Sonstiges

Linklift und unerwünschte Mails

Linklift ist ein Affiliate-Anbieter, der Werbe-Textlinks verkauft. An sich ist der Dienst iO, nur erreichen mich heute bereits mehrfach Mails, dass verschiedene Blogger Mails von Linklift bekommen haben, in denen man den Service bewirbt. Das bezeichnet man klassischerweise -außer in Grenzfällen, wenn es sich um Business-Blogs mit explizitem Wunsch nach Werbelinks handelt- bei werblichen Mails an Private als Spam. Nur, was mich dabei wundert, warum Linklift zu dieser sehr unschönen Maßnahme greifen sollte. Die Mails sind von einem Marko Krause / Business Development Linklift gezeichnet. Und im Mailtext wird einer meiner Blogartikel verlinkt, der sich um Linklift dreht: Und gerade bei Blogs erzielen einige der von uns betreuten Webseiten deutlich bessere Ergebnisse als mit anderen Werbeformen, wie z.B. auch Robert Basic.

Habe etwas verwundert Chris Schagen/GF Linklift angerufen und in ob dieser Mails informiert, dass nebst dem Spamgeruch auch der Eindruck entsteht, Mr. Basic macht einen auf paid Linklift-Marketier. Chris wird die Sache morgen mit Marko klären, was das mit den Mails auf sich hat.

stay tuned


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

11 Kommentare

  • Ja, es stimmt, wir bei LinkLift haben eine Reihe von Bloggern angesprochen. Dies verstößt definitiv gegen die Etikette und war ein dummer Fehler. Ich möchte mich in aller Form bei den Betroffenen entschuldigen. Ein solches Verhalten wird künftig nicht mehr vorkommen.

    Gleichzeitig möchte ich hiermit unseren Mitarbeiter Marko in Schutz nehmen, die Verantwortung liegt allein bei mir als Geschäftsführer.

  • Glaubst? Ja vielleicht die richtigen Spammer. Aber wenn Unternehmen wie LinkLift unerwünscht Mails aussenden, dann müßte doch wohl die Bloggergemeinde in der Lage sein sich zusammen zu schliessen. Und wenn sich nur 10 finden wären es 500.000. Und die haben oder nicht haben fällt denk ich schon ins Gewicht.

  • […] Kleinere, jüngst entstandene Irritationen durch LinkLift bei Bloggern haben sich wohl auch aufgeklärt. So hatte es geheißen, LinkLift habe Spamnachrichten an Blogger verschickt, und für den Dienst geworben. Das ist wahr, wie Chris Schagen (hier der 31-Jährige im Interview) von LinkLift bei Robert Basic in den Kommentaren zugibt und sich postwendend dafür entschuldigt,: “Ja, es stimmt, wir bei LinkLift haben eine Reihe von Bloggern angesprochen. Dies verstößt definitiv gegen die Etikette und war ein dummer Fehler. Ich möchte mich in aller Form bei den Betroffenen entschuldigen. Ein solches Verhalten wird künftig nicht mehr vorkommen.” (Chris Schagen) […]

  • […] Alexander schreibt einen offenen Brief an Linklift, die ja zuletzt negativ durch Mails auffielen. Zitata Alex: Eigentlich sollte am 02.03. eine Anzeigenbuchung auf meinem Blog auslaufen und ich dafür 15 Euro gutgeschrieben bekommen. Der Kunde hat es sich offenbar kurzfristig anders überlegt und noch um einen Monat verlängert. Das Auszahlungsdatum ist jetzt auf den 02.04. gesetzt worden. Gesetzt den Fall, der Kunde spielt dieses Spielchen jeden Monat aufs Neue, würde dann nie eine Auszahlung erfolgen?! Es gibt riesengroße Bauunternehmen, die Konkurs angemeldet haben, weil Personen derartige Verschiebespielchen betrieben haben und Zahlungen immer weiter hinauszögerten. […]

  • […] Ein Artikel vor ein paar Tagen bei Robert Basic hatte mich auf LinkLift aufmerksam gemacht. In der Hoffnung, dort vielleicht auch den ein oder anderen Link unter das Volk bringen zu können, habe ich einfach mal mein Blog angemeldet. Die Freischaltung meines Blogs zog sich von Donnerstag-Nachmittag bis heute hin. Die Installation im Blog war für mich unkompliziert, für einen nicht technik-affinen Blogger könnte das allerdings ein kleines Hindernis sein (Plugin installieren, XML-File hochladen + Zugriffsrechte einstellen, Einfügen von Code in Template-File). […]

  • Ein Herr Christoph Pape führt diese Praxis nun fort:

    2008/4/9 Christoph Pape :
    >
    >
    >
    >
    > Hallo Herr Dorn,
    >
    >
    >
    > haben Sie Interesse mit Ihrer Webseite Geld zu verdienen?

    Und das nach der vermeintlichen Entschuldigung oben?

Kommentieren