Sonstiges

Safari 4, Firefox 3.5, Internet Explorer 8 oder Chrome 2 – welcher Browser ist schneller?

safari-logoApple hat der Konkurrenz gestern Abend ganz offiziell den Krieg erklärt. Wie Marketing-Chef Phil Schiller erklärte, ist die neue Version des Safari-Browsers nicht nur schneller und besser als die Konkurrenz, sondern steckt die anderen Browser auch in Sachen Webstandards in die Tasche. Natürlich, wie soll es auch anders sein bei einem Apple-Produkt – aber mal Scherz beiseite. Das Team von Steve Jobs hat sich ordentlich ins Zeug gelegt, um seinem Browser mehr Marktanteile zu verschaffen. Und das Ergebnis kann sich im Vergleich zur Vorgängerversion durchaus sehen lassen. Demnach hat Safari 4 als erster fertiger Browser den Acid3-Kompatibilitätstest mit 100 Punkten bestanden. Die aktuelle Vorab-Version von Opera 10 sowie Chrome 2.0 schaffen dieses Wertungsergebnis ebenfalls. Firefox 3.5 (Beta) erreicht dagegen nur 96 von 100 Punkten.

Laut Apple kann Safari auch in puncto Schnelligkeit gegenüber anderen Browsern ordentlich zulegen. So können Anwender Webseiten mindestens drei Mal so schnell aufrufen wie beim Firefox 3.0. Allerdings hinkt der Vergleich, da auch Mozilla seinem Browser in der Version 3.5 ebenfalls einen ordentlichen Geschwindigkeitsschub verpasst hat. Meiner Meinung soll Apple ruhig glauben, dass Safari 4 momentan der schnellste Browser auf dem Markt ist. Für mich ist diese Behauptung allerdings kein wirkliches Entscheidungskriterium, welchen Browser ich nutze. Und solange Mozilla bei der Weiterentwicklung des Firefox keinen Mist baut und weiterhin nützliche Add-Ons zur Verfügung stehen, die mir das digitalen Leben erleichtern, werde ich sicherlich nicht meinen bisherigen Browser wechseln.

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

53 Kommentare

  • Bin deiner Meinung, habe auch die erwähnten Browser installiert, aber Firefox bleibt auf Grund der nützlichen Add-Ons mein Favorit. Schon alleine weil Roboform nur auf IE und FF läuft.

  • Bin ein bisschen enttäsucht über diesen Beitrag.

    Nach diesem vielversprechenden Titel habe ich wirklich mehr erwartet als subjektive Meinungen der Firmen und dem Autor. Vielmehr ein objektiver Test oder ähnliches wäre hier angebracht gewesen.

  • Auf einige Addons kann ich kaum noch verzichten im „Weballtag“. Und deshalb bleibe ich (erstmal) bei Firefox. Auch wenn ich von der Geschwindigkeit von Chrome und vor allem jetzt von Safari 4 sehr angetan bin.
    Aber man kann nicht alles haben 🙂

  • Apple hat schon immer gesagt, dass Safari der schnellste Browser ist. Das ist wie mit den Feinstaubwerten bei Autos: da wird getrickst bis zum geht nicht mehr.
    Für mich ist auch ff Nr.1, ebenfaffls wegen den praktischen Addons und Skins.

  • Aufgrund der grausamen Instabilität des aktuellen Firefox (schnelle Auslastung des Prozessors/Arbeitsspeicher, häufige Abstürze) habe ich mir gestern den Safari 4 runtergeladen und war von der Geschwindigkeit äußerst angetan. Fehlen tun mir allerdings die Add-Ons und einige Seiten werden mit Safari sehr seltsam interpretiert (was aber natürlich auch an der Inkompatibilität der Seiten direkt liegen kann).

    Safari mit Add-Ons könnte ich mir ganz gut vorstellen gegenüber dem aktuellen Firefail.

  • Meine Rede.. ohne Delicious Plug In im Firefox bin ich total aufgeschmissen. Daher kommt ein Wechsel gerade so gar nicht in Frage. Außerdem kommen für mich nur Browser in Frage die unter Linux und Windows laufen.

  • @David: Genau da ist das Problem. Verstehe nicht, warum Apple, Microsoft und Co. nicht auch auf den Zug aufspringen und kostenlose Add-Ons für ihren Browser anbieten bzw. zulassen. Damit würden sie dem Firefox ein wichtiges Merkmal abluchsen.

  • Geschwindigkeit ist für mich durchaus ein Kriterium. Auf zwei der drei Rechner, die ich üblicherweise benutze, ist Firefox derart langsam, dass mir die Add-Ons fast egal sind.

  • Ist doch Wurscht welcher schneller ist…mir spielt es viel mehr ne Rolle welcher der Browser mein CSS interpretieren kann?! Gibts dazu auch irgendwo einen Vergleich? Der IE8 scheint mir da mal wieder ganz grossen Müll zu machen oder mein CSS-Coding ist einfach schlecht 😉

  • @Michael: Ja, Customization ist hier das Stichwort…Kann auch nicht verstehen, wieso Microsoft zwar mittlerweile über Vista Widgets auf den Desktop bringt, aber sich im IE da gar nichts tut. Jeder sollte sich seinen Browser nach seinen Vorstellungen ausstatten können…Das Schnelligkeits-Argument von Apple finde ich da leider ein bisschen schwach, zumal sie ja mit ihren Apps (was ja nichts anderes als Add-Ons/Erweiterungen sind) für’s iPhone der Customization-Weltmeister sind.

    @Kai: Ich wusste bis gestern auch nicht, dass es den Safari auch für Windows gibt.

  • Weiß eigentlich irgendjemand ob Safari auch unter Linux lauffähig ist?
    Würde mich mal interessieren, auch wenn ich höchstwahrscheinlich beim Firefox bleibe…

  • 1) Die Addons machen es auch für mich aus. Das Internet ohne Adblock, Greasemonkey oder die vielen kleinen und netten Helferlein ist einfach gruselig.
    2) Das große Problem der Addons sind zwei Sachen: Zum einen die Stabilität des Browsers, ein schlechtes Plugin macht den Firefox manchmal gnadenlos instabil. Weiterhin gibt es das Problem der Adblocker, die z.B. Google kräftig das Geschäft versauen können.
    3) Geschwindigkeit ist eher sekundär – auch Firefox ist subjektiv gefühl recht schnell. Wenn was hackelt, sind das lahme Webserver, aber da kann Apple auch nichts tun

  • @ #8 und #11: Klar ist Safari auch unter Windows zu haben, aber wie geschrieben wurde, war von Windows und LINUX die Rede. Und Safari gibt es nicht für Linux. So einfach ist das…

  • @David und @Michael:
    Joa nett dass der Applekram sich nu auch unter Windows breit macht, aber wenn ich mir Kais Post richtig angucke, braucht der einen Browser, der nicht nur unter Windows sondern auch unter LINUX. Und Linux ist ja nicht Mac OS, Darwin oder Unix. Und wine is sicherlich nich als Hilfsmittel gedacht…

    … bin wohl zu langsam gewesen

  • speziell in zeiten von dual- und quadcore cpus die mit gigabytes an ram bestückt sind verstehe ich den trubel nicht. da der mensch ein gewohnheitstier ist nutzt der user den ihm ans herz gewachsenen browser mit den ihm bekannten plug-ins. ein paar ms geschwindigkeitsunterschied beim rendern von bestimmten seiten dürften die wenigsten zum browserwechsel animieren. just my 2 cents…

  • Ich bin seit kurzem auf Iron umgestiegen, mich spricht das saubere Aussehen des Browsers und die „aufgeräumtheit“ an. Die Darstellungsfläche wirkt subjektiv um einiges größer (obwohl ich mit firefox verglichen hab und es sich bei mir maximal um 3-5 pixel reihen gehandelt hat).

    Was ich jedoch schmerzlich vermisse, ist das delicious addon & das read it later addon (diese javascript Lösung mit den bookmarks find ich schlecht)

    Andereseits bin ich von der Funktion „Suchmaschine bearbeiten“ angetan.
    g suchbegriff, sucht bei google
    d suchbegriff, sucht bei dict.leo
    y .. youtube …

    und wenn man sich mal die ganzen Tastenkürzel merkt, machts ungemein noch viel mehr Spaß.

  • […] Safari 4 Harder Better Faster Stronger 09.06 Safari 4, Firefox 3.5, Internet Explorer 8 oder Chrome 2 – welcher Browser ist schneller? Design made in Germany – 08.06.09 – 22:38 […]

  • Ähm…es gibt durchaus Plug-Ins für Safari, nur eben nicht so viele. Ad-Blocker oder auch delicious sind kein Problem.

    Ich bin gestern auch vom FX 3.0 auf Safari 4 umgestiegen. Zum einen war der Grund die Geschwindigkeit, aber auch die bessere Integration in Mac OS X. Nun sind mir getagte Lesezeichen egal und Plugins nutze ich sehr wenige, was meine Entscheidung unterstützt hat.

    Man kann ja auch mehrere Browser parallel installieren und jeweils für bestimmte Dinge nutzen.

  • Das meiste bei äppel-brausern haben die sich doch von Opera abgekuckt.
    Ich schwör auf OPERA! Schnell, beste Grafikdarstellung, hervorragende Streamingperformance, customizable, incl. feedreader, incl. eMailreader, schöner downloadmanager, stabil! etc.

    Opera wird zu unrecht unterbewertet.

    Für den durchschnittlichen Sürfer ist OPERA die erste Wahl!

  • Völlig unverständlich, wieso Opera 10 (Beta) mal wieder so kurz kommt bzw. nicht in der Überschrift aufgelistet wird. Ein exzellenter Browser, der leider kein großen Marktanteil hat, auch weil die Medien so wenig über ihn berichten. Und das, obwohl er offensichtlich (teils deutlich!) besser ist als andere Browser!

    @ der schuh der nicht ging sondern lief: Dieses Feature (g + Suchbegriff -> Suche bei Google) haben sie bei Opera geklaut, genauso wie die Schnellstartseite (die bei Chrome zumindest ja nochmal ausgebaut wurde). Bei Opera kann man auch neue Suchabkürzungen in Sekundenschnelle einrichten, genial! (Ich weiß jetzt nicht, ob das bei Iron, Chrome oder anderen auch geht… – Opera war meines Wissens nach jedenfalls unter Windows erster. Unter Linux gibt es ja auch nochmal coole Features bei anderen Browsern, aber das ist ein anderes Thema.)

    edit: @ Kurt: Zwei Dumme, ein Gedanke. 😉 Yeah.

  • Ich verstehe die Mac-User nicht, die FF benutzen. Wenn man die Möglichkeit hat, einen Maßgeschneiterten Browser für OSX mit perfekter Integration zu nutzen, warum greift man dann auf Dritthersteller zurück? Klar, alles subjetive Meinung, aber die meisten haben irgendwie noch so nen Windows-Knoten in ihrem Gehirn….

  • #22 ich habe ihn genutzt, weil ich das Lesezeichen-Tagging früher genutzt habe und auch schon mehr Plugins im Einsatz hatte. Da ist Safari tatsächlich noch nicht so weit wie FX.

  • @Rainer

    Versteh ich auch nicht. Ich nutze bei Windows auch den mitgelieferten maßgeschneiderten Browser und nichts von Drittanbietern.

  • Für mich persönlich ist der Safari ideal zum Surfen. Zur Entwicklung setze ich allerdings auf Firefox (Firebug etc.). Das mit den ständigen Speed-Vergleichen kann ich eigentlich gar nicht verstehen. Ein Browser, der ein paar Millisekunden weniger für JavaScript braucht ist nicht unbedingt besser. Viel mehr sollte man sich an Funktionalität bzw. unterstützen Standards orientieren: Geht Canvas? Was ist mit Selection und Range Objekten? HTML 5? UFT-8 Unterstüzung (ja der IE kann das nicht sauber)? Schriftglättung? CSS3? …

  • Ohne Frage ist Safari 4 ganz vorn dabei, wenn es um den aktuell leistungsfähigsten und schnellsten Browser der Welt geht.

    Er kommt mir zwar auch noch nicht ganz final vor und das Plugin-Angebot kann gegen Firefox natürlich nicht mal ansatzweise anstinken, _aber_:

    Der Vergleich mit dem IE8 in der Keynote trifft den Nagel auf den Kopf.

    Apple gibt sich in jedem Fall alle Mühe die modernsten Standards möglichst schon lange Zeit vor Ihrer eigentlichen Einführung zu unterstützen und auch beim 2. Key-Feature zu punkten: Geschwindigkeit.

    Davon ist in Redmond im letzten Jahrzehnt nicht viel zu merken gewesen,
    wenn es um die Weiterentwicklung des wahrscheinlich jedem Webdesigner verhassten Internet Explorers gegangen ist..

    Die Entwickler-Werkzeuge von Safari haben’s mir richtig angetan und mit der PlugIn-Kombination Inquisitor+Serchilo ist mein Browser der Wahl dann auch schon fertig.

    Der Geschwindigkeitszuwachs bei der Javascript-Ausführung ist deutlich spürbar und für mich ist das Key. Jede Latenzzeit nervt und kostet letztlich Zeit.

    So viel Engagement muss belohnt werden und ich bin sehr zufrieden. Nichts gegen Opera (long loved @ xp) und Firefox, aber meine Wahl ist klar.

  • @JUICEDaniel bzw. #21

    ah ist gut zu wissen, danke …
    eine „schnelle Erweiterung“ für neue Begriffe, kann kann Iron auch, geht da auch ganz leicht. Hab Opera 10 (beta) auch ausprobiert, aber irgendwie hats da vom optischen irgendwie nicht so für mich hingehaut, schwer zu erklären, wirkte aber auf anhieb nicht so „sauber“ wie bei Iron.

    aber wie ich mich kenne, geb ich dem Browser eh in paar Monaten wieder a neue Chance mich zu überzeugen.

  • ich werde wohl bei dem Firefox bleiben, er wird halt von einem Non- Profit Unternehmen entwickelt und hat nützliche Addons. Auf die Geschwindigkeit kommt es bei mir nicht so an, so langsam ist der Firefox ja nun wirklich nicht.

  • Und selbst wenn er der schnellste ist – die Tabs sind beim Safari links oben zu schließen anstatt rechts oben wie bei den anderen.
    Und einen Browser, bei dem ich ständig versehentlich die Tabs schließe, kann ich nicht brauchen.

    Ist ja schon schlimm genug, dass bei Firefox und Chrome „in neuem Tab öffnen“ unterschiedlich belegt sind…

  • Adblocker Plugin und Delicious gibt es für Safari auch alles, soweit ich weiß. Und die eingebauten Entwicklertools sind mindestens genauso mächtig wie Firebug. Viel entscheidender ist für mich, dass Firefox einfach mal sau lahm ist. Und nein, die paar Millisekunden Javascript gehen mir Arsch vorbei. Ich rede davon, wie ewig lange das zum Starten braucht bzw, wie langsam die Oberfläche überhaupt ist, das ist nämlich das, was ich im alltäglichen gebrauch mitbekomme.

  • Safari 4 geht derbe in die Knie, sobald animierte Gifs ins Spiel kommen. Manche Forenseiten sehen zwar grauslich aus, sollten aber dennoch mit annehmbarer Geschwindigkeit angezeigt und gescrollt werden können. Für mich leider ein KO Kriterium.

    FF 3.5 muss ich trotz ca 20 installierter Plug-ins und intensivster Javascript Nutzung nur alle paar Tage neu starten um den Speicher wieder freizugeben. Macht nichts, auch Server Anwendungen werden regelmäßig neu gestartet, da kann man von Client Apps nichts besseres verlangen.

  • @sandy: Das mit den Tabs ist aber nur bei der MacOS Version so. Bei der Windows Version sind die ganz normal an der rechten Seite zu schließen. Ich finde es allerdings schade das man die Tabs wieder so eingebaut hat und nicht wie in der Beta oben. Das hat Platz gespart und ich fand es insbesondere auf dem Mac eine Feine Sache. Bei windows war es nicht ganz so optimal, aber das hängt halt mit Windows zusammen.

  • #36 Die Tabs waren unter OS X oben auch nicht ideal. Unter Windows kann ich die obere Tableiste im maximierten Fenster direkt treffen, weil oben drüber nichts mehr kommt. Unter OS X funktioniert das aber nicht, weil dort noch die Menüleiste ist. Man muss also genau zielen, um in der Tableiste und nicht in der Menüleiste zu landen. Ich halte die untere Tableiste da für praktikabler. Platz spare ich derzeit mit dem Ausblenden der Lesezeichenleiste und einer stärkeren Nutzung der Top-Sites.

  • @Mav Naja, auf Firefox bestimmt, Opera auch, Webkit basierte Browser sowieso. Den IE deckt man damit aber nicht gut ab, das ist nicht richtig.

  • Wieso sollte man auch als Windows-User auf Safari switchen? Das wär genauso sinnlos wie als Mac-User auf Chrome zu wechseln. Ich find die Windows-Version ist sowieso nur ein Gimmick um Vergleichbarkeit möglich zu machen – ähnlich wie iTunes auf einem PC einfach mangels Integration keinen Spaß macht.

    Bin vor Ewigkeiten auf Safari gewechselt, das einzige was beim 4rer noch fehlt ist die Greasemonkey-Unterstützung.

  • @42 Safari unter Windows macht Sinn weil es wie auf dem Mac rasend schnell ist, weil es gute Developer Tools integriert hat und gut zum Testen von Webseiten ist. Als Mac Anwender benutze ich unter Windows schon allen deswegen Safari weil es MobileMe unterstützt.
    Was Greasemonkey Unterstützung angeht… da gab es doch mal das GreaseKit Plugin. Das läuft glaub ich noch nicht mit Safari4, aber kannst du ja mal beobachten.

  • firefox 3.5 ist so beschissen. bin es grad am benutzen und der speed ist abartig. und das mit einer 16000er leitung.

    vor ner woche war er noch schnell, aber jetz ZUM KOTZEN!

  • Video zeigt die neuen Features in Firefox 3.5…

    Mike Beltzner – Chefentwickler von Firefox
    So kurz vor der offiziellen Veröffentlichung von Firefox 3.5 werfen die Jungs und Mädels von Mozilla ihre gewohnt gut geschmierte PR Maschinerie an und geben einen ersten Blick auf die zahlreichen neuen Fea…

  • Also ich habe mal so zum probieren den Safari installiert und bin echt angenehm überrascht! Der hängt alles andere in punkto Geschwindigkeit locker ab. Ist schon nach kürzester Zeit mein Lieblingsbrowser geworden.

  • Ich benutze vorwiegend Safari. Einfach zu bedienen und ist aufgeräumt aufgebaut, er läuft schnell und stabil. Zumindest unter Mac OS X. Erweiterungen gibt es. Mich nerven nur die Animierten Gif´s. Sonst benötige ich keine da mir die Funktionen die Safari bietet für mich ausreichend sind. Kann ich empfehlen. Als Alternative natürlich Firefox. Internet Explorer kann ich nicht empfehlen. Er kann ja nicht mal richtig PNG darstellen. Ist ja schon ein altes Format allerdings nicht von der W3C als Standard angesehen was ich sehr schade finde. Naja. Der Explorer hat mich schon immer genervt beim gestalten von Websiten. Es gibt genug alternativen und ich finde es gut wenn es genügend Konkurrenz auf dem Markt gibt.

  • Ich hab jetzt mal safari getestet aber kein gutes Ergebniss erzielt:

    1. Wenn ich im Internet einen Text gestallte (so wie hier) und es ist sind zusäzliche Features verhanden (Farbe, Schrift oder Schriftgröße ändern) kann ich die nicht verwenden.
    2. Viele Bilder werden nur sehr klein (Icongröße) angezeigt.
    3. Er ist einfach zu langsam (im gegensatz zu Firefox)
    4. Es ist nervig dass die Top sites automatisch hinzugefügt werden (kann mir da jemand helfen?)
    5. Mir fehlt die vielfältigkeiten von den Favoriten, bei Firefox kann man die url’s von Tab zu Tab ziehen oder auf in die Menüleiste, die sich dann öffnet.

    Vielleicht kann man einzelne Punkte irgentwie verbessern, könnt ihr mir da helfen?

    jedoch find ich das Design von Safari einfach spitze.

    Die anderen Browser können bei mir nicht punkten.

  • Zitat Rainer: „Ich verstehe die Mac-User nicht, die FF benutzen. Wenn man die Möglichkeit hat, einen Maßgeschneiterten Browser für OSX mit perfekter Integration zu nutzen, warum greift man dann auf Dritthersteller zurück? Klar, alles subjetive Meinung, aber die meisten haben irgendwie noch so nen Windows-Knoten in ihrem Gehirn….“

    Früher konnte man mit dem Safari verschiedenste Seiten nicht öffnen, die mit Firefox problemlos gingen. Ausserdem gab es lange Zeit keine Tabs und vieles mehr. Adblocker gabs auch nicht. Ich hatte nie Windows aber nachdem ich im Internet aktiver wurde, reichte Safari einfach nicht mehr aus. Version 4 ist es Wert nochmals anzuschauen, scheint sich sehr verbessert zu haben.

Kommentieren