Sonstiges

AdSense-Dollars

Thomas fragt, ob es sich denn überhaupt nocht lohnt, AdSense angesichts des ekligen Kurses einzusetzen, „Macht bei 100 Dollar gerade einmal 69,83 Euro die übrig bleiben“ (bei 100 USD liegt die Auszahlungsgrenze). Das Doofe: es gibt kaum adäquate Alternativen zu AdSense für die meisten, die sich eben nicht in Zanox und Affili.net einarbeiten wollen, Linkverkauf ablehnen und Direktbuchungen von möglichen Werbekunden nicht in Frage kommen. Anbei aber die damalige Auswertung der Einnahmequellen für Blogs, unterteilt nach Verdienstgruppen
Werbemitteleinsatz
1-100 Euro = Gruppe 1
101-500 Euro = Gruppe 2
501-1.000 Euro = Gruppe 3
+ 1.001 Euro = Gruppe 4
AdSense wird zwar gerne eingesetzt, doch je höher die Einkommensgruppe, desto höher der Verdienst aus Eigenvermarktung: 2% -> 7% -> 22% -> 43%. Ebenso verhält es sich mit dem Verkauf von Links, nur umgekehrt, der in unteren Einkommensgruppen (trafficschwächere Blogs) natürlich überdurchschnittlich gut zum Einkommen beiträgt. So hieß es damals:

Werbemittel Gruppe 1 Score
Chart mit den Spalten 3+4 (3= Ergebnis aus Umsatz/Häufigkeit, 4 = Ranking)

Es ist kein Wunder, dass bei der niedrigsten Einkommensgruppe AdSense schlecht perfomrt. Da AdSense idR stark vom Traffic abhängt (klar, Klickrate + eCPM, Themenbezug sind mit entscheidend). Kleinere Blogs mit niedrigen Trafficniveaus profitieren stärker von Links (da auch kleine Blogs hohe PageRanks aufweisen, damit ist ein Link teurer) aber auch Paid Blogging, was sich ebenfalls ziemlich trafficneutral auf unteren Trafficniveaus verhält. Daher performen Links + Paid Blogging recht gut in diesem Segment.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • Ein Problem mit AdSense Alternativen bei uns ist, dass es nichts weltweit einsetzbares gibt. Wir haben inzwischen recht viel Traffic außerhalb DE, aber eben über die große weite Welt verteilt. Und wir können nicht in jedem einzelnen Land irgendwelche Affiliate-Partnerschaften eingehen. Selbst die Großen, eBay und Amazon, haben Ihre Affiliate-Programme national ausgerichtet. EBay Relevance Ads gibt es, soweit ich weiss, auch nicht überall. Bei uns findet auch die Eigenvermarktung und die Zusammenarbeit mit größeren Banner-Vermarktern bisher nur in DE statt.

    Ist außerdem nicht nur so, dass der Dollar-Kurs immer schlechter wird, auch die Dollar-eCPMs sind in den letzten Monaten gesunken. Aber soweit ich das mitbekommen habe, ist das kein allgemeiner Trend, da drückt Google uns aus irgendwelchen Gründen Billig-Anzeigen rein.

    Ich würde mich freuen, wenn Yahoo und Microsoft ihre AdSense Alternativen endlich auch mal bei uns rausbringen würden.

  • Ist der Kurs nicht vollkommen egal? Der Kunde zahlt doch auch in Euro. Ist doch nur die Anzeige die in Dollar ist.

    Kunde zahlt 1€ pro klick, man bekommt 1,42$ angezeigt und 1€ ausgezahlt. Der Kurs is da doch egal.

  • Die Klickpreise, die der Werbende einstellt werden auch zum aktuellen Dollarkurs umgerechnet. Dieser scheinbar ungünstige Kurs dürfte also kaum spürbar sein. Die Dollar-Einnahmen nehmen also zu, die Euro-Einnahmen bleiben konstant.

  • Markus, ja bei deutschen Anzeigen ist das so, aber nicht bei internationalen.
    Aber darüber hinaus mache ich die gleiche Feststellung wie Andreas: Die durchschnittlichen Klickpreise fallen, oder?

  • Das bereits Gesagte bzgl. €-$-Nullsummenspiel bei deutschen Anzeigen und dass es nur bei internationalen Anzeigen relevant ist, stimmt und dem ist nichts hinzuzufügen.
    Ich kann den vermuteten Trend, dass der $-eCPM bei Adsense in den letzten Monaten sinkt, bei mir bestätigen. Ich werde nun noch das Weihnachtsgeschäft abwarten (letztes Jahr stieg der eCPM hier an) und falls ich weiterhin mit Billigstanzeigen abgespeist werde, werde ich noch stärker auf Alternativen setzen (eCPM von eBay Relevance Ad ist mittlerweile fast genauso hoch wie bei Adsense (auf €-Basis umgerechnet)).

  • Also ich finde Clicksor und Bidvertiser ganz gute Adsense Alternativen.
    Für alle die aber immernoch auf Adsense schwören hab ich mal ein Preview-tool geschrieben. Zu finden unter AdFlora.com

  • IMHO ist es dennoch für trafficstarke Seiten besser auf TKP-basierende Werbung umzusteigen. Doch auch hier ist derzeit das Angebot mau. Ich teste gerade ValuedClick …. mit mieser Ausbeute (bei 500.000PIs im Monat). Gibts bessere Anbieter?

  • Ich sehe das wie Markus von Vagabund:

    Für _deutschsprachige_ Blogger sollte der Kurs doch relativ unerheblich sein, denn die AdWords-Werbenden zahlen ja auch in Euro. Ich stelle bei meinen Seiten in letzter Zeit _erheblich_ steigende Preise für den einzelnen Klick fest – und das scheint mir auch ziemlich schlüssig.

  • Ich kann Contaxe als super Alternative zu AdSense empfehlen. Bietet auch Inhaltsbezogene Werbung. Die bezahlen auch wirklich aus und kicken einen nicht. Ist ein deutsches Unternehmen…

    [edited by admin]

  • @ #11

    Billiger Versuch von Contaxe sich hier wichtig zu tun ! Schleichwerbung stinkt, aber offenbar habt ihrs echt nötig.

Kommentieren