Sonstiges

Chocri: Schokolade im Eigenmix

Auf Chocri kann man nun endlich Schokolade offiziell bestellen. Angelehnt an das MyMuesli-Konzept gibt man an, welche Zutaten drauf sollen und gut ist. Drauf, nicht rein? Siehe Vorbericht, an den Bilder erkennt man, dass die Schokolade nicht die Zutaten umschließt (im Gegensatz zur Milka mit Nüssen). Die kommen wie eine Art Dekoration auf die Rückseite drauf.

Pauline hat sich ebenfalls von Chocri glücklich machen lassen, allerdings gabs noch was zum Meckern. Denn die Tatsache, dass die Zutaten nicht wirklich beigemischt werden, aber auch die Verpackung selbst lassen zu wünschen übrig. Ihr Vorschlag geht in Richtung „Deko selbst gemacht“, was ich auf alle Fälle weiterdenken würde.

Pricing? Bestellsystem?
Eine Schokotafel (weiß, vollmilch, zartbitter) und zwei Zutaten kosten 5 Euro, davon sind 1,90 Euro Versand (eine Milka Choc & Grains kostet auch fast 5 Euro btw). Allerdings konnte ich nirgends erfahren, wie viel nun eine Tafel wiegt???

WarenkorbZudem ist das Bestellsystem ziemlich unglücklich ausgefallen:
1. Wenn man Zutaten ergänzt, wird der Warenkorb nicht aktualisiert (der „Zutatenkorb“ schon). Man muss manuell auf ein nicht auf den ersten Blick zu erkennendes Icon klicken, damit die Zutaten zur Schoki in die Kasse (Einkaufswagen) dazukommen. Oups! Man sollte dem Kunden helfen, es noch klarer zu machen. Nimm die Schoki, bapp Zutaten drauf und wenn Du damit happy bist, klick HIER AUF DEN FETTEN LINK, damit die Schoki in den Einkaufswagen geht. Wenn Du damit fertig bist, schnapp dir die nächste Schoki.
2. Der Klick auf das Kreuz im Einkaufswagen löscht den Artikel nicht, sobald man ihn in den Kassenbereich übernommen hat. im Zutatenkorb klappt das Entfernen.
3. Will man eine weitere Schokolade bestellen, muss man in der Kopfleiste den Link „Schokolade wählen“, der jedoch ausgegraut ist. Ausgegraut heißt aber: Geht nicht. Und der Kunde denkt womöglich, dass er seinen Einkaufskorb verliert, wenn er einen Schritt „zurückgeht“. Man sollte dem Kunden klarmachen, dass er weitere Tafeln ordern kann und der Korb nicht verloren geht. Weiterhin kann man wohl aufgrund der Zutaten-Problematik nicht von vornherein separat angeben, dass man gerne 3x eine Vollmilchtafel hätte (Schritt 1, „Schokolade auswählen“). Sprich: Das System fragt mich nicht, ob ich alle drei Tafeln gleich belegen möchte oder unterschiedlich. Man muss stets 1 Schoki wählen, bestücken und erneut eine Schoki wählen. Umständlich. Witzig ist, dass man die Denke der Macher im Einkaufswagen erkennt:
Unbenannt
1x Unbenannt? Habe noch nie eine derartige Artikelbezeichnung gesehen. Rührt vom Gedanken her, dass man während dem Bestellprozess der Tafel tatsächlich einen Namen geben kann, der mit aufgedruckt wird (auf die Verpackung natürlich;). Macht ja Sinn. Nur…. wenn der Kunde eben mehr als 1 Schoki bestellt, macht diese Bezeichnung „Unbenannt“ null Sinn. Wenn der Kunde der Tafel keinen Namen geben will, sollte es eben in etwa „1 Tafel vollmilch mit 3 Zutaten = 3.00, 1 Tafel Zartbitter mit 2 Zutaten = 2.00, 1 Tafel Vollmilch „SupderDuper“ mit 4 Zutaten = 4.00″ heißen. So sieht man auch gleich, was man geordert hat und muss bei Mehfachbestellungen nicht ständig nachschauen, welche Sorte man bereits im Korb hat. Und man sollte zudem die Zutaten sehen können, die man ausgewählt hat. Eine einfache Hovering-Box oder ausgeschriebene Zutatenübersichten (zB mit Klick auf „+“ / „Zutaten anzeigen“ via Ajax) sollten drin sein. Klar gehe ich davon aus, dass man nicht nur 1 Tafel bestellt.

Finde ich insgesamt sehr unzufriedenstellend gelöst, hier sollte man Einiges glattziehen. Mich als Testkunde hat der Warenkorb extrem genervt und wenn ich die Jungs nicht virtuell kennen würde, wäre ich weg gewesen. Schaut Euch doch bitte Shops wie Cyberport an. So gehts das imho jetzt absolut nicht durch.

Ahso, logo: Viel Erfolg weiterhin:)

Updates: Siehe Kommentare von den Chocri-Machern


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook , folge uns bei Twitter oder abonniere unsere Updates per WhatsApp


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

28 Kommentare

Kommentieren