Sonstiges

Wessis und Ossis III.

zu dem Thema diesmal ein Vollzitat, Kommentar vom „Weddinger Landboten„:

>>Eigentlich gilt ja der Satz, es gibt keine falschen Fragen, aber deine Frage unterstellt, dass wir Ossis eine Möglichkeit der Wahl gehabt hätten. Die Wahl war aber nicht ob schnell oder langsam, sondern ob oder ob nicht. Und wie oben schon richtig angemerkt wurde, der Westen hatte nicht einmal die Wahl. Die Einheit des deutschen Volkes stand als Forderung im Grundgesetz.

Um die Geschwindigkeit der Einheit richtig einschätzen zu können, muss man ein bisschen über die Zeit von damals wissen. Keine Angst, ich will hier keinen wissenschaftlichen Vortrag halten, nur ein paar Stichpunkte. Für den 7. März 1989 waren in der DDR Kommunalwahlen angesetzt. Jeder wusste, dass die Wahl und die Ergebnisse eine Farce waren. Man hat es achselzuckend hingenommen und ist zur Tagesordnung übergegangen. Anfang 89 beschlossen ein paar mutige Oppositionelle ihr Recht in Anspruch zu nehmen, und das Wahlergebnis zu überprüfen. Dabei stellte sich heraus, dass das Wahlergebnis gefälscht wurde. Der Versuch Strafanzeige zu erstatten gelang nicht, weil es in der DDR den Straftatbestand der Wahlfälschung gar nicht gab. In der Folge davon trafen sich an jedem 7. des Monats ein paar „Unbelehrbare“, um gegen die Wahlfälschung zu demonstrieren. So auch am 7. Oktober, dem 40. Jahrestag der DDR. Aus den Wenigen waren inzwischen hunderte geworden.

Gorbatschow war in Berlin und hatte Honecker kritisiert. Es entwickelte sich die bekannte Demonstration, die Staatsmacht griff brutal ein. Die Bilder konnte man noch am gleichen Abend im Fernsehn sehen. Jeder konnte begreifen, was die DDR-Führung von Reformen hielt. Im August hatte Ungarn seine Westgrenze für DDR-Bürger geöffnet. Zehntausende nutzten das Loch im Eisernen Vorhang. Die Demonstrationen nahmen zu. In Leipzig riefen Hunderttausend „Wir sind das Volk“. In Berlin demonstrierten am 4. November eine halbe Millionen Menschen. Die Mauer fiel. Plötzlich war der Weg in den Westen frei. Aber immer noch verliesen jeden Tag tausende Menschen die DDR. Der Runde Tisch wurde installiert und im März zum ersten Mal wirklich gewählt. Zum ersten Mal seit 1933!

Um die enorme Ausreisewelle zu stoppen, gab es nur eine Möglichkeit, die D-Mark musste her. Auf einer Kundgebung in Dresden hatten die Menschen zum ersten Mal gerufen: „Kommt die D-Mark nicht zu uns, dann kommen wir zu ihr!“ Die Vereinbarung zur Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion wurde geschlossen. Wenn man damals die Währung der DDR real umgetauscht hätte, wären mit einem Schlag 15 Millionen DDR-Bürger zu Sozialhilfeempfängern geworden. Selbst ein gut verdienender Ingenieur wäre mit 400 DM nach Hause gegangen. Rentner hätte mit 100 DM auskommen müssen. Der Umtauschkurs von 1:1 war also nicht nur eine politische Entscheidung. In der Folge davon brach allerdings der DDR Außenhandel völlig zusammen. Sodass sogar die deutsche Einheit auf den Oktober vorgezogen werden musste, weil die Novembergehälter nicht mehr hätten gezahlt werden können.

Bis Mitte 89 waren beide deutsche Regierungen von einer langsamen Annäherung der beiden deutschen Staaten ausgegangen. Aber schon die Regierung Modrow hatte von der Bundesregierung 15 Milliarden Soforthilfe gefordert, die Kohl nicht leisten wollte. Außerdem wurde immer deutlicher, dass Gorbatschows Macht in Moskau bröckelte. Wenn man die Einheit Deutschlands tatsächlich erreichen wollte, dann musste schnell gehandelt werden. Man mag von Helmut Kohl halten was man will, aber in dieser Situation hat er Geschick und ewiesen.

Ich war damals Anfang 30, widerständig und politisch interessiert. (Es stimmt also nicht, dass hier nur Leute unter 40 lesen). Auch ich hätte mir gewünscht, dass die Wiedervereinigung Deutschlands anders läuft. Im Rückblick lassen sich natürlich eine Menge Fehler ausmachen. Die Arbeit der Treuhand ist einer davon.

Wie man das Leben in der DDR im Nachhinein verklären kann, bleibt mir trotzdem ein Rätsel. Ich will nur auf einen Punkt eingehen, der immer wieder genannt wird – Kinderbetreuung. Die soll ja in der DDR angeblich vorbildlich gewesen sein. Die Einrichtung von Kindergartenplätzen war keine soziale Errungenschaft der DDR. Sie war eine schlichte Notwendigkeit. Bekanntlich herrschte in der DDR die Plicht zur Arbeit. Man brauchte die Frauen als Arbeitskräfte. Trotzdem hatte niemand das einklagbare Recht auf einen Kindergartenplatz. Ich kenne eine Mutter, die aus politischen Gründen damals keinen Kindergartenplatz bekommen hat. Aber das führt jetzt zu weit.

Ich weiß auch nicht, ob es so erstrebenswert ist, Kinder und Jugendliche vormillitärisch auszubilden, ihren Lebensweg an der politischen Einstellung der Eltern festzumachen oder Duckmäuser zu erziehen. Offensichtlich glauben ja viele, dass es sich bei den „schlimmen“ Berichten immer um Ausnahmen handeln würde. Aber da hat nicht mal jemand einen Fehler gemacht, die Diktatur war System. Da ging es auch nicht um eine wie auch immer geartete Anpassungsleistung. Es sei denn, man war bereit auf elementare Menschenrechte zu verzichten. Was persönliches Glück nicht ausschließt, im Gegenteil. Wir haben uns nicht jeden Tag vor der Stasi gefürchtet, aber sie hat an Stellen gewühlt und zersetzt, an der ich es am wenigsten erwartet hatte. Für mich jedenfalls liegt der größte Fehler, wenn man denn von Fehler sprechen kann, in der Vergesslichkeit der Menschen. Wie kann man jemanden der nachweislich als Rechtsanwalt seinen Mandanten Robert Havemann verraten hat, und das auch noch als juristische Meisterleistung preist, in den Bundestag wählen?

Aber sei’s drum. Gott sei Dank dürfen inzwischen auch Leute wie Gysi oder Lafontaine ihre Meinung sagen, ohne befürchten zu müssen, dafür im Knast zu landen.<<


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

23 Kommentare

  • Kleine Richtigstellung. Der Umtauschkurs war nur für die ersten 4.000 Mark (?) 1:1, danach 1:2. Und Kinder und Jugendliche durften weniger umsetzen. Reich wurden die Ossis mit der Wende aber nicht, denn soviel Privateigentum gabs in der DDR nicht, passte nicht wirklich ins System, es gehörte ja alles dem Volk ;).

  • Dann reichts aber erst mal mit Ost und West an Beiträgen heute, oder? Die Aufarbeitung beginnt, so round about 20 Jahre danach, auch bisserl spät, oder 😉

    VG von einem Ex-Ostler, der das damals aber altersbedingt alles gar nicht mehr so mitbekommen hat

  • „Reich wurden …. nicht.“

    Das ist nicht so ganz richtig. Erstens gab es bei jedem Wessi, der mit Treuhand- und anderen Geschäften reich wurde rund ein halbes Dutzend ostdt. Mittäter und Profiteure, die kräftig die Hand aufgehalten haben. Daher kommt eigentlich auch die vielzitierte Karikierung der „Wendehälse“.

    … und außerdem wird verschwiegen, daß zig-Tausende mit DDR-Karriere auf einmal ImmobilienVERMÖGEN hatten. Die mußten „ein paar Groschen“ für den Boden oder im Rahmen einer Privatisierung zahlen und hatten (idR) Einfamilienhäuser, die „über Nacht“ zwischen 100 – 300.000 Euro wert waren … von Villen bspw. in Weimar ganz zu schweigen.

    Ich vermute, daß nur rund die Hälfte der ostdt. Villen „Kindergärten“ waren und/oder an ehem. Besitzer zurückgegeben wurden. Der pöse Klassenfeind ist sehr milde mit dem Vermögen der ehem. ostdeutschen Eliten umgegangen… auch mit den Häusern der „Beschäftigten von Schutz und Schild“ u.a. in Kleinstasinow. Die damals (von der PDS) ausgegebene Losung lautete: „Kein neues Unrecht“ … daß es sich natürlich in der Masse um enteignete Häuser von Vertriebenen und Ermordeten handelte, wurde dabei sehr kulant geregelt. 😉

    Bis 1995/96 gab es deshalb sehr lautstarkes „Gegrummel“ unter den „Normalo-Ostdeutschen“ mit Mietwohnung. Deren Wut ist aber (in den Medien) stillschweigend übergangen worden. Ehrlos sei, wer Schlechtes dabei denkt… 🙂

  • Der Witz an der Sache ist aber, dass die DDR damals angeblich total pleite war… wegen lächerlichen 45 Milliaren Euro.

    Und wie hoch ist die Staatsverschuldung der BRD aktuell?

    1562 Milliaren Euro!

  • Reden wir jetzt über Einzelfälle oder willst du der Masse der Ex-DDR-Bürger unterstellen, die hätten Villen, die Hundertausende wert sind für ein Appel und ein Ei bekommen? Da fragt man sich ja glatt, warum die PDS wählen. Masochismus? ;)))

  • Ich finde diesen Artikel klasse, und „nein“ auch 20 Jahre danach ist es nicht zu spät darüber zu sprechen, denn was mir wirklich Sorge bereitet ist genau die kurz angesprochene „Verklärung“ des Lebens in der DDR: Da wird man nostalgisch, klar in der DDR war eigentlich ja doch alles besser, es gab für jedes Kind Kindergartenplätze, jeder hatte Arbeit…
    Das bringt mich auf die Palme! Das war eine astreine Diktatur, ein Regime, das Menschen ausgebeutet hat, einen Staat völlig in den Ruin getrieben hat und Menschen mit anderen Meinungen verfolgt hat und und und!!!

    Ich denke das muss man immer mal wieder in Erinnerung rufen, die Menschen vergessen zu schnell! Ähnlich wie man das 3. Reich nicht vergessen darf sollte man auch die DDR nicht verharmlosen.

    Ach ja, und Bernd, wegen der Verschuldung: Das ist einfache VWL: Den Schulden der BRD (die natürlich zu hoch sind) steht eine sehr hohe Wirtschaftsleistung gegenüber. Die DDR hätte bestenfalls ein paar alte Trabbis verpfänden können 😉

  • Gerade die Argumentation vieler Menschen nach dem Motto „So schlimm war es doch gar nicht. Und es gab ja auch gute Seiten.“ bringt auch mich immer wieder auf’s neue auf die Palme, weil sie versucht diese Diktatur zu relativieren.

    Aus diesem Grund finde ich diesen Artikel sehr gut und auch 20 Jahre danach immer noch aktuell, weil leider nach wie vor, sowohl in den alten, als auch in den neuen Bundesländern, bei vielen Menschen eine Mauer in den Köpfen existiert.

  • Mal ganz davon abgesehen, wären Kindergartenplätze wirklich auf Grund der „Pflicht zur Arbeit“ bereit gestellt worden, was ist daran so falsch? Gut die Pflicht zur Arbeit, aber es wäre doch garnicht mal so übel , wenn heute jeder einen Kindergartenplatz bekommen könnte! Denn notwendig ist das auch heute, zwar nicht aus „Pflicht zur Arbeit“ sondern weil die Menschen arbeiten wollen oder müssen. 😉

  • Hast du (noch) Kinder im entsprechenden Alter?

    Im Raum München ist das Thema Kinderbetreuung ein echtes Problem! Wir haben unsere Zwillinge noch VOR der Geburt angemeldet (laut Regionalblatt kommen 30 Kinder auf einen Platz) und keinen Platz erhalten. Die Kinder wurden deshalb für 500 Euro halbtags bei einer Tagesmutter untergebracht. Nach drei Jahren haben wir erst durch Vitamin-B zwei Plätze erhalten, die kosten nur 200 Euro. Auf offiziellem Weg haben wir von allen 9 Kita’s, bei denen wir uns natürlich jeweils einzeln anmelden mussten Absagen erhalten.

    Meine Frau wollte von sich aus (ohne Zwang) wieder arbeiten. Ihr gingen nämlich das dämliche Mein-Kind-kann-schon-das-und-das auf dem Spielplatz auf den Geist. Ausserdem wollte sie in ihrem Beruf nicht den Anschluss verlieren. Auch waren wir dies von unseren Eltern aus der DDR gewohnt, dass auch die Frau arbeitet. Klar, in der Bundesrepublik gibt es keinen Zwang zur Arbeit, wird haben ja zur Not den Sozialstaat.

    Unsere gebürtig westdeutschen Bekanntschaften haben oftmals – nicht immer – ein ganz anderes Rollenverständnis für die Frau. Primär erzieht die Frau die Kinder und macht den Haushalt. Klar, sie haben das anders von ihren Eltern vorgelebt bekommen. Es ist letzlich jedem seine Sache, wie er lebt. Dennoch sollte für jede Eltern die Möglichkeit bestehen ihre Kinder in qualifizierte Einrichtungen betreuen zu lassen. Als normaler Bürger hat man es im Westen jedoch schwer einen Platz zu bekommen, ganz zu schweigen von der Vorrangregelung für Kinder aus ausländischen oder sozial schwachen Familien.

    Unsere (westdeutsche) Nachbarin geht nicht arbeiten und die Kinder gehen trotzdem in die Kita, einfach damit die Kinder den sozialen Umgang mit gleichaltrigen lernen. Kinderbetreuung wird oftmals als „Aufbewahrung“ von Rabeneltern gesehen. Nur vergessen die meisten (Wessis), dass unsere Eltern / die Großeltern meist mehrere hundert zum Teil tausend Kilometer weit weg wohen. Da kann man nicht mal ebend die Kinder an drei Tagen die Woche zu Oma / Opa abschieben!

  • Meine Mutter war jahrelang Hausfrau, es gab also nicht zwingend die Pflicht, dass jede Frau arbeiten musste, die meisten taten es aber. Ich sehe aber auch nicht soviel negatives an einer Arbeitspflicht, die DDR hatte eben kaum laufende Betriebe nach Kriegsende, die Russen haben viel mitgenommen und dort wieder aufgebaut, die Amis waren eher daran interessiert, dass die BRD wirtschaftlich wieder stark wird. Es gab auch viele andere Dinge aus diesem sozialen Bereich: beispielsweise den zinslosen Ehekredit, damit die Leute heirateten und zusammen zogen – spart natürlich Wohnraum, der knapp war. Pro Kind wurde einem dann eine gewisse Summe des Kredites erlassen, die Leute bekamen mehr Kinder usw. usf….

  • Dazu muss ich aber dann doch noch mal was sagen.
    Natürlich ist Kinderbetreuung wichtig, vor allem für die Kinder. Mir geht nur auf die Nerven, dass die Kindergartenplätze immer mit dem „Sozialstaat DDR“ in Verbindung gebracht werden. Das war keine Wohltat der Herrschenden für ihr Volk, sondern ökonomisches Kalkül und in Einzelfällen politisches Druckmittel. Wen’s interessiert, kann ein paar Beispiele auf www. Jugendopposition.de nachlesen.
    Einige finden die Pflicht zur Arbeit nicht schlecht. Das hatte aber zur Folge, dass gerade in den Siebzigern zehntausende Jugendliche in Arbeitslagern landeten, dass man „wegen asozialen Verhaltens“ verurteilt werden konnte. Ich hatte Studienverbot, weil ich der Stasi unangenehm aufgefallen war. Das hatte zur Folge, dass ich „wegen der Arbeitsplicht“ in einem Beruf arbeiten musste, in dem ich nie gearbeitet hätte. Aber da bestand Bedarf und ich hätte nur wählen können zwischen Verurteilung oder diesem Job. Man könnte auch sagen 15 Jahre Zwangsarbeit. Nicht in Sibirien, aber Mitten in Deutschland – was natürlich nicht zu vergleichen ist. In dieser Zeit war ich sogar glücklich verheiratet und sah stolz meine Kinder aufwachsen. Nur ein freier Bürger war ich nicht. Und bevor jetzt wieder die Litanei kommt: Stimmt, als Hartzler ist man das auch nicht. Nur dass man hier dagegen protestieren könnte, ohne in den Knast zu wandern. Aber wen interessieren schon 6 Mio Arbeitslose?
    Vielleicht sollte ich auf meinem Blog mal eine Serie zur Geschichte der Diktaturen in Deutschland schreiben.

  • @1 (Doreen): Der Umtauschkurs von 1:1 galt nicht nur für Vermögen (4000 als Grenze müsste stimmen, bei Kindern war sie 2000 Mark) sondern auch für Löhne, Gehälter, Renten, Mieten usw. Damit waren auf einem Mal die Preise auch 1:1 in DM/Devisen, was vor allem den Export (Ostblock einerseits aber auch Westdeutschland (z.B. Quelle)) stoppte.
    @4 (derherold): Immobilienvermögen? Viel Geld haben nur ein paar Bauern gemacht, die ihr Land für Einkaufszentren oder Gewerbegebiete verkaufen konnten. Die anderen Immobilienbesitzer waren nicht plötzlich vermögend: Der Eigenheimbesitzer hat immer für sein Häuschen gearbeitet und organisiert; Der Villen-/Altbaubesitzer muss erstmal sehen wo er das Geld für eine Sanierung herbekommt, was bei schlechten wirtschaftlichen Aussichten (privat und gesamt) nicht so einfach ist, oder er muss verkaufen.
    @8 (Danny): „Und es gab ja auch gute Seiten.“ Provokant gefragt: Gab es die etwa nicht? Vielleicht ist es eine Relativierung einer Diktatur, vielleicht ist es Trotz, vielleicht ist es auch Lebenserfahrung? Wenn die DDR nur auf das politische System reduziert wird (Diktatur, Stasi usw.), dann bleibt nichts Anderes übrig als auf die guten Seiten des Systems hinzuweisen. Denn die Menschen in der DDR hatten ein Leben mit schönen Erfahrungen, Liebe, Erfolg, Reisen und was noch so dazugehört. (Wo das „So schlimm war es doch gar nicht.“ herkommen kann.) Das sollte auch mal jenseits von DDR-Museen mit Nostalgika gewürdigt werden.
    Das sehe ich aber noch nicht als Verklärung an, ebensowenig wie das genannte Beispiel Kindergarten oder überhaupt irgendein Beispiel. Das Entscheidende ist, wie jeder für sich das erlebt hat. Da kann es eben sein, dass die DDR ein wunderbarer Sozialstaat war oder ein Unterdrückungsregime und nichts davon ist falsch. Es fehlt da die Toleranz auf beiden Seiten.

  • @doreen und @martinH, seid Ihr so naiv oder tut Ihr nur so ?

    Nennt mir eine Stadt südlich von Berlin und ich sage Euch in welchem Stadtteil die Einfamilienhaussiedlungen sind. Nach meiner Schätzung sind ca. 90% aller 1989 in der DDR existierenden Ein- und Zweifamilienhäuser vor 1945 gebaut worden und nicht einmal die Hälfte davon nach der Wende durch Restitution, etc. in irgendeiner Form „zurückgegeben“ worden.

    Und natürlich galt das auch für sog. Villen. Was glaubt Ihr denn, wer in Weimar, Halle-Kröllwitz oder in den Weinbergen Radebeuls gewohnt hat ? Gut, keine Proletarier. 😉 Es ist nur – wie oben gesagt – „medial“ nicht thematisiert worden. Nach dem Fall der Mauer wurden die bestehenden Kredite „umgerubelt“ oder der Boden verkauft, was für 20 – 30.000 DM(!) ein Super-Schnäppchen ergab.

    Wenn „Wohltaten“ unmittelbar Wahlstimmen erzeugten, hätte kein ostdt. Rentner PDS/Linkspartei wählen dürfen, da diese vor 1989 bettelarm waren. Selbst Stasi-Opa und SED-Oma bekommen vom Klassenfeind Ruhebezüge, von denen sie vor 1989 nur träumen konnten … und ihre Enkel freuen sich über die schönen volksheimstätten-Bauten aus den 30-igern, die sie bald erben werden. 🙂

    Da ich in den 90igern im Auftrag der Treuhand(TLG) Immobilien privatisierte, kenne ich mich ein bißchen aus … vor allem mit dem Zorn der Habenichtse im WBS 70, die angesichts der Selbstbedienung von Genosse Oberst „abkotzten“.

    Zum Thema „Kinderbetreuung“ muß man erwähnen, daß diese auch unbedingt notwendig waren. Teenagerschwangerschaften waren in der DDR an der Tagesordnung. Wenn man nicht aus dem ostdt. Bildungsbürgertum stammte, wurde bei einer kinderlosen Frau >21 auch mal nachgefragt, ob „gesundheitlich alles in Ordnung“. Ich habe noch Ende der 90iger erlebt, daß in Ostdeutschland 23-jährigen(!) erklärt wurde, daß bei Ihnen die „biologische Uhr“ ganz laut ticke. :-)) Daß 19-, 20-jährige Mütter trotz „Kinderbetreuung“ häufig heillos überfordert waren, kann man aus persönlichen Gesprächen hören.

    Grund für die frühen Geburten: Sozialer Druck (s.o.) und es gab ohne Kind keine Wohnung. Ja, es passierte sogar, daß Geschiedene(!) noch 2, 3 Jahre(!) zusammen wohnen mußten, weil Wohnraum fehlte.

  • @derherold: Ich schrieb doch selbst, der Wohnraum war knapp….dann schrieb ich, das Kinderkriegen wurde staatlich gefördert….das alles schreibst du nun auch…nur etwas aufgeregter 😉 …..wieso bin ich naiv? Teenager werden hier schwanger, sie werden da schwanger, das kann ich nun wirklich nicht als DDR-Problem ausmachen….sie brauchen dann Hilfe. Kinder werden hier gebraucht, sie wurden in der DDR gebraucht … überall wirds gefördert …..sehe kein Problem darin. Die Probleme des Staates lagen ganz woanders. Dieses Suchen nach möglichst bösartigen Hintergründen hinter den sozialen Leistungen finde ich seltsam. So als wenns keine anderen Probleme in der DDR gab, es gab sie ja, nur eben in der Kinderbetreuung würde ich sie nicht suchen. Deswegen hat sich nämlich niemand an der Mauer erschießen lassen.

  • Mit der Einheit ist es wie mit einigen Sachen im Leben. Man kann ne Menge falsch machen und es kann trotzdem noch gut laufen.

    Nach fast 20 Jahren sag ich, „das haben wir gut gemacht“. Wir haben uns nicht gegenseitig erschossen und haben unser Land nicht in Schutt und Asche gelegt.

    Finanziell war die Einheit im Vergleich zu dem was die Teilung 45 Jahre vorher gekostet hat ein Schnäppchen aus dem SSV der Welthistorie.

    Die Länder der ehemaligen DDR haben im Vergleich zu den ehemaligen Ostblockländern das höchste BIP pro Kopf. Die Staatsverschuldung liegt unter dem Durchschnitt der Länder der Eurozone, ist niedriger als in USA und Japan.

  • Zum Thema Stasi und „hat überall gewühlt“.

    Ich habe aus sehr vertrauenswürdiger Quelle die Information, dass sich ein Grossteil der IMs (Anmerkung: Diese Information betrifft ausschliesslich den Bereich ehemalige Volksarmee) freiwillig gemeldet haben, da sie sich persönliche/berufliche Vorteile aus der „Denunzierung“ ihrer Verwandten und Bekannen erhofften.

    Dies mag daran liegen, dass gerade in diesem Bereich eine starke Affinität zu der STASI bestand, ändert aber generell nichts daran, dass ein Grossteil der Menschen – unter ausreichender Motivation – bereit ist seine Grossmutter zu verkaufen. Ich fürchte, dieses menschliche Verhalten ist nicht auf die ehemalige DDR beschränkt, sondern (leider) menschlich 🙁

  • @sascha

    „Die Länder der ehemaligen DDR haben im Vergleich zu den ehemaligen Ostblockländern das höchste BIP pro Kopf.“

    ok, das ist nun aber weissgott nicht hervorzuheben – denn das hatten sie zwischen 1960 und 1989 auch (wenns diese wirtschaftskennzahl zu rgw-zeiten gegeben hätte :-))!

  • „ok, das ist nun aber weissgott nicht hervorzuheben“
    Nimm es mir nicht übel aber das kann man nicht ernst nehmen. Das ist eine Basis, auf der man nicht mehr diskutieren muß.

    Natürlich gibt es die Fälle der jungen Thüringerin Ende 20 frisch aus dem Südafrika-Urlaub mit BMW-Coupé vor der Tür, die erklärt, daß es in der DDR eigentlich nicht so schlecht war. Das passiert halt und darf man „politisch“ nicht so ernst nehmen. Ich kenne das doch: Ärger mit dem Ehemann ? „Scheiß, Kapitalismus !“ Jeden Sommer Teneriffa und Gran Canaria, radikale Verbesserung der Umweltqualität aber sich darüber beklagen, daß die Schrippen teurer sind als im Soschialischmusch. :-))

    Zum Thema Stasi+IM kann man davon ausgehen, daß bei „umgekehrten Verhältnissen“ die West-Deutschen verstrickt (worden) wären. Nicht der einzelne Bürger/-in ist anzuklagen, sondern das System, dem man sich als Otto-Normal-Genosse kaum entziehen konnte.

  • @derherold (14): Dass die Rentner die Gewinner der Wende sind, ist zumindest im Osten, weithin anerkannte Tatsache. Ich konnte auf die Schnelle nichts dazu finden aber soweit ich mich erinnere war bei den Bundestagswahlen 1994 die CDU bei den Ostrentnern besonders stark. Genauso wie die PDS auf ihre alten Genossen vertrauen konnte, Wohltaten verändern eine politische Überzeugung nicht so schnell.
    Was ist naiv in meinem Kommentar?
    Sicher hatten Immobilienbesitzer plötzlich „Vermögen“, nur entweder haben sie vorher etwas für ihr Haus getan oder mussten es nach der Wende tun. Dann war es mit den 20-30 Tausend DM für das Grundstück nicht getan. Ausnehmen will ich davon den genannten Oberst oder Funktionäre, die die Wendezeit zu ihrem Vorteil genutzt haben.
    Was meinst du mit südlich von Berlin, den jetzigen Speckgürtel bis ungefähr Zossen oder den gesamten Osten bis zur tschechischen Grenze? Im Speckgürtel haben wahrscheinlich einige ein gutes Geschäft gemacht, wenn sie nicht zu langsam waren und jetzt in der Einflugschneise von Schönefeld liegen.

  • @derherold

    saschas argumentation war, dass man als kritierium zur bewertung wie erfolgreich die wende verlaufen ist nehmen kann, dass die neuen bundesländer wirtschaftliche besser dastehen als die anderen länder des früheren ostblocks. ich wollte mit meinem kommentar nur anmerken, dass das meiner meinung kein geeignetes kriterium ist. kannst mich ja gerne vom gegenteil überzeugen.

  • Um mal die Runde wieder etwas aufzukockern.

    Wusstet ihr eigentlich wieso man in West-Berlin keinen Führerschein brauchte???

    Na weil es ein geschlossenes Gelände war :).

    So einen hab ich noch 🙂 der ist sogar noch viiiieeeel besser 🙂

    Wieso ist die Banane krum???

    Nach weil sie 40Jahre ein Umweg um den Osten machen mußte .

    HAHAHA der war gut 🙂
    So nun dürft ihr weiter machen.

  • noch einen:

    wußtet ihr eigentlich, warum man ERICH posthum den nobellpreis verliehen hat?

    weil er uns die affen 40 jahre vom hals gehalten hat.

    so und nun können wir die mauer wieder aufbauen. dafür würde ich gerne doppelt soviel soli zahlen

Kommentieren