Sonstiges

PageRank-Abstufung bei Twitter-Profilseiten

google-pagerankDer Internetriese scheint Twitter irgendwie nicht zu mögen. Nachdem der Microblogging-Dienst Google bezüglich einer möglichen Übernahme die kalte Schulter gezeigt hat, folgt jetzt mit dem heute stattgefundenen PageRank-Update prompt die „Strafe“: nämlich eine deutliche Verschlechterung im Google-Ranking für fast alle Twitter-Profile, wie Bati Lo von So Web feststellt. Demnach seien sowohl sein Nutzerkonto als auch die meisten Profile seiner Follower deutlich herabgestuft worden. Besonders deutlich sei dies bei einigen prominenten Twitter-Profilen mit mehrere tausend Abonnenten. So ist der PageRank von Twitter-Gründer Evan Williams von acht auf sechs herab gestuft worden, seine Kollegen Dom Sagolla und Chris Brogan verschlechterten sich sogar von sieben auf vier. Das gleiche Schicksal ereilte auch US-Präsident Barack Obama. Der PageRank seines Twitter-Profils wurde ebenfalls von sieben auf vier herabgestuft. Die Homepage des Microblogging-Dienstes ist im Google-Ranking dagegen von acht auf neun gestiegen.

Warum also die plötzliche und in meinem Augen unerwartete PageRank-Abstrafung der Twitter-Profilseiten? Ein Grund für das Einschreiten von Google ist sicherlich die stark zunehmende Popularität der 140-Zeichen-Plattform und der damit verbundenen Bedeutung von Profilseiten. Auch das Verlinken von und auf Twitter-Profile dürfte bei der Entscheidung der Google-Jungs eine nicht ganz unbedeutende Rolle gespielt haben. Für Diskussionsstoff wird in diesem Zusammenhang auch die Qualität und Quantität von Tweets und die Anzahl der Follower sorgen.

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

27 Kommentare

  • Ist es nicht egal wieviel PR der Account hat ? Ich habe eine = und trotzdem viele nette Twitter Kontakte. Es ist eine Dienstleistung und ich finde das Twitter es für sich gern verwenden kann um auch etwas zu verdienen. Vielmehr freue ich mich über den PR5 auf meinem Blog.

    Das Abstrafen ist glaube ich zu einem Unwort geworden, das man immer anwendet wenn mal was nicht geklappt hat oder ??

    Gruß
    Thomas

  • Früher hat man mal auf Linklisten und Page-Charts gemeckert und bei Twitter soll’s plötzlich okay sein? Sein wir mal ehrlich: Twitter ist eigentlich nur ’ne erbärmliche Linkschleuder mit (relativ gesehen) wenig Nutzen für die Internetgemeinschaft ansich.

    Ich denke, daß hier keine Herabwürdigung von Twitter stattfand sondern eher eine Aufwertung von sonstigem Inhalt wie Websites.

  • Ich sehe die Herabstufung auch nicht unbedingt kritisch. Mir ist eine Aufwertung von sinnigen Textinhalten lieber als 140 Zeichen inklusive Shortlink. Wohlgemerkt, ich nutze Twitter selber intensiv und ist für mich als Blogger ein nettes Tool um verwertbare News zu erhalten und natürlich um Leser für mein Blog zu gewinnen. Aber ich möchte auch keine SERPS präsentiert bekommen, in denen die obersten Listings nachher auf einer Linkorgie bei Twitter beruhen.

  • Ich sehe das genauso wie meine beiden Vorrednder. Twitter ist ne schöne Sache um an aktuelle News zukommen, aber für die Suchergebnisse sind die Twitterprofilseiten wohl kaum nützlich. Man kann eben nicht alles in 140 Zeichen sagen 🙂 … Außerdem bringt der PR für die SERPS eh nicht mehr soviel wie früher.

  • Mal ab von Twitter(ich finds lustig und an einigen Stellen informativ(den richtigen Leuten folgen!!)) aber, wer schaut noch auf den PR? Mache ich seit Jahren nicht mehr.

    Warum achtet ihr(BT-Autoren, Leser) darauf? Gründe?

  • „prompt die “Strafe”: nämlich eine deutliche Verschlechterung im Google-Ranking für fast alle Twitter-Profile“

    Bitte mal den Unterschied zwischen Ranking = Platz zu bestimmten Keywords in den SERPS und Pagerank = lustige Zahl zwischen 0 und 10 die nach einem festgelegten Algo durch Backlinks von anderen Webseiten entsteht , beachten!

    Vielleicht liegt es einfach daran, dass die Twitter-Profile eigentlich „Seo-Blackholes“ sind. Alles fließt rein, aber nix geht mehr raus. Alle Links in Twitter sind nämlich entwertet. Entweder durch Redirect oder nofollow, am besten sogar beides. Also wer behauptet, er nutzt Twitter für SEO, dann hat er einen an der Waffel. Wenn er sagt, er nutzt Twitter für SocialMedia-Marketing, dann hat er recht. Über Twitter kann man gut Traffic bekommen, aber die Rankings von Webseiten werden durch Twitter-Accounts nicht beeinflußt…

  • Da der PR eh nicht mehr so bedeutend ist, kanns ja eigentlich egal sein. Außerdem ist Twitter ja sowieso keine Info Quelle für jedermann, warum sollte es dann einen so hohen stellenwert bekommen? Und wer wirklich was bei Twitter sucht der geht auch direkt auf Twitter und nicht über Google.

  • Twitter SEO…

    Vielen Unternehmen steigen/stiegen in die Twitterwelt ein um sich a) in der Gemeinde der internetaffinen Konsumenten zu zeigen aber auch um b) Twitter als SEO Maßnahme zu sehen, sich Links zu verschaffen, Kunden von Twitter auf andere Portale und Land…

  • eine strafe kann auch ich nicht erkennen, eher einen vernüftigen schritt. die ergebnisse bei google, die mit twitter zu tun haben, nehmen überhand und sind meist unnütz.

  • Sorry Michael, da muss ich dir wiedersprechen. PR hat nichts mit der Suma Stellung zu tun . Ich stehe mit guten Keywords an erster Stelle mit einer Domain die gerade mal eine 1 hat und mit anderen die eine 5 haben komm ich trotz gutem Domain Namen nicht nach vorn. Der Wert einer Domain da hast du recht wenn du sie verkaufen willst, dann macht es was aber der Traffic von Google nein. Beispiel ist doch hier ein PR3 und guter Traffic mein Blog PR5 und nur ein minimal Traffic .. Nicht mal eine Bannerfläche will wer gewinnen trotz PR5 .
    Gruß Thomas

  • was interessiert denn twitter der pr? pr ist ne maßnahme von google, und google wird immer unwichtiger in der welt der informationsbeschaffung. es ist oftmals viel effektiver seinen twitter stream zu fragen als die zugespammte suchmaschine. twitter kann auch komplett ohne google auskommen.

  • Bei meinen Keys hat sich unter den ersten hundert Einträgen nie eine Twitter-Seite gezeigt. Da sowieso keine Linkpower (auch von den Profilseiten) von Twitter weitergegeben wird, kann man den Dienst als SEO doch höchstens nutzen um Informationen zu erhalten und eventuell einige User zu gewinnen (in meinem Bereich wohl kaum).
    Daher ist der Bericht für mich eine Bestätigung, nicht zu viel Energie mit Twitter zu vergeuden.

  • Eine PR-Abwertung der Twitter-Profilseiten sagt nichts aus.

    Alle ausgehenden Links sind mit „nofollow“ versehen, vererben also keinen PR und auch sonst nix.
    Twitter Profilseiten sind auch in den SERPS selten vertreten und auch da hat der PR-Wert an sich nicht viel Aussagekraft.

  • Na dann kann ich ja froh sein, das mich Google da nicht abgestraft hat, sondern auf PR 5 aufgewertet hat 🙂 und mit einem Trick kann man ganz leicht den Profil-NoFollow-Link auf dofollow setzen.

    ->Scherz<-

  • Kann mir mal jemand erklären, warum meine Seite von PR 3 auf PR 2 herabgestuft worden ist http://www.buerolina.de, obwohl wir nicht Tricksen und unser Traffic sich kontinuierlich erhöht?

    Wer kenn sich mit den „Lokalen Ergebnissen“ bei Goggle aus, wie kann ich dort gelistet werden.

    Vielen Dank!
    Thomas Gläser

  • Ich finde es schon ein Zeichen, wenn Google trotz stetiger Nutzungssteigerung im PageRank herabstuft. Ich finde das ist kein Zeichen von beleidgt sein, weil Twitter sich nicht an Google verkauft, sondern ein Zeichen von Angst. Mit einem hohen PageRank, erscheint man eben auch höher in den Suchergebnisse von Google. Und da Twitter mittlerweile ein recht gutes eigenes Verzeichnis ist (und ja auch an einer optimierten Version der TWitter Search arbeitet, wenn ich mich recht erinnere, in denen auch alle Inhalte der Short Links mit erfasst werden), ist Twitter einfach mal ein ernst zu nehmender Konkurrent von Google geworden.

    So würde ich es jedenfalls sehen. Ob das stimmt ist eine andere Frage. Aber einem Konkurrenten Steine in den Weg zu legen, wenn man es kann…. wer würde das nicht machen, wenn es im Endeffekt um eine Menge Geld geht.

  • Das sind ja jetzt zwei verschiedene Aussagen. Die erste stimmt nicht, meiner Meinung nach. Denn der PageRank, auch wenn er immer wieder runter geredet wird, hat schon etwas mit den SERPs zu tun. Denn ist der Content zweier Seiten ähnlich gelagert, wird die Seite mit dem höheren PageRank höher auftauchen.

    Die zweite Aussage hat mit der ersten nicht wirklich was zu tun, jedenfalls nicht kausal. Ist ja klar, dass der Content entscheidet. Je mehr vom Content mit meiner Suchanfrage übereinstimmt umso höher erscheint diese Seite. Aber ist der Content ähnlich gelagert… usw. Hab ich ja eben schon geschreiben.

    Oder liege ich da falsch?

  • Die Überschriften unserer Newsbeiträge von http://www.gastro.de/news/ werden auf http://www.twitter.com/Gastro_de als Feed an Twitter gesendet. Beide Seiten haben derzeit einen PR4. Obwohl man auf unserer Homepage mehr Inhalte der einzelnen Newsbeitäge zeigt, habe ich schon oft beobachtet, dass die Twitter-Schlagzeilen besser ranken. – ist mir unbegreiflich. Könnte allerdings auch an der Behandlung unserer Seite durch Google News liegen. Ich fände es interessant zu verstehen in wieweit das Verhältnis von followern zu following ist. Könnte mir durchaus vorstellen, dass es bessere Rankings gibt, wenn man mehr follower hat als man selber folgt. Gibt es dazu Infos? Am Ende muss ich trotzdem sagen, dass der PR nicht mehr wirklich interessiert. Habe mich trotzdem über unseren 5er zum Jahresanfang gefreut 🙂

  • Mal updaten sie schneller, mal langsamer, mal wundern sich alle, das überhaupt kein PR-Update mehr kommt, mal folgt eins auf das andere.

Kommentieren