Sonstiges

Gema und Kreidler

Morgen ist es soweit, dass Johannes Kreidler seine 70.000 Antragsformulare bei der GEMA abladen will. Kurz davor hat sich die GEMA zu Wort gemeldet, über eine Pressemitteilung. Die verwaltungstechnich gehaltene Antwort lautet lapidar, er möge doch alles in einen Anhang packen, er brauche nicht 70.000 separate Formulare auszufüllen.

Kreidlers Antwort

Also, morgen steigt die Show, PR wird es auf jeden Fall geben, egal, was die GEMA nun meint oder nicht. Dann? Dann wird die GEMA wie gehabt weiter verfahren. Und sich was ändern? Allah ist groß, nur Gott kennt die Antwort:)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Ich sehe es kommen: Irgendein Gema-Fuzzy steht morgen da und verweigert die Annahme der Formulare, wegen irgendeinem Paragraphen, den er sich aus dem Ärmel geschüttelt hat. Und dann verweigert man weitere Kommentare und schweigt sich bis ans Ende aller Tage (oder bis zur Auflösung der Gema) aus.

  • Ode an die Schadenfreude…

    Sehe ich das richtig? irgendwann im Juli telefoniert der Aktionskünstler Johannes Kreidler mit der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), um sie darauf vorzubereiten, dass er aus Protest gegen das…

  • die gema stellt sich ja nicht wirklich den fragen des urheberrechts in digitalen zeiten, die tut einfach so als könnte es immer so weitergehen. kreidler, zeig’s ihnen!

  • Letzlich war die viel gelobte erste Aktion der öffentlichen Bekanntmachung wohl wirklich nicht clever – denke Sonja, Nicole bzw. Marco liegen da schon richtig.

    Das ist letzlich wie ne Al Qaida Vorab-Ankündigung das X am Tag Y bombadiert wird.

    Schade um die gute Idee

Kommentieren