Sonstiges

Paul Potts im Telekom Spot

Paul Potts legendärer Auftritt wurde doch tatsächlich in einen Werbespot der Telekom integriert, Eli ist ganz angetan davon (wenn auch nicht von der Markenwirkung:):

ok, ready when you are
Telekom Paul Potts
(click me)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

83 Kommentare

  • Nee? Ok, dann war’s wohl nur Eli, die ‚mit mir zusammen‘ vorm TV geschnulzt hat…? Sorry für die Verwirrung: Da lief grad „Untreu“ und in der Werbepause der Spot. Hat so schön gepasst: Erst dieses herzzerreißende Familiendrama und dann Potti wie er aus dem nichts auftaucht und die Welt rettet. Seufz.

  • Wow, das ist son Ding, das jagt mir jedes Mal die kalten Schauer über den Körper. Thanks 😉 [Draussen auf dem Marktplaz spielen sie übrigens erde Smoke on the Water 😉 #jugend]

  • Definitiv gute Werbung. Ich glaube, bei diesem Clip bekommt jeder Gänsehaut und so leicht vergisst man das ganz sicher nicht. Schön, wie die Macher die Reaktion der anderen Leute reinschneidet (Lachen -> verdutztes Gucken -> pure Begeisterung)… Damit kann sich wohl jeder, der den Clip gesehen hat, identifizieren.

    //EDIT: Rob, haste Telefon schon auf stumm geschaltet? 🙂 Ruf mal zurück 😉

  • Web-TV (Web 2.0 lässt grüßen) + Gänsehautmusik + Menschen (wie wir!) + Realität (das, was da gezeigt, wird ist echt passiert): Ich glaube selten war Werbung so realistisch nah.

    Ps: Danke an Rob für den Link auf Elis Blog, das freut mich doch sehr, auch mal wieder auf eine female zu stoßen, die sich mit webthemen beschäftigt. nice!

  • Also die Werbung finde ich super – obwohl ich nicht weiß, ob die Telekom durch die Werbung einen Kunden mehr bekommt bzw einen Kunden weniger verliert. Aber schaden tut Ihr die Werbung garantiert nicht.

    Aber der absolute Hammer ist ja der Paul Pott. Ich mag diese Typen, die eigentlich so gar nicht in die durchgestylte Medienwelt passen und dann mit Ihrem reinen Können und großer Begabung für Begeisterung sorgen.

    Der Paul Pott erinnert mich an den Alexander Herzog vom Musical Showstar 2008 (ZDF)

    Und ein wenig OT: Aufgrund seines Namens muss ich immer an einen gewissen Pol Pot denken. Da da war doch was….
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pol_Pot

  • mich würde mal interessieren was der pinke panther dafür berappen musste. dachte erst das wäre werbung für ne flatrate fürs mobile internet, welches solche hypes erst global möglich macht.

  • Die Werbung ist sehr gut, nur ich habe mich gefragt, was das mit den T-Komikern zu tun hat und habe für mich die Antwort gefunden: NICHTS

  • Ui, ich habe mich gerade gewundert, wo auf einmal die ganzen Besucher bei mir her kommen – aber jetzt ist es mir klar ;). Nachdem ich meinen Blog zu Gunsten von katzencontent ja sträflich vernachlässigt habe, fällt so ein Besucherzustrom schon auf *ggg*.

    Was mich noch interessieren würde ist, ob der gute Paul Pott auch etwas von dem dicken Telekom-Geld-Haufen abbekommt, den der Sender wahrscheinlich für die Rechte eingeheimst hat…aber das ist wohl ein Fall von ZONK.

    Auf jeden Fall bekommt Paul jetzt auch hier in Deutschland wohl auch die Ehre, die ihm gebührt. Denn der Spot, der wahrscheinlich Unmengen von Geld gekostet hat (schon alleine für die Kreativagentur dahinter – mal googlen, wer das gemacht hat) ist mehr ein genialer Spot für Paul als für die Telekom….

    Wobei mich als Marktforscher jetzt natürlich ungemein interessieren würde, was es genau ist, was da hakt..

  • die hab ich gestern zufälig auch gesehen. das interessante und seltsame daran ist, dass vor dem spot noch ein extra hinweis eingeblendet wurde mit dem schriftzug: „Werbespot Weltpremiere“.

    Das hatte mich tatsächlich neugierig gemacht. UNd das am Ende das magenta Imperium dahinter steckt, hab ich mir irgendwie bereits im Spot gedacht, weiss nicht weshalb, evt. wegen Einblendung der vielen Handys…

  • Der Spot wude übrigens auf der telekom-website schon angedeutet:
    „Am 5. Juli 2008 startet die neue Dachmarkenkampagne, die diesen Gedanken auf emotionale Weise veranschaulicht. Damit fällt zugleich der Startschuss für eine integrierte Ansprache der Kunden, unabhängig davon, ob sie sich in erster Linie für Festnetz- oder Mobilfunkprodukte interessieren. Die Deutsche Telekom will sich auf diese Weise auch zukünftig noch stärker als Komplettanbieter von Telekommunikationsdiensten positionieren.“
    (Pressemitteilung vom 4.7. http://www.telekom.com/dtag/cms/content/dt/de/543712)

  • Hallo Robert,

    halt mich für rettungslos romantisch, aber ich finde es trotz aller professionellen Branchenverbundenheit nicht anständig, diesen sensationellen Auftritt in Werbung zu verwursten – und nebenbei bemerkt, am Schluss so akustisch-derb auszusteigen, weil die Werbesekunden teuer sind.

    Herzlichst Guido

  • ich finde den werbespot(t) total daneben und total lächerlich was die telekom mit diesem spot fabriziert hat.

  • War erst sehr entsetzt, weil ich dachte, dass ProSieben nun britischen TV-Trash in Wiederholung runterdudelt, dann sehr überrascht. Sehr wirkungsvoll, also gut!

  • Ich bin entsetzt über den lausigen Flashplayer. Ich sitzt hier in NY mit ner kleinen DSL-Leitung und alle 2 Sekunden fängt das Ding an nachzuladen – ruckelt also. Ergo: Ich drück auf Pause um ein paar Sekunden im Voraus laden zu lassen…aber das macht er nicht.
    Trotz ständigem Ruckelns find ich den Spot aber gut.

  • @#13 Dipi

    Eben nichts. (Bei einem englischen Provider wäre es ja noch was anderes gewesen – mit der „message“ :“Mit uns sind sie dabei“ (gewesen).
    Bei der Telekom verstärkt es eher die bekannte „Zeitverschiebung“ …. bei Youtube mehr als 27 Mio. Klicks und damit mehr als Pavarotti selbst mit dem „Original“. – Man ahnt aber so ungefähr, was sie sagen/singen wollten: Ein Lied von einer/ihrer besseren Zukunft…. 😉 .)

    Genau deswegen auch mein Beitrag zum Platzhirsch und Underdog – und die Links zu den Orginal-Beirägen (mit hier rausgeschnittenen Tränen des Jury-Mitglieds Amanda).

    Die Telekomiker wissen halt nicht mehr, wie sie es noch reißen sollen.

    http://abgeschmackt.blog.volksfreund.de/p2217.html

    http://abgeschmackt.blog.volksfreund.de/fernsehen-tv/nessun-dorma-niemand-schlafe-schlafmuetzen-von-der-telekom-ist-euch-nichts-mehr-heilig.html

  • Guido (#18),

    aehm, sorry, aber diese ganzen Talentshows, Realityshow und Konsorten sind doch reine Werbe-, Kommerz- und Verkaufsveranstaltungen fuer die Musik- und Unterhaltungsindustrie.

    Kann mir keiner erzaehlen dass die Jury da nicht vorher zumindest eine Ahnung hat was da auf sie zukommt. Von den ganzen Auswahlverfahren vorher mal ganz abgesehen, das werden die Leute die die Sendung produzieren sich schon genau ueberlegt haben was sie da machen.

    Dabei romantisch zu werden faellt mir dann doch etwas arg schwer (was nichts daran aendert dass der Typ wohl singen kann und ich ihm den Erfolg goenne, so er ihn dann nachhaltig macht/machen kann).

  • Typisch Telekom. Da zweite „vinceró“ rausschneiden, Arie verstümmeln, damit es billiger wird.

    Und dann diese Fake Show, mit einem Mann (der zweifellos singen kann), der angeblich die Jury „überrascht“, Mr. Plain Joe, der zufällig eine Gesangsausbildung hat usw…

  • Als ich die Werbung zuerst sah, war ich auch fasziniert. Bin ja ein gelegentlicher Klassikfan. Hatte selbst bei der Werbung Gänsehaut bekommen. Allerdings im Rahmen der Werbung einen leichten Beigeschmack, ob es denn authentisch ist.

    Jetzt, wo ich hier noch das Orginalvideo gesehen hatte, war der Effekt ungleich größer. Ich geb zu, mir kamen die Tränen in den Augen. 😉

    Einfach fantastisch das Lied und auch Paul

  • Wie leicht wir doch zu beeindrucken sind. Stellt euch vor, Pott, so würde es herauskommen, wäre ein Opernsänger mit professioneller Ausbildung und so. Man hätte ihn geschminkt und uns eine Story aufgetischt. Alles schon irgendwie mal passiert, nicht wahr? Aber – ich möchte kein Misstrauen sähen. Das wäre deplatziert. Mich wundert jetzt nur, dass man es der Telekom hier und da beinahe übel nimmt, dass sie sich des Spots „bemächtigt“ hat. Es funktioniert. Die Leute von Telekom haben das doch ganz gut gemacht. Würden wir sonst drüber sprechen?

  • selbstverständlich oder kannst Du etwa eine Oper ohne Gesangstraining anstimmen? Wie gesagt: Die Story ist ein alter Bart, war auch nie eine Frage bei solchen Wettbewerben

  • Jedenfalls die Arie an ihrer dramatischsten Stelle zu verstümmeln ist eine Frechheit, etwa so wie jemand, der einen Picasso zurechtschneidet, damit er in den Passepartout-Rahmen passt.

  • Leute, die sowas anrührend finden, sollten öfter in eine gute Oper gehen – schöne Arien gibt es genug…

    Mir ist das Ganze zu kitschig…

  • Was mich jetzt interessieren würde: War der Youtube-Spot, der da millionenfach gesehen wurde, nun „offiziell“ vom Sender eingestellt oder eine dieser illegalen Raubkopien, deretwegen Viacom jetzt sämtlich IPs von Youtube-Anguckern haben möchte?

    Und woran hätten die Angucker den Unterschied erkannt?

  • Nicht in diesem Fall, aber wie gesagt, das zeigt doch die Absurdität der Sache. Wenn Sender selbst Clips auf Youtube einstellen, gehen sie IPs der User nun überhaupt nichts an.

  • Viacom verlangt die Herausgabe der KOMPLETTEN Logfiles von Youtube, inklusiver der IPs ALLER Nutzer, die je ein Video bei Youtube angesehen haben. Und genau das hat ihnen ein US-Richter zugestanden.

  • Generell stimmt das, zum Präzisieren aber bitte die Updates im Netz lesen, was Viacom will (hat das Interesse explizit an den Kunden verneint), warum der Richter zugestimmt hat -lag nicht an Viacom, sondern an den Aussagen von Google selbst- und wozu es die IPs benötigt, da sich das etwas anders als die generelle Feststellung liest(ok, genug offtopic jetzt;)

  • Was ich an diesem Spot interessant finde ist, dass Paul Mitarbeiter von The Phone House ist – bzw. deren englischen Muttergesellschaft.

    Und die verkaufen zumindest hier in DE auch T-Com Tarife – aber nicht nur…

    Interessante Mischung.

  • Gestern habe ich noch bei YouTube nach dem Video gesucht, weil ich den kompletten Beitrag von „Britain’s got talent“ sehen wollte.

    Gänsehaut….

  • wirklich gute Blogtipps und kein Paul Pott Einheitsbrei…

    […] (das x dient als Platzhalter für eine besonders große Zahl) Blogs gelesen, dass die Telekom einen Spott mit Paul Pott gedreht hat. Ja und??? […]…

  • Ich finde, Paul Potts wird überschätzt. Jeder der singen kann, kann dieses Stück singen. Und dabei wird es jedesmal so ergreifen rüberkommen, weil es so komponiert wurde. Komponisten denken sich ja auch mal was bei dem was sie tun. 🙂

  • @marc dann sing adas stück mal bitte! ich bezweifle dass es viele so singen können. zum Spot, der ist einfach genial!

  • Die Diskussion driftet grade in eine Richtung, dei kal Valwentin mal sinngem so beshrieben hat;: „Wenn icvh eine solche Stimme hätte, würde ich nich viel schöner singen.“

  • @tom : Ich schrieb „jeder der singen kann“ und nicht „ich kann das auch“. Aus gutem Grund. 🙂

    Hör Dir einfach mal das Stück „Nessun dorma“ auf einer ordentlichen CD an und Du wirst genau so ergriffen sein wie bei Paul Potts.

    Die Rührung beim Publikum verursacht nicht er, sondern das Stück.

  • Hey DANKE¨!

    Hab das File auf vimeo geladen…damit man es auch anständig embedden kann:

    http://www

    kann man easy embedden oder linken..viel Spass und Hühnerhaut!

  • Genialer Schachzug von den netten Damen und Herren aus Darmstadt/Bonn oder sonstwo.
    Diese Werbung hat das Zeug endlich mal wieder eine richtig gute Virale Werbung zu werden. Immerhin berichtet schon die gesamte Blogosphäre über diesen Spott. Ob es sich letztlich auf den Umsatz auswirken wird zeigt sich noch….

    Paul Potts Blog finde ich genial. Weiter so Paul

  • Also mir gings dabei ja genau umgekehrt, durch den Spott bin ich erst auf Paul Pott aufmerksam geworden und ehrlich sowohl der Spott als auch die Originalszenen erzeugen eine unglaubliche Gänsehaut, einfach schön zu sehen wie ein Mensch sich da verwirklichen kann…

  • Telekom nun bitte aber auch mit Connie Talbot und Somewhere Over The Rainbow…

    Die Telekom hat ja mit ihrem neuen Werbespot von Paul Potts Auftritt bei Britain’s Got Talent und dem Lied „Nessun dorma“ nun doch ordentlich Wind gemacht. Zum einen fällt der Werbespot doch recht lang aus, zum anderen kann er durch den Gesang und …

  • „€œErleben, was verbindet.“€? Dies ist der neue Telekom Claim, der mit Hilfe eines 1:28 Min langen Fernsehspots kommuniziert wird. Zu sehen ist der Auftritt eines Kandidaten, Paul Potts, bei der britischen Talentshow „€œBritain“€™s got talent“€?, der mit seiner beidruckenden Stimme dem Publikum ein Stück von „€œNessum Dorma“€? präsentiert. Über die mobile Fernsehübertragung sehen derweil Menschen aus dem ganzen Land seinen furiosen Auftritt. Als Höhepunkt schmettert der Kandidat noch das hohe C aus dem Bauch, alle sind berührt und gerührt und die Jury kann die Tränen nicht mehr halten. Der Spot endet mit der Erkenntnis, dass uns das Leben viele wunderbare Momente schenkt und wir diese Teilen müssen.

    Der Spot erinnert im ersten Moment stark an den Auftritt von Ricardo Marinello bei der deutschen Talentshow „€œDas Supertalent“€? 2007. Dort gab es auch diesen magischen Moment als das anfangs noch zweifelnde Publikum nach den ersten Takten plötzlich tolle Momente verspürte und Gänsehaut bekam. Dieser Effekt wurde in dem Spot ausgezeichnet rausgestellt und ausgenutzt. Dadurch sorgt er auf eine angenehm leichte und nicht aufdringliche Art für Aufmerksamkeit. Fragt sich nur ob aufgrund der Überlänge der Zuseher bei wiederholten Ausstrahlungen die anfangs gewonnene Sympathie behält.

    Wenn man sich die einzelnen Komponenten des Spots ansieht, so erkennt man Imagemotive wie: klassische Musik, Talent Show, Youtube, Community Effekte und mobiles Fernsehen das schon als Selbstverständlichkeit propagiert wird. Damit kann man behaupten, dass der Zeitgeist aufgefangen und richtig wiedergegeben wurde. Er verursacht bei manchen sogar Gänsehaut. Besonders weil der Zuschauer sieht wie er bei anderen im Spot für Bewunderung und intime Berührung sorgt. Der Film steht für Qualität, das Streben nach technischer Entwicklung und für kollektive Begeisterung. Der Premium Anspruch wird durch die Überlänge des Films besonders herausgestellt.

    Die entscheidende Frage ist jedoch, ob der wirklich gelungene, emotionale und positive Spot den neuen Claim und die Marke aufladen kann oder nicht. Denn dies ist das primäre Ziel.

    Ohne Frage hat uns die Telekom einen schönen Moment geschenkt, und auch dafür gesorgt, dass wir mit anderen Teilen. Der Spot ist im Fernsehen zu sehen, bei Youtube und natürlich auch in aller Munde. Doch können wir wirklich erleben was verbindet?

    Wenn man kurz darüber nachdenkt fragt man sich: Was bedeutet das? „€œErleben, was verbindet.“€? In der heutigen, schnelllebigen Zeit neigt man bei einer solchen Aussage nicht mehr darüber nachzudenken und es zu verdrängen. In diesem Fall könnte das Resultat dieser Kommunikationsmaßnahme sein, dass die Zuschauer

    „€œeinen wirklich guten Opern Sänger bei der Telekom gesehen haben. Opernmusik ist gar nicht so schlecht!“€?

    Andere Werbespezialisten glauben vielleicht an die Genialität des Claims in Verbindung mit der Kreation. Denn das was verbindet ist die Telekom. Durch die Verbindung schafft es die Telekom nicht nur einen schönen Moment zu transportieren und die Menschen zu begeistern sondern schafft es durch die Verbindung an sich ein Erlebnis zu generieren. Möglicherweise ist das Public Viewing das gleiche Gefühl, das man beim angucken eines empfohlenen Youtube Videos empfindet.

    Was denkt und Empfindet nun die Telekom Zielgruppe? Das wird sich zeigen. Im Grunde genommen ist es auch nicht so wichtig. Die Telekom hat das eigene Image aufgefrischt und mit einem positiven Gefühl aufgeladen. Wann gab es das zum letzten Mal? Nach der Umorganisation der Unternehmensbereiche durch Rene Obermann, wurden ausschließlich die einzelnen Sparten beworben. Nun Kommuniziert die Telekom ein vereinigendes Statement.

  • Freue mich ja schon über den Erfolg für Paul Potts.

    Aber das er jetzt schon zum Fußballeröffnungsspiel Bayern München/HSV
    singen wird, find ich nicht mehr so prickelnd. Haben wir denn keine
    „Deutschen Newcomer“??? Denke doch, z.B. Thomas Godoj mit
    Helden Gesucht z.B.
    Beim Boxen war es schon die Leona Lewis und beider EM der Enrico Iglesias.
    Was ist denn nur los in Deutschland?
    Gilt alles nur noch was aus dem Ausland kommt?
    Mal drüber nachdenken…..

  • ich bin ja einer der bei werbung immer gleich die fernbedienung benutzt und zwischenzeitlich umschaltet, aber was die telekom hier für einen spot bringt, hat mir wirklich wie im spot zu sehen auch die tränen in die augen getrieben, so berührt dich dieser spot.
    wenn einem werbung immer so berühren würde wie dieser spot, dann würd ich nichts anderes mehr gucken.
    diesem paul potts wünsch ich das er noch viel weiter kommt und noch viele menschen so berührt wie er mich berührt hat.

  • Auf so ein Talent kann England stolz sein. Wenn ich an unsere Möchtegern-Superstars denke – grausam. Keine Stimme erzeugte Gänsehaut, sondern nur den Knopf zum Abschalten. Und von der Jury könnte sich Dieter Bohlen & Co. eine Scheibe abschneiden

  • Paul Potts hat unglaublich viel Gefühl in seiner Stimme und die Werbung ist sehr erfolgreich. Er ist letztes Jahr zu einem Konzert nach Hamburg gekommen und war sehr beeindruckend.

  • Der hats mal wirklich durch ne Casting-Show geschafft. Auch wenn er in Fachkreisen nicht gerade als Gesangstalent belächelt wird, so tourt er nun doch durch die großen Hallen der Metropolen und konnte sich so auch schon seine Kauleiste neu gestalten lassen 😉

Kommentieren