Sonstiges

Interview mit LinkedIn-Boss Reid Hoffman: eine Million neue Mitglieder in 17 Tagen

cebit-linkedin-reid-hoffmanDas deutsche Business-Netzwerk Xing darf sich auf einen spannenden harten Kampf einstellen. Seine Kontrahenten sind in diesem Fall aber nicht Facebook und StudiVZ, sondern die amerikanische Karriereplattform LinkedIn, die seit Anfang des Jahres auch hierzulande verstärkt auf Mitgliederfang geht. Auf der CeBIT hatte ich die Gelegenheit, mich kurz mit Reid Hoffman, dem Unternehmensgründer und Chef von LinkedIn, zu unterhalten. Der Manager kann sich nach eigenen Aussagen weltweit über rund eine Million (!!) neue Mitglieder innerhalb der letzten 17 Tage (!!) freuen. Das nenn ich mal Mitgliederwachstum …

Das Internet hat sich in den letzten Jahren komplett verändert. Aus Web 1.0 wurde in relativ kurzer Zeit Web 2.0. Heutzutage ist es modern, Mitglied in einem oder mehreren Sozialen Netzwerken zu sein, ein eigenes Blog zu haben und sich via Twitter mit Freunden und Bekannten auszutauschen. Kein Wunder also, dass mit dieser Entwicklung sich nicht nur die Gesellschaft verändert hat, sondern auch unser Geschäftsleben, betonte Hoffman in seiner Keynote im Rahmen der Global Conferences. Wohin diese Entwicklung aber gehen werde, könne niemand ernsthaft wissen. Ebenso wenig, wie das Internet in zehn Jahren aussehe. Nichtsdestotrotz sei die Gesellschaft ein Teil davon und suche nun Wege, sich im Zeitalter von Web 2.0 zu organisieren – und eine Möglichkeit sei eben das Business-Netzwerk LinkedIn.

Reid, was unternimmst du, um deine Karriere-Plattform in Deutschland noch populärer zu machen?

Eigentlich nicht viel. Klar machen wir Werbung und beteiligen uns an Events, die für unsere Zielgruppe interessant sind. Aber ich glaube, das beste Argument, auf LinkedIn einen Account zu haben und diesen auch aktiv zu nutzen, bietet unsere Konkurrenz selbst an. So seien die Funktionen, die Premium-Nutzer beispielsweise auf Xing zur Verfügung stehen, bereits kostenloser Bestandteil bei LinkedIn. Also, wenn das kein gutes Argument für einen Wechsel ist. Facebook dagegen sehe ich nicht als Konkurrent an, da das Angebot mit LinkedIn nicht vergleichbar ist und sich dort zudem fast nur Spieler (er meint die ganzen Anwendungen, die es bei Facebook so gibt) tummeln.

Was denkst du über die Zukunft der Sozialen Netzwerke?

Der Markt wird sich über kurz oder lang konsolidieren. Im Klartext: es wir nur noch ein paar große Plattformen geben – und ein paar kleinere Netzwerke, die aber weiter keine Rolle spielen werden.

Apropos Konsolidierung: Wäre Xing für dich ein geeigneter Übernahmekandidat?

Nein, derzeit gibt es keine Pläne in diese Richtung. Ich persönlich glaube auch nicht, dass es funktioniert, andere Netzwerke einfach zu übernehmen. Diesen Fehler haben andere Unternehmen in der Vergangenheit bereits gemacht.

Noch eine letzte Frage zum Schluss: Wie viel Zeit verbringst du täglich in sozialen Netzwerken?

Kann ich nicht genau sagen, aber allein mit meinen E-Mails bin ich jeden Tag ein bis zwei Stunden beschäftigt.

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

14 Kommentare

  • Meine Sicht: die meisten (deutschen) Kontakte sind XINGler und werden es wohl auch zukünftig bleiben, weil sie sich schon zu sehr daran gewöhnt haben. Ein Umstieg auf ein neues Netzwerk würde wieder die üblichen Probleme nach sich ziehen (z.B. Verlust von bestimmten Kontakten).

    Cool wäre es, beide Netzwerke miteinander verbinden zu können. Aber das ist utopisch. In beiden registriert zu sein, ist jedoch auch nervig.

  • ein bisschen großspurig, mal sehen ob da nicht jemand zu hoch am Ross sitzt… nutze beide SN, aber XING ist mir trotz der mühsamen premiumdienste um ein vielfaches userfreundlicher …

  • ich denke für social networks hat er schon recht: es gilt „the winner takes it all“ man muss sich nur mal den markt anschauen – da sieht man es mehr als deutlich.

    mehrere, ähnlich große netzwerke mit gleicher zielgruppen machen für den user schlicht keinen sinn.

  • Ich glaube nicht, dass sich der Markt in dieser Weise konsolidiert wie sich der Gute das vorstellt. Vielmehr wird man da und dort registriert sein wie in mehreren Telefonbüchern auch.
    LinkedIn ist noch viel zu amerikanisch, um in Europa den Ton angeben zu wollen. Ich denke nur daran wie Viadeo (franz. Portal) großspurig getönt hat und dann wurde es leise…

    Auch JobPilot dachte, man wäre unverzichtbar, dann wurde es von Monster geschluckt und mittlerweile suchen die meisten schon die Jobs in den social Networks.
    Die schiere Größe hat die Amis schon immer beeindruckt und glauben gemacht, sie könnten die Welt kaufen. 🙂

    Wartet mal ab… es kommen noch mehr und interessantere Netzwerke und Ansätze auf den Markt. Das kann es nicht gewesen sein dieses Laberrabarber und vernetzen…

  • Eine Millionen neue Nutzer in gerade mal 2 einhalb Wochen nenne ich mal extrem heftig… zumindest dann wenn auch noch mindestens ein Viertel davon öfters als nur einmal vorbeischauen würden!

    Respekt!

  • XING.com frustet mich, wenn ich einen Kontakt bestätige, aber keine warmen Worte des Dankes übermitteln darf, weil ich kein PREMIUM-Mit Glied bin. Das ist echt bescheuert!

    Wenn ich dann noch sehe, wie sich auf der Personensuchmaschine yasni.de lauter Networker tummeln, die mir gegen den Strich gehen, dann wächst in mir die Gewißheit, daß ein anständiger Domain-Name, relevante Inhalte und Webstandards nicht nur in den Neunzigern, sondern erst recht in den Zwanzigern das Rennen machen werden. Ich habe 2004 zwei Schnapsideen entwickelt: BioGuarana und VHS-Filme. Es brummt ohne Angestellte.

    Die Kunst ist der Focus auf die Zielgruppe – egal, ob das 200 oder 200.000 Leute sind. Wer 200 Kunden jährlich bedient, die 1.000 Euro Gewinn überreichen, steht anders da, als jemand, der gleich hohen Gewinn von 200.000 Menschen erhält.

    Letzterer muß mehr Traffic managen. Das walte Hugo.

    Hans Kolpak
    Corporate Blogger

  • 20er jahre?
    das mit dem „amerikanisch daherkommen“ hat aber aiuch schon bei sehr vielen diensten ausgezeichnet geklappt. ebay, amazon, skype und jüngst facebook zeigen doch dass es sehr gut geht.

  • Ich habe übertrieben. Eigentlich meinte ich ich die Zehner Jahre, also die Dekade vom 1.1.2010 bis zum 31.12.2019. 🙂

    Wir können ja fünf gerade sein lassen, also 2005 bis 2009.

  • Ob der gute Herr große oder gerade zu große Töne spuckt sei mal dahin gestellt, abe wenn die Zahl stimmt in 17 Tagen über eine Mio. neue Mitglieder dann ist das mehr als beeindruckend.

    Und das Argument, dass die Dienste, die bei xing Geld kosten und nur für Premium Mitglieder zugänglich sind, spricht absolut für sich. Denn warum für etwas zahlen, was ich woanders umsonst bekomme, warum durch geschlossene Türen gehen und Geld einwerfen, wenn sie woanders einem offen stehen?

    Das soll nicht heißen, dass ich grundsätzlich nicht durchaus bereit bin auch für „gute“ Zusatzdienste etwas zu bezahlen, aber xing verlangt erstens Geld für Dinge die selbstverständlich und unumgänglich für die Kommunikation in einem Netzwerk sind (z.b. Das verfassen einer simplen Nachricht. Somit handelt es sich nicht nur um nützliche Zusatzdienste, dieGels kosten, sondern um Grundbedingungen für die Kommunikation schlechthin.) und zweitens Funktionen, die ich woanders umsonst habe.

  • Ich finde linkedinan sich schon ein sehr gutes Portal. Allerdings nutzen es noch wenige deutsche User.
    Deswegen werde ich weite Xing nutzen und abwarten was linkedin für einen STart in Deutschland hinlegt

Kommentieren