Sonstiges

PR-Gag: Käufer (und Verschenker) von @robgreen gefunden (Update!)

robgreen

(Update s. unten)

Gut Ding will Twitter haben! Er hat es also tatsächlich geschafft, Robert Basic hat @robgreen erfolgreich verkaufen können. Nach dem etwas holprigen Start der geheimen Auktion, hatten wohl viele Beobachter nicht mehr mit dem Abschluss eines Handels gerechnet – „Basic Thinking“-Gründer scheitert mit Verkauf von Twitter-Account“, hatten Medien eine Woche nach der Auktion berichtet. Nun, einen Monat nach Beginn der Versteigererung, die überraschende Meldung. Der Käufer ist kaeuferportal.de aus Berlin, eine Vermittlungsplattform für Produkte und Dienstleistungen.

Im Unternehmens-Blog zeigen sich die neuen Besitzer in Anbetracht des Zuschlags aus dem Häuschen: „Robin springt durch das Büro und gibt jedem High Five, der seine Hände nicht schnell an die Tastatur klemmt und Mario kriegt das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.“ Wer der Autor (die Autorin) des eigentlich Textes ist, wird leider nicht verraten. Jedenfalls wird die Account-Übernahme als „wahnsinnige Aktion“ bezeichnet, man wisse, dass die Firma im Bereich Social Medie einiges aufzuholen haben; konkrete Pläne, was nun mit @robgreen geschieht, seien aber noch nicht auf dem Tisch:

Nein, ich habe keine Ahnung, was wir damit machen werden. Unsere neuen Follower mit schlechten Witzen nerven? Auf neue Produkte und Dienstleistungen aufmerksam machen? Die Welt retten? Alles im Bereich des Möglichen.

Ich hatte Gelegenheit, Robert am Dienstagmorgen ein paar Fragen zur Auktion zur Stellen. Hier seine Antworten:

Hi, Robert: Glückwunsch zum Verkauf! Über den Kaufpreis willst du sicherlich nichts verraten, oder?

Der Kaufpreis ist unseres Wissens nach der Höchste, der jemals für einen Twitter-Account in Deutschland bezahlt wurde und übersteigt auch meine Mindestpreisvorstellungen. Ob das nun die gemunkelten 50.000 sind, die aufgrund des Rechenbeispiels verbreitet wurden? Nein, das sicher nicht. 🙂

Wurden weitere Kooperationsvereinbarung getroffen, Stichwort: Buzzriders?

Käufperportal ist ein lokaler Anbieter für Gewerbetreibende, insofern werden wir bei der Umsetzung von Buzzriders schauen, wo wir die Services von Käuferportal anbringen können. Eines der Ziele von Buzzriders besteht ebenso darin, der lokalen Wirtschaft den Rücken zu stärken und dringend notwendige Möglichkeiten anzubieten.

Bist du zufrieden, dass käuferportal.de den Zuschlag bekommen hat?

Nach den ersten Gesprächen mit Käufperportal.de hatte ich ein sehr gutes Gefühl. Ähnlich wie damals mit dem Team von Onlinekosten.de, die Basic Thinking übernommen hatten, also Ihr. 🙂

Besten Dank… Weißt du schon, was die Jungs mit dem Account geplant haben?

Ja, das weiß ich. 🙂

Wohl die wichtigste Frage: Wirst du weitertwittern?

Ja, klar twitter ich weiter.

———

(Update, 10.47 Uhr)

Warum so einsilbig, fragt sich da mancher: Die Antwort ist einfach. Zwei Stunden nach der offiziellen Bekanntgabe des Verkaufs, heißt es auf Seite des neuen Besitzers Zurück-Marsch-Marsch: „Käuferportal.de kauft Twitter-Account von Robert Basic– und schenkt ihn zurück“ lautet die jüngste Pressemitteilung aus Berlin:

Käuferportal.de hat sich deswegen entschlossen, das neue Projekt Buzzriders von Robert Basic als Sponsor zu fördern und in diesem Rahmen den Account @RobGreen für eine nicht genannte Summe zu übernehmen. Dabei handelt es sich wohl um die höchste Summe, die für einen Twitter-Account in Deutschland jemals bezahlt wurde. Somit hat Robert Basic nach dem Verkauf des Blogs Basicthinking vor einem Jahr einen zweiten Rekord gebrochen. Zugleich erhält der deutschlandweit bekannte Blogger den Twitter-Account @RobGreen wieder zurück, um weiterhin für die über 4.800 Follower twittern zu können und alle Interessierten über die Entwicklung dieses Projekts auf dem Laufenden zu halten. Ziel von Buzzriders ist es, durch moderne Online-Werkzeuge das lokale Leben im Netz abzubilden und so seiner Vielfältigkeit gerecht zu werden.

Sowohl Kaeuferportal.de als auch Robert Basic dürfte mit der Aktion ein ziemlich teurer Marketing-Stunt gelungen sein. Zwei Stunden Buzz im Web 2.0 – wie wird da der Wert berechnet?

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

33 Kommentare

Kommentieren