Sonstiges

Dig-to-Print II.

Tratsch verweist anlässlich der Idee, Regionalblogs mit Prints zu koppeln, auf das Reisemagazin Everywhere. Siehe auch tourismus:markt. Schauen wir uns das mal näher an.

Offensichtlich handelt es sich um ein AAL-Modell: User erstellen Beiträge, laden Fotos hoch und Everywhere behält sich das Recht vor, ausgewählte Beiträge drucken zu können. Das ausgedruckte Everywhere Magazin erscheint 6x im Jahr und das Abo kostet 25 USD:
Subscribe to Everywhere Magazine to get the best places, photos, features, and trips delivered right to your doorstep six times a year. Everywhere is the ultimate magazine for travel inspiration. Plus it looks great on a coffee table. You’ll pay nothing now—If you like Everywhere (and we think you will) you can pay later—subscriptions start at just $24.99 for six issues including your trial issue.

Wie werden die Autoren belohnt? Auf der Seite How it Works steht: Published contributors get paid and receive a free subscription.

Wie viel genau?
Published contributors receive $100 and a one-year subscription to the magazine. You can receive this payment either for your words (in the form of a postcard or article), or for your photos, or both.
Ausbezahlt wird man per PayPal oder per Scheck (USA…).

Es ist zwar nicht ganz das Modell Regionalblog, aber vom Prinzip her passt es schon ganz gut: Es wird zuerst digital produziert, dann werden über ein eigenes Bewertungssystem (we’ve got an algorithm that takes many factors into account: visits to the page, rating, time range, and more) und sicher auch eine redaktionelle Auswahl ein Set von Artikeln ausgewählt und das Magazin in den Druck aufgegeben. Der Vorteil an dem System von Everywhere liegt natürlich auch darin, dass die User für die Seite trommeln (einfach mal anschauen) könnten, was jeder Community eigen ist, wenn die Mitglieder von ihrer Seite angetan sind. Explizite Invitation-Mechanismen gibt es allerdings nicht (keins gefunden auf die Schnelle, so wie es etwa moderne Social Networks etabliert haben („schau nach, ob Deine Freunde Mitglied sind oder lass uns für Dich auf Digg, Twitter, …. nachschauen, wen wir von Deinen Freunden einladen können“). Ebensowenig „Tell a Friend“. Nun denn. Das aber nur am Rande zur Seite selbst und wie sie versucht, Marketing über die User anzuregen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Hallo erstmal, ich bin der Atti.

    Ich weiß nicht so recht. Die Zielgruppen von Regionalblogs und Everywhere sind schon recht verschieden. Auch muss man doch das System dahinter berücksichtigen: Es lebt ja davon, dass die User schreiben was hinter gekauft wird. Bei dem Regionalblog soll der eigene Inhalt an den Mann gebracht werden. Everywhere ist „viraler“ schon an sich. Der Reiz liegt da woanders, wenn ich auch bezweifle das das Konzept hier funktionieren würde.

    Gruß,

    Atti

  • völlig richtig, jedoch ist das Grundprinzip digital to print im Kern der gleiche Ablauf. Insofern interessant zu sehen, ob man das überhaupt realisieren kann und ob es sich trägt, unabhängig dessen zunächst, was der Inhalt ist. Werde die Leute von Everywhere anmailen, um Genaueres zu erfahren.

  • Wir bieten seit ca. 2 Jahren eine automatisch generierte PDF Version der durch User bereitgestellte Inhalte unserer Webseite an.
    Es handelt sich um ein halbes web2.0 Portal welches durch User beigesteuerte Fluggebiets- und Flugschulinformationen fuer Paraglider und Drachenflieger bereitstellt (mittlerweile ueber 5.500 Fluggebiete und 1.700 Flugschulen weltweit). Der User kann nun im Fluggebiet seiner Wahl einen sogenannten PDF siteGUIDE herunterladen. Dieser automatisch generierte PDF siteGUIDE erhaelt alle online, zu diesem Zeitpunkt vorhanden, Informationen der Fluggebiete und Flugschulen in der direkten Umgebung. Gedruckt, und auf Basis einer „intelligenten Falttechnik“ kann der nun so „physisch“ mitgenommen werden und ist im Ort der Wahl „offline“ als kleines A5 Booklet verfuegbar.
    Der User kann sich diesen PDF siteGUIDe auf individuell zumsammenstellen in dem er in seinem Profil bestimmte Fluggebiete markiert und dann den PDF siteGUIDE generiert.

    Ein Beispiel findet ihr hier (habs auf unseren halbverwaisten Auswanderblog gestellt)
    http://www.tsiss.de/wp-content/uploads/2008/05/paragliding365_siteguide_20080507_3212_stoderzinken.pdf

    Wir haben das damals ueber zwei bis drei Umwege ueber Latex und einem anderen PDF Generator auf Linux Basis gebaut und einige Tage harte arbeitet gekostet. Aber wir haben festgestellt, dass nach der Einfuehrung und der geforderten Registrierung die Userzahlen stark nach oben gegangen ist (stark ist Relativ bei ca. 5500 Registrierten) und dieser Service einer der Killer Features dieses Nischen Portals wurde.
    Die Schwierigkeiten waren die Formatierung, Seitenumbruch und Einbettung der Grafiken und erfinden und entwickeln des gesamten Prozesses.
    Wir haben das bisher nirgendswo im Internet in der Form entdeckt (aber das Internet ist ja bekanntlich gross).

    Zurueckkommend auf die Diskussion
    Wenn man dieses Werkzeug fuer Blogs einsetzen kann und aehnlich erstellt wie den oben genannten mit weiteren Optionen (Auswahl der Artikel auf Grund bestimmter Parameter, Bilder etc.) dann waere das ein guter Prozess fuer den genannten Regionalblock.

    Waere interessant zu erfahren welche Methodik Everywhere verwendet um das Layout so professionell hinzubekommen.

    Viele Gruesse aus Australien
    TJ

Kommentieren