Sonstiges

Frage

ich habe doch erst kürzlich von Logitech die Squeezebox Boom zugeschickt bekommen.

Obwohl ich das Teil trotz einer ziemlich miesen Bedienungsführung und dem Nachteil, iTunes Songs nicht anzapfen zu können, gerne höre, möchte ich das Werbegeschenk nicht einfach so weitergeben. Denke über eine umgekehrte Versteigerung nach. Man fängt bei einer Summe X an und lässt tageweise die Summe um den Faktor Y schrumpfen. Bis einer per Mail zuschlägt. Der Versteigerungsbetrag soll jedoch nicht zu meinen Händen gehen, sondern an einen gemeinnützigen Verein gespendet werden (so bekommt der Ersteigerer seine Spendenquittung, wenn möglich). Das ist zugleich die Frage: Ich denke nicht an einen der Großen, sondern an einen klitzekleinen Verein, der es nötiger hat. Klar, sollte ein Verein sein, der sich die Unterstützung Hilfsbedürftiger auf die Fahnen geschrieben hat. Nur, welcher? Kenne mich da wenig aus. Tipps?

Zur Vervollständigung: Der Ersteigerer kann hier, wenn er mag, sein Bild einreichen (mit oder ohne Squeezebox auf dem Arm, mir egal), was ich dann posten werde. Klar denke ich dabei an Unternehmen, die etwas mehr Asche im Geldbeutel haben und sich über zusätzliche Werbung nicht beklagen würden. So dass am Ende etwas mehr herumkommt, so meine Hoffnung. Denn die Squeezebox Boom selbst kostet im Handel rund 300 Euro. Ich hoffe realistisch auf 600-1.000 Euro.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

15 Kommentare

  • Wie wärs, von oben herab zu zählen und dann für den Zielbetrag auf http://www.kiva.org Mikrokredite zu vergeben? Das Geld ist zwar nicht einfach „weggespendet“, sondern nur ausgeliehen, aber es hilft zur Selbsthilfe…

    …und nach Rückzahlung des Kredits kann man sich mit dem Geld wieder ein Gadget kaufen oder eben ein neues Projekt unterstützen.

    Ich finde das eine der besten Websites in diesem Bereich und habe 24 Kredite am Laufen. Die ersten sind schon zu 2/3 zurzückbezahlt – geniales Konzept.

  • Hallo Robert,

    ich unterstütze gerne http://www.kiniki.de -warum? Weil die Spenden am Ende zu 100 % dort ankommen, wo Bedarf ist. Dort entstehende Kosten werden seitens des Vorstands durch persönliche zweckgebundene Spenden ausgeglichen.

    Gruß

    Hubert

  • Wie wäre es denn mit einem Sterbe-Hospiz? Eine der menschlichsten Einrichtungen, in den meisten deutschen Städten.

    Meiner Meinung nach auch eine Möglichkeit mit einem Thema auseinander zu setzen, welches in der Öffentlichkeit tabuisiert wird. Das Sterben!

  • [offtopic]

    Was ich mich frage…
    In der Schule (oder etwas später) lernt man als erstes, dass es wichtig ist aussagekräftige Threadtitel in Foren/Blogs/Wherever zu verwenden.
    Also nicht „Hilfe“ „Wie geil“ „Problem“ oder „Frage“

    Und normalerweise ignoriere ich solche Titel im RSS-Reader auch konsequent.
    Warum nicht hier?

    🙂

  • Hallo Robert,

    ich wäre auch für das http://www.friedensdorf.de – denn Kinder sind die unschuldigsten Opfer. Falls das in Frage kommt könnte ich eine Fotoreportage über die Einrichtung machen.

    Kiva.org ist ein Superprojekt – wobei man darüber ja auch einfach mal einen Artikel schreiben könnte 😉 ?

    Jedenfalls eine tolle Idee deine Reichweite für so eine Aktion zu nutzen!

    Herzliche Grüße und viel Erfolg
    Michael

  • Bei wieviel solls denn dann losgehen, wenn die Auktion rückwärts läuft?

    10k? 5k?

    Wäre es nicht geschickter, die Auktion „normal“ laufen zu lassen? Dabei dann jeden abend das aktuelle höchstgebot veröffentlichen und eine bestimmte Endzeit festlegen.

    Ansonsten sehr gute Idee!