Sonstiges

o2 bringt Palm Pre im Herbst nach Deutschland

o2-palm-pre

Seit dem 6. Juni gibt es den Palm Pre exklusiv in den USA zu kaufen. Die bisherigen Verkaufszahlen – rund 300.000 Geräte in einem Monat – lesen sich nicht schlecht. Hersteller Palm gibt sich jedenfalls zuversichtlich. Die Nachschubproduktion läuft auf Hochtouren und schon bald will das Unternehmen den eine millionsten Palm Pre verkaufen. Ob es allerdings reicht, den etablierten Smartphones wie dem iPhone 3GS (immerhin konnte Apple in drei Tagen eine Million Exemplare absetzen) oder dem Blackberry ordentlich Konkurrenz zu machen, ist meiner Meinung aber fraglich.

An den Erfolg des Palm Pre glaubt offenbar auch o2. Wie der Palm-Vertriebspartner heute bekannt gegeben hat, erscheint der Möchtegern-iPhone-Killer hierzulande bereits im Herbst (genauer gesagt im vierten Quartal). Neben Deutschland wird der Palm Pre zu diesem Zeitpunkt auch in Spanien, Großbritannien und Irland auf den Markt kommen. Laut Palm-Chef Jon Rubinstein sei Europa ein sehr wichtiger Markt für sein Unternehmen. Er sei sehr stolz, mit o2 und Movistar kooperieren zu können, um die Begeisterung, die der Palm Pre bereits in Nordamerika ausgelöst hat, nun auch nach Europa zu bringen. PR-Sprech Ende.

Allzu lange sollte Jon Rubinstein allerdings nicht mehr warten. Denn in diversen Foren häufen sich derzeit Beschwerden bezüglich schlechter Verarbeitung, überhitzten Geräten und Pixelfehlern in den Displays. Mit ähnlichen Fehlern hat auch Hauptkonkurrent Apple zu kämpfen: Beim aktuellen iPhone 3GS sorgen derzeit heiße Akkus für Ärger.

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Q4 ist reichlich spät! dawirds dann wohl schon die dritte Generation von Android Smartphones geben… hätte mir die Einführung viel früher gewünscht

  • hmm das Palm pre wird wahrscheinlich hier in Deutschland nicht so erfolgreich sein wie das iPhone oder die Android Smartphones. Ich bezweifle das es noch einen weiteren Hype oder boom auslöst.

  • Androids sind ja nicht für jeden die erste Wahl. Soll auch Leute geben, die Big Brother google möglichst meiden, gerade im Unternehmensumfeld. Alternativen? iPhone gibt es nur bei T-Mobile. Auch T-Mobile ist kein Sympathieträger. Die Bedienung bei Geräten mit Windows Mobile sind schrottig, ob Version 6.5 Verbesserungen bringt, ist fraglich. Nokias Symbian ist auch nicht auf der Höhe der Zeit.

    PalmPre könnte einen Blick wert sein. Dazu nehme ich an, dass Palm keine so restriktive Vertriebspolitik wie Apple beim iPhone durchhalten kann.

  • Ich finde es viel verheerender, dass es sich scheinbar durchsetzt gewisse Produkte über exklusive Vertriebspartner zu verkaufen und wir auch noch so doof und konsumistisch sind, darauf reinzufallen. Klar hätte ich auch gerne ein iPhone, aber dafür zur Telekom? Nö. Klar möchte ich auch gerne ein Palm Pre, aber dafür einen drei Mal teureren Vertrag bei O2 als mein momentaner? Nö. Der Preis kann nicht sinken, wenn ein künstliches Monopol erstellt wird. Ich will bitte das Pre auch einfach bei Amazon kaufen können. Bei Apple verstehe ich das irgendwie noch. Denn die Sachen sind ja irgendwie auch einfach Marke und die bezahlt man mit. Exklusiv passt da ins Image. Mag man oder nicht. Aber ob das Palm nachmachen kann, bezweifle ich.

Kommentieren