School Boss,“ one passage reads (Channel 4 mit TV Interview)

Hey, das macht sie doch irgendwie symphatisch. Der Bär juckt halt ab und zu und da muss doch mal hin und wieder blau machen. Wieviele ihrer Chefs haben das wohl bereits hunderte von Mal in ihrer Firma während deren Arbeitszeit getan? 50%? Aber gut, ich will das nicht ins Sexuelle ziehen, mich interessiert an dem Fall, welche Strategie sie wählt, um das bestmögliche Ergebnis für sich rauszuholen und warum die PR gar nicht mal so dumm ausschaut.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Siehe auch:
CNN
BBC
Telegraph


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.