Sonstiges

Die Zeit für Blogdiplomatie ist abgelaufen

und dann sprechen die Waffen (zB Turi vs Don A oder auch Stefan vs. Don A. … immer wieder der Don tstststs)… aber eigentlich wollte ich nur darauf hinweisen, dass Patrick Werbeblogger Breitenbach wegen den beruflichen Änderungen das noch recht junge Blog Blogdiplomatie zumacht. Stattdessen wird er im Rahmen des Website-Relaunch der Agentur Buena La Vista (das Begrüßungsritual am Tel. stelle ich mir schwierig vor.. grins) – seinem neuen Arbeitgeber – ein eigenes Business Blog aufsetzen: Ich plane beim kommenden Relaunch des Internet-Auftrittes unserer Agentur Buena La Vista über die Themen Business Blogs und Blogkommunikation auf einem extra dafür angelegten Blog weiterzuschreiben und zu diskutieren. Das ist natürlich ein nicht ganz uneigennütziges Vorhaben, denn schließlich möchte ich mich als kompetente Kraft bzw. Berater für den Bereich Onlinekommunikation – insbesondere Corporate Blogs – präsentieren

ahh… der deutsche Steve Rubel :-)) Ich bin gespannt, wie sich Patrick als Corporate Blogger macht, der mehr diplomatisch (Buena La Vista in spe) und weniger straight (Werbeblogger-Schule) vorbloggen muss. Nehme ich mal an, dass er sich etwas diplomatischer ausdrücken wird 🙂


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Erinnert mich ein bischen an lange Autofahrten als Kind auf der Rückbank mit meiner kleinen Schwester. Aufgrund des Mangels an interessanten Zeugs in der Umwelt, haben wir uns gestritten. So ist das meiner Ansicht nach auch bei vielen Blogern. Sie langweilen sich über sich selbst und dann fangen sie an, andere persönlich anzugreifen. Als Objekt der Agression bietet sich dann natürlich jemand an, der auch schon mal über die Bewegung selbst reflektiert.

    Dabei ist Don Alphonso – aus meiner Sicht – eigentlich ganz interessant zu lesen. Irgendwie scheint er seine Nische als (aus meiner Sicht) salon-linker, sprachmächtiger, phantasievoller und gebildeter Nord-Bayer gefunden zu haben.
    Seine Sprüche über Marinius Sixtinus treffen genau ins Schwarze. Gerade viele der furchtlosen Führer der Blogger-Bewegung hätten wohl lieber eine mehr stromlinienförmige Schar an Textverarbeitern, die per Handzeichen „Web zwo-Null“, „Apple, Apple“ oder „Nieder mit dem Sende-Monopol. Wir alle senden die 2 oder 3 kümmerlichen Web-Zwo-Null Ideen auf allen Kanälen“. Für einen Blog-Konsumenten mit Geschmack und Lebenserfahrung (ich) ist das völlig uninteressant.

    Dale Carnegie. Brrr. Habt ihr keine Jugendfreunde oder Arbeitskollegen?

  • Steve Rubel? Ich bin doch kein schwarzmagischer Spin-Doctor! 😉

    Aber ich werde dann in Zukunft diplomatisch straight vorgehen!

    Im Ernst: Stammleser und SUMA-Nutzer wissen, wie ich was auf dem Werbeblogger schreibe, es wird sich beim Business Bloggen also zwangsläufig nicht viel ändern, denn Kunden sollen ja schließlich wissen (bzw. wissen schon) worauf sie sich einlassen. Alles andere wäre auch ziemlich schizophren. Also dann doch eher straight?