Sonstiges

Lieber viele oder wenige RSS Leser?

diese Frage stellt sich Sven auf dem Cyberbloc:

Ein Großteil unserer Leser erreicht uns per RSS-Feed (über 50 %). Ein Wert der an sich schon relativ großzügig ist, bei den meisten Blogs entfallen wohl ca. nur 1/3 auf den Feed. Wenn man die Zahlen vom Juni und Juli vergleicht (siehe zweite Grafik), so stellt man fest, dieser Trend hält an. Nun stellt sich selbstverständlich die Sinnfrage: Warum ist das so und ist dies gut oder schlecht?… Prinzipiell ist es positiv wenn man (und so scheint es) in vielen Newsreadern landet, schließlich dürfte ein Großteil der Leser zu den Stammlesern gehören. Auf der anderen Seite wird nur der Content „genutzt“, jedoch das „Ambiente“ entfällt.

Ich sehe es unabhängig vom Ambiente: Mit Zunahme der Weblogs konkurriert man um die Leserschaft und auch um deren Zeit. Ohne RSS „schafft“ man gerade mal 5-10 Seiten und mit RSS schafft man je nach Reader-Usability locker die zehnfache Menge. Im Schnitt scheint aber ein RSS Leser „nur“ ca. 20-30 Feeds zu abonnieren, dazu kann man sich bspw. via Dons Stöckchentracker die einzelnen Blogbeschreibungen reinziehen, das bestätigt die Zahl ungefähr. Ergebnis der RSS Nutzung: Damit kommen letztlich auch Seiten ins Visier, die man manuell gar nicht verfolgen würde, weil sie von sekundärem Interesse sind. Ich habe das vor einiger Zeit zu erläutern versucht, warum RSS für Weblogs daher überlebenswichtig ist:

Weblogs haben ohne RSS keine Chance
– siehe auch RSS: Volle Text oder nur Auszug mit einer aufschlussreichen Diskussion

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

12 Kommentare

  • Thema RSS Reader: Welche Software benutzt ihr eigentlich? Ich verwende RSSOwl, bin aber nicht sonderlich zufrieden damit, da er mir immer wieder gelesene Posts als ungelesen markiert 🙁

  • @ Robert, stimmt hätte mal Dein Blog durchwühlen müssen 😉 Sind jede Menge guter Gedanken dabei. Die Idee mit den zwei Feeds (gekürzt und vollständig) würde ich wahrscheinlich sogar zukünftig mit aufnehmen. Es geht mir halt auch nicht um die Existenzfrage von RSS an sich, sondern nur um die prozentuale Verteilung. Mal schaun wie es sich entwickelt.

  • @Sven+Robert: Bei der Gelegenheit würde mich interessieren wie ein idealer RSS-Reader aussehen sollte. Bei Bloglines sehe ich auf jeden Fall einige Verbesserungsmöglichkeiten.

    Robert, schreib doch mal einen Artikel, was der perfekte (Online-) RSS-Reader leisten sollte.

  • Ich nutze Bloglines und bin sehr zufrieden damit, gerade weil man ja auch zuhause immer online ist und mich die Bloglines Firefox Extension auf neue Einträge hinweist, reicht dieser Service mehr als aus.

  • Ich nutze Bloglines für zwei Situationen. Wenn es um neue Blogs geht, die ich eine Weile beobachten möchten, um zu sehen was sie so schreiben oder um bei den „Top-Blogs“ die Themen mitzubekommen über die sie gerade schreiben.
    Für die Blogs, die ich regelmäßig lese brauche ich keinen Feedreader, die besuche ich gerne „persönlich“.

  • Der ProBlogger hatte sich auch schonmal mit dem Thema beschäftigt. Das „Problem“ daran ist für Leute, die Geld mit ihrem Blog verdienen wollen eben auch, dass Adsense und Co natürlich nicht in den Feedreadern erscheinen.

  • […] Weil an verschiedenen Stellen behauptet wird, daß vom Durchschnittsblogger 20-30 Feeds abonniert und diverse abenteuerliche Theorien über Blogger verbreitet werden, würde ich gern die Gegenprobe machen. 20-30 Feeds pro Blogger halte ich für zuwenig – das wird doch arg langweilig … .v.a. in der Urlaubs-Sommerlochzeit. Ich gehe von 80-100 Feeds aus. Deshalb die Frage an Dich: […]

  • ich bin gespannt auf Deine Analyse, Du schreibst sicherlich ein Sequel, schätze ich mal.

    Meine Annahme: Die Spitze des Eisbergs, sprich die Poweruser, werden sicherlich rund 100 RSS Feeds abonniert haben. Aber angesichts der RSS Userzahlen und auch der üblichen Nutzungsintensität gehe ich von wesentlich weniger RSS Abos pro Durchschnittsuser aus.

  • Feedburner bietet was an
    und es gibt auch ein Plugin für WordPress, mit dem man im RSS Feed selbst zusätzliche Messages platzieren kann