Sonstiges

Sommerflaute oder Abflachung?

heute auf die frischen Blogcharts geschaut und einen interessanten Effekt festgestellt: Mehr oder minder haben alle Blogs an „Authority“ verloren. Kurz erklärt, was Authority ist: wenn dich 10 Blogs 100x verlinken (100 Artikel = 100 Linkverweise auf Dich), hat dein Blog eine Authority von 10, also nicht 100. Es zählen nur Links von unterschiedlichen Blogs, nicht die Anzahl der Links insgesamt. Nach einem halben Jahr lässt Technorati die Links aus der Zählung rausfallen, so dass kein Blog einfach so an Authority dazugewinnen kann, ohne was zu tun.

Von 100 Blogs haben 55% an Authority verloren. Interessant dabei, dass der Verlust eher die oberen 50 trifft: unter den Top 1-50 haben 34 (68%) Blogs an Blogpower verloren, aber lediglich 21 (42%) aus den Top 51-100. Noch deutlicher wirds so rum: 7 (35%) Blogs aus den Top 80-100 weisen einen Verlust aus, von den Top 1-20 Blogs haben 15 Blogs (75%) an Power verloren.

Leider habe ich keine Vergleichsdaten zu den Vorwochen, ob das eine Tendenz seit den Sommermonaten ist oder ob sich die Tendenz etwas längerfristig hinzieht.

Ich hatte ja mal vor einiger Zeit in epischer Breite zu erklären versucht, wie Technorati funktioniert. Dabei habe ich mehrere Effekte aufgeführt, die dazu führen, dass ein Blog mehr oder weniger Authority bekommt. Was auch davon abhängt, wie populär ein Blog ist.

0. Blogwachstum (+): der mit Abstand stärkste Effekt von allen. Je schneller eine Blogosphäre wächst und je größer sie ist, umso höher ist die Linkdichte. Linkverweise werden einem nur so um die Ohren geballert, links und rechts und quer in der Blogosphäre. Die Blognewbies linken auf die Topblogs, entdecken andere Blogs, die man nicht gleich findet, sind neugierig, alles ist toll und spannend.

1. Popularität (+): je populärer ein Blog und je schneller eine nationale Blogsphere wächst, umso wahrscheinlicher, dass das Blog immer mehr Links dazugewinnt

2. Dämpfung (-): je mehr Authority ein Blog aufweist, desto schwerer wird es, mehr Authority zu bekommen. Einfaches Rechenbeispiel: ein Blog mit 100er und ein Blog mit 2000er Auhority. Spätestens nach einem halben würden beide Blogs komplett auf Null stehen, wenn sie in der Zwischenzeit von keinen weiteren Blogs verlinkt werden. Denn Technorati kickt nach einem halben Jahr alle Links, die älter als ein halbes Jahr sein. Das kleinere Blog hats dabei einfacher. Es muss lediglich 100 Blogs überzeugen (Linkverweis), um sein Level zu halten. Das große Blog aber muss im gleichen Zeitraum erneut von 2.000 Blogs „gefunden“ werden, damit es seine Auhority von 2.000 behält. Wollen beide Blogs um 10% wachsen, muss das kleine Blog 110 frische Blogs finden, das große Blog aber 2.200 Blogs. Daran wird deutlich, dass es zwingenderweise kleine Blogs viel leichter haben, an Authority zu gewinnen als große Blogs, vor allen Dingen dann, wenn die Blogosphäre ingesamt nicht mehr wächst. Denn man kann nicht erwarten, dass man immer wieder von den gleichen Blogs verlinkt wird.

3. LongTail (0): je besser sich Blogger in der Blogosphäre auskennen, desto weniger werden sie Blogs verlinken, nur weil diese populär sind. Man weiß, wo die anderen Blogs mit ähnlichen Geschmäckern liegen, das sind rein von der Wahrscheinlichkeit her weniger die Topblogs, sondern die vielen kleinen Blogs.

4. Gewöhnung (-): je länger ein Blogger dabei ist, desto mehr gewöhnt er sich an die Inhalte der anderen Blogs. Sie wirken nicht mehr so frisch und spannend wie am Anfang der Bloggerei. Er verlinkt also seltener. Zudem weiß er auch, dass seine Leser schon so oft über seine bevorzugt verlinkten Blogs informiert wurden, dass er nicht mehr darauf verweisen muss. Ich wette drauf, dass Deine Leser mit der Zeit recht ähnlich gelagerte Blogs besuchen wie Du als Blogger.

5. Tracker (-): Die Tools wie Rivva, Blogscout, Lieblnk, Digg, Techmeme, Tailrank, usw erlauben es dem Blogger, die Mainstreamthemen auf einen Blick geliefert zu bekommen. Das führt dazu, dass die Blogger untereinander seltener auf die Topthemen verweisen. Und je gereifter eine Blogosphäre wird, desto weniger gibt es Bedarf an verlinkenden Content, dafür steigt der Hunger nach originärem Content, den der Blogger aus sich heraus erstellt. Das betrifft vor allen Dingen die Blogger, die ihr Blog zu einem spürbaren Anteil als Linkhub aufgestellt haben.

6. RSS (-): Blogger wie auch Leser lernen, RSS-Tools zu nutzen und sind damit nicht mehr auf verlinkende Hinweise angewiesen. Sie wissen, wo und wie sie sich selbst am besten informieren können. Auch das führt ähnlich wie der Tracker-Effekt zu einer geringeren Linkdichte zwischen den Blogs.

7. Blogsau (-): vielleicht ist es einigen schon aufgefallen, aber das berühmte Blogsautreiben hat in den vergangenen Monaten stark abgenommen. Einerseits sind Blogger vorsichiger geworden, brisante Themen ohne Bedenken aufzugeifen und weiterzutragen (factchecking, alte Blogger bringt nix mehr aus der Ruhe, alles schon mal da gewesen, etc..), andererseits scheinen die Abstände zwischen den Blogs immer größer zu werden, da man sich verstärkt als alter Bloggerhase auf seine Themen fokussiert, weniger aufgeregt links und rechts schaut, wo eine Blogsau zu fnden ist.

All diese Effekte wirken für manche Blogs mal positiv, mal negativ, mal gar nicht. Je nachdem, wie populär ein Blog ist und welche Themen man beackert. Und nun zurück nach der langen Erklärbärschleife zu dem Phänomen, dass auffällig viele Blogs an Authority verloren haben: es kann sein, dass es am Sommer liegt, es kann aber auch sein, dass die deutsche Blogosphäre nicht mehr so schnell wächst wie früher oder gar nicht mehr wächst. Denn, eine wachsende Blogosphäre ist der stärkste, positive Effekt, was die Authorityzunahme angeht. Zudem ist die deutsche Blogosphäre recht gereift, was die Anzahl der Blogger angeht, die seit über einem Jahr bloggen. Wir haben Tracker, die Leser und Blogger wissen, wo was ist. Man hat sich gewöhnt.

Und nun? Eine neue Genesis? Erst Big Bang, dann dehnt sich der Weltraum aus, bis er wieder in sich zusammenfällt und es erneut einen Big Bang gibt? Keine Ahnung, ob nun der Authority-Verlust ein echter Trend ist oder nur ein kurzzeitiger Ausschlag. Eins dürfte aber klar sein: wenn das Bewußtsein, ein Blogger zu sein, abnimmt (weil es nix mehr Besonderes ist), wird dann die Blogosphäre ihren imaginären Zusammenhalt verlieren, wenn es denn je einen gab? Glühende Fixsterne, verglühte Fixsterne. Die Galaxis wird dunkler. Hm, grummel, weiß nicht. Bin kein Verhaltensforscher.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

29 Kommentare

  • Ein alter Indianer, der die Spuren der trächtigen Bärin an geknickten Grashalmen abliest, der an der Erschütterung der Prärie die Anzahl und die Bewaffnung der Kavallerie erkennt, der am Geruch des Windes das Wetter des kommenden Sommers vorhersagen kann, der, mein lieber Robert, der ist ein absolut trockener Furz gegen dich.

  • Das ist keine Sommerflaute, sondern die Stürzung der Alphablogger und die Machtübernahme der Z-Blogger.

    Das Ende der zivilisierten Blogosphäre so wie wir sie kennen.

    Falls du dich erinnern kannst, hab ich das bereits bei der re:publica gesagt.

    Und wenn ich dich dann eines Tages bei Technorati überholt habe, hab ich den langen dicken und du nicht 😛

    Nein mal im ernst, es findet doch immer eine Verteilung statt. Ob es nun die Umfragewerte der Politiker, die Einschaltquoten bei den öffentlich rechtlichen oder auch Produkte im Supermarkt sind. Modeerscheinungen verschwinden eben irgendwann. So wie auch das Interesse an Blogs irgendwann verschwinden wird, es ist nur eine Frage der Zeit.

    Immer das Gleiche, erst die Entdeckung, dann der Hype und dann wird es ruhig. Tamagotchis, diese Spiraldinger und Aufkleberalben waren es in der Kindheit, Videospiele und Make up in der Jugend und irgendwann sucht man sich dann eben etwas, wovon man begeistert wird… eine Zeit lang.

    Denk an Premiere, was damals jeder haben wollte, in letzter Zeit schonmal wieder Werbung davon gesehen? Oder CD Player, gab es davon in den letzten 10 Jahren eine Weiterentwicklung?

    Der Fortschritt schreitet fort, spät. wenn ihn jeder hat.

    Nur GZSZ und Barbie. Die wird es wohl immer geben.

  • Leider habe ich keine Vergleichsdaten zu den Vorwochen, ob das eine Tendenz seit den Sommermonaten ist oder ob sich die Tendenz etwas längerfristig hinzieht.

    Guckst Du: deutsche blogcharts: archiv 😉

    Grundsätzlich kann ich Deine Gedanken bzw. Feststellungen nur unterstreichen.

    Ich denke aber nicht, dass das Wachstum der deutschsprachige Blogosphäre schon stagniert, im Gegenteil.

  • Mal ´ne Frage zu *Dämpfung*:
    nach meiner Meinung fliegen zwar die „alten“ Links raus, werden aber wieder „neu“ gezählt, wenn der bisher linkende (und dann gekickte) Blogger erneut verlinkt und „neu“ gezählt wird.

    Verständlich ? Korrekt ?

    Ich beobachte die dt. Blogosphäre erst seit einem 3/4-Jahr und kann gerade unter den Top100 nicht soooo viel Bewegung erkennen.

    Die Stagnation unter den „A-Bloggern“ beruht mE darauf, daß selbst diese monothematisch/special interest sind und demzufolge die Zielgruppe einfach irgendwann abgegrast ist.

  • Ich sehe bei mir einen Rückgang der Besucher und viel weniger Kommentare im August. So war es auch schon im Vorjahr. Also alles halbsowild.

  • Meine Besucherzahlen steigen weiter. Langsam, aber sie steigen.

    Gesamtwachstum scheint auch nicht langsamer zu werden. Täglich kommen Blogs hinzu, die meine Übersetzung eines Themes verwenden. Das ist jetzt schon fast alt, aber es kommen dennoch immer neue Blogs hinzu.

    Die Frage stellt sich eher wer bleibt. Es gibt so viele, die es nach ein paar Wochen oder Monaten lassen. Wenn man das Gefühl hat, dass keine Besucher kommen, man nur noch für Google schreibt. Wenn das Ganze keinen Spaß, keinen Nutzen für einen Selbst bringt.

    Ich glaube auch nicht, dass Blogs komplett aussterben. Dafür haben sie sich zu gut etabliert. Die Blogosphäre entwickelt sich weiter. Immer weniger „öffentliche Tagebücher“, mehr spezialisierte.

    Grob gesehen ist die Blogosphäre ein riesiges Social Network, wo allerdings viel mehr Informationen dahinter stecken.

  • Scoble hat schon ein paar Mal angemerkt, dass er in letzter Zeit immer weniger Leser hätte, und führt das Phänomen auf die zunehmenden Microblogging- und Social-Network-Tendenzen (Twitter, Jaiku, Pownce, Facebook usw.) zurück. Mit anderen Worten: Die Leute sind schon genug damit beschäftigt, selber irrelevante Inhalte zu generieren, und lesen deswegen weniger fremde (und meist eh zu lange) Texte…

  • Wenn ich mir die deutschenblogcharts ansehe, dann fällt mir vor allem die hohe Anzahl an komerziellen Blogs auf (nicht nur der Schlämmer ;-), die andere, teilweise schon sehr lange bestehende, Blogs aus den Charts vertrieben haben (z.B. Daily Pia, um nur ein Beispiel zu nennen).

    Mich macht das sehr nachdenklich.

  • zunächst mal: wachstum folgt in der regel einer wurzelfunktion, sprich: normal, dass es am anfang stark wächst und sich später verlangsamt. nichts wirklich neues und schon gar nichts, was einen bedenklich stimmen müsste.

    was mir größere sorgen macht: die blogosphäre hat es bis heute nicht geschafft eine wirklich offene kultur zu werden. die meisten clubs und clübchen bleiben unter sich. links werden gehütet wie augäpfel und die gesamte community bloggt nachwievor am liebsten übers bloggen. traurig. dabei hieß es am anfang immer, das sei eine gute ergänzung zu bestehenden medien und deren themenangebot. so könne man auch themen hochspülen, die den großen zu unpolulär sind. und seitdem frage ich mich: wo sind diese themen?

    meine vermutung: was hier statistisch zu beobachten ist, ist auch ein gutes stück die ernüchterung darüber, dass blogs und blogger ihre möglichkeiten kaum ausschöpfen und dieses schmoren im eigenen saft auf dauer doch recht langweilig und einseitig bleibt.

  • Alles Fehlanzeige! Es geht nur ums Energiesparen!! 😉

    Ja genau – lasst uns monokausal gedacht untergehen! Es ist wirklich immer wieder erstaunlich, wo Ursachen für zu hohen Energieverbrauch gesehen werden und wir man diese beseitigen will.

    Hier mein Beitrag zum Energiesparen auf Webseiten! Natürlich monokausal gedacht, das ist ja klar!

    incl. Blogger-Aufruf zum Energiesparen!

  • Ist diese Verlinkung überhaupt wichtig – ich meine ausser fürs Ego? Mir sind Leserzahlen wichtiger. Und wie ich sehe, kommen eigentlich recht wenige Leser von Blogs, die http://arlesheimreloaded.ch/ in ihrer Blogroll führen.
    Aber wenn wir schon beim Thema sind: Könnte nicht in der Blogroll von basic thinking arlesheimreloaded…nicht? Okay,dachte ja nur.

  • Nein, nein – es ging nicht nur um den Link.(In einem solchen Beitrag nützt das technoratimässig ja eh nichts und sehr wahrscheinlich wird sich auch kaum mehr jemand hierher verirren.)

    Abgesehen davon, den Beitrag – über Readers Edition draufgestossen – fand ich schon lesenswert.

    Mein Weblog (neue URL seit März) gehört zu den stark wachsenden (Nr. 50 in der Schweiz, technorati 108, also nichts im Vergleich zu hier).

    Ich gehe das Bloggen ziemlich journalistisch an: Wer gelesen werden will, muss dem Leser auch etwas bieten. Die Leute sollen sich ärgern, unterhalten und amüsieren. Es soll sogar Exoten geben, die dem Inhalt meiner Texte vollständig zustimmen können!

    Ich denke, die Zeit, wo allein die Existenz eines Blogs bereits die ganze Botschaft war, ist vorbei.

    Wir befinden uns in einem Gratisnewsmarkt. Und da herrschen für alle Markteilnehmer – seien es nun professionell gemachte Online-Portale oder Blogs – die gleichen Gesetze.

  • Die Blogsphäre ist rapide gewachsen, doch jetzt hat sich der Blog etabliert. Um was es jetzt geht, ist qualitatives Wachstum. Viele Blogs werden vergehen oder sind schon wieder verschwunden, es bilden sich führende, qualitativ hochwertige Blogs für die einzelnen Themenbereiche. Neue Blogs kommen dazu, füllen aber höchstens eine bisher nicht gefüllte Nische aus.

  • Meiner bescheidenen Meinung nach hast du bei der Dämpfung einen winzig kleinen Denkfehler. Die Authority wird ja absolut gemessen. Wenn ein 2.000er Blog 200 Links hinzu bekommt, dann kann es mit diesen 200 Links (10%) wesentlich mehr Plätze nach oben steigen als wenn ein 100er Blog 100 Links (100%) dazu bekommt. So gesehen hat ein 2.000er Blog es nicht zwangsläufig schwerer eine höhere Platzierung zu bekommen bzw. zu halten als ein 100er Blog seine mittlere/untere Platzierung.

    Es wäre aber wohl auch mal ganz interessant die Authority in Prozente zu betrachten. Das Blog mit der höchsten Authority hätte demnach 100%, die folgenden müssten sich dann daran messen und hätten dann 90%,80.01%,66.43%, usw.

  • mach es wie ich, fahr in Urlaub! 😉
    Du kannst dir auch noch sicherlich eher eine Urlaubsvertretung leisten als ich 😉

    Gruesse aus CRO, von einer Bašić Tastatur 😉

  • @Ralf, ist nicht richtig, denn die Anzahl der Links nimmt extremst zu, je weiter Du „nach oben“ schaust. Du brauchst wie beim ominösen Pagerank immer mehr Links. Ob diese Verteilung nun 1:1 auf die deutsche Blogosphäre übertragbar ist wie auf die globale Sphäre? Ich bin mir recht sicher.

  • das beobachtete Phänomen ist analog zu der Überflutung der bloggosphäre mit mehr oder weniger gut getarnten kommerziellen Inhalten und der Unübersichtlichkeit, die in den Anfangsjahren eben nicht bestand – und man sich als Blogger noch persönlich gelesen fühlen durfte.

    „Authority“ bedeutet doch nichts als den Verlust der Magie, die bloggen einst hatte.

    schade ist´s.

    – Tränewegwischregierung.

  • betrachte ich alleine Postsecret http://postsecret.blogspot.com/ und BoinBoing, die massiv viele Links aufweisen, ist Deine Pauschalisierung unzutreffend. Beide Projekte generieren Umsätze bis zum Anschlag, sind zugleich imho exorbitant herausragende Blogs, aber ich habs auch nicht so mit dem Quatsch, dass geldverdienende Blogger weniger was Interessantes zu sagen haben als nixverdienende Blogger. Das ist für mich kein Merkmal, was entscheidet, ob ein Blog ankommt, was bewegt, Menschen berührt, what ever. Du bist nich ich, ich bin nicht Du.

  • (weshalb man das ohne Taschenrechner rechnen muss, ist mir technisch nicht ganz klar, hab’s mir halt aufgeschrieben).

    Was ich sagen wollte – ich bin doch übers Wochenende glatt zwei Ränge zurückgefallen, weil siehe oben.

    Herr Basic – so unter uns – (im Flüsterton weiterlesen): Ich suche jetzt zwei Blogs, die arlesheimreloaded in ihre Blogroll aufnehmen. Könnten Sie nicht…. okay, ich dachte ja nur.

Kommentieren