Sonstiges

Blog-Tipps: Steel

VS-Geheim, Aus dem Alltag eines Polizisten

liest sich superb!!! Anscheinend bloggt einer aus dem Alltagsdasein in der 110-Notrufzentrale (Polizei halt). Obwohl es noch nicht ganz klar ist, obs nur ein Fake ist oder echt, aber das werden schon die Jungs aus dem Bereich eines Tages bestätigen können, was dran ist.

via Lawblog

und wenn wir schon bei Notruf-Diensten sind, das ist shocking: Interessant auch der Hinweis auf einen ehemaligen Polizeireporter. Der beklagt, dass Rettungskräfte jetzt die Aufnahmen häufig selbst machen und, so dürfen wir vermuten, an die Medien verticken.. Sollte ich jemals eine Rettungskraft bei sowas erwischen, die nicht ein Lehrvideo dreht, hänge ich den eigenhändig an den Tropf.. auch wenn es klar ist, dass Rettungssanis wenig verdienen, ….grrrr


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

  • […] so gehts im blogwald: über sade rss vom papa basic hin zu lawblog und dann weiter zu krambox.net um dann hierauf zu zeigen: “Polizeinotruf.” Eine junge Frau. “Hallo, bin ich da bei der Polizei?” “Nein”, denke ich. “Bei der Polizei bin ich – Du bist irgendwo draußen und telefonierst mit Deinem Handy.” Laut sage ich:”Ja, richtig. Polizeinotruf.” “Ja, entschuldigen Sie bitte, dass ich störe. Ich gehe hier gerade mit meinem Kind spazieren und sehe, dass ein junger Mann hier die große Straße überqueren wollte…” “Jaaa!?” “Naja, aber als er in der Mitte auf der Straße angekommen ist, hat er sich auf den Boden geworfen und liegt jetzt da.” “Er hat sich geworfen – oder ist er gestürzt?” “Nein, nein. Das war Absicht. Er liegt jetzt da und onaniert.” “Er macht bitte was?” “Er liegt hier mitten auf der Straße und holt sich einen runter. Die Autofahrer fahren ganz vorsichtig um den herum, aber ich dachte, ich sage Ihnen mal lieber Bescheid. Nicht, dass da doch noch etwas passiert….” […]