Sonstiges

Das Chi sehen

Ein guter Scherz!Wir leben in einer Welt voller Wunder. Meistens bemerkt man sie gar nicht. Der Mann, der vor kurzem Roland Koch noch öffentlich Liebe geschenkt hat, ist wahrlich zu Besonderem fähig. Damit müssen wir beim Dalai Lama immer rechnen. Nun ist etwas ganz Besonderes in China passiert, und niemand hat es gesehen. Nur wenige erkennen das Chi des Erlösten, wenn er die Welt zum Lachen bringt.Jeder weiß, dass Kommunisten erklärte Atheisten sind. Ein Kommunist glaubt nicht an Gott. Wie bringen uns DPA und der Rest vom Pressecorps die Sensation rüber, dass chinesische Staatskommunisten gerade öffentlich behauptet haben, sie hätten den wahren Teufel in Menschengestalt gesehen? So, als wäre in China ein Sack Reis umgefallen:China: Dalai Lama ist Teufel in Menschengestalt. Peking (dpa) – China hat den Ton gegenüber dem Dalai Lama verschärft und den aufbegehrenden Tibetern …

Ich erkenne bewundernd, was der Dalai Lama uns damit Großartiges zeigt. Führende Kommunisten haben dem chinesischen Volk öffentlich gestanden, den Teufel gesehen zu haben. Da sitzt die Konterrevolution im Staatsrat. Wenn Kommunisten den Teufel sehen, ist das ganz sicher ein antikommunistischer Umtrieb. Da gibt es Keinen Deutungsspielraum. Teufel ist das Gegenteil von Gott. Wenn Gott nicht existiert, gibt es keinen Teufel. Kein Kommunist kann jemals ernsthaft, selbst in linientreu weichgezeichnetem Licht betrachtet, den Teufel sehen. Kommunisten die so etwas tun, sind vor allem Eines: Politisch fragwürdig!

Das chinesische Volk und seine ehrwürdige Revolution stehen nun in der Pflicht. Diese Konterrevolution muss umgehend zerschlagen werden. Vorgänge von diesem Ausmaß schreien nach Umerziehungslager für alle Beteiligten. Schreien nach dem Akt staatlicher Gnade für Verbrechen am Volk und Kommunismus. Dafür hat sich Mao und das chinesische Volk nicht die Hacken abgelaufen: damit moderne Kommunistenführer heute plötzlich den Teufel sehen! Sind die Herren etwa auf Droge?

Ein Urlaub des gesamten chinesischen Staatszirkus auf Kosten des Volkes ist fällig. Jeder, der diese irre „Teufels-Aussage“ auch nur billigend in Kauf genommen- oder gar unterstützt hat, ist augenblicklich von seinen Ämtern zu entbinden und unverzüglich einem Revolutionsrat vorzuführen. Sucht nach Götzenbildern im Besitz der Verbrecher. Derselbe, Frauen, Kinder, sowie Vorfahren verdächtigter Personen werden bis auf weiteres unter staatliche Fürsorge bzw. Pflicht genommen. Mindestens so lange, bis der Delinquent seiner antikommunistischen Hetze glaubhaft abgeschworen- und sich schließlich bei ordentlicher Arbeit unter guter Führung als rehabilitiert gezeigt hat.

Bis dahin dienen sämtliche Vorfahren von Verurteilten bis hinauf zum Familiendrachen dem Volk. Chapeau Dalai Lama. Auch für das Ding mit Roland Koch! Chapeau!


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

1 Kommentar

  • Hallo allerseits,

    hoffe, es ist in diesem Zusammenhang ok, wenn ich hier einen Link poste…
    Hier hatten zwei Menschen eine sehr schöne Idee, wie man sich auf möglichst unpolitische, symbolische Weise dem tibetischen Volk gegenüber solidarisch zeigen kann:

    Zitat:
    Das Ziel dieser Initiative ist es, auf den grossen Wert dieses Landes für unsere Welt hinzuweisen. (…)
    Wir sind keine Organisation und wir haben nicht vor, jemandem eine Petition zu überreichen. Es ist einzig und allein die Idee zweier Menschen und der eindringliche Wunsch, diesem Land symbolisch zur Seite zu stehen.

    Kleiner Tipp: Turn on your speakers…

    http://www.for-the-people-of-tibet.net

    Liebe Grüsse,

    Christian

Kommentieren