Sonstiges

Das Bing-Jingle: Der Horror hat sich verhundertfacht!

Bing BongManche werden sich erinnern: Vor einiger Zeit stellte Microsoft seine eigene Suchmaschine namens Bing vor. Im Fahrwasser des an sich nicht schlechten Produkts wurden zwei sehr wohl schlechte Produkte an die Oberfläche gespült: Das sogenannte Bingle und das dazugehörige Video. André hatte seinerzeit darüber in seinem Artikel „Microsoft hat jetzt ein offizielles “Bingle” für seine Suchmaschine – und es ist peinlich“ berichtet und am Ende eine Art Stoßgebet gen Himmel beziehungsweise Microsoft geschickt: Lasst es gut sein! Diese Bitte ist ungehört verklungen. Also haben wir tapfer die Zähne zusammengebissen und freundlich gelächelt, denn es hätte schlimmer kommen können… Heute ist es nun so weit!

Wie ich vorhin bei Techcrunch ungläubig lesen durfte, hat Microsoft den albernen Pyjama-Typen aus dem Programm gekickt und stattdessen durch unschuldige Schüler – die Ärmsten! – der Keith Valley Middle School in Pennsylvenia ersetzt. Vom intellektuellen Niveau ist also alles beim alten geblieben, nur wurde der „Gesang“ eines Einzelnen nun durch den von vielen ersetzt. Damit hätte Microsoft die Mauern von Jericho wahrscheinlich innerhalb von Sekunden niedergerissen. Wer sich das Spektakel mal selbst anhören möchte, kann dies nach dem Klick tun…

Das Ganze ist so schlimm, dass selbst dem Erfinder des Bing-Jingles, Jonathan Mann, die Tränen in die Augen schossen, als er dieses Video sah. Dies schrieb er jedenfalls in einer kurzen persönlichen Notiz an die Jungs von Techcrunch, die er ihnen zusammen mit dem Film schickte. Tja, Jonathan – da siehst du, was du angerichtet hast. Und wofür das alles? Für läppische 500 Dollar!

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

22 Kommentare

  • „Damit hätte Microsoft die Mauern von Jericho wahrscheinlich innerhalb von Sekunden niedergerissen.“

    😀

    Ich hab erst den Artikel gelesen, dann das erste Video angeschaut *schauder* und dann die armen Schüler im neusten „Bingle“. Erschreckend! Das ist ja quasi der Ententanz fürs Web 2.0, nur mit Text. Hätten sie den weggelassen wäre es nur halb so schlimm…

  • Einfach nur peinlich! Damit verschlechtert sich Microsoft nur das Image. Die Schüler zu „benutzen“ dürfte kein Problem gewesen sein: Die Lehrer machen auch mit und auf der Schuluniform steht Werbung für MS Office.

  • ich finde generell die MS werbung einfach schrecklich. habt ihr euch mal die werbung von windows 7 angeschaut? das ist erstmal peinlich und das für ein millionen schweres unternehmen 🙂

  • @ Philsland: Oh doch!

    @ satyasingh: Werbung wie diese trägt in der Tat dazu bei, dass man dieses Bild von den Amis gewinnt. Leider. Ich habe nämlich auch ganz andere kennengelernt – denen diese Werbung mit Sicherheit auch sehr peinlich ist.

    @ Julian: Und welche sind die anderen Gründe? 😉

    @ Armin: Du gibst dir die totale Dröhnung und sprichst dann von „halb so schlimm“, wenn es ohne Text gewesen wäre. Ich glaube, du hättest dir nicht beide Videos auf einmal zumuten sollen! 😉

    @ Anonymous: Hmm.

    @ Dennis: Soisses!

    @ pcfreak96: Ich denke auch, dass MS die Schule ein wenig gesponsert hat und man dafür im Gegenzug gerne die Kinder ans Messer geliefert hat. Na ja, ganz so schlimm wird es schon nicht gewesen sein, denn die Kinder sehen im Video eigentlich ganz fröhlich aus und ich denke nicht, dass sie das nur spielen. Aber MS wird die Schule mit Sicherheit bis ans Ende ihrer Tage mit Hard- und Software versorgen.

    @ Reiko: Ja, das wundert mich auch manchmal. Wobei ich sagen muss, dass nicht jede Werbung von MS ein Griff ins Klo war. Aber leider doch der überwiegende Teil. Frage mich, warum es andere Firmen (z.B. Samsung) immer wieder schaffen, relativ gute Werbung zu machen und MS das nicht auf die Reihe bekommt. Liegt es am Produkt? Den Verantwortlichen, die zu konservativ sind, um mal einer guten Idee ihre Zustimmung zu geben oder an einem schlechten Händchen, was die Auswahl der Werbe-Agenturen geht. Ich weiß es nicht.

    @ Ich bin zu sprachlos, um einen vernünftigen Satz herauszubringen. Mein Kollege, Mentor und Vorbild hinterlässt einen Kommentar unter einem meiner Artikel. Ich wechsele gerade die Bäder der Gefühle, von geehrt über freudig erregt bis hin zu latent stolz. 🙂 Danke, André!

    @ Jo: Du bist total… einzigartig. 😉

  • Also ich muss sagen, dass es nicht so grauenhaft ist, wie alle meinen. Es hätte definitiv noch schlimmer kommen können. Mir fällt da zwar gerade nichts ein, aber MS hat bestimmt noch ein Ass im Ärmel, was das anbelangt.

    Ich finde das sogar recht lustig, – ob das jetzt ein Selbstschutzreflex ist, weiß ich nicht. Auf jedenfall ist es … ich weiß es nicht … ich wurde noch nie mit soetwas konfrontiert, ich muss erst lernen, damit umzugehen …

  • ich glaube, ihr seid ein bischen zu anspruchsvoll was werbung anbelangt. ich finde den spot und die musik nicht so sehr schlimm. der song nervt ungemein und frisst sich schnell wie ein ohrwurm ins hirn.
    schon mal daran gedacht, dass M$ genau das damit bezwecken könnte. zumal platzhirsch google mit bewegtbild-werbung in eigener sache nun noch nicht grossartig aufgefallen ist.

  • Ich finds gut nur die Spießigkeit der Kommentare hier macht mich etwas sprachlos.

    Die Kids hatten Spaß im tristen Schulalltag und einen Pulli hats auch noch gegeben und evtl. hat die Schule auch was abbekommen. Ist doch alles besser als anders.

    Achja und zum Thema der Qualität amerikanischer Werbung: Die Tage mal bei uns reingeschaut?

    Hätte apple das gemacht wärs doch gehypt wurden. Oder nicht?

  • Man schaue sich auch nur die aktuelle Kampagne von Windows 7 an. Microsoft sollte sich mal überlegen, ein paar anderen Leuten das Marketing zu überlassen. Von Apple möchte ich hier nicht reden…die bewegen sich in in letzter Zeit in die gleiche Richtung.

  • Leute, ehrlich Das meint ihr doch nicht ernst ! Was ist daran bloss so schrecklich ? Wenigstens ist das nicht so bierernst wie viele andere Werbungen.
    Da wird mit dem Ausrufezeichen äußerster Entrüstung irgendeine Grauenhaftigkeit angekündigt, und man ist schon ganz gespannt, welche ungeheuerliche Geschmacksverirrung denn da produziert worden ist, und dann…ein völlig harmloses kleines Jingle mit ein paar netten Kindern die ein bißchen hopsen. Also, darauf mit der Elefantenbüchse zu schießen und als Gipfel des schlechten Geschmacks auszuweisen, halt ich doch für mehr als übertrieben.
    Ich fands zumindest erfrischend neben all dem ultracoolen Werbefritzenhokuspokus, der uns sonst so serviert wird…

Kommentieren