Sonstiges

Rotten Neighbor: Zensur und Erreichbarkeit

Jens/Pottblog verweist auf einen Artikel im Der Westen: User-Ansturm bringt Rottenneighbor ins Wackeln

Kurzum: Es soll an einer technischen Problematik gelegen haben, dass viele Rotten Neighbor aus Deutschland nicht erreichen konnten. Und nicht daran, dass Internetprovider im vorauseilenden Sauberkeitswahn das Routing zur US-Seite abgeklemmt hatten (Internetprovider: Freiwillige Zensur)

Eins ziehe ich aber daraus: Ich kann für mich feststellen, dass eine gefühlt überwiegende Mehrheit exzellent abgewogen hat. Zwischen Freiheit und Zwang. Obwohl Rotten Neighbor mit Sicherheit eine ziemlich abstoßende Plattform ist, was ebenfalls zur Sprache kam. Der Verdacht, Provider hätten zensiert, wog schwerer. Was mich iÜ an die Demo in Franfurt erinnert, wo 5 Demonstranten das Recht hatten, ganze Verkehrswege zu blockieren und dabei von der Polizei auch beschützt wurden. Obwohl ich alter Esel schon so lange in D lebe, habe ich zum ersten Mal das Wort Freiheit wirklich verstanden, wie es in D gelebt und geschützt wird. Und die Freiheit ohne Gesetz und Richterspruch keiner Person einfach so entzogen werden darf, egal für was ein Individuum steht und was es getan haben mag.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

20 Kommentare

  • You say it. Allerdings bleibt auch immer die zu berücksichtigende Komponente, dass wir das vermutlich so lange so liberal sehen, bis wir selbst als „rotten neighbor“ dastehen. Den Hintergedanken sollten wir uns immer beibehalten

    Darauf gemünzt hätte ich mir schon gewünscht, dass der Betreiber zeitnah auf die Reaktionen reagiert. So zeigt er nur, dass er es offensichtlich nicht sonderlich ernst meint mit seinem Engagement. Ob das gut oder schlecht ist, sollen andere beantworten.

  • Die schützenswerte Freiheit ist meist die der anderen.
    Was aber nicht heisst, dass aktive Intoleranz und Verbrechen zu tolerieren sind, keine Toleranz der Intoleranz.
    Werde aber trotzdem nie bei Rotten Neighbor vorbeischauen. 🙂

  • @Robert: Schön geschrieben Deine Gedanken. Ich war ehrlich gesagt auch überrascht, welche Reaktionen die angebliche Zensur von Rotten Neighbor verursacht hat, hätte ich so heftig nämlich nicht erwartet. Offenbar gibt es doch noch einige, denen das Recht auf freie Meinungsäußerung und Schutz vor willkürlicher Zensur etwas Wert ist.

    @DeR bOzz: Rotten Neighbor schreibt man zwar mit h zwischen g und b aber ohne u zwischen o und r 🙂

  • Was mich stört ist, dass nun viel mehr Leute diese eher zweifelhafte Plattform kennen als ihnen vorher bekannt war oder ihnen überhaupt diese Form von «Diensleistung» im Web ein Begriff war.

    Insofern war der «technische Gau» gleichzeitig die perfekte Kampagne, um RB besser deutschen Internet zu etablieren. Selbst «heute» war sich ja nicht zu fein, darüber zu berichten, ohne wirklich zu wissen, woran es lag. Aber der Name der Plattform ist in aller Munde. Sauber.

  • hm.. diese Kausalität verkennt die Power des Fernsehens… die ungleich stäker als alles andere ist. RN kam im TV nicht wegen der Sperre und ward danach extrem mehr gesucht als es die Summe der Webberichte erzeugen konnte.

  • Ich denke mal, nach Allem, was herausgefunden wurde, dass die technischen Probleme eine glatte Ausrede sind.

    Wenn der Server wegen Überlastung, von mir aus auch wegen Überlastung nur aus Deutschland, Probleme gehabt hätte, dann wären diese Probleme mehr oder weniger gleichmäßig verteilt gewesen auf Zugriffsversuche von Überall her. Die Probleme waren aber auf Dial-Up Zugänge aus Deutschland beschränkt.

    Ich vermute stark, dass die absichtliche Sperrung des Zugangs eine Panikreaktion des Betreibers war. Und die jetzige Ausrede ist genauso eine Panikreaktion und macht die Sache nicht besser.

    Dabei wäre die Sache eigentlich recht einfach. Der Betreiber hat as Einziger das Recht, den Zugriff auf seine Site so zu beschränken, wie er es für richtig hält. Das ist _seine_ Site, und eine Beschränkung hätte Nichts mit Zensur zu tun. Ganz im Gegensatz, wenn diese Sperrung irgend jemand Anders durchführen würde. So, wie es jetzt ist, ist es ein ganz und gar nicht souveräner Umgang mit Problemen und ein panisches Hin-und Herspringen ohne Konzept.

  • das ist letztlich Sache des Betreibers, was aber eben gänzlich von Zensur durch ISPs zu entkoppeln ist. Und das Thema Zensur war ja letztlich der Aufhänger. Weniger die Erreichbarkeit selbst.

  • Rottenneighbor ist wieder erreichbar. Zuvor hier über 1und1 auch mit x IPs nicht.
    Sehr schnelles Laden.
    Haben die nach den Problemen mit Rackspace (angeblich haben die ja gesperrt) etwa den Hoster gewechselt?

    Also „Happy Discrediting“…..
    „Diskreditieren hat keineswegs etwas mit Lüge, Verleumdung usw. zu tun.
    Man kann jemand auch mit der Nennung der reinen Wahrheit „diskreditieren“.
    Und auch in Deutschland ist das nennen von Tatsachen legal.
    Auch wenn es nur den Zweck hat den Ruf einer Person gezielt zu beschädigen bzw. zu zerstören.

    Ich konnte mir absolut nicht vorstellen, dass RN von sich aus Leute aussperrt. Die haben doch gerade vor kurzem die Subdomain de.RottenNeighbor.com eingerichtet. So etwas macht man nur, wenn man dort gezielt eine Deutsche Version anbieten will.
    Sie hatten ja schon im RTL-Interview klargestellt dass für die nur US-Recht zählt.

    „Heute“ behauptete in seinem aktuellen Bericht ja die würden Geld verdienen.
    Woher haben die diese Information?
    Ich sehe nicht eine Werbung.
    Ausserdem verbietet Google die gewerbliche Nutzung ihrer Karte.

  • OK, Richtigstellung: Mittlerweile sehe ich auch ein Werbebanner.
    Aber das lässt wenigstens hoffen dass sie auch scharf auf den Deutschen Markt sind, wo sie ja keine direkte Dt. Konkurrenz fürchten müssen.

  • Hallo an alle,

    ich bin absolut dafür das die Seite in Deutschland gesperrt wird, es ist nun mal leider Gottes so das solche Seiten immer zum negativen missbraucht werden. Das einzige was da geschieht ist Rufmord und Beschimpfung vom feinsten. Es ist absolut nicht vertretbar das auf dieser Seite von jedem beliebigen Daten wie Namen, Adresse die man dann sogar noch herrlich mit Stadtplan präsentiert bekommt eingestellt werden. Fehlt nur noch das wir dann wie in Amiland die erlaubnis bekommen das jeder ne Waffe führen darf und dann eben diese Deppen vor den Türen der jeweiligen Personen stehen um Gerechtigkeit walten zu lassen! Diese Seite ist wieder mal der beste Beweis dafür das nur SChrott aus den Staaten zu uns herüber schwemmt. USA = United Sadism Agency!!!

  • PS: zur Zeit wird gerade darüber entschieden ob die Seite für Deutschland noch zugänglich sein sollte! Und ich hoffe es wird gegen die Seite entschieden. Wie gesagt das hat nichts mehr mit Meinungsäußerung zu tun, das ist ein tiefer Einschnitt in die privatsphäre eines jeden einzelnen. Wenn wir so etwas zulassen können wir auch gleich unser Grundgesetz verbrennen, ich meine so etwas in der Art hatten wir ja schon mal in Deutschland!!! Desweiteren ist diese Seite auch wieder mal der beste Beweis dafür das das Internet das gefährlichste Medium schlechthin ist!!!

  • Naja, das Internet würde ich dafür nicht verteufeln. Es scheint eher eine natürliche Ader des Menschen zu sein. Früher hat man Nachbarn durchs Fenster beobachtet, heute geht es bequem über das Internet.

    Dennoch ist so eine Plattform nicht tragbar. Meiner Meinung nach ist der Schaden weitaus größer, der durch Verunglimpfung unschuldiger Menschen entsteht. Mal davon abgesehen: Ab wann ist jemand so schuldig, dass er an den öffentlichen Pranger gehört? Ist sowas nicht schon seit dem Mittelalter abgeschafft? Leben wir nicht in einem Rechtsstaat? Stichtwort Menschenwürde. Letztlich ist das nur eine perverse Form der Selbstjustiz, die im schlimmsten Fall auch handgreifliche Selbstjustiz nach sich ziehen kann.

    Von mir aus kann die Seite gesperrt werden, Zensur hin oder her. Immerhin reicht die Freiheit des Einzelnen nur bis zur Freiheit des Nächsten.

  • Ganz meiner Meinung. naja verteufeln wollt ich das Internet nicht direkt, aber ein gefährliches Medium ist es. Die Welt wird dadurch immer kleiner, natürlich hat das auch imense gute Seiten und Vorteile. Ich selbst nutze das Internet ja auch täglich. Aber es wird eben auch ziemlich missbraucht.

    Noch mal zur Rotten N. Seite, ich versteh sowieo nicht warum diese Seite überhaupt entstanden ist, ich meine die Erklärung wofür die Seite eigentlich erstellt wurde ist ja reiner Schwachsinn, meiner Meinung nach ist es ein weiterer Schritt der Überwachung des Volkes, nur das diesmal der Bürger den Bürger durchleuchtet und blosstellt. Und das wiederum passt zu den Amis. Sorry aber man merkt sicherlich das ich von diesem Land nicht viel halte. ich bin nun mal ziemlich angepisst über die immer mehr fortschreitende Amerikanisierung, jeder Müll wird zu uns geschleppt, es ist zu einem regelrechten Kult geworden und genau solche Dinge wie die Rotten N. Seite sorgen dafür das der soziale Zusammenhalt und gemeinschaftliches Denken gar zerstört wird. Ich behaupte sogar wir werden immer mehr vergiftet. Und das von einem Land das keinerlei eigenständige Kultur hat. Die einzige Kultur die dieses Land kennt ist ist das annektieren anderer Kulturen, das meist mit Gewalt. naja egal, ich gleise ab.

  • Wieso RN entstanden ist kann man (denke ich) ganz einfach beantworten: Der Betreiber hat den (anscheinend instinktgegebenen) Voyeurismus in der Gesellschaft erkannt und daraus eine lukrative Idee entwickelt. In Amerika funktioniert das (imho) auf Grund der recht geringen Hemmschwelle für solche Dinge und der leichten Begeisterungsfähigkeit der Bevölkerung besonders gut. Jedoch denke ich, dass es auch in Europa einen entsprechenden Markt gäbe (siehe Absatzzahlen Bild-Zeitung), nur würden hier schneller Datenschützer auf der Matte stehen (in diesem Fall auch endlich mal wieder ernsthaft gerechtfertigt).

    Das Projekt ist ja jetzt auch in Deutschland schon allgemein bekannt… ich möchte nicht wissen, wieviele werberelevante Visits aus den Vereinigten Staaten dabei anfallen. Scheint zumindest genug zu sein, um das Gewissen „ruhigzustellen“.

Kommentieren