Sonstiges

Taser im Einsatz von Polizeihänden

dieser Fall macht mich anlässlich des aktuellen Artikels noch mehr betroffen, da hierbei die Polizei den akuten Anfall eines Epileptikers völlig falsch gedeutet hatte und dem Opfer eine 50.000 Volt Behandlung verpasst hat:

The case in Michigan involved Daniel Beloungea, who was taking a daily walk in his neighborhood when he experienced a complex partial seizure, which left him in a state of semi-consciousness. Complex partial seizures are associated with repetitive involuntary movements, sometimes for up to 30 minutes, with post-seizure disorientation. Beloungea needs to walk daily as a form of rehabilitation to help restore functioning in his legs; this functioning was impaired following brain surgery to treat his seizures. A person passing by noticed Mr. Beloungea acting erratically and called police to report his behavior. When officers arrived on the scene, they apparently assumed that his failure to respond to their questions and his erratic involuntary movements amounted to resistance, and failed to recognize the obvious signs of a seizure. Furthermore, they failed to inspect the medical alert bracelet he was wearing, which indicates clearly that he has epilepsy.

According to police reports, when Mr. Beloungea was unresponsive to police direction, the bag he was carrying was kicked by police from his hand, and when he flailed his arms involuntarily, he was tasered, sending 50,000 volts of electricity through his body (risking serious injury or death); hit with a police baton; threatened at gunpoint; and handcuffed behind his back. (The handcuffing itself is dangerous for persons experiencing a seizure, as it can lead to further seizure-related agitation and struggling, possibly causing asphyxiation or even cardiac arrest.) He was then prosecuted for assaulting police officers and disorderly conduct, notwithstanding considerable evidence, including the state’s own mental health evaluation, confirming that his actions were involuntary and solely the product of a seizure.

Then, apparently because of a gap in Michigan law, Mr. Beloungea was forced to plead not guilty by reason of insanity, rather than being permitted to submit evidence that he lacked the mental and physical capacity to commit the crimes for which he was charged. Because state law requires that all persons who have been adjudicated not guilty by reason of insanity be committed for a mental health evaluation, a man who posed no risk to anyone was forced to languish in a penal institution housing violent criminal offenders (where he experienced at least two subsequent seizures). He was discharged from the psychiatric facility, on September 28, 2006, after a stay of more than three weeks.

nun, die Betroffenheit spiegelt sich hierbei in zwei Aspekten wieder:
– persönliche Beziehung zu einem an Epilepsie erkrankten Menschen
– der Einsatz einer Taser-Waffe ist imho unmenschlich, da sich unweigerlich das Bild von Massentierhaltung und entsprechendem Einsatz eines Stromstabs aufdrängt

Natürlich können solche schrecklichen Missverständnisse passieren. Polizisten sind keine Götter. Aber gerade der Taser scheint mir die Hemmschwelle zu senken, Gewalt effektiv einzusetzen. Polizei anwesend? Gerne auch was sagen;)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Mein Bruder ist selbst Polizist und man darf nicht aus den Augen verlieren, mit welchen Gesellschaftsgruppen diese Leute tagtäglich zu tun haben: Drogenabhängige, Mörder, Gewalttäter, … Da ist es nur zu verständlich, dass der Selbstschutz bei Polizisten eine hohe Priorität hat, zumal man das 1. in der Polizeischule gelernt bekommt und 2. man nie weiß, wie hoch die Bedrohung tatsächlich ist. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass Polizisten als schießwütige Cowboys dargestellt werden, wenn tatsächlich einmal eine Schusswaffe zum Einsatz kam, dann kann man den Einsatz von Tasern nur gutheißen. Natürlich kann es dabei zu Missverständnissen kommen, wo Unbescholtene zum Handkuss kommen. Doch provokant ausgedrückt fällt das in die Kategorie Kollateralschaden.

  • […] Robert spricht sich in seinem Blog klar gegen die Benutzung von Tasern im Polizeidienst aus. Auch ich bin der Meinung, Taser könnten die Schwelle der Gewalt bedenklich sinken lassen. Aber wenn ich hier in der Hauptstadt nachts unterwegs bin, dann achte ich schon auf die Gegend in der ich unterwegs bin, denn die ein oder andere Gruppe Jugendlicher gehört nicht zu den Menschen, mit denen man sich geordnet und konstruktiv unterhalten kann. Und auch ein Polizist, finde ich, hat das Recht und auch die Pflicht (z.B. seiner Familie gegenüber) sich wehren zu können und die Schusswaffe ist vielleicht nicht immer das geeignete Mittel. Und als normaler Student mit häufigeren nächtlichen Aktivitäten im Nightlife Berlins sieht man genug Waffen wie Messer und Teleskopschläger in der ein oder anderen Ecke. Nicht dass Berlin ein Pflaster voller Schwerkrimineller ist, immerhin bewege ich mich nachts ohne große Angst, aber in den so genannten “Problembezirken” gibt es schon eine Menge Geistesgestörter. […]

  • Also mir fallen dazu zwei Argumente ein:
    1. In Amerika werden immer wieder unschuldige Bürger erschossen, weil gerade in manchen Großstädten zum Teil auch die Devise gilt „Erst schießen dann fragen“. Das ist fakt und kann angesichts der Verbreitung von Schusswaffen in den USA zum Teil auch nachvollzogen werden. Daher wird der Einsatz von Teasern Leben retten.
    2. Angesichts des genannten Vorgehens (Erst schießen…) muss man aber auch der von dir geäußerten These zustimmen. Gerade weil zum Teil bereits eine niedrige Hemmschwelle besteht, ist zu vermuten, dass diese noch weiter sinken wird.

    Trotzdem finde ich es zu kurz gegriffen den Einsatz generell abzulehnen.

  • Teaser als Ersatz für eine Knarre ist sicher keine schlechte Idee, aber jeder, der so ein Ding dann einsetzt, müßte genauso behandelt werden, als hätte er eine Schußwaffe abgefeuert, mit dem vollen Programm. Und wenn es nicht gerechtfertigt war, das Ding abzufeuern, dann muß es entsprechende Konsequenzen geben, bis hin zur Entfernung aus dem Dienst. Polizisten haben gegenüber normalen Bürgern einen derartigen Machtvorteil, daß IMHO jeder noch so kleine Mißbrauch dieser Macht strengstens bestraft werden muß – und zwar tatsächlich ohne Toleranz. Ich hab großen Respekt vor der Arbeit der Polizei, ich möchte den Job nicht machen. Nichtsdestotrotz verlange ich ein jederzeit untadeliges Vorgehen, ohne Wenn und Aber.

    Meiner Interpretation des Berichtes zufolge (die notwendigerweise unvollständig ist), war das Vorgehen der Polizisten in keiner Weise gerechtfertigt. Ein Polizist sollte ausreichend geschult sein, um einen epileptischen Anfall erkennen zu können, und selbst wenn nicht, dann kann das wilde Herumzappeln und Nichtreagieren auf die Polizisten keinesfalls ein Grund sein, ihn einer tödlichen Gefahr auszusetzen, da die Beamten offensichtlich NICHT selber in Gefahr waren. Es war schlichtweg eine Machtdemonstration („Du machst, was wir Dir sagen, oder wir tun Dir weh.“), die als einzige Konsequenz eigentlich die Entlassung aus dem Dienst haben kann.

    Mindestens genauso skandalös finde ich aber die Situation hinterher, wo er drei Wochen lang festgehalten wird. Wieder nichts als eine Machtdemonstration eines Staates, der unter täglich nebulöseren Vorstellungen zu leiden scheint, was die Bedeutung des Wortes „Freedom“ angeht.

  • das ist leider die Schattenseite der Rechtsstaatlichkeit: wie im Artikel beschrieben, weist das Gesetz ne Lücke auf, die zu diesem abstrusen Verfahren geführt hatte. Wenn man aber nun einfach das Gesetz ignoriert, durchbricht man ein Prinzip. Nachvollziehen kann ich das logisch, menschlich nicht.

Kommentieren