Sonstiges

Praxiserfahrungen: Unternehmensblog und Presse

Jörg Holzmüller, GF der Kelterei Walther anlässlich eines Pressartikels, in dem auch das Saftblog vorkam: Brauchen Journalisten noch Pressestellen?

Kunden, Lieferanten und vor allem Weblogleser machen uns auf irgendwelche Presseveröffentlichungen aufmerksam, von denen wie keine Ahnung haben und mit deren Autoren wir niemals geredet haben. Das Weblog als erschöpfende Informationsquelle für Journalisten. Nachdem Unternehmensweblogs konventionlle agierende PR- und Werbeagenturen möglicherweise obsolet machen, scheinen nun auch die Pressestellen der Unternehmen in Bedrängnis zu geraten.

ok, aber eines muss man doch insbesondere bei Jörg und Kirstin (die als Inhaberin mitbloggt) fesstellen: Nicht ein jeder bringt die gleiche Webnase mit, um sein Weblog dermaßen gut präsent zu halten, wie diese beiden Firmen-Blogger 😉 Das, was so leicht aussieht, muss man erstmal hinbekommen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • @Mark: Danke, daß du den Trend erkannt hast. Du hast ja in Deinem Mediabrief „Kunden sind die besseren Verkäufer“ bereits das Thema Arbeitsteilung aufgegriffen. Das funktioniert bei uns ganz gut, so daß sich viel zusätzliche Zeit für die wesentlichen Aufgaben der „Chefs“ ergeben hat. Ich kann es nur nochmal betonen, Arbeitsteilung funtkioniert dann, wenn Unternehmenslenker wieder ihren eigentlichen Aufgaben nachgehen: soviel wie möglich mit den Kunden reden und ihnen einfach nur zuhören. Und diesbezüglich sollte der Chef das auch alles selbst machen. Er hat ja in einem wohlaufgeräumten Unternehmens nichts anderes zu tun! 🙂