Sonstiges

wo findet man kostenlose Bilder?

wegen einer aktuellen Mailanfrage. Siehe zB
YotoPhoto
– Bilderdatenbanken mit freien Bildern [1] und [2] – auf Flickr.com gehen und darauf achten, dass die Bilder mit einer Creative Commons Lizenz ausgestattet sind (unterhalb des Bilder das CC-Icon).

Aber Achtung: darauf achten, dass die Rechte so formuliert sind, dass man die Bilder auf kommerziellen/nicht kommerziellen Seiten verwenden darf und ob ein Link auf die Originalquelle anzugeben ist. Steht meist dabei, gerade bei Creative Commons Lizenzen

Update 1 von Manuel:
a) aboutpixel.de, b) photocase.com, c) pixelquelle.de, …da kann man häufig sicher sein, dass die Einsteller auch die Urheber sind. Wenn wichtig, nochmal nachfragen – und wenn ganz wichtig, einfach selber schießen ;-))
Das gilt mit Sicherheit auch zu anderen Bilderdatenbanken, wo es interne Messagingfunktionen gibt, siehe dazu o.g. Linksammlungs-Quelle 1 und 2

Update 2 von Rene:
Bei flickr kann man übrigens über die „Advanced Search“ ( http://www.flickr.com/search/advanced/) auch gezielt nur nach Bildern, die der CC unterliegen, suchen und dabei auch einschränken, ob diese laut Lizenz kommerziell verwendbar und/oder veränderbar sein sollen.

Update 3 von Pablo:
deviantart.com wäre noch wichtig.
Und eine riesige Liste bei WikiP:
de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:PublicDomain

Versenkt:) Die Liste ist wirklich gewaltig.

Gibt es dazu auch eine Metabildersuche, die all diese Quellen durchgeht?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

29 Kommentare

  • Die Frage bei solchen Angeboten ist häufig auch, ob der Einstellende die Rechte am Bild besaß. Sonst nützt die CC-Lizenz herrlich wenig.

  • a) aboutpixel.de
    b) photocase.com
    c) pixelquelle.de

    …da kann man häufig sicher sein, dass die Einsteller auch die Urheber sind. Wenn wichtig, nochmal nachfragen – und wenn ganz wichtig, einfach selber schießen ;-))

  • Oh,
    „werbliche Einträge sind mit Kosten von 250 Euro netto verbunden. Durch das Absenden Ihres werblichen Kommentareintrages bestätigen Sie hiermit, dass Sie eine Rechnung erhalten und diese zu begleichen haben“

    Ich hoffe, die Werbung stellst Du jetzt nicht mir / den Portalen in Rechnung *g*

  • frei lizensierte Bilder…

    Das hier (obwohl ich yotophoto.com jetzt für einen klanglich eher bescheuerten Namen halte)sieht mir wirklich wie eine ziemlich gute Suchmaschine für Bilder unter freier Lizenz aus (also Creative Commons oder GNU oder ähnliches), ich werde das in …

  • @ Robert: *grins*

    @ Diskussion CC oder nicht… ich persönlich gebe nicht allzuviel auf die Lizenzen, die da unten stehen. Ich kann mich nämlich einfach nicht darauf verlassen, dass das schon so stimmt (Einsteller – Urheber etc.). Da ich keine Lust auf Abmahnungen habe, besorge ich Blog-Artikel-Bilder nur aus „seriösen“ Quellen, verlinke sie mit Quellenangabe, gebe das dann in den Kommentaren zu den Bildern auch nochmal bekannt (und wurde deswegen schon mal des Spammings bezichtigt… tja) und wenn ich mir nicht sicher bin, frage ich noch einmal nach.

    Klar, ist viel Arbeit – aber nicht soviel, als dass sich eine Urheberrechtsverletzung geldlich aufwiegen würde…

  • Deviantart? Ist aber mit Vorsicht zu genießen – da gab es
    a) in der Vergangenheit häufiger mal Bilderklau (d.h. Profile mit Bildern sind eben nicht von den Fotografen, sondern von Dritten, die sich mit fremden Federn schmücken möchten)
    b) stehen nicht alle Bilder unter CC, soweit ich das richtig gelesen habe.

  • Ich hätte da noch http://www.sxc.hu/ im Angebot. Meine persönliche Lieblings-Bilderdatenbank. Die Nutzungsbedingungen können jedoch unterschiedlich ausfallen, von „nimm doch, mir egal“ bis hin zu „ich will genau wissen wer du bist und was du mit meinem Bild vor hast“ ist alles dabei.

    Grüße
    Mo

  • Ich möchte die Diskussion gern um einen anderen Aspekt erweitern: Die Entwertung der Arbeit von Fotografen bei der kommerziellen Auswertung von Bildern.

    Ich habe auf meine flickr-Bilder bereits zweimal Anfragen von Verlagen erhalten, die diese in ihren gedruckten Büchern verwenden wollen.

    Klar war ich stolz. Beim ersten Mal stimmte ich noch zu, zumal dabei eine gedruckte Ausgabe des Ergebnisses versprochen wurde (http://www.qa-international.com).

    Beim zweiten wurde ich dann sauer: Der Autor drückte in seiner Nachricht auf die Tränendrüse, dass sein böser Verlag ihm ja kein ausreichendes Budget für sein Sachbuch gegeben habe und er nun Fotografen auf flickr anbetteln müsse, außerdem sei seine Tätigkeit als Autor nur ein Nebenjob, den er mit seiner Vollzeittätigkeit nebenfinanzieren muss usw. Als Gegenleistung sollte ich ein PDF bekommen. Nicht von seinem Buch, nein, von der Seite, auf der mein Foto erscheint.

    Ärgerlich. Als Hobbyfotograf freue ich mich natürlich, wenn mein Bild gut ankommt. Aber der Nachgeschmack bleibt: Autoren und Verlage sparen sich Lizenzkosten, indem sie in einem riesigen Bilderpool wie flickr im Akkord und per Serienbrief nach (ausreichend) hochwertigen Bildern zu ihrem Thema suchen. Fertig ist die Veröffentlichung.

  • Möchte mich auch nochmal „offiziell“ für die Links bedanken. Hab die Seite hier gebookmarked. Da kann jetzt nichts mehr schief gehen. 😉
    Ist mir mittlerweile schon fast etwas peinlich die Anfrage…

  • @ Hanno:

    Oh ja, diese Diskussion kenne ich – habe das auch schon selbst erlebt. Bei mir war es (unter anderem) das Müller-Foto-Magazin (liegt sporadisch aus in den Filialen), die gerne 1-2 Bilder von mir abdrucken wollten. Mit Belegexemplar!

    Naja, ich habe mir die Auflage angesehen, und denen ein Angebot geschickt, dass sich etwa 25% unter dem für diese Zwecke gültigen Honorarspiegel befunden hat – wegen Erstauftrag und so.

    Tja, nie wieder was von denen gehört…

    Wenn bei mir Bildmaterial für richtige Projekte notwendig wird, dann wird das ordentlich lizensiert, bzw. teilweise selbst erstellt!

    Für Blog-Sachen nutze ich aber schon ganz gerne die Bilder von o.g. Plattformen. Ich „bedank“ mich ja auch immer mit Links *lacht*

  • Manuel schrieb:

    Deviantart? Ist aber mit Vorsicht zu genießen […]
    b) stehen nicht alle Bilder unter CC, soweit ich das richtig gelesen habe.

    Das hast Du richtig gelesen. Als ich zuletzt noch in DA aktiv war, war eigentlich der Großteil der Bilder nicht frei nutzbar.

  • Hanno/Manuel, das scheint heutzutage normal zu sein, solche Anfragen bekomme ich auch mit schoener Regelmaessigkeit. Braucht man noch nicht mal einen Flickr Account fuer (habe ich naemlich nicht), die meisten kommen wahrscheinlich ueber die Google Image Search.

    Irgendwelche Zeitungen, Verlage und aehnliches. Und immer im Zeitdruck, muss gleich jetzt und sofort sein. Und ach ja, einen „credit“ bekommt man. Das Geld bleibt allerdings beim denen.

    Das beste ist mir allerdings mit einem Zeitschriften-Verlag hier passiert: Ein Freund von mir hatte dem mit meiner Erlaubnis eine CD mit Bildern gegeben damit der Verlag den Eintrag fuer die Wanderwoche auf Islay illustrieren konnte (war eine Wanderzeitschrift). Der Verlag hat dann einfach die Bilder als „stock photos“ genommen und diverse Beitraege damit verschoenert. Einen Dank oder eine Erklaerung haben wir nie bekommen. Haette ich eigentlich weiterverfolgen muessen, war mir dann aber zu bloed.

    Von dem ganzen ungefragten Hotlinking in lauter Blogs, Foren aber teilweise sogar den Online-Angeboten irgendwelcher Verlage will ich gar nicht reden. Das ist ein anderes Thema.

  • hallo,
    dies hier ist nicht kostenfrei, aber ich hab schon oft ein Bild für einen Credit, also etwas weniger als einen Dollar = in etwa 70 Eurocent dort gekauft, weil es einfach ne bessere Auswahl gibt und ich mir manchmal das Stundenlange suchen in bei den freien Datenbanken sparen kann:

    http://www.istockphoto.com

    ansonsten gras ich immer die liste bei

    http://bluevertigo.com.ar/

    ab.

  • […] Zwei Grundsatzartikel sind wirklich hilfreich beim arbeitsreichen Start der ersten Homepage. Komischerweise vom selben Autor, was für die anhaltende Qualität seiner Beiträge spricht. Doch zurück zur Info. Zum einen “wo findet man kostenlose Bilder“, Bilder sind immer gut, gerade zum visualisieren, Und der zweite Beitrag “1.500 freie Homepage-Templates” hilft bei der mühseligen Template Auswahl.   « Lesefutter – Wissen und Eigentum (Bundeszentrale für politische Bildung) | Blogmensch »   […]