Sonstiges

Googles Blumenkinder mit gespaltener Zunge

Stern-Interview (via Schockwellenreiter) mit dem Google-Sprecher zu den Nazi-Videovorwürfen, O-Ton des Sprechers:
Youtube ist weltweit bekannt als Entertainmentplattform, die es Menschen ermöglicht, in Form von Videos zu kommunizieren und sich auszudrücken. Die beliebtesten Videos mit jeweils millionenfachen Abrufen zeigen tanzende Menschen, schwimmende Otter, spielende Kinder, Playback singende Jugendliche. Wir distanzieren uns dagegen in aller Entschiedenheit von volksverhetzenden Inhalten auf YouTube. Diese Inhalte sind illegal und verstoßen gegen die Youtube-Richtlinien.

Otter, tanzende Menschen, spielende Kinder, millionenfach angesehen, ok:))
Battle on Haifa Street, Baghdad, Iraq, 1.227.000 Views

zugehörig zum offiziellen Propagandakanal des Pentagons auf YouTube

Solange also nicht gezeigt wird, wie die Eingeweide an die Wand klatschen, ist es accepatble, Kriege zu bewerben. Aber ich wiedehol mich. Hrhrhrhrhr, das Lebbe ist herrlich:))) Wobei ich mir gerade ausmale, wie die Öffentlichkeit in D reagieren würde, wenn die Bundeswehr ihre KSK-Kampfeinsätze ebenfalls im Rahmen eines eigenes Kanals auf YouTube beweben täte. Würde man dann gar von einem Verhalten sprechen, das an das „glorreiche“ Dritte Reich erinnert? Irgendwie scheint mir das Gen abzugehen, dass zivilisierte Regierungen sowas wie Propagandakanäle für Kriege noch in peto haben.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

10 Kommentare

  • Krieg bewerben ist ok???

    Ich finds nicht ok, aber ehrlich gesagt hab ich keine Lösung, wie wir irgendwelche Regeln (welcher Gattung auch immer) vernünftig fordern oder auch nur diskutieren können.

    Solange es keine Kontrollinstanz gibt und auch nicht geben soll muss man eben genau das akzeptieren: das Verantwortung von jedem ganz unterschiedlich interpretiert wird (oder auch mal gar nicht..).

    Selbstkontrolle ist ja aber zum Glück nicht nur auf Seiten der Akteure, sondern auch auf Seiten der Konsumenten machbar: jeder sehe, was er wolle. Oder: „wherever you go – there you are“ (Zitat Brady bunch oder Buckaroo Banza)

  • Bin ich absolut deiner Meinung, nur warum dann noch mal hier das Video veröffentlichen und für noch ein paar zehntausend klicks mehr sorgen?

  • mein gott, es weiß doch jeder warum bei uns ganz genau hingeguckt wird und bei anderen nicht.
    wir haben amis in der verwandschaft, die jubeln und klatschen in die hände bei solchen videoclips wie oben.
    horst

  • genau das tun sie, genau das ist auch der Grund, warum ich nicht verstehe, dass das so gut wie keine Socke aufregt, mit so einem Material auch noch auf YouTube für den Krieg zu werben. Wir reden ja nicht von Gaddafi.

  • aufregen ist ja nun auch recht ungesund, da hätten wir ja bald nix anderes mehr zu tun… was kann man also tun?

    1. Nicht hingucken- so blöd wies klingt ist das nicht, man nehme nur die Unfall-Gaffer-Staus als Bsp; da wäre nicht hingucken ein echter Fortschritt

    2. Nicht erlauben- angesichts der Notwendigkeit von Redefreiheit und der Frage nach einer glaubwürdigen/neutralen Instanz doch eher ein frommer Wunsch.

    3. Nicht zulassen- die Verleger bestimmen lassen, was gezeigt wird, würde die Böcke zu Gärtnern machen…das kann man also von Google&Co weder erwarten noch wollen! Man müsste einen erweiterten Spamfilter haben, der mir das gnädigerweise vorenthält- ich würd ihn kaufen!

    Vielleicht habt ihr ja noch mehr Ideen, aber ich seh das pragmatisch: Nr.1 und weiter gehts!

  • Google ist so einiges. Aber deren Belegschaft besteht ganz sicher nicht aus Blumenkindern. Wer hat das eigentlich behauptet?

    Es soll auch Leute geben, die froh sind, dass es die amerikanische Armee gibt, obwohl sie überdurchschnittlich über die Aktivitäten des CIA, des US Aussenministeriums und diverser anderer Entitäten jenes Landes in den letzten 101 Jahren infomiert sind und ganz sicher nicht alle deren Lösungsansätze gut finden.

  • Ich wäre auch stark dafür das Video zu entfernen. Jeder wird wohl wissen, dass die Amerikaner „unfair“ kämpfen. Zum Schluss siehst das Video aber eher nach Fake aus

Kommentieren