Sonstiges

Sevenload gegen den Rest der Welt

oder sollen wir lieber sagen Sevenload kämpft um die Krümel? Eigentlich wollte ich die Vergleichsanalyse der beliebtesten Videohoster separat betrachten, doch bot sich das mit der Dawanda-Story irgendwie an, dass dort zu mischeln. Kurze Wiederholung: MyVideo und vaD YouTube sind mit Abstand die dominierenden Player auf dem deutschen Video-Hoster Markt. Clipfish rangiert zwar vor Sevenload, doch ist der Abstand zu dem beiden ersten immens imho. Was ja aus zweierlei Sicht nicht verwundern mag:

Tipping Point
– YouTube und MyVideo haben den Tipping Point viel eher erreicht: sobald eine kritische Masse an Usern ein Anzahl Videos hochgeladen hat, entwickelt sich eine Plattform zum Selbstläufer. Denn die meisten User sind Zuschauer, keine Contentproduzenten bzw. Videoripper mit dem hang zum Hochladen. Primäres Interesse ist also Schauen statt Produzieren (1% Regel, auf die ich jetzt aber nicht näher eingehen möchte, mehr dazu bei Connected Marketing, wie man das zB sogar aktiv pushen könnte). Wo gehe ich also lieber hin? Dahin, wo ich eine höhere Wahrscheinlichkeit habe, „meine“ Videos zu finden. Solange sich Video-Suchmaschinen nicht etabliert haben, beschränken sich die Zuschauer damit aus Gründen der Bequemlichkeit darauf, ein Videoportal auf Dauer immer wieder aufzusuchen.

Branding
– Branding: Das Brouhaha um YouTube war unglaublich. Die Marke dürfte wohl weltweit in der Netzgemeinde in kürzester Zeit Brands wie Amazon, eBay oder gar Google ziemlich bald eingeholt haben. MyVideo ist mehr ein lokales Phänomen, das durch den TV Push natürlich an Bekanntheit wie auch Beliebtheit schnell gewonnen hat.

Copyright-Marketing
– ein dritter Punkt vielleicht doch noch, den man nicht unterschätzen darf: MyVideo wie auch YouTube sind dafür bekannt, Coyprights sehr locker zu handhaben. Seveneload dahingegen ist da sehr proaktiv herangegangen. Aus marketingtechnischer Perspektive ein dickes Manko, aus vorauseilendem Rechtsgehorsam heraus natürlich ein dicker Pluspunkt, kann man sehen, wie man will, wie sich das am Ende in der Firmenkasse bemerkbar macht:)

Sevenload glänzt, so die Meinungen zahlreicher User, durch Technik. Wie man sieht, interessiert das nicht so sehr, wie elegant man etwas gelöst hat sooooo sehr. Zudem setzt man auf dedizierte Sponsoring-Aktionen, einzelne Individuen sehr prominent auf der Startseite von Sevenlaod zu pushen (Rob Vegas und Co.). Auch das ist nicht so der Knaller, solange man nicht das Megatalent entdeckt oder gar ein Super-VIP da erscheint (wäre nur ein Kaliber wie Harald Schmidt, Michael Schumacher im Big Brother Format oder what ever).

Was kann also Sevenload tun? Darauf hoffen, dass sich im Rahmen der Beteiligung von Stroer etwas an den Plakatwänden tut und man dadurch auf mehr Bekanntheit sorgt?

Nachtrag: Marktanteile der internationalen Videosites (via SOS SEO Blog)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

44 Kommentare

  • Die deutschen Anbieter sind bislang nur „me too“-Plattformen mit wenig Chancen den grossen Cup zu landen. Und sicher, Konzept schlägt Schönheit und technische Finesse. Das Angebot, die Idee muss stimmen und möglichst einfach zu handeln sein. Den User interessiert ausschliesslich – und gerade bei Videos -, dass er sie möglichst kostenlos guggen kann. Mehr nicht.

  • Ich persönliche halt gar nichts von den deutschsprachigen Anbietern MyVideo und Clipfish. Letztere besuche ich ja wenigstens noch ab und zu um mir die neuesten DSDS-Videos anzusehen.

    Deutsches Videosharing verbinde ich mit Sevenload auch wenn die meiner Meinung nach nicht wirklich bekannt sind außerhalb eines gewissen Kreises (eventuell ‚Web 2.0-Kreis‘). Habe die Community zwar meinen Freunden vorgestellt, doch die wimmelten mit dem Argument ab: „Nö, da sind zu wenige Videos, da gehe ich nicht hin, was soll ich denn da“. Gott sei Dank denkt nicht jeder so, denn sonst würden Communities nicht funktionieren.

    Was wir brauchen wäre entweder größere Unterstützung von Sevenload und auch eine Erweiterung ihres Bekanntheitsgrades. Oder halt wie im Artikel erwähnt eine gute (!) Videosuchmaschine. Mir fällt da als erstes Dabble ein, geleitet von einer Bekannten von mir. Sind ja relativ populär, doch finde ich die Anzeige der Suchergebnisse nicht gerade berauschend.

    Ich würde Google empfehlen, Google Video in seiner jetzigen Form aufzugeben und vielmehr daraus eine Videosuchmaschine zu machen, die dann wiederrum YouTube nicht präferieren dürfte und halt nach Klicks oder sonstigen Faktoren entscheidet (eventuell auch nach Links auf das Video und Einbettungen in die Homepage).

  • […] Das eben abgeschickte Kommentar beim Robert dürfte eines meiner längsten bisher sein. Das liegt nicht minder daran, dass ich mich für das Thema sehr interessiere. Hier mal das Kommentar : Ich persönliche halt gar nichts von den deutschsprachigen Anbietern MyVideo und Clipfish. Letztere besuche ich ja wenigstens noch ab und zu um mir die neuesten DSDS-Videos anzusehen. […]

  • Sevenload + Ströer: das schreit doch geradezu nach einer Verknüpfung mit INFOSCREEN (http://www.infoscreen.de). Z.B. ausgewählte Videos von Sevenload auf den Screens der S- und U-Bahnen. Oder ein Wettbewerb für die lustigsten Clips (ohne Ton) erst auf Sevenload, dann bei INFOSCREEN.
    Aber wer weiß? Vielleicht haben die das bereits in der Pipeline?

  • Sevenload läd nicht in Hintergrund. Oder es wird nicht eindeutig dargestellt wie bei YouTube. Ich gucke – weil ich nicht weiß woran ich bin – mit schmaler Bandbreite kein Sevenload.

  • Clipfish und MyVideo liegen bei den täglichen Video Views gerademal 500 000 auseinander (6,5 vs. 7 Mio) also so groß ist der Abstand nicht mehr.
    Die Frage ist sowohl bei MyVideo als auch bei YouTube wieviel vom Umsatz geht direkt an Limelight? Mit diesen Kosten wird es umso schwieriger die Plattform in Geld zu verwandeln.
    Sevenload kann in diesem Bereich viel effektiver Arbeiten und hat nicht diese enormen Traffickosten. Aus meiner Sicht ist dieses Rennen noch lange nicht entschieden …

  • Unabhängig von Userzahlen und Traffic haben wir einmal hier die Player der größeren Anbieter hinsichtlich Design und Ästhetik bewertet. In unserer persönlichen Top-10-Liste ist Sevenload auf Platz acht gelandet. Nummer eins: brightcove.

  • Das sind keine PIs sondern Videostreams pro Tag. Zum einen aus den Mediadaten von Clipfish (v. 13.2.) und zum anderen direkt aus der Pressestelle von MyVideo (von gestern). Will nächste Woche mal den deutschen Markt beleuchten.

  • Hinzuzufügen wäre, dass Sevenload in deutschen Bloggerkreisen Vorzug genießt. Unter anderem, weil sie sehr viele Specials Hand in Hand mit Bloggern betreiben. (Siehe Rob Vegas, MC Winkel, etc.) Ausserdem beteiligen sie sich an sehr vielen Aktionen, die von Bloggern ausgerufen wurden. D.h. in „Fachkreisen“ sind sie doch sehr bekannt.

  • @Meris, das mit Sicherheit

    @Bertram, wären also rund 200 Mios ausgestrahlte Videos (ohne Berücksichtigung der Abbruchquote angespielter Videos). Laut IVW hat MyVideo im Jan/07 über 700 Mios PIs verzeichnet, wäre also eine Quote von ca 3-4 PIs pro Video. Bin also gespannt auf Deinen Beitrag

  • Leider hab ich keinen Zugriff auf die internen Daten, es wäre mal richtig schön zu sehen wie viele auch ein Video zu Ende sehen und ob das dann auch als Videostream gezählt wird. Die Besucher entscheiden prinzipiell nach spätesten 9s ob es ein Video wert ist gesehen zu werden. Sprich 3-4PIs könnten hinkommen.

    Denke der Beitrag wird einen netten Überblick geben. Mittlerweile gibt es ja auch noch ein paar neue Spieler und Entwicklungen.

    So jetzt aber erstmal den aktuellen Artikel fertig schreiben;-)

  • cool, ich bin gespannt. Einige Sachen kamen ja bereits in den Kommentaren zum Vorschein, sozusagen der biblische Spruch, dass nicht der Schnellste der Erfolgreichste am Ende sein wird;)

  • War das jetzt Ping-Pong? Ich hatte genau so was erwartet…und als nächstes widmet Robert einen Artikel den neuen Features von Sevenload… 😉

    Aber mal davon ab: Go Sevenload, go!

  • neue Features? Gibts etwas was ich nicht weiß? Danke für den Tipp schon mal:)

    Eigentlich sollte es Ping-Pong-Pong-Ping gehen, damit auch MyVideos/Clipfish zu Wort kommen darf

  • Ich denke Sevenload wird noch aufholen, da es nunmal noch nicht so bekannt ist. Ich finde Sevenload besser als vergleichbare Videohoster die sogar im TV mit Werbung nerven oder die bei denen es nur ruckelt 😉

  • sevenload hat jetzt endlich ein anzeige des ladestatus. nun ist es mit abstand die beste videosite in deutschland.

  • @Robert: Eine leicht verzögerte Antwort zum Design der Player: Das spielt mE schon eine große Rolle – auch und gerade für den Erfolg der Plattform(en). Denn unabhängig vom Wiedererkennungswert (der ja etwa bei YouTube eine große Rolle spielt), fällt gerade ein Negativ-Design besonders schnell auf. Und auch die breite Masse der User, denen die Player-Ästhetik (welch Unwort) primär egal sein dürfte, merkt es, wenn die Gestaltung mangelhaft ist. Was aber könnte wichtiger sein, als dem Player als Herzstück dieser Portale besonders viel Aufmerksamkeit zu widmen? Und eine durchdachte Gestaltung trägt bestimmt auch zur Usability entscheidend bei.

  • hierzu werden wir wohl keine Daten bekommen, wieviel User direkt und wieviel User via embedded player auf ein Videoportal aufmerksam werden. Um die Bedeutung des Designs und der Usability eines Players herauszuschälen. Also auch Abschreckungsquote, so zB dürfte es ein absoluter Killer sein, wenn das Video per Autoplay startet. Dann mache ich ganz schnell um so eine Plattform den Bogen.

  • […] Das Schöne an dieser Entwicklung ist, dass sie genau die Dienste am härtesten treffen wird, die bisher am meisten vom Copyright-Marketing (Coyprights sehr locker handhaben), wie es Robert so schön nennt, profitiert haben. Durchaus vorstellbar, dass sich durch ein Entfernen aller geschützer Videos der große Vorteil von YouTube – nämlich einfach alles zeigen zu können – verflüchtigt und wir eine hoch fragmentierte aber dafür homogenere Videolandschaft erleben, aus der sich dann Aggregatoren in Form von Suchmaschinen und Playlistanwendungen entwickeln. […]

  • es wird auf jeden fall eine spannende zeit. man sollte dabei auch sehen, was es da an sozialen unterschieden in den communitys gibt. manche portale haben zwar etliche user, aber die vernetzung untereinander ist mies bzw. nicht vorhanden.

    momentan sehen viele das große rennen der „neuen sender“. für mich ähnelt dabei youtube schon einem öffentlich rechtlichem kanal. ich finde dort alles, aber sparten werden nicht sonderlich gut bedient. irgendwann wird jeder verein seine fussballspiele auf nem regionalliga-portal hosten und kite surfer werden eigene communitys bilden.

  • Sevenload ist Clipfish und Co. meilenweit überlegen (Technik, Usuability etc.). Natürlich hat Clipfish im Moment mehr User… Ein Event wie DSDS damit zu koppeln, pusht die Plattform natürlich extrem.

    Langfristig gesehen halte ich Sevenload bzw. deren Strategie für wesentlich besser. Hochwertiger Content, sehr geniale Technik und und und. Wenn die Jungs promo-mässig erstmal richtig starten, wird das bestimmt sehr geil. Jeder User einen eigenen Sender und so weiter… 🙂 Ich glaube, die haben wirklich klasse Ideen und werden sich langfristig definitiv durchsetzen.

  • Meiner Meinung nach ist Sevenload, technisch gesehen, die beste Videoplattform.
    Ansprechendes Design, ein richtiges Community Feeling und hochwertiger Content machen es einzigartig. Ich bin durch einen Bekannten darauf gekommen, vorher war ich nur bei YouTube, wo ich jetzt bei 7load bin ist YouTube damit verglichen eher „Masse statt Klasse“.
    Klar, von den Userzahlen her ist Sevenload noch nicht ganz stark, aber es gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Das liegt auch an den coolen Specials, wie AlexTV, Mindtime Show oder der Crazy Onlin Show, die man sich immer gerne anguckt.
    In 2-3 Jahren wird 7load die Marktspitze erreicht haben.

  • @Rob, was würde die anderen daran hindern, sowas auch anzubieten? Dailymotion macht das bereits, auch demnächst in D. Technisch gesehen ist das nicht die Hürde, die andere nicht nehmen könnten:)

  • Der große Vorteil bei Sevenload ist, dass man auch Bilder und nicht nur Videos, wie bei YouTube hoch laden kann und die Populären Videos, die im Internet zu finden sind, findet man dort auch. Ich meine, dass Sevenload eine sehr gute Community ist, da es übersichtlich aufgebaut ist, man leicht im Kontakt mit anderen Usern kommen kann und auch leicht die Videos in Homepages etc. einbauen kann. Sevenload ist natürlich auch noch nicht so lange auf dem Markt, desswegen ist es natürlich auch noch nicht so bekannt.

  • Sehr interessantes Thema was Robert Basic da anspricht.

    Meine Meinung vorweg. Das Rennen um die Poleposition im deutschen Videohostermarkt ist „noch“ nicht entschieden.

    Ich habe mich schon einmal zum Thema „User Generated Content“ im Bereich Video geäußert. Der Beitrag ist auf meiner Page http://www.rodesi.de zu lesen.
    Echter „User Generated Content“ USG im Bereich Video ist meiner Meinung nach faktisch nicht attraktiv und zieht keine Massen. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, das wir in Zukunft den echten „UGC“ lediglich in Unterkategorien sehen werden. Der Content welcher PI‘s zieht ist der professionelle Content, der „Non USG“ wie ich ihn nenne. Und siehe da, was MyVideo und Clipfish bisher so groß gemacht hat, ist klar der Non-USG (DSDS, TVTotal….).

    Man führe sich bitte vor Augen welche Medienkonzerne hinter den jeweiligen Plattformen stehen. MyVideo = Pro7 Sat1 Media AG, Clipfish = RTL Group, sevenload = ?. Ja, und da ist die Antwort über die Zukunft von sevenload zu finden. Wo ist Sony? Wo ist Springer? Wo ist Burda? Wo ist Viacom? Wo ist Universal? Alles Häuser mit riesigen Inhaltekatalogen. Und mir kann keiner sagen das die alle schlafen. Ich bin mir sicher das die nur drauf warten auf den Zug aufspringen zu können. Die Züge MyVideo und Clipfish sind schon abgefahren. Sevenload steht noch da.

    Ich gehe fest davon aus das sevenload sich bald einem Medienriesen mit vielen Inhalten unterm Arm anschließen wird. Das ist doch klar wie Kloßbrühe.

    Und dann? Sevenload hat die beste Technik, da sind sich alle einig. Dann kommt die Tage noch Werbung über Ströer’s 200.000 Plakate und schon kann sich das Blatt von heute auf morgen drehen.

    MyVideo und Clipfish trumpfen „noch“ über denen Inhalte alleine, bei gesichtslosem Image und technischem Mittelmaß. Aber wie gesagt, ich denke wir sollten das Wort „noch“ im Hinterkopf behalten.

  • lordkev, Sevenload ist seit 2005 in der Mache;) Interessant, das Du auf die Bilder zu sprechen gekommen bist, das bisher noch keiner erwähnt hatte. Erstaunlich oder bezeichnend?

  • @rob natürlich könnte man diese hürde nehmen. wollte damit eher sagen, dass die ganz großen portale für manche sparten nicht sehr interessant sind und diese sich eigene portale zaubern werden.

  • Also ich weiss nicht, ich bin mit dem Chaos von Youtube recht glücklich. Und wenn ich schon bei Sevenload sehe, dass dort auch kurze Filmchen gepostet werden, seien es Serien oder Dokus oder irgendwas in diese Richtung.. dann bin ich ja wieder beim Fernsehen angekommen. Muss dann auf neue Folgen warten etc. Möchten die User das überhaupt? Ich finde es bringt dem normalen User nichts, für andere könnte es der Sprung ins Showbizz sein. Umsetzung ist wirklich super, dagegen kann ich nichts sagen. Myvideo ist für mich die letzte Wahl.

  • […] Für mich persönlich war zum Beispiel das grösste Manko von Sevenload, dass der Player im Gegensatz zur Konkurrenz nicht vorgeladen hat. Mittlerweile ist aber auch dieses Feature integriert und macht den Player damit noch schlagkräftiger. Heute nun wurde ich auf einen sehr interessanten Beitrag im Basic Thinking Blog hingewiesen. Robert macht sich dort Gedanken zu Sevenload und den Konkurrenten. Wer Interesse hat – HIER gehts zum Artikel! […]

  • Robert:
    Das Thema ist wohl relativ interessant. 38 Kommentare ist viel.

    Jens:
    Bei Youtube gibst du alle Rechte direkt an YouTube ab 🙂 (bei anderen Anbietern auch). Bei uns liegen die Rechte wenigstens bei Dir. Aber ich finde, dass ist jedermans eigene Entscheidung. Das Macproblem ist auch seit Wochen behoben.

  • Aus meiner Sicht ist das Rennen noch lange nicht entschieden. Es gibt nun seit 1 Jahr diesen Hype. Gewinnen wird das Rennen langfristig, der nicht nur die besten Ideen hat Traffic zu generieren, sondern diesen auch zu monetarisieren. Gewinnen wird die Plattform das Rennen, die den besten Content bietet. Die User wechseln schnell wenn sie auf einer anderen Plattform das finden, was sie suchen.

  • @Robert
    Bezüglich Bilder: Die Fragestellung war doch sehr auf den Videohosterteil gemünzt, vielleicht hat deshalb keiner was dazu gesagt.

    Der Bilderteil wird (leider) von sevenload ziemlich vernachlässigt. Ich denke, dass man als Konkurent zu Flickr einiges holen könnte. Leider ist die usability der Bilderfunktionen durch die Bank ziemlich mies. Wenn man das optimieren würde, ein paar Optionen hinzufügen würde und das einfache(!!) verwenden der Bildergallerien auf der eigenen Page (von mir aus auch für zahlende Kunden) erlauben würde, könnte man daraus echt was machen.

    Aber scheinbar setzt das sl-team ja mehr auf die Videohoster Schiene, wobei ich das nach wie vor skeptisch sehe (auch wenn man mal aussen vorlässt, das ich allgemein immernoch nicht vom Sinn von Videohostern überzeugt bin). Als Anlaufstelle für tolle handyfunclips, Deppen die sich auf Videos zum Deppen machen und illegale Uploads haben sich wohl clipfish und myvideo, vorallem bedingt durch die Medienmütter, abgesetzt. So gesehen macht das sl schon ganz richtig, mit dem Versuch auf „eigenen content“ zu setzen. Allerdings weiss ich nicht, ob das ausreicht. Ich persönlich guck mir z.B. kein einiges der Specials an, weil mich soetwas einfach nicht interessiert.
    Wenn das mangelhafte Preloading (was zeitweise ja sogar als Feature verkauft wurde) mitlerweile endlich Geschichte ist, ist der Player technisch ja ganz gut. Allerdings ist er immernoch verdammt hässlich. 😉 Wenn man auf „professionelleres“ Publikum setzt, sollte der Player auch dementsprechend aussehen.

  • Statt jetzt viele kleine Dinge aufzuzählen, die mich z.B. an YouTube stören, nenne ich nur das KO-Kriterium:

    Der YouTube-Player hängt (puffert) trotz DSL6000 viel zu oft, so dass man kein Video in einem durchsehen kann. Das Problem habe ich bei sevenload nicht!

  • wobei daran afaik tonline mit dran schuld ist, weil die tonlinecogent (nutzt youtube doch grötenteils, oder?) eigentlich regelmässig überlastet ist

Kommentieren