Sonstiges

Heise über Marions Kochbuch

die habens tatsächlich in die aktuelle ct‘ Ausgabe geschafft, anbei der Online-Artikel: Abgekocht – Wie ein Webmaster mit Lebensmittelfotos Kasse macht

Bei soviel Unangenehmen brauche ich aufheiternde Musik:

danke für den Tipp, B. Ertel!

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

14 Kommentare

  • Wirklich grauenhaft die Vorgehensweise der Kniepers. Ich verstehe, dass sie ihr Urheberrecht durchsetzen wollen, doch da wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

    Zudem liegt die Vermutung nahe, dass Kniepers sich damit eine sehr lukrative Einnahmequelle erschlossen habe…

    @Robert: Wurdest du denn schon jemals für dein Weblog und dessen Inhalte abgemahnt oder trauen sich die Geldgierigen im Lande nicht an die Alphatierchen?

    Finde es gut, dass du das Thema nochmal aufgegriffen hast. Als Familie Knieper würde ich mich langsam nicht mehr sicher fühlen. Ich kann nachvollziehen, was für Gefühle solche Lapalienabmahnungen beim Betroffenen hervorrufen können. Hoffe mal, dass den guten Leuten niemand auflauert…

  • Interessant finde ich den Hinweis im Artikel bei Heise, dass die Berichterstattung (vor allem die Verlinkung) in den Blogs den Betreibern der Seite auch noch nützt. „… Knieper hat sich in diversen Blog-Kommentaren sogar ausdrücklich für die kostenlose Werbung bedankt…“ (Heise).

    Hätte ich diese Abmahn-Geschichte in einem meiner Blogs behandelt, würde ich schleunigst alle direkten Links (und auch eventuelle „no-follow“-Links) entfernen, um so ein Verhalten nicht auch noch zu unterstützen.

  • Hmm…
    wann mahnt eigentlich mal jemand die Kniepers ab?
    Die ganze Werbung zeigt doch eindeutig eine kommerzielle Gewinnabsicht.
    Trotzdem findet sich im Impressum keinerlei Steuernummer/ Umsatzsteuer-ID, usw.

    Wäre doch mal lustig.
    Und wie wäre es, wenn aufmal die Einnahmen durch AdSense wegfielen? Schade, dass google hier wohl toleranter ist als bei anderen…

    Nunja, alles hat seine 2 Seiten, aber die Kniepers übertreiben es definitiv.
    Toll aber auch der Satz von deren HP zum Urheberrecht:

    „Alle, die in der Zukunft von uns abgemahnt werden, die sich auf dieser Liste hätten finden können, wissen jetzt bei wem sie sich dafür bedanken können.“ [Zitat]

  • Keine Zeit…

    Da liegt die aktuelle c’t Ausgabe 14/2007 schon seit Samstag bei mir auf dem Tisch, aber erst heute bin ich dazu gekommen, das Heft mal komplett durchzublättern. Recht weit vorn stoße ich auf den Artikel “Abgekocht – Wie ein Webmaster mit…

  • @Marcus:
    Deswegen habe ich bei mir im Blog auch nie einen Link zu Marions Kochbuch. Namentlich erwähnen tue ich sie natürlich schon. 🙂

  • Hi!

    Auf jeden Fall haben die von Marions Kochbuch durch die Abmahnungen sicher ein paar Euros einsacken können und das Beste daran ist wohl der riesen Rummel, der nun entstanden ist. Mal abgesehen von den Links die sie durch die Berichterstattung von anderen Seiten eisammeln konnten.

    Bleibt aber abzuwarten, ob das Ganze nicht nach hinten losgegangen ist. Der Ruf ist sicherlich angekratzt, und den Zorn vieler Webmaster haben sie auch auf sich gezogen.

    Naja, die Zeit wird es zeigen…ist ja noch ganz frisch die Sache.

    Grüße

  • Petition zur Kostenfreiheit bei Abmahnungen bei fristgerechter Entfernung des Abmahngrundes…

    Eine noch bis zum 5. Januar laufende Online-Petition, die bereits fast 10.000 Zeichnungen erfahren hat, fordert die Einführung einer kostenfreien Vorstufe für Abmahnungen in Internetangelegenheiten. Im Rahmen dieser Vorstufe soll dem Abgemahnten die Ge…

Kommentieren