Sonstiges

Nix können und trotzdem berühmt

„Nix können und trotzdem berühmt“, so konnten wir es heute auf dem renommierten Nachrichtenportal gmx.de lesen.


gefunden am 22.12.2007 auf gmx.net

Was zum Teufel ist denn ein It-Girl, frug ich mich und schlug zunächst unter „it“ in der Wikipedia nach. Diese lehrt uns:

Informationstechnik (IT) ist ein Oberbegriff für die Informations- und Datenverarbeitung sowie für die dafür benötigte Hard- und Software. Häufig wird die englisch ausgesprochene Abkürzung IT [aɪ tiË?] verwendet.

Mir steigen sofort drei Fragen zu Kopfe: Was hat Hotelerbin Paris Hilton damit zu tun? Wieso muss man für Informations- und Datenverarbeitung nichts können, wo uns dieses Blog doch Tag für Tag das Gegenteil beweist? Und wie kann man damit berühmt werden, was uns dieses Blog leider bislang verheimlicht hat?

Schlägt man jedoch unter It-Girl nach, kommt man der Sache etwas näher:

Als It-Girl (zu deutsch: Mädchen mit dem gewissen Etwas) wird eine zumeist junge Frau bezeichnet, die durch stetige Medienpräsenz auffällt. Mit „€žIt“€œ, dem „€žgewissen Etwas“€œ, sind Sexappeal, Ausstrahlung und Auftreten (vgl. Charisma) gemeint.

Einen Wikipedia-Eintrag für IT-Boys gibt es derzeit noch nicht. Vielleicht aber sollte man eine Umleitung zu diesem hier einbauen?

In diesem Sinne wünsche ich allen Besuchern der Speakers Corner frohe Weihnachten und ein gutes Jahr 2008.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

5 Kommentare

  • Ich denke, dass die „normalen Menschen“ (also keine Manger, Popstars oder andere Berühmtheiten) einfach gerne über die Berühmtheiten reden und sich heimlich freuen, dass auch diesen Missgeschicke und Unglücksfälle passieren. Dann kann man sagen: „Paris Hilton ist vielleicht reich oder schön, aber dafür hat sie nichts im Kopf.“ Diese „Rache des kleinen Mannes“ hat es wahrscheinlich schon zur Zeit der Pharaonen gegeben. Wieviele Leute haben sich gefreut als Paris Hilton ins Gefängnis musste – fast alle.

    Von diesem Medienspiel haben beide Seiten etwas. Die „It-Girls“ und alle, die es sein möchten, bekommen die Aufmerksamkeit, die sie wollen und für Ihr Selbstwertgefühl brauchen, und die Zuschauer können an den Skandalen teilhaben und haben etwas worüber sie sich ärgern oder reden können.

  • Die Hilton aus Paris macht doch aus jeder Sache eine Rieseninszenierung. Auch wenn sie mal im Gefängnis gelandet ist, eine Inszenierung ohnes gleichen. So wird man bekannter. Die hat – so bin ich jedenfalls der Meinung – eine weiche Birne und einen Dachschaden.

Kommentieren