Politwahlkampf im Netz: zuviel des Guten ist nicht gut

von Robert Basic

ohweiah, scheinbar hat Obama (US Demokrat und Anwärter auf das Präsidentschaftsamt) Anhänger, die es zu gu meinen und ihm dabei möglicherweise schaden:

Obamas YouTube Videoaufrufzahlen sind möglicherweise gefakt und bei MySpace scheint es nicht anders auszusehen. Mehr dazu bei Jeff Jarvis / Buzzmachine. Man denkt an alles, aber ob man auch an sowas gedacht hat? Wohl kaum. Nach dem Anti-Hillary Video (das zunächst direkt dem Wahlkampfbüro von Obama angekreidet wurde, was sich aber als falsch erwiesen hatte) nun die nächsten beiden Problemzonen. Na ja, ok, immerhin hat das Schnarchen der deutschen Bundespolitiker einen Vorteil: sie können aus den Fehlern anderer lernen.


Danke für deine Unterstützung!

Wir verzichten komplett auf nervige Werbe-Banner, blinkende Anzeigen und deren Tracker, um dir ein möglichst angenehmes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug kannst du unsere Arbeit finanziell unterstützen, zum Beispiel per PayPal oder Flattr. Dankeschön!

Kommentare 3

  1. Tom Schaffer

    nun, nachdem politiker aus deutschland und österreich schon immer hinterhergehinkt sind, hätten sie schon immer lernen können. haben sie aber noch nie gemacht, also warum sollten sie jetzt damit anfangen? :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *