Sonstiges

Zensursula-Einträge aus dem präsidialen Gästebuch von Horst Köhler gelöscht

gaestebuch-horst-koehler

Aufregung um das Online-Gästebuch von Bundespräsident Horst Köhler. In verschiedenen Blogs sind jetzt Vorwürfe laut worden, dass die zuständigen Mitarbeiter im Bundespräsidialamt zahlreiche Zensursula-Einträge nicht freigeschaltet, beziehungsweise nachträglich wieder gelöscht haben sollen. Der Hintergrund: Vor einer Woche wurde im Bundestag die Einführung von Internetsperren beschlossen. Daraufhin haben einige Blogs ihre Leser dazu aufgerufen, sich über das Gästebuch an den Bundespräsidenten zu wenden und auf diese Weise an ihn zu appellieren, das umstrittene Gesetz nicht zu unterzeichnen.

Am 22.06. war noch keiner der Einträge im Gästebuch erschienen. Am 23.06. wurden dann zehn Einträge freigeschaltet: Neun gegen das Zensurgesetz und einer wegen Afghanistan. Am 25.06. wurden davon mindestens sechs wieder entfernt – alles solche die gegen Netzsperren waren. Jetzt sind gerade mal vier Gästebucheinträge freigeschaltet, die sich gegen das Zensurgesetz richten. Weniger als vor zwei Tagen und nur ein Bruchteil der gemachten Eintragungen gegen das Gesetz.

Weiter heißt es:

So, jetzt wird es noch merkwürdiger. Heute sind mal wieder keine Einträge hinzugekommen. Aber dafür sind ein paar entfernt worden. So wie ich das überblicke sind nur Einträge gegen das Zugangserschwerungsgesetz entfernt worden. Der Protest gegen das Gesetz (4 Einträge, davon einer uneindeutig) erscheint im Gästebuch nur noch als einer von vielen – neben Afghanistan (3 Einträge) und Überwachung im Allgemeinen (1 Eintrag) und Iran (1 Eintrag). Das war gestern noch deutlich anders (siehe Google-Cache-Link). Wieso wurden Gästebucheinträge gegen das Gesetz gelöscht und noch viel mehr erst gar nicht angezeigt?

Unmut zu diesem Thema gibt es auch bei Fefe:

Köhler hat die ganzen Zensursula-Beiträge in seinem Gästebuch wieder gelöscht. Das waren gefühlte 100 Stück vom 19. und 20. Juni. Der hat sich wohl gedacht, hey, Michael Jackson ist tot, damit sind die Leute alle abgelenkt. Schnell weg damit, bevor das im Google Cache oder bei archive.org landet!

Mittlerweile hat sich auch die Pressestelle des Bundespräsidenten zu diesem Thema zu Wort gemeldet. Laut den Nutzungshinweisen im Gästebuch werden lediglich ausgewählte Einträge von Zeit zu Zeit veröffentlicht. Nicht veröffentlicht werden beispielsweise sich wiederholende Beiträge zum demselben Thema oder mehrere Einträge von demselben Verfasser. Einen Zensurverdacht sehe die Pressestelle hier nicht.

Auf das Thema Löschung von bereits veröffentlichten Beiträgen geht die Pressestelle allerdings nicht ein. Ich habe deshalb dort nochmal telefonisch nachgefragt:

Das Gästebuch ist dazu gedacht, Kommentaren, Anregungen und Meinungen zu den verschiedensten Themen, die mit dem Amt des Bundespräsidenten in Verbindung stehen, ein öffentliches Forum zu bieten. Dazu gehören durchaus auch kritische Beiträge. Zum Thema „Kritik am Zugangserschwerungsgesetz“ wurden zahlreiche Einträge veröffentlicht. Da dies dazu führte, dass seitenweise nur noch Beiträge zum selben Thema zu lesen waren, haben wir uns entschieden, die Breite der Debatte ohne Redundanzen abzubilden, um den Lesern des Gästebuches den Zugang zu einer größeren Vielfalt von Themen nicht unnötig zu erschweren.

Ich frage mich nach dieser Ansage jedenfalls, welchen Sinn es macht, einen Gästebuch-Eintrag bei Horst Köhler zu hinterlassen, wenn mein Anliegen im digitalen Nirvana landet, weil sich schon drei Schreiber vor mir zu diesem Thema zu Wort gemeldet haben. Repräsentativ hin oder her – unter einem Gästebuch stelle ich mir irgendwie etwas anders vor. Was meint ihr?

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

43 Kommentare

  • hehe, so kann man das natürlich auch sehen: Es wird nicht zensiert, sondern einfach „nur“ auf möglichst wenig Redundanz geachtet.

    Dann dürfen wir uns also auf ein Internet ohne Redundanz freuen?

    Davon mal abgesehen: Ein Gästebuch macht echt keinen Sinn, wenn man Einträge „filtert“ – denn das passiert dort ja eindeutig. Wenn es aktuell eben nur ein Thema gibt, das polarisiert, und die Leute darüber ihren Senf im Gästebuch lassen wollen, dann sollte das dort auch ankommen.
    So verliert das nur an Glaubwürdigkeit.

  • Anspruch und Umsetzung klaffen da zwar auseinander (öffentliches Forum Veröffentlichung von ausgewählten Einträgen), aber Zensur ist das natürlich nicht, wenn man auf seiner Seite selbst bestimmt, was von den Besucherreaktionen veröffentlicht wird und was nicht.
    Allerdings ist das natürlich dann auch kein öffentliches Forum mehr und eigentlich gibt es mit der vorliegenden Willkürlichkeit auch keinen Grund mehr, sich dort zu beteiligen.

  • @NewsShit

    Die dort gelöschten Einträge waren kein Getrolle, sondern alles sachliche Einträge. Das Beiträge, die die Ettikette nicht einhalten, nicht veröffentlicht werden hat mein vollstes Verständnis. Auch wenn doppelte Einträge gepostet wurden, weil Leute zu faul waren eigene Briefe zu schreiben und Vorlagen verwendeten, dann muss man die meiner Meinung nach auch nicht alle veröffentlichen. Ist ja keine Abstimmung.

    Auch wenn nicht alle unterschiedlichen Einträge zu einem Thema veröffentlicht werden, so verstehe ich das auch noch, auch wenn ich es persönlich nicht gut finde.

    Aber wenn weniger als 1% aller Einträge zu einem Thema veröffentlicht werden, veröffentlichte Beiträge gelöscht werden und das alles ohne Hinweis, dann ist das eines Bundespräsidenten unwürdig.

    Ein Eintrag der Art: „Wir haben noch 200 weitere Gästebucheinträge erhalten, die sich gegen das Zensurgesetz aussprachen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht alle veröffentlichen können.“ hätte ich mir gewünscht – wenn an sie schon nicht einfach alle veröffentlicht.

    Aber was erwarte ich von einem Präsidenten, der ein Gesetz mal absichtlich liegen lässt, um eine gewissenhafte Prüfung vorzutäuschen?

    http://verlorenegeneration.de/2009/01/04/bundesprasident-horst-kohler-tauscht-offentlichkeit/

  • Das Vorgehen mit dem Gästebuch ist gerade bei diesem Thema sicherlich unglücklich. Aber man sollte auch das Positive sehen: es zeigt immerhin, dass das Thema beim Bundespräsidialamt angekommen ist und sie sich zu einem solchen Schritt genötigt sahen. Wie auch immer Horst Köhler sich entscheiden wird, ich denke, er wird sich öffentlich zu dem Thema äußern (was er meines Wissens nach bisher immer vermieden hat) und dürfte durch sein Amt keine Parteipolitik betreiben. Die integrative Funktion, die er im Inland innehat, müsste er bei diesem Thema definitiv wahrnehmen.

  • Ich empfinde das Vorgehen für gerechtfertigt, da man sich hier auf einem schmalen Grad zwischen Gästebuchzensur und einer Art semantischen DOS-Atacke befindet. Jeder hat seine Vorstellungen was ein Gästebuch ist und welchem Zweck es dient und meine subjektive Einstellung geht mit „dass seitenweise nur noch Beiträge zum selben Thema zu lesen waren, haben wir uns entschieden, die Breite der Debatte ohne Redundanzen abzubilden, um den Lesern des Gästebuches den Zugang zu einer größeren Vielfalt von Themen nicht unnötig zu erschweren“ einher. Es ist für mich (wiederum gefühlt) das falsche Medium um Protest durchzuführen, zumindest nicht in massiver paralleler Weise. Hier wären Emails oder Briefe angebrachter. Aber: Alles subjektiv. Gäbe es eine Kommentarbewertungsfunktion wäre das natürlich noch besser, da dann der erste Gästebuchkommentar hierzu xyz positive Bewertungen hätte (ähnlich den Amazon-Bewertungsbewertungen „War dies hilfreich für Sie“). Das würde den DOS-Charakter verhindern aber gleichzeitig das erhöhte Interessem an dem Thema widerspiegeln.

  • man könnte das gästebuch nun als persönliches gästebuch sehen. da kann sich der herr köhler doch aussuchen, welche einträge er lässt und welche nicht.

    das gästebuch ist ja kein forum. es liegt halt öffentlich herum und ab und an reissen die mitarbeiter ein paar seiten raus, wenns zum selben thema ist. warum? weil sie die regeln für ihr gästebuch selbst aufgestellt haben. wer kann – der kann.

  • Hier sieht man deutlich den Unterschied zwischen dem Verständnis des Internets als politisches Kommunikationsmittel in Deutschland und den USA. Als Obama sich trotz gegenteiliger Ankündigung entschloss, dem Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) zuzustimmen, entbrannte auf seiner Seite eine heftige Diskussion darüber. Aber anstelle die Kritiker zu löschen, hat er eine Erklärung abgegeben und Verständnis für die Verärgerung gezeigt.

  • Ein angebotenes Gästebuch muss jedem frei stehen, seine Meinung kund zu tun! Es dürfen nur gesetzwidrige Anmerkungen gelöscht werden!

  • Komischerweise gelten Wiederwahlglückwünsche nicht als wiederholende Postings und füllen das Gästebuch seitenweise!

  • Einträge nur auf Grund der mehrfachen Aufgreifung des selben Themas löschen? Ich glaub da muss man nicht wirklich ernsthaft drüber nachdenken. Zumal man ja sehen kann, daß es sich um sachliche Beiträge handelt(e).

    1.000 Lobhudeleien würden da immer noch stehen. Es ist nicht so, daß den Betreibern das Format „Gästebuch“ nicht passt – dann sollen sie es zu machen. Es war der geschriebene Inhalt.

  • Verwechselt euer privat betriebenes Gästebuch mal nicht mit einer zur Verfügung gestellten Plattform um seine persönliche Meinung dem höchsten Würdenträger in diesem Lande zukommen zu lassen.

    Es sagt schon viel aus, daß Kommentare zum Thema Zensur zensiert werden…

  • Die Begründung redundant ist schon witzig.

    So etwas sollten wir bei Wahlen machen – jede Stimme an eine Partei die über die Zahl 1 hinausgeht ist redundant.

    EDIT: Was ich noch sagen wollte, wenn ihm die Meinung nicht passt, soll er eben kein Gästebuch zulassen. Das ist doch dämlich hinterher Einträge zu zensieren die einem nicht passen. Soll er kein Gästebuch haben, das wäre ehrlicher.

  • Vor- und Nachzensur gleichzeitig in einem Gästebuch, das ist schon ein starkes Stück!

    Wenn ich Seiten in meinem Gästebuch rausreiße, brauch ich mich nich wundern, wenn meine Gäste nicht mehr kommen. Dieses Verhalten, Herr Bundespräsident, hinterläßt mehr als einen Sachschaden!

  • wow. da müssen dann ja tausende von menschen dem herrn köhler zu seiner wiederwahl gratuliert haben, wenn von denen nach dem entfernen der redundanten einträge noch so viele übrigbleiben.

    .~.

  • Die Rubrik sollte man dann nicht „Gästebuch“ nennen, sondern „Ausgewählte Leserbriefe“.

    Dann weiß der Nutzer, was er liest und der Schreiber, was ihn erwartet.

  • Ich habe es auf http://www.karel74.beeplog.de so gemacht, das ich meinen Eintrag im GB des BP auch geblogt habe und auch die Antwort-Mail im Blog geposted habe. So kann jeder nachvollziehen wie man als Staatsbürger behandelt wird, wenn man eine Frage an seinen Präsidenten hat. Wer will, denkt sich seinen Teil

  • Dann sollten bei einer Bundestagswahl auch alle Parteien nur eine Stimme bekommen. Alles andere wäre redundant.
    Mehrheiten sind ja scheinbar sowieso redundant, das liegt ja dann in der Natur der Sache.

  • Abgesehen von allen Erklärungen die hier gemacht werden (warum Einträge ‚herausgenommen‘ = zensiert! wurden), muß ich feststellen, daß z.B. mein Eintrag überhaupt nicht erst erschienen ist, obwohl eine positive Rückmeldung nach Eintrag erfolgte.

    Alle nach dem 22. Juni eingetragenen Hinweise für den Herrn Bundespräsidenten – sie beleuchteten das Problem jeweils aus verschiedener Sicht – sind wieder verschwunden. Was blieb sind eher undeutliche, ungeschickt formulierte Stellungnahmen, die ein entsprechendes Licht auf die Schreiber solcher Einträge werfen (sollen?).

    Für mehr als einen Beitrag pro Tag war wohl kein Platz mehr!

    „Redundanz“ kann aber bestimmt nicht geltend gemacht werden, denn offenbar trifft dies auf andere Themenbereiche nicht zu ….

    Machen wir uns doch nichts vor:
    Der Herr Bundespräsident ist zwar ‚Präsident aller Deutschen‘ – aber zugleich ein wenig mehr für jene Deutschen die CDU-nah sind oder die CDU repräsentieren …. so verkommt das „Gästebuch“ zu einem Instrument für Claqueure. Schade. Demokratie habe ich mir anders vorgestellt ….

    Wie wäre es denn, wenn ALLE, die in das Gästebuch eingetragen haben ihre Einträge an einer zentralen Stelle ‚abliefern‘ und die dann veröffentlicht? AK Vorratsdatenspeicherung kommt mir da zuerst in den Sinn ….

    Alternativ könnte man auch daran denken eine Brief-Aktion daraus zu machen:
    Ausdrucken und hinschicken …!

  • Schön ist auch der Hinweis, wieso er nicht gedenkt, sich an die Datenschutzbestimmung zu halten:

    „Aus Sicherheitsgründen und zum Schutz vor Spammern, wird Ihre IP-Nummer beim Abschicken des Eintrags gespeichert.“

    Wie sollte das Protokollieren meiner IP wohl der Sicherheit dienen? Wie vor Spam schützen? Das sind Zauberformeln, die die den Gott des Datenschutz besänftigen sollen?

    Zum Thema: Wenn das Ding Gästebuch heißt, und ich gebe mir Mühe da einen Gedanken Präsidentenkonform auf den Punkt zu bringen, und dann wird mein Text stillschweigend gelöscht, das nenne ich nicht Zensur, aber barbarisch.

    Ich soll also einen Eintrag machen, und auf die Gnade des Herrn setzen, daß mein Text veröffentlicht wird? Ihro Majestät gewährt großzügigst Aufmerksamkeit?

    Der glaubt doch nicht, daß ich ihm was schreibe! Der soll mal in mein Gästebuch posten, der …
    Wenn ich wüßte er kommt, würde ich extra eine einrichten, nur um seinen Text löschen zu können. Ach – selbst die Mühe würde ich mir nicht machen!

  • @#6-zoid schon wieder ein „Grad“-Zähler, der nicht weiß, an welcher Schlucht er sich befindet. 😉 #Rechtschreibung #Erbsenzähler #Sprache

    Sorry, ist mir heute schon mehrmals untergekommen. Sprache spricht. Ändert sich gerade die Sprache?

  • Wenn da schon gekürzt wird, könnte man wenigstens einen ‚Adminpost‘ einfügen, der die Anzahl der entsorgten Einträge pro Thema listet – oder die Einträge in eine Extraliste auslagern. Und sollte wirklich nach Eloquenz der Einträge sortiert worden sein, hätte das schon ein Geschmäckle.

  • Die gleiche Masche wird bei E-Petitionen gefahren. Ist eine ähnliche schon abgegeben wurden oder hat der Petent schon mal (irgendwann) eine Petition eingereicht, wird sie nicht veröffentlicht.

  • Seine Majestät (oder Anhang) hat meinem konstruktiven und lange überlegten Beitrag wahrscheinlich auch in den Mülleimer geschmissen……….

    Da wir (das Volk) ja auch nicht mündig sind, um z.B. unseren Präsidenten selbst zu wählen braucht er ja auch keine negativen Schlagzeilen zu fürchten.

    Ich wette es war ein Systhemfehler! *fg*

  • >>#17 Fred schrieb am 26.06.2009, 22:05:
    >>
    >>Vor- und Nachzensur gleichzeitig in einem Gästebuch, das ist schon ein
    >>starkes Stück!

    Vorsicht was Du schreibst. Unsere Regierung zensiert nicht! Zensieren tut nur China.

  • Aufregende Interpretation des Wortes Gästebuch seitens des Präsidialamtes. Dennoch: von Zensur zu sprechen halte ich für übertrieben, da ja jeder Gästebuch-Inhaber durchaus berechtigt sein sollte die Auswahl der zu veröffentlichenden Beiträge selber zu definieren. Hängt man es allerdings an der Tatsache auf, dass es sich um eine staatliche Stelle handelt, sieht es schon wieder anders. Dem könnte wiederum entgegen gehalten werden, dass das Gästebuch des Präsidenten kein offizieller Anlaufpunkt für Meinungen des Bürgers ist. Abgesehen davon, dass der Präsident nur formell-verfassungswidrige Gesetze nicht zu unterzeichnen braucht, für alles andere gibt es ja das BVerfG.

  • Lärm um nichts. Der Köhler hat natürlich nicht die geringste Ahnung, was in seinem Gästebuch geschrieben wird, und das interessiert den auch nicht die Bohne. Die Pressestelle ölt da ein bißchen rum, aber die fassen dem das nicht einmal die Woche zusammen oder so. Das ist bloß so ein Alibiteil, das nimmt da garantiert keiner ernst. Dass die da jetzt gelöscht haben ist auch kein Zeichen dafür dass das angekommen ist. Da hat wer in der Pressestelle gedacht, die hätten ihm in den Garten gekackt und dann hat er das halt weggemacht.

    Und, natürlich wird der das Gesetz unterzeichnen, da helfen auch 1000 Einträge nichts. Ich kann das ja noch irgendwie verstehen, dass man das zumindest versucht haben will, aber ich würde da doch aufs BVG setzen. Vom Horscht kann man da denk ich eher mal nichts erwarten.

  • Mein Gott, das ist doch nur ein Gästebuch; das hat nix mit Web2.0 zu tun. Da verwechselt jemand das Gästebuch mit einem Forum.
    Ich glaube auch nicht das der Herr Köhler je einen Eintrag selber ließt, das sehe ich so wie #37 Tim. Das wird sich erst in ein paar Jahren/-zenten ändern wenn die Ära Internetausdrucker vorbei ist.

    by

  • Den Horst rauch ich nur noch in der Pfeife – das war ein Fauxpas zuviel. *s*

    Ich habe zu seiner Wiederwahl einen Beitrag in meinem Blog in meiner Kategorie „Politisches Gerödel“ – erwartet bitte nix Außergewöhliches, aber führt’s Euch gerne mal zu Gemüte…

    Schade: Ich habe dem Köhler-Horschti auch was in sein Büchlein geschrieben, aber leider im Vertrauen auf die Wohlmoderiertheit oder Unmoderiertheit auf ein offline-BackUp verzichtet.

    Wenn der Herr Bundespräschident jetz a bissl irritiert isch, was die gantschn Leut da gwollt habe könnt, hat’s v’leicht. doch noch was ‚bracht… *s*

  • Das ist mir jetzt doch etwas zu naiv. Und ich glaube auch, das hat nix (oder nicht viel) mit Emailausdrucker zu tun. Glaubt hier jemand ernsthaft, dass der Barack Obama abends im Sessel sitzt, Kommentare liest und dann selbst antwortet? Wenn möglich noch auf dem iPhone. Nein, der Unterschied ist, dass der dieses Medium wahrnimmt und benutzt, indem er seinem Stab klare Anweisung gibt, wie so etwas zu behandeln ist. Da fehlt bei uns einfach das Bewusstsein. Und die Versuche sind erbärmlich (siehe den Merkel-Podcast). Viel trauriger ist, dass der Admin hier den kleinen Schäuble am Bande raushängen läßt, denn der sollte es eigentlich besser wissen. Aber das jetzt auf dem Köhler abzuladen, wär doch etwas zuviel des Guten. ..

  • Warum lassen wir sieben Milliarden Menschen es zu, daß 300
    jüdische Familien Rothschild Rockefeller Goldman-Sachs Schiff Warburg
    J.P.Morgan und 100 Millionen Zionisten
    weltweit, alle Länder in Kriege stürzen?

    Warum gibt es den Judenwillkür §130 mit dem Horst Mahler zum lebenslangen
    politischen Gefangenen gemacht wurde was weder im 3. Reich noch in der DDR
    oder in China möglich war und ist, die BRD-Judenjustiz also mit dem
    Juden Stalin auf einer Stufe steht, war Ihnen dies bekannt?

    Warum werden wir mit Chemtrails Aluminium Barium Giften HAARP besprüht, was
    der
    Krebs Holocaust gegen alle Völker der Erde ist und vom BRD-Judenfernsehen
    geleugnet wird?

    Warum lassen wir uns von diesen Bankstern der wall street FED CFR
    ausrauben
    für deren tausendjährigen Weltkrieg?

    Wollen wir zusehen wie USrael und seine Kolonie Fremdherrschaft
    BRDisrael GmbH, uns in seine
    Angriffskriege gegen Syrien Iran China und Russland treibt?
    http://www.wahrheit.se
    http://www.zdd.dk

Kommentieren