Sonstiges

Hat sich Yigg in die Krise relaunched?

Yigg.de hatte Ende Juni umgebaut und dafür heftige Kritiken einstecken müßen. Nachdem der Schlachtenrauch verzogen ist, zählen wir die Gefallenen. Und es scheinen nicht wenige Accounts auf der Strecke geblieben zu sein:
Yigg

Wenn man Google Trends Glauben schenken mag, hat Yigg bis zu 50% der täglichen Leser verloren. Shortnews und Webnews profitieren natürlich von dieser Schwäche, denn ihr Konkurrent muss sich mit Reparaturen befassen, während die sich auf ihr eigentliches Business konzentrieren können. Klar, je mehr man ins Ruder greifen muss, wird der Kurs wackeliger. Es erhöht schlicht das Risiko weiterer Fehlentscheidungen.

Was hat also Yigg falsch gemacht, wenn die Theorie da oben stimmt? Ein Blick zurück kann nicht schaden. Hat Yigg zu wenig mit seinen Usergruppen im Vorfeld kommuniziert? Haben sie es falsch gedeutet? Was war los?

Unabhängig davon habe ich einen Vorschlag für Yigg: Schaut Euch mal Dwigger an. Eventuell seht Ihr eine Möglichkeit, Tweets auszulesen, die Links enthalten. Immerhin kommen auf Twitter einige spannende Fundstücke tagtäglich zusammen. Könnte man so lösen, dass ich Yigg die Erlaubnis gebe, meinen Twitter-Account zu scannen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

36 Kommentare

  • Ich denke, das größte Problem waren die überaus zahlreichen Macken, die die neue Yigg-Version hatte. Irgendwie hat es an allen Ecken und Enden geklemmt, das schreckt natürlich ein wenig ab. Zum Teil bestehen die Fehler ja heute noch (hab‘ es grade mal wieder nicht geschafft, eine Unterkategorie auszuwählen, weil sich die Dropdown-Box einfach nicht gefüllt hat).

    Außerdem weiß ich nicht genau, wie sehr sich die URL-Strukturen geändert haben und ob eventuell Weiterleitungen gesetzt wurden. Das kann ja gewaltige Auswirkungen auf den Google-Traffic haben, der sich vermutlich in den Google Trends am meisten wiederspiegelt.

  • Natürlich hat Yigg den Relaunch total verrissen. Und beim Fixen gab es dauernd neue Features, während sich die User noch über fehlende Features von vor dem Fix beschwert haben.

    Die Kommunikation mit der Community war schlecht. Die Site war tagelang down; bei mir hat’s in der Zeit auch die Buttons zerrissen; der Button flog raus. Ich habe bis heute keinen Button gefunden, der bei blogspot.com funktioniert. Auf den Einzelseiten geht’s, auf der Startseite mit mehreren Artikeln nicht. „Offiziell“ gibt’s von Yigg eh nichts. Leute: Die Blogger sind euer Kapital, eure incoming links. Liefert denen doch mal eine anständige Doku.

    Und was manchmal am Wochenende auf der Yigg-Homepage landet, zeugt auch nicht gerade von einem funktionierenden sozialem Filtering ….

    http://egghat.blogspot.com/2008/08/yigg-am-ende.html

  • Statt einem normalen Profilfoto habe ich bei YiGG aus Versehen einen übergroßen Banner hochgeladen. Seitdem ist mein YiGG-Profil grütze. Hat aber wohl noch keiner gemerkt. Ich kann YiGG seitdem nicht mehr nutzen. Aber es gibt Schlimmeres.

  • Sehe ich ganz genauso. Ein Lehrbeispiel für einen verpatzen Relaunch. Eine laufende (!) Community-Plattform derart zu ändern, ist keine leichte Aufgabe, die man wohl brutal unterschätzt hat. Und nach alter Vogel-Strauß-Mentalität hat man wohl auch den Kopf in den Sand gesteckt, als die Community aufgeschrien hat. Es gibt nichts Tödlicheres, als über Wochen hinweg nur Fehlfunktionen zu produzieren. Viele Stammnutzer wenden sich ab, viele Erstbesucher denken sich „Yigg soll was Tolles sein? Da funktioniert doch hinten und vorne nix“.
    Und dann noch den echten Powerusern ihre mühsam erarbeiteten Profile und ihre „Historie“ durch Programmierfehler unter dem Hintern wegzuziehen – das kann ja nur schief gehen.

    Auch hier zeigt sich mal wieder, was zu mindest für das Web gilt: Eine gute Idee zu haben oder einen guten Klone zu bauen, reicht halt nicht aus. Ohne die notwendige Erfahrung und Professionalität kommt man halt doch nicht weiter.

  • Zu dem Relaunch verweis ich mal auf unseren CEO:

    http://www.michaelreuter.org/2008/07/yigg-relaunch-m.html

    Zu den technischen Problemen die Yigg momentan plagen verspreche ich Besserung, wir arbeiten jeden Tag daran, twitter hats ja auch geschaft 😉 Ich bin zuversichtlich das wir in den nächsten Monaten wieder so aufgestellt sind wie früher nur orange 😛

    @stefan

    http://www.yigg.de/profil/fritzeflink ? ich hab das gerade mal probiert mit so einem übergroßen Bild, kann das nicht nachvollziehen. Hinzu kommt ja das da ein „Avatar entfernen“ link in den Einstellungen ist. Ich hab auch keine E-Mail/PM dazu gesehen 🙁

  • Google Trends hängt gegenüber Alexa zeitlich immer ein Stück hinterher. Wenn man sich Alexa anschaut, haben auch Webnews und Shortnews und sogar Digg in den letzten Wochen deutlich verloren. Ich glaube zwar, dass es sich Yigg es sich durch den Relaunch bei Google erstmal „versaut“ hat, aber zwischenzeitlich scheint sich bei Google auch was getan zu haben und damit haben alle 4 Plattformen Probleme.

  • @jojo

    zu alexa.. da vertrau ich google trends doch etwas mehr aufgrund der Datenlage bei denen und nicht so einen toolbar mist wie alexa das jeden tag andere daten anzeigt. was ist eigentlich mit compete? taugt das?

  • Alexa hat seine Daten verbessert und greift nicht mehr so stark auf die Toolbar zurück, sondern kauf extern zu … mal davon abgesehen zeigen andere Tools das Yigg suchmaschinentechnisch am Boden liegt und sich seit dem Relaunch auch nichts positives getan hat.

  • suchmaschinentechnisch haben wir in unseren logs aber genausoviel traffic von google wie im Mai oder April wie mag man das wohl erklären.

    Ich bezweifel ja nicht das der indikator falsch ist, ich sag ja nur das ich google trends für aussagekräftiger halte als alexa. Auch bin ich eher der meinung das nicht google oder suchmaschinen das problem des traffics sind. Genau werden wir das spätestens wissen wenn mit einem Update das Nachrichtenarchiv eingefügt wird und google alle Seiten wieder indiziert hat. Ich bezweifel aber das dass einen Effekt haben wird.

  • @ Enrico: Und ich woillte mich gerade noch bei dir dafür bedanken, dass du mein Profil so schnell repariert hast… 🙂 Bis gestern habe ich nur angezeigt gezeigt: AVATAR, in einem Rahmen über die komplette Seitenbreite, und sonst nix: keine anklickbare Funktion oder so. Aber jetzt gehts tatsächlich wieder.

  • mit dem Versuch, Digg USer abzugraben, weil man ihnen versprach, Geld zu geben, ist Netscape grandios gescheitert. Obs Geld ist, was die User lockt? Hm… ich persönlich bezweifle das sehr.

  • Ich denke auch nicht, dass solche Beteiligungen eine ernsthafte Bedrohung für Yigg (und ähnliches) darstellen. Ich finde Infopirat zwar für mich eine spannende Sache, aber insgesamt denke ich, dass die Zielgruppe für sowas zu klein ist.

  • Ich habe von einem Faktor gesprochen. Der Fall von Netscape und Digg ist mit Yigg nicht vergleichbar. Digg hat seine Community nicht verprellt.

    Wie gesagt, das ist nur ein Faktor, wenn aber zwei drei andere Faktoren (bessere Features, besseres Community-Management, etc) hinzukommen, dann wird es ernst für Yigg.

  • Geld wird wirklich nicht die treibende Kraft sein. Der Großteil der User kommt nur zum Lesen, denen ist völlig gleich wer an den Werbeeinnahmen beteiligt ist. Und bei den Usern, die auch Nachrichten einstellen, dürfte es nur für die absoluten Poweruser von Bedeutung sein. Man verdient ja nicht gleich ein Vermögen damit.

  • Robert, danke für Deinen Blogpost. Deine Anregung zum Thema Twitter nehmen wir gerne auf! In Kürze werden wir übrigens eine Applikation launchen, in die Twitter integriert ist.

    Zum Gesamtthema Traffic
    Wir verzeichnen derzeit etwas weniger Traffic als beispielsweise im Juni. Die Uraschen dafür – soweit wir sie uns erklären können – liegen hauptsächlich darin, dass wir durch die Neustrukturierung der URLs signifikant weniger indizierte Seiten in den SE haben. Daran arbeiten wir und werden es kurzfristig lösen und aller Voraussicht nach auch wieder alle Seiten im Index haben.

    Zu Trafficanalyse
    Die verschiedenen Kurven von Alexa, Trends etc. entsprechen – absolute aktuelle Höhe hin oder her – in keinem Fall der tatsächlichen Entwicklung, die wir selbst messen. Unsere Kurve bei Compete beispielsweise sieht wiederum völlig anders als bei den vorgenannten Beispielen aus. Ich sehe daher die Interpretation dieser Kurven sehr kritisch.

    Zum Relaunch
    Wir haben viel zum Relaunch geschrieben und Fehler eingestanden. Dass wir nicht kommuniziert haben, wie Mario schrieb, lasse ich jedoch nicht auf uns sitzen! Wir haben zu den allermeisten Kommentaren Stellung bezogen und über 10 Tage einen Liveblog mit den Entwicklungen aus dem Büro heraus geführt. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass wir zu dieser Zeit (wie auch jetzt) extrem unter Strom standen, haben wir das uns mögliche getan, um mit unserer Community zu kommunizieren.

    Zum Design
    Das Design gefällt vielen Nutzern nicht. Daher werden wir es ändern. So einfach ist das. Bisher haben wir uns allerdings mit diesem Punkt Zeit gelassen, weil andere Themen Vorrang geniessen. Wer also konstruktive Vorschläge zum Design machen oder dies gar umsetzen möchte, kann sich gerne bei mir melden (hier übers Blog oder twitter DM michaelreuter).

    Nachdem die allermeisten Features sowie weitere neue wieder online sind, ist es uns auch gelungen, viele Blogger als neue Nutzer zu gewinnen! Zur Zeit arbeiten wir an einem neuen Algorithmus, der die Erkenntnis der letzten Zeit aufgreift und bessere Ergebnisse auf der Frontpage bringen wird. Nur – wir dürfen nicht vergessen – es ist immer möglich und sogar wahrscheinlich, dass dem Einzelnen die Ergebnisse auf der Frontpage nicht gefallen – es ist eine Entscheidung aller Nutzer.

    Betonen möchte ich zum Abschluss, dass wir uns immer über konstruktive Kritik freuen! Sie hilft uns weiter und wir berücksichtigen sie in jedem (!) Fall. Vielleicht nicht unmittelbar – wir haben unsere ToDo List – aber wir nehmen jeden einzelnen Vorschlag auf.

    Danke für Euer Feedback!

  • Klar sagen die Zahlen bzw. Grafen etwas aus, aber ich denke so zu 100 Prozent kann man diesen Alexa Grafen auch nicht trauen, habe ich vor einiger Zeit auch einmal gemacht, aber wenn man den Yigg Leuten vertraut dann scheint die Seite ja besser denje zu laufen.

  • Es mag sein das von Google / Suchmaschine immer noch viele User reinkommen, aber viele der aktiven User sind weg. Das sieht man anhand der Anzahl der Y!GGs auf der Startseite.

    Meiner Meinung nach ist Y!GG deutlich schlechter vom Design und Usability nach dem Relaunch als vorher, auch wenn eine so genannte Usability Studie / Analyse von einer Firma durchgefuehrt wurde.

    Wenn ich Y!GG waere wuerde ich schnell wenigstens das alte Design wieder reinhauen und im Hinterzimmer live an funktionalitaet arbeiten. Downzeiten von Tagen wegen Relaunch gefaellt keinem.

    Sagen wir es so: Was hat der Relaunch, also das neue Design (die neue Software merkt der normale Anwender nicht) den Usern und Yigg gebracht?

  • Klassisch in den eigenen Fuss geschossen. Was anderes kann man dazu nicht sagen.

    Wenn man den Kritikern hier nicht glaubt, wuerde ich als Betreiber schnellstens eine Umfrage mit Usern durchfuehren. Dann kommt zu 95% heraus, dass Design und Usability beim Re-launch auf der Strecke geblieben sind.

    Auch wuerde ich den Algo verbessern, da oft 80% von top 10 stories von den selben usern kommen. Wer Mainstream Ambitionen hat, muss sich was einfallen lassen.

    Bin selbst auf Yigg seit dem Re-launch nur noch 1-2 mal gewesen.

  • Dieses und Jenes…

    Es gibt ja immer noch Nicht-Twitterer, deswegen der Hinweis auf die trigami Review im Blog dessen Namen usw.

    Dann noch ein Wort zu den Übernahmegerüchten beim ODP: Pfffffff

    Da es ja schon durchgesickert ist, kann man sicher auf die Beta des ne…

  • Ich hätte da noch eine andere Theorie, gerade da nach den Kommentaren sich auch bei anderen News Rating Diensten ähnliches vollzieht. Es gibt einen Trend zum Live Internet mit Microblogging und Lifestreams, das sich auch auf die Blogger Aktivität auswirkt. Kurz, seitdem Live Tools verfügbar sind wird weniger geblogt. Diese These könnte auch der Kommentar von @Poeloq stützen, wonach vor allem aktive und vermutlich an schnellen Informationen interessierte Nutzer nicht mehr aktiv sind. Vielleicht ist es mehr ein Trend als das neue Design. Ich habe das aus einem Artikel, den ich hier erörtert habe: Lifestreaming and Blogging

  • heise.de, golem.de, shortnews.de, yigg.de… alle verlieren Traffic. Denke das ist ganz klar der Long Tail. Es kommen immer mehr spezialisierte Themenportale auf den Markt. Wir widmen und mit unserem Social Bookmarking Portal hype! http://hype.yeebase.com z.B. deshalb ganz klar einem bestimmten Feld, nämlich Open Source und Web 2.0. Der Traffic in der Nische steigt und steigt http://bit.ly/hype_traffic

    Ich denke das sich die großen damit abfinden müssen, dass Traffic zu kleineren spezialisierteren Services abwandert, wo die Themennähe eben stärker gegeben ist. Ich lese ja auch lieber eine lokale Tageszeitung mit viel Bezug statt ein überregionales Blatt. Meistens jedenfalls 😉

  • Also ich war auch recht aktiver Yigg-Nutzer (war mal Platz 12 Yigger), aber nach dem Relaunch war es das.
    Ich habe es ein paar mal versucht danach, aber die Oberfläche ist so schlimm meiner Meinung nach, dass ich einfach mich nicht mehr bei yigg wohlfühle.
    Dabei meine ich das Gesamte. Ich weiß nicht was yigg da geritten hat, das alte Design war gut und effektiv, das neue ist farblich unmöglich, bedienungstechnisch eine Katastrophe und Übersichtlichkeit nicht mal im Ansatz vorhanden.
    Es geht einfach nicht.

    @enrico:
    Es nützt nicht die technischen Probleme in den Griff zu bekommen (was auch schon ewig dauert), da muss was komplett anderes her. An diesem Design rumzuflicken bringt nichts.

  • Das wirkliche Problem sind für mich die, die Don Alphonso als den Bodensatz des Netzes bezeichnet. Diese SEOs und Affiliate-Pyramidenspieler haben langsam aber stetig alle anderen mürbe gemacht. Der Relaunch war dann nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

  • @#25

    Sehe ich ähnlich. Digg hat davon gelebt, dass du viele Leute auf DIGG hängen und die Queue durchwühlen. Yigg bekommt IMHO die yiggs überwiegend von draussen. Sprich: Du kannst die interessanteste Story der Welt haben. Wenn du nicht 1000 regelmäßige Leser hast, kommst du nicht durch. Weil du durch die gute Verlinkung von Yigg bei Spiegel, FAZ, etc. und pp. als unabhängiger, kleiner Blogger keine Chance hast. Yigg hat so nun zwar einen tollen Pagerank, aber die paar Stories, die bei Yigg lesenswert sind, habe ich zu 99% vorher schon woanders gesehen.

    Digg ist übrigens inzwischen auch nicht viel besser, weil auch dort die meisten Diggs von außen kommen. Die Plattform muss aber „von innen“ leben.

  • Ich finde es ziemlich interessant was sich bei Yigg gerade so abspielt bzw. abgespielt hat. Das ist doch mal praktisch ein perfektes Beispiel wie hoch die Wellen schlagen können wenn sich die Community bzw. die User eines der neuen Social-Projekte auf den Schlips getreten fühlen.

    Meiner Meinung nach sind viele der User auch einfach beleidigt weil sie wohl ihrer Meinung nach zu wenig in die Weiterentwicklung integriert werden. Da wollte man wohl ein gewichtiges Wort mitreden weil man sich stark mit dem Projekt identifiziert.
    Andererseits ist es schon ziemlich seltsam gewesen was sich yigg da geleistet hat. Einen Relaunch testet man doch mal mit den vorhandenen Daten bevor man das ganze Real durchführt? Der versaute Relaunch dürfte wohl dafür gesorgt haben das die Wellen der Verärgerung noch höher wurden. Ich bezweifel aber auch das es ohne technische Probleme nicht auch hohe Wellen geschlagen hätte, einfach weil in Social-Projekten die User mit entscheiden wollen und auch wissen das sie eine gewisse Macht haben.

  • @kris: Stimmt, an den SEO-Spam habe ich gar nicht mehr gedacht.
    Bis heute gobt es kein Abwertungs-System, welches immer und immer wieder von den Nutzern (außer von den SEO-Spammern) verlangt wurde.

  • Ein Abwertungssystem ist aber ja auch nichts einfaches? Sowas kann ja auch ganz schnell missbraucht werden und dann ist es eher Kontraproduktiv…
    Letztendlich fehlt es der Plattform einfach an normalen Usern. Denn dann gäbe es garkein so großes Problem mit den SEO-Spammern da es dann deutlich aufwendiger wäre etwas hoch zu puschen.

    Ich meine auch das es zwischendurch mal besser war, also einige Zeit lang waren da tatsächlich halbwegs vernünftige News auf der Startseite.
    Gerade jetzt sind auf der Startseite einfach einige normale News der letzten Tage. Aber dafür braucht es doch kein Yigg? Da kann ich mich auch mal SPON ansehen und dann habe ich die gleichen Infos…

  • Digg hatte natürlich auch lange den großen Vorteil, dass es *ein* Social News Portal gab. Yigg hat das geklont (können die bestreiten wie die wollen), Webnews hat das geklont, Shortnews hat das geklont, …

    Jedem dieser Portale fehlt es an einer Community. Und deshalb sind die alle mehr oder weniger Schrott. Dieser Thread bezieht sich zwar nur auf Yigg, aber das (inhaltliche) Problem ist bei den anderen das selbe …

  • Yigg zeigt meiner Meinung sehr gut was passiert, wenn man SEOs & Co. zu Moderatoren macht und deren Ratschläge umsetzt. Anstatt zu überlegen, wie man Services für den „normalen User“ interessant macht, hat man sich auf so Themen wie auf Pagerank, Geld verdienen, Traffic erhöhen etc. konzentriert. Das Resultat ist eine Community, mit deren Großteil ich als „normaler User“ einfach nichts zu tun haben will.

  • Ich bezweifele, dass das etwas mit den Moderatoren zu tun hat. Die können ja auch nicht kontrollieren, was nach oben gestimmt wird. Und ich bin mir keiner Features bewusst, die SEO-Themen in irgendeiner Form bevorzugen würden.

    Ich denke vielmehr, dass sich die SEO-Lastigkeit „natürlich“ ergeben hat, primär aus zwei gründen: Zum einen ziehen solche Plattformen naturgemäß SEOs an, weil sie darüber ihre Inhalte bekannt machen können (das muss nicht zwangsläufig was schlechtes sein, es soll ja angeblich auch gute Inhalte geben). Zum anderen war auf Yigg schon immer eine etwas technisch versiertere Zielgruppe vertreten und unter dieser dürften sich auch einfach verhältnismäßig viele SEOs befinden.

  • @#31
    Mag schon sein, dass es sich ganz natürlich ergeben hat. Allerdings hätte man diese Entwicklung auch als Problem erkennen und ihr entgegenwirken können. Wenn dies für das Yigg-Team kein Problem ist, dann soll es so sein. Es ist schließlich ihr Projekt. Ich weiß nur, dass es mich als „normalen User“ davon abhält, mich dort zu betätigen.

  • @Flo: danke, du hast es genau auf den Punkt gebracht [thumb up] howgh!

    @kris: wenn es mir irgendwo nicht gefällt, gehe ich einfach nicht mehr hin und Punkt, werde aber sicher nicht immer wieder hingehen um dort nur zu verkünden, daß man mit dieser Community „nichts zu tun haben will“. Es ist vollkommen OK, es ist schließlich jedermanns Qaul der Wahl, nur irgendwie kapiere ich nicht, wieso du dich ständigen rechtfertigen musst, wieso du nicht mehr hingehst…

    @Michael & Enrico: Es ist erstaunlich mit welcher Kraft, Hingabe und offenem Ohr ihr die ganze Kritik und Polemik meistert. [two thumbs up] Respekt. Mir wären auch schon die letzten Haare dabei sicher ausgefallen…

    @Roberts Dwigger Feed Vorschlag: für weitere „Zwitscher“ Inspiration: twitkrit.de mit einigen feinen Tweets von interessanten „Piepsern“ [thumb up]

Kommentieren