Sonstiges

Basic Flashback: Über das 'Blog-Sterben' und das Nein zum freundlichen Euthanasie-Angebot

krankenbettDerartig schadenfrohes Gepolter von den Kollegen der Print-Branche zu vernehmen, ist man ja schon gewöhnt. Nun aber auch von den Brüdern und Schwestern im Geiste ein tränengetränktes Taschentuch ins Gesicht geworfen zu bekommen – das ist mir völlig neu. Es geht um einen der letzten Artikel, der jemals bei der „Netzeitung“ online gehen wird. Er trägt den wunderbar bescheidenen Titel „Das deutsche Problem“ und soll im altbewährten Kolumnen-Stil dem Leser auf eindringliche Weise verklickern, dass die deutsche Blog-Landschaft offenbar schwer erkrankt sei: „Manchmal haben sie Schnupfen, manchmal sind sie lethargisch, aber insgesamt ist ihr Puls noch zu hören“, schreibt Malte Welding, indem er vorsichtshalber die Metaphernklaviatur eines Seniorenstifts bemüht.

Der Artikel ist als „Webschau“ aufgebaut, man erwartet also einen Rundumblick, einen erhellenden Schnappschuss des Status Quo der Vielstimmigkeit innerhalb der Blogosphäre. Doch schnell wird deutlich, dass Welding überwiegend O-Töne einiger weniger Blogger einpflegt, um eine vorgegebene Argumentationskette der gesenkten Köpfe zu unterfüttern. Ich gehe die angesprochenen Punkte nun im Einzelnen durch.

1.) Deutsche Blogger klauen Themen von US-Kollegen

Aha. Der Überwachungsskandal der Deutschen Bahn, Premium-Profile bei Xing, das Zensursula-Fiasko, die Lokalisten, der Streit mit der GEMA, die Wikipedia-Relevanzdebatte, der Bundestagswahlkampf, die Tethering-Gelddruckmaschine der Deutschen Telekom, der SchülerVZ-Suizid, das „Und alle so: Yeah!“-Meme, die Warnungen des Bundesverbandes Verbraucherzentrale, die Hitler-App im deutschen App Store – das alles sind aufgeschnappte Nachrichten aus der neuen Welt. Das wusste ich nicht. „Die deutschen Top-Blogs durchkämmen also im Wesentlichen amerikanische Blogs und schreiben voneinander ab“, zieht Welding stellvertretend Bilanz.

Für viele Blogs im Allgemeinen und Tech-Blogs im Speziellen sind die USA eine unschätzbare Quelle: Twitter, MySpace, Windows 7, das iPhone, Android sind unsere Themen. Nennt mir einen deutschen Handy-Hersteller: Siemens? Das letzte originär-innovative deutsche Start-Up-Projekt, das mir bekannt ist, war wohl MyMüsli – und das liegt schon Jahre zurück. Noch heute bekomme ich Anrufe von kleinen Start-Ups: „Bei uns können Kunden ihre eigene Kosmetik mischen.“ oder „Bei uns gibt es individualisierbare Schokolade.“ Und wenn tatsächlich innovativ anmutende Unternehmen anklopfen, ist es fast jedes Mal der x-te US-Abklatsch. Ich habe oft den Eindruck, dass es wie bei Buchverlagen ist: Sie warten ab, was in Übersee ein Bestseller wird und lassen ihn dann übersetzen, anstatt das Risiko einzugehen, einem deutschen Autor eine kostspielige eigene Chance zu geben. Deutschland ist Exportweltmeister bei den Waren. Und Importweltmeister bei Kultur und Innovation. Film-Blogs wären schlecht beraten, wenn sie sich auf die drei Gesichter der deutschen Schauspieler-Riege verlassen würden.

Dennoch machen deutsche Blogger – wie oben beschrieben – natürlich keinen Bogen um deutsche Themen und durchstöbern deshalb auch täglich .de-Quellen. Der Leser sollte bei jedem Post im Vordergrund stehen und egal, ob ein Produkt aus den Staaten oder Deutschland kommt, sollte es ihm verständlich und vor allem greifbar erklärt werden. Das bringt uns zum nächsten Punkt.

2.) Die Redundanz-Debatte: Kein Salz im eigenen Süppchen

Der Vorwurf lautet, dass Themen bei deutschen Bloggern nicht nur kopiert, sondern auch lieblos abgefrühstückt werden: „In diesem Zuge fällt mir ein, dass ich, als ich mit dem Ding hier angefangen habe, auch mehr geschrieben habe. Also mehr Text gebracht habe und weniger Bilder… und mittlerweile ist das hier ja eher eine Linksammlung von coolem Zeug, das ich so finde. Ob das schlecht oder gut ist, ist egal. Es ist so.“ So lautet eines von Weldings bemühten Autorenzitaten. Es wird langweilig in Deutschlands Blogosphäre. Kann das jemand bestätigen? Linklisten sind eine feine Sache, Turi2 bietet zwei Mal am Tag mit seinen News-Sammlungen ein schnelles, aktuelles Update der Lage und ich würde darauf nicht verzichten wollen.

Doch dabei darf es nicht bleiben. Wenn wir beispielsweise bei der Themenjagd fündig werden, dann fungiert die Quelle als Steinbruch. Man kann ruhig das Fenster danach schließen – es bringt auf lange Sicht nichts, das Gelesene in eigenen Worten wiederzugeben oder einfach nur einen Link darauf zu platzieren. Blogger sollten niemals vergessen, dass sie ein eigenes Publikum besitzen – so groß oder klein es auch sein mag. Und das hat Anspruch auf eine zielgruppengenaue Ansprache. Das bedeutet nichts anderes, als dass das Thema von immer neuen Perspektiven beleuchtet werden muss: Worum geht es überhaupt? Wieso ist es so und nicht anders? Könnte es anders sein? Was halte ich als Autor davon? Was bedeutet das für den jeweiligen Leser und wie kann er am Besten davon profitieren? Und was hält er davon? Die Erklärung eines neuen Dienstes wie beispielsweise Google Wave sollte für Business-Leute anders ausfallen, als für Schüler, für Internetneulinge, Bastelexperten, Journalisten, für Angelvereine, für Blinde. Man kann schon sagen, dass einige Blogger in dieser Hinsicht träge geworden sind. Die immergleichen Links werden per Twitter oder Mini-Posts herumgeschossen und die Analysen bleiben auf der Strecke. Wenn die Wikipedianer ihren Relevanz-Streit ausfechten, sollten wir uns vielleicht einmal Gedanken über eine Redundanz-Debatte machen.

3.) Der kleine Blogger von der Straße und „die da oben“

Ich glaube, wir können ziemlich gut beurteilen, wie kalt und zeitweise ignorant die deutsche Blogosphäre sein kann. Als wir am 15. Januar dieses Jahres das Ruder hier übernahmen, spulten die Kritiker ihr Programm ab, ehe die neue Redaktion die Zeit hatte, auch nur einen einzigen ersten Satz zu formulieren. Die aus der Anonymität heraus abgefeuerten Pfeile waren dabei nicht selten auch persönlicher Natur. „Guten Morgen, liebe Leser!“ riefen wir, „Feed gelöscht!“ wurde zurückgerufen. Ich habe mir all die Zeit auf die Unterlippe gebissen und die Klappe gehalten, aber wie gerne hätte ich all den Motzköpfen entgegengerufen, dass bei eBay noch andere Unternehmen im Rennen waren. Und einige von denen hätten Basic Thinking liebend gerne in eine blinkende Kirmes aus Display-Ads und Partnerprogrammen verwandelt, und so lange tatenlos abgewartet, bis das Blog röchelnd und kraftlos am Boden liegt. Dann hätten sie ihre Sachen (und ihre Schecks) gepackt und wären zum nächsten Projekt gesprungen.

Wir haben Basic Thinking von Anfang an ernst genommen und die Redaktion, die völlig unabhängig von dem dahinterstehenden Betreiber arbeitet, ist sich auch seiner Verantwortung bewusst. Eine solche Reichweite und Popularität (und diese auch noch ausbauen zu dürfen) war für uns Schreiber ein Geschenk, denn wir konnten bei 100 anfangen. Die mühsame Ochsentour vieler guter Blogger, die heute respektiert werden, blieb uns erspart. Die Kritik dafür verständlicherweise nicht. Für uns war die Lage also von Anfang eine andere: Es waren einige aus dem Pool von „die da unten“, die uns das Leben schwer machten. Doch es gab auch eine Reihe von neuen Kollegen (Freshzweinull aka Yuccatree, Zweipunktnull, Alles2Null und viele mehr), die uns bei den ersten Schritten geholfen haben. Und dafür bin ich ihnen auch heute noch sehr dankbar.

Doch zurück zum Unmut der selbstdeklarierten Ungehörten. Ich zitiere im Folgenden den ganzen Absatz eines Kritikers, den Welding ebenfalls zu Wort hat kommen lassen:

– Entweder man hat Glück, wird entdeckt und kann sich dann (wenn man den Wünschen der Leser folgt) schnell eine ausreichende Zahl an Mitlesern “sein” nennen.
– Man macht alles wie bisher und dümpelt so sein Undergroundblogleben.
– Oder aber große Blogs “lassen sich herab” und organisieren Blogaktionen, um kleineren Blogs eine Chance zu geben, dadurch entdeckt zu werden. (Wie gnädig!)

Den ersten Punkt möchte ich überspringen, denn der Autor hat das Rezept für höhere Reichweiten schon selbst genannt: folgt den Wünschen des Lesers. Auch Punkt zwei spielt in die Richtung: „Man macht alles wie bisher“ ist offenbar die Freikarte für die Untergrund-Bahn. Ich kenne keine Anleitung für den Weg nach oben, Robert hatte hingegen schon eine Menge über Möglichkeiten geschrieben, die dabei helfen, das eigene Blog bekannter zu machen. Ich lese dort nichts von Zufall, von Rahmenbedingungen, die stimmen müssen, damit der Stein ins Rollen gerät. Vielleicht ist es wie mit guten Musikern, bei denen jahrelang Auftrittsroutine angesagt ist, ehe jemand im Publikum applaudierend aufsteht und mit einem Vertrag wedelt.

Unser Angebot

Ich weiß, dass die Zeiten für Blogger nicht einfach sind. Backlinks bleiben aus, soziale Netzwerke reißen sich die Themendiskussionen unter den Nagel, das dezentrale Netzwerk der Blogger wird in der Tat oberflächlich instabiler. Doch das ist kein Grund, um aufzugeben. Wer sich nervös machen lässt, stimmt in das große Requiem vom „Blog-Sterben“ mit ein, das für mich derart schief klingt, dass es mir unbegreiflich ist, wie die Teilnehmer selbst daran glauben können. Der deutsche dpa-Journalismus liegt am Boden, gespart wird an allen Ecken und Enden, Redakteure werden gefeuert, die Menschen bekommen heute lediglich nackte Informationen geboten – aber immer seltener eine Orientierung. Wo sind die Kommentare? Wo ist die Meinungsvielfalt? Wer interpretiert die Entwicklungen? Und dann die zentrale Frage: Wo ist der Enthusiasmus der Blogger, um genau in diese Lücken zu springen?

Kommen wir zum dritten Vorschlag: Die „großen Blogs“ sollen sich herablassen, „wie gnädig“. Genau das ist der Punkt. Wir werden in den kommenden Tagen in der Redaktion darüber beratschlagen, wie wir einige von euch hin und wieder ins Rampenlicht stellen können: Blogroll, Blog-Verzeichnis, Blog-Portraits, Interviews mit Bloggern – wenn ihr mehr Ideen habt, immer her damit. Vereinzelt haben wir ja solche Aktionen schon gestartet. Ich habe oben über die Verantwortung geschrieben, derer wir uns absolut bewusst sind. Deshalb wünsche ich mir von euch, dass ihr ebenso fair seid. Das ist kein populistisches Herablassen der arroganten Alpha-Blogger. Das ist ein Angebot, um den Leuten zu zeigen, dass sowohl oben, in der Mitte als auch im „Untergrund“ unserer Branche die Menschen hervorragende Arbeit leisten. Und sich die deutsche Blogosphäre bester Gesundheit erfreut. Hören wir endlich auf zu jammern. Das ist nämlich das eigentliche „deutsche Problem“.

(André Vatter / Foto: Pixelio, Fotografin: Gabi Schoenemann)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

43 Kommentare

  • Nun, etwas ähnliches habe ich selber in meinem Forum schon einmal probiert. Die Idee dahinter war, dass man vielleicht etwas näher „zusammenrücken“ könnte. Allerdings war der Zuspruch in meinem Test doch eher bescheiden. woran es liegt, vermag ich nicht zu sagen.

  • Von wegen der (deutsche) Blog lebt, und wie!
    Anscheinend ist der gute Mann nicht darüber informiert, wie sich Nachrichten verbreiten. Über die Vorteile des schnelllebigen Internets muß ich hier ja sicherlich keinen aufklären (sicherlich auch Nachteile, aber das ist ein anderes Thema). Der Zeitfaktor und die Vielfalt an Informationen, kann und wird einfach nicht von den Print- und allen anderen Medien geschlagen. Woher haben „die“ wohl alle Ihre Infos her?
    Blogger weiter so!

  • Komisch, dass dieser Artikel irgendwie so klingt wie das, was man von Print-Vertretern viel hört in letzter Zeit. Dass sie die Einzigen seien, die den Qualitätsjournalismus retten können und so.

    Mir wird grade erst bewußt, dass die Blogosphäre vielleicht doch deutlich kurzlebiger ist, als sie noch vor ein paar Jahren zu sein schien. Sollten etwa sowohl Blogs als auch Print-Medien am selben Problem scheitern? Der Vergeschwindigung der Informationsverbreitung?

    Ich mag es nicht glauben – aber die Worte oben lassen Parallelen erkennen, wenn bisher auch nur in der Art der Argumentation.

  • Also, ich finde, dass die Blogs überhaupt nicht ausgestorben sind.

    Aber die Aktionen von euch finde ich wiederum relativ gut, denn dann kommen die kleinen Blogs auch wieder ins Gespräch. Leider wird ja nur über Blogs gesprochen, wenn den mindestens 3k User abonniert haben, der Blog ein Archiv bis 2006 vorweisen kann und keine Nische ist. Das finde ich ehrlich unverschämt 😉 Da muss nicht nur ihr mitmachen, sondern jeder größere Blog, wie Spreeblick, Netzpolitik und co. – die müssten halt eine Aktion gründen, wo Blogger zentral vorgestellt werden.

    Aber mal gucken, wo genau das zum Umdenken bewegt, die twitter und Web2.0 Spezis werden wohl kaum noch Blogartikel von kleineren lesen, außer wenn es auf größeren oder in Podcasts referenziert wird. Echt schade.

    //Edit: Hab mich mal zu dem Vorschlag Blogrolls ausgelassen: http://ravoxx.de/b/blogrollen-sind-ausverkauft/

  • Das Gelaber vom Blogsterben geht doch dauernd durch die Runde…
    Ich mache mit meinem „Wundertüten“blog weiter und wenn ich der letzte Blogger bin.
    Es macht mir Spaß und ich MUSS nix !
    Allerdings erhebe ich keinen Aktualitätsanspruch und schwimme in meiner eigenen „Badewanne“ und nicht im großen Strom…
    Ich mache einfach mit, wenn es irgendwas mitmachenswertes gibt, z. B. die Petition gegen das Zugangserschwerungsgesetz und sowas.
    Und woher weiß ich davon ? Natürlich aus anderen Blogs die mehr an Nachrichtenverbreitung interessiert sind.
    Was viele Leute etwas vom Bloggen abzieht ist meiner Meinung nach Twitter.

  • Ich weiß ja nicht, für mich gibt es kein „die da oben“ oder „die da unten“. Für mich gibt es nur interessante und uninteressante Blogs, was weder etwas über die Qualität der uninteressanten Blogs aussagt noch über die Reichweite der interessanten Blogs. Ich glaube alle die von „die da oben“ reden sind einfach nur neidisch auf die großen Leserzahlen der Blogs, aber dass zu ändern liegt doch eigentlich in der Hand jedes einzelnen Bloggers.

    Was ich damit sagen will, ich lese euch genauso gerne, auch wenn ihr das 30 fache an Besuchern habt in Vergleich zu mir, wie den kleinen Blog von nebenan, der dieselben Besucherzahlen hat wie meiner 😉

    Lieben Gruß
    Sven

  • Dass die Endzeit der Blogs bevorsteht glaube ich persönlich garnicht. Da immernoch viele Blogs wirklich wichtig sind um neue Informationen zu übermitteln. Ich glaube nicht, dass die Blogs so schnell abgelöst werden.
    Die Aktion an sich finde ich auch sehr gut, da damit auch mal unbekanntere Blogs besucht werden und vll danach auch mal regelmäßiger besucht werden.
    Gruß

  • „Wir haben Basic Thinking von Anfang ernst genommen“ — Aha. Nein. Der Blog hier war früher eine Privatshow. Ernst nehmen würde heißen, den Knackpunkt (Robert Basic) drin zu lassen (ging ja schlecht) oder es gleich zu lassen. So habt ihr halt nur um viel Geld guten Traffic für einen neuen Neue-Welt-Blog gekauft.

  • Zu Kommentar #11, Zitat aus dem dort verlinktem Artikel:

    „…die Tatsache, dass sich die Mitglieder des Social Webs offensichtlich noch immer nicht geschafft haben, sich dem Einfluss herkömmlicher Medien zu entziehen, …“

    …also sag mal geht´s noch? Das ist ja wohl regelrecht gemeingefährlich? Vielleicht doch ne Militanz-Debatte?

  • ich hab mit dem bloggen angefangen, da haben die meisten schon gebloggt.
    bei mir gehts immer noch bergauf mit der leserzahl, der resonanz und der geliebten statistik.
    meine leserschaft erkennt langsam, dass ein blog was anderes ist als eine webseite.
    wenns mit euren blogs bergab geht, werde ich das beobachten, denn dann wird meiner mit einer verzögerung von 1,5 jahren auch folgen.
    meine leserschaft wird schliesslich mit der selben verzögerung merken, einem sinkenden medium zu folgen. dann hab ichs hoffentlich auch bemerkt.

    also werd ich euch als speerspitze weiter im auge behalten, um meine entwicklung mit 1,5 jahren verzögerung vorherzusehen 🙂

  • Ich kann das Thema nicht mehr hören. Wo soll denn das Blogsterben stattfinden? Es gibt noch genügend sehr junge Blogs, die sehr gute Zuwachsraten vorweisen können. Es wird immer Blogs geben die mit der Zeit sich auf andere Dinge konzentrieren… mehr ist das nicht..

  • Danke.

    „Wo sind die Kommentare? Wo ist die Meinungsvielfalt? Wer interpretiert die Entwicklungen? “

    Das sind die Fragen, die dem „traditionellen“ Journalismus gestellt werden müssen. Den Zeitungen und Magazinen, aber eigentlich am meisten dem Fernsehen…

  • Hey ..

    @Risiko einzugehen, einem deutschen Autor eine kostspielige eigene Chance zu geben.

    Frank Schätzling … 😉 (is aber fast die Ausnahme – weiss scho was Du meinst)

    @ganzer Artikel, Andre: Stark:

    @Euch: „Guten Morgen“ – Feed raus: Ich lese öfter hier, seid Ihr am Ruder seid:

    @Blogosphäre: Wir leben – nur die Medien wollen uns tot sehen – damit sie mehr Traffic haben … 😉

    @Mancheblogger: *träumvomgrossenreichtum* – Von der Realität eingeholt. Diese Zeiten gibts hier nicht … Ist alles harte Arbeit – und bei „Professionellen“ kommt auch nur was zum vernüntig leben rum – und das gewiss nicht wegen EINEM blog .. sondern anderen Projekten.

    Wie auch immer. Macht weiter so … Auch mit Crossthematiken ..

    Ihr sagt „Guten Morgen, lieber leser“ – ich sag „FEED HER“.

    Cya und rockt weiterhin
    😉

  • Ich hoffe Ich kann mein Teil dazu beitragen, dass die Blogosphäre sich weiter entwickelt und noch populärer wird, Ich kann aber dieses „Blog sterben“ nicht nachvollziehen. Es stimmt vielleicht dass die Blogs es nicht leicht hier haben, aber es liegt ehe daran IMO, dass die Blogs noch relativ jung sind, und nicht ganz den Mainstream erreicht haben, da ist wahrlich noch viel Luft nach oben, und die trends sind auch eindeutig, die Blogosphäre wächst weiter.

    (Beta comment)

  • Nun, dass sich die Welt schon des längeren darüber streitet, dass die Printmedien aussterben, das ist bekannt. Dennoch, es gibt sie immer noch, oder? Obwohl alle den Zeitungen und Zeitschriften dieser Welt ein baldiges Sterben vorausgesagt haben, leben sie (wenn auch nur einige) immer noch.

    So oder so ähnlich verstehe ich jetzt auch den Aufschrei über das Blogsterben. Natürlich sterben auch einige Blogs – nach einem Hype kommt immer die selektive Reduzierung.

    Ich mache mir da keine Sorgen und lese immer noch fleißig in interessanten Blogs meine Neuigkeiten. Meist bekomme ich dort Infos, die für die Printmedien total uninteressant sind, mich aber interessieren. Wo soll ich sie sonst herbekommen? Nun, ich selektiere auch, muss ich gestehen, ich lese nicht mehr alles… So wird es vielen gehen und so werden vermutlich auch bei einigen Blogs die Zahlen schwinden, aber gleich sterben…?

  • Die Leichtigkeit und Unbekümmertheit ist beim Bloggern raus. Das war das Privileg der „Early Adopters“.

    Flashback
    To the days when the nights were young
    Flashback
    When we could do no wrong.

    Bloggen ist ein harter Job geworden, wenn man es ernst nimmt. Fängt schon damit an, dass täglich Anwaltsbriefe ins Haus flattern können, ob berechtigt oder nicht. Daher sehe ich nicht, dass die Luft nach oben so schnell gefüllt wird. Könnte man als Sterben interpretieren, wenn die Erwartungen an die Blog-Landschaft zu hoch waren.

  • Hören wir endlich auf zu jammern. Das ist nämlich das eigentliche “deutsche Problem”. – Jau. Das ist der Klemmer! Frage an die Runde: Bloggt ihr, um zu bloggen oder bloggt ihr der Klickzahlen bzw. Einnahmen wegen? Ich blogge für mich selbst und für diejenigen, die es interessiert – seit einigen Jahren und auch zukünftig. Klickzahlen sind mir egal, Einnahmen habe ich keine. Das befreit ungemein. (Siehe auch: http://www.speisekarten-blog.de/?2550) Ich gebe zu, dass ich ein eher idealistisches Weltbild habe, aber das sollte ja gestattet sein. =8-)

    Summa sumarum: (Deutsche) Blogger lasst euch nicht verschrecken, macht einfach weiter so, denn ihr macht es gut. Beispiele gibt es genug.

  • Teno interviewt zur Zeit Blogger über ihren Schmuck. Das finde ich eine tolle Aktion. Teno bleiben dabei in ihrem Thema Schmuck und stellen Blogger aus allen möglichen Bereichen vor.
    Vielleicht wäre so etwas ähnliches ja auch denkbar.

  • Hört bitte auf mit diesem Käse vom Blog-Sterben. Seit Enke wollen alle nur noch über`s Sterben reden. Die Zukunft ist im Internet und Blogs sind ein Teil davon.

  • Die meisten Projekte die in den USA erfolgreich gestartet werden, sind auch bei uns erfolgreich. Man muss nur den Markt genau beobachten und schnell sein.

    StudiVZ hat es doch vorgemacht und einfach das Layout und das System von Facbook übernommen.

  • Ich sehe nicht, wieso über dieses Thema ‚Blogaussterben‘ andauernd geredet werden muss. In dem Moment, in dem man davon ausgeht, dass ein solches Sterben nicht existiert, schlägt man doch nur in die gleiche Kerbe, wenn man ebenfalls darüber bloggen muss?
    Von mir gibt es dazu nur einen Satz (unbegründet, stützt sich auf keinerlei Fakten): „Es gibt kein Blog-Sterben.“
    lg

  • Ah ja .. .Andre – noch einen Nachtrag, ist mir grad eingefallen. Wenn ich Euch schon „gross“ lobe .. noch ne kleine Kritik. Ist mir schon klar, dass dies mit mehrarbeit verbunden ist, aber nen paar mehr Antworten auf Kommentare werden generell mal gediegen .. sonst kommentiert man hier ja letzten endes mit sich selbst .. 🙂

  • Ich finde das blogsterben finde ich auch n peinliches Thema – ich denke auch es geht hier um klickraten und Co und dafür Blogger ich nicht. Sicherlichöchte der eine oder andere mit seinem Blog Geld verdienen, aber das ist für mich dann kein Blog sondern ein OnlineMagazin mit WordPress mit Cms.

    Das Gejammer hier erinnert ja schon an Print

  • Zitiert einfach mehr von kleinen Blogs – die Quellenangabe ist nicht peinlich, sondern macht euch beliebt. Sie hat auch Roberts Blog zu dem gemacht, was er mal war – authentisch.

  • Hoppla, ich bin erst jetzt auf diesen Beitrag gestoßen. Danke für die netten Worte! Ohne es zu lesen, denke ich, die Kommentatoren vor mir haben wie immer alles Wichtige gesagt. 😉 Ich bin immer dafür, Neuem eine Chance zu geben. Wer erwartet, dass alles sofort reibunglos funktioniert oder – noch besser – glaubt, dass alles weitergehen müsse wie bisher, der hat was falsch verstanden. Mein einziger Kritikpunkt beschränkt sich hingegen auf die – ich hoffe mal! – nicht ganz ernst gemeinten Großen Drei der Deutschen Filmszene. Wo ist Til Schweiger?! 😉

  • […] André Vatter пишет: Noch heute bekomme ich Anrufe von kleinen Start-Ups: “Bei uns können Kunden ihre eigene Kosmetik mischen.” oder “Bei uns gibt es individualisierbare Schokolade.” Und wenn tatsächlich innovativ anmutende Unternehmen anklopfen, ist es fast jedes Mal der x-te US-Abklatsch. … Ich habe mir all die Zeit auf die Unterlippe gebissen und die Klappe gehalten, aber wie gerne hätte ich all den Motzköpfen entgegengerufen, dass bei eBay noch andere Unternehmen im Rennen waren. … […]

Kommentieren