Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

16 Kommentare

  • Wollte nur anmerken, dass der „View Results“-Link aus dem RSS-Feed heraus nicht geht, weil der keinen Domain-Namen vorangestellt hat.

    So, und jetzt gebe ich auch meine Stimme ab.

  • Ich bin mit VW aufgewachsen und auch wenn ich nie den Golf-Habitus angenommen habe, so war ein klein wenig dieses Opel-Prolo und VW-Snob vorhanden.

    Ich finde die Marke hat durch dieses Schlämmer-Ekelpaket etwas Opel-Prolo-Image gewonnen und dieses gewisse VW-Snobische verloren. Es geht nicht mehr um das und er rollt und rollt und rollt und deswegen gibt man auch ein wenig mehr aus.

    Ich habe VW schon lange nicht mehr gekauft, weil meine Liebe zur Fahrzeugmarke nicht den Aufpreis wettmacht.

    Hättest Du nach der Kaufentscheidung gefragt, dann wäre ein indifferent herausgekommen. Heutige Marken geben sich nicht viel. Weder Aussehen, noch Straßenlage, noch Haltbarkeit und auch nicht Ausstattung. Die meisten Fahrzeugmarken erkenne ich nur noch am Logo auf der Kühlerhaube, wie soll da noch eine Identifizierung zustande kommen. Wenn ich mich dann auch noch mit der fürchterlichen Kunstfigur Schlämmer abfinden soll …

  • Also ein Bild von VW prägen da wohl eher gewisse Betriebsratsgeschichten, Rückrufaktionen, Kaufwahn bei Luxusmarken, Sound Foundation, Arbeitsplätze, Ausbildungsplätze, Arbeitsbedingungen, usw.

    Es gibt wenig Werbung, die wirklich Eindruck macht und auch einen selbigen Hinterlässt. Meistens sowieso nur negativ. Schlämmer Blog ist da eher eine Hapeshow mit einem sehr leichten Werbegeschmack.

  • […] Aja nach über 200 abgegebenen Stimmen kann man bei Robert nun sehen, wie die Bloggerwelt über diese VW Aktion denkt. Mehr als 2/3 geben an, dass sich die Meinung über VW nicht geändert hat. Bei 16% hat sich die Meinung verschlechtert und bei 15% hat sie sich verbessert. Mich würde interessieren was diese 3,6 Millionen Seitenaufrufe in nur 4 Wochen gekostet haben und ob sich dies nun wirklich rentiert hat. · Gelesen: 3 · heute: 3 […]

  • … Arbeitsbedingungen, usw.

    Ja, z.B. die 28,8 Stunden Wochen-Arbeitszeit, ganz furchtbare Arbeitsbedingungen. Wollen die nicht jetzt auf 35 Stunden hochgehen? Sklaventreiber …

  • @Bernd
    Such mal nach den Begriffen VW und Mobbing und dann dürfte sich zeigen, was unter Arbeitsbedingungen gemeint ist.
    Nicht nur die Arbeitszeit bestimmt die Qualität eines Arbeitsplatzes.

  • Was soll sich groß ändern. So lustig Schlämmer auch sein mag, wie passt er denn zu den Kernwerten der Marke: Solide, seriös, zuverlässig? Gar nicht. Schlämmer kann höchstens erreichen, dass die Marke etwas unverkrampfter wahrgenommen wird – auf kosten der Seriosität.
    Ohnehin passt Schlämmer in der Tat besser zu Opel. Auf den historischen Markenkern könnte er richtig gut einzahlen (Jeder Popel fährt nen Opel). Mit Schlämmer bekäme dieses statement den nötigen schuss selbstironie. By the way. die selbstbewusste rückkehr zu diesem Markenkern (popel/opel) ist für die marke der einzige weg, aus dem Imageschrotthaufen wieder eine fahrbare marke zu machen.

Kommentieren