Social Media

LinkedIn: So kannst du dein Profil verifizieren

LinkedIn Profil verifizieren, Verifizierung, LinkedIn
unsplash.com/ Greg Bulla
geschrieben von Maria Gramsch

Für die Pflege geschäftlicher Kontakte wird LinkedIn zu einer immer beliebteren Plattform. Um mehr Glaubwürdigkeit zu erzielen, kannst du – wie in vielen anderen Netzwerken auch – dein Profil bei LinkedIn verifizieren lassen. Wir zeigen dir, wie das funktioniert.

Allein im Wirtschaftsraum Europa zählte LinkedIn im Oktober 2023 rund 249 Millionen registrierte Nutzer:innen. Davon stammten rund 22 Millionen allein aus dem deutschsprachigen Raum.

Nutzt auch du LinkedIn und willst deinem Profil mehr Glaubwürdigkeit verleihen, kannst du dieses wie bei vielen anderen Plattformen inzwischen verifizieren lassen. Allerdings ist die Vorgehensweise bei LinkedIn etwas anders.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Communication Manager – Social Media (f/m/d)
E.ON Energy Markets GmbH in Essen
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Profil bei LinkedIn verifizieren lassen

Bei LinkedIn hast du verschiedene Möglichkeiten, dein Konto verifizieren zu lassen. Du kannst hier entweder eine Identitätsprüfung durchführen lassen oder dir eine Bestätigung deines Arbeitgebers und deiner Bildungseinrichtung einholen.

LinkedIn selbst will mit diesen Möglichkeiten der Verifizierung „zu einer vertrauensvolleren Community“ beitragen. Denn das Karrierenetzwerk sieht Authentizität als Schlüssel für bedeutsame Interaktionen an.

So führst du bei LinkedIn eine Identitätsprüfung durch

Willst du deine Identität in deinem LinkedIn-Profil bestätigen, benötigst du ein amtliches Ausweisdokument mit NFC-Kompatibilität. Du erkennst diese Funktion an dem biometrischen Symbol, das beispielsweise auf deinem Reisepass zu finden ist.

Hast du einen solchen biometrischen Reisepass, kannst du bei LinkedIn die Identitätsprüfung durchführen. Dafür arbeitet LinkedIn mit dem externen Partner Persona zusammen.

Die Verifizierung kannst du direkt in deinem Profil vornehmen. Klicke hier auf „Mehr“ und wähle dann den Menüpunkt „Über dieses Profil“ aus. Hier findest du die Schaltfläche „Jetzt verifizieren“.

So startest du den Authentifizierungsprozess und wirst direkt zu Persona weitergeleitet. Hier musst du zunächst den Nutzungsbedingungen der Identitätsserviceleistung und der Datenschutzrichtlinie von Persona zustimmen.

Anschließend fotografierst du einen biometrischen Reisepasses und scannst den NFC-Chip. Nun benötigst du noch ein Foto von dir selbst, das dann mit den Informationen auf deinem Reisepass abgeglichen wird.

Wichtig ist für diesen Prozess, dass der Name in deinem LinkedIn-Profil mit dem in deinem amtlichen Reisepass übereinstimmt. Nur dann kann Persona dich abschließend verifizieren.

LinkedIn: Profil vomArbeitgeber verifizieren lassen

Bist du nicht im Besitz eines biometrischen Ausweisdokuments, kannst du dein Profil auch über einen Arbeitgeber oder eine Bildungseinrichtung verifizieren lassen.

Hierfür stehen beim Arbeitgeber unter anderem Microsoft Entra Verified ID oder eine LinkedIn Learning Lizenz durch Unternehmen zur Verfügung. Du kannst allerdings auch deine berufliche E-Mail-Adresse bestätigen lassen.

Ähnlich funktioniert es bei der Authentifizierung durch eine Bildungseinrichtung. Denn auch hier kannst du dein Profil über die E-Mail-Adresse deiner Hochschule oder Universität oder eine Lizenz für LinkedIn Learning verifizieren.

Beachte bei der Wahl deiner Art der Verifizierung, dass die verschiedenen Möglichkeiten immer von deinem jeweiligen Land abhängen. Denn die meisten Dienste bei LinkedIn sind nur für ausgewählte Länder verfügbar.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.

Kommentieren