Sonstiges

Basic Flashback: Danke für das 'Arschloch', lieber Leser!

So, darf ich dann auch mal was dazu sagen? Schön. Lasst mich zuerst loswerden, dass ich mich über den Support der überwiegenden Mehrheit zu unserer RSS-Entscheidung freue. Und jetzt zu den Kritikern…

Basic Thinking ist kein Hobbyprojekt, ich glaube, dass ist vielen nicht klar. Ich schlurfe nicht morgens im Bademantel zum Computer, stelle die Kaffeetasse ab und sage: „So, wat hammwa denn da?“, um danach „ein wenig zu bloggen“. Wisst ihr eigentlich, wie der Tag bei Basic Thinking hinter den Kulissen aussieht?

Der Wecker geht um sieben Uhr, noch im Bett checke ich im iPhone die Mails, dann geht es weiter zum Rechner und den Pressemitteilungen. In der Bahn werden stehend die Tweets sondiert, bis ich die Redaktion erreicht habe, muss der thematische Vormittag geplant sein. Der erste Post ist fällig, Absprachen mit den Kollegen, Telefonate mit Unternehmenssprechern, dazwischen schreiben, den Ortstermin für das Interview klarmachen, dann die Frage „Klappt die Verlosung bei den 6.000+ Followern?“, schreiben, Gespräche mit den Technikern, schreiben, Pakete entgegen nehmen, das Testgerät zurücksenden, niemals RSS, Twitter und Facebook aus den Augen lassen, das Echtzeitnetz ist immer schneller als du. Drei, vier – noch besser – fünf Posts muss jeder Redakteur am Tag publizieren, möglichst unique, aktuell, der Nische treu, möglichst nichts, was von den Etablierten aus Amerika kommt. Abends in der Bahn die Kommentare lesen, Nazi-Parolen der Trolle und den SEO-Spam von Pornoanbietern löschen, zuhause dann Mails beantworten, neue Themen finden und in den Redaktionspool schießen, dann noch die Facebook-Klaviatur bedienen, Tweets erwidern. Um 23 Uhr ist der Tag vorbei, um am nächsten Tag wieder zu beginnen. Einzige Ausnahme: Am Sonntag klingelt der Wecker für den Basic Flashback erst um neun Uhr.

Auf eigenen Beinen

Ich beschwere mich nicht, ich habe mir diesen Job ausgesucht – er macht mir Spaß. Doch er ist kein Hobby. Er ist ein Beruf, mit dem ich, Marek und die anderen bei uns den Lebensunterhalt verdienen müssen. Und nicht zuletzt steht hinter dem Blog ein Betreiber, der wohl früher oder später auch etwas dafür sehen möchte, dass wir seine Räumlichkeiten und die Technikinfrastruktur nutzen dürfen. Wie lange wird ein bislang defizitäres Projekt in den heutigen Tagen noch gesponsert? Wenn Basic Thinking sich nicht selbst trägt, wird der Laden dicht gemacht. So einfach ist das.

Deshalb müssen nun Wege gefunden werden, wie wir den Betrieb auf lange Sicht sicherstellen können. Das Blog ist nach dem Kauf über ein Jahr nicht vermarktet worden, die Kollegen und ich wurden für Nüsse bezahlt. So, wie stellt man jetzt also den Wechsel an? Da sagen einige unbeteiligte Hobbyblogger: „Bei den anderen klappt es doch auch!“, Vergleiche zu anderen aus der Blogcharts-Spitze werden gezogen und tatsächlich ist es so, dass Spreeblick, Netzpolitik und die anderen Adnation-Blogs gut über die Runden kommen. Doch dann sollte auch erwähnt werden, wie diese ihr Geld eigentlich verdienen – denn Werbung ist nur das Zubrot. Entweder haben sie eine Agentur im Rücken oder aber Beraterverträge in der Tasche. Was vorne auf dem Blog passiert, ist aus wirtschaftlicher Sichtweise nichts anderes als ein Kompetenzbeweis, ein Referenzportfolio, mit dem Unternehmen oder Parteien geworben werden. Da ist nichts Verwerfliches dran, im Gegenteil, es gibt in Deutschland zu wenig Leute, die Ahnung vom Netz haben und es ist gut, dass wir diese Truppe haben, die den Entscheidern aus Wirtschaft und Politik die Sachverhalte ordentlich verklickern kann.

Die Möglichkeiten

Nur, Basic Thinking hat keine Agentur im Rücken und muss für sich selbst sorgen. Was bleibt also sonst noch? Wir könnten Affiliate mehr pushen, wie ihr wisst, gab und gibt es Experimente damit. Dann müssten wir aber mehr über „Billige Hotelübernachtungen“ oder die neue „Tchibo-Fußmatte“ schreiben. Denn bei unseren Meldungen über Facebook, Steve Ballmer-Statements, AGOF-Zahlen, iPhone-Gerüchten und in all den Kommentaren und Analysen bekomme ich die Keywords leider nicht unter. Sollen wir nicht? Gut, dann lassen wir das erstmal.

Wie sieht es mit Paid Content aus? Ein kostenpflichtiger Zugang zum Blog! Ah, wollt ihr nicht… ich verstehe. Na, dann halt Bannerwerbung, vielleicht etwas auf TKP-Basis. Ach…

– „Unsubscribed… damit mein adblocker nicht arbeiten muss.“
– „Tja das war es dann auch von mir. Ich lese feeds grundsätzlich nur im Reader. Und Werbung wird so oder so per AdBlocker geblockt.“
– „Glaubt ihr im Ernst, das es so viele RSS Benutzer gibt, die keinen Adblocker im Browser haben?“
– „Ja wo ist denn eigentlich die Werbung???? Ach.. Ich hab sie weggeblockt.“
(aus den Kommentaren)

Ich verstehe. Irgendeinen anderen Vorschlag für einen Kompromiss? Nur Schulterzucken? Ah, okay…

Als ich Dienstagnacht von der CeBIT nach Hause kam, wunderte ich mich, dass trotz meines völlig durchgeschwitzen Anzugs die oberflächlichen Zugriffzahlen im Vergleich zum Vortag stabil waren. Hätte ich mir die Rennerei also komplett sparen können? Als ich die Frage dem Betreiber gegenüber in den Raum stellte, sagte er: „Dann sieh dir mal die Zahlen im RSS-Feed an. Da ging die Post ab!“ Das Gedankenspiel mit einem gekürzten RSS-Feed geisterte schon länger durch die Redaktionsräume und als ich das nun hörte, stimmte ich dem Entschluss zu. Uns ist klar, dass dabei einige Leser auf der Strecke bleiben – aber hey: Als wir damals das Ruder übernahmen, tönte es uns „Feed gelöscht, ihr Schweine!“ hundertfach entgegen (ehe wir auch nur ein Wort gebloggt hatten) und wir haben uns nicht entmutigen lassen. Im Gegenteil. Wir wurden mit der Zeit besser und der Zulauf zu Basic Thinking nahm immer weiter zu.

Ein gekürzter Feed bedeutet nicht, dass wir „den RSS-Hahn abdrehen“, wie es einige nennen. Es bedeutet lediglich, dass die Zeitung nur noch bis zum Briefkasten, aber nicht mehr ans Bett geliefert wird. Die Posts werden schon bald ausreichend mit Bild angeteasert, ein Klick öffnet dann den ganzen Artikel. „Ihr vergrault eure Hardcore-Fans!“, wird da gerufen, doch ich denke, dass gerade Leser, die unsere Texte mögen, diese 0,3 Kcal am Tag aufbringen können. Uns ist auch klar, dass die Umstellung für einige (vor allem die mobilen) Nutzer mit Unannehmlichkeiten verbunden ist. Und wir arbeiten daran, sie so schnell wie möglich zu beseitigen.

Das Kürzen des Feeds ist nicht der Weisheit letzter Schluss, doch hier hört es ja nicht auf. Wir suchen nach kreativen Konzepten, über eine App wird diskutiert, vielleicht gibt es bald auch Full-RSS gegen Kleingeld. Das Problem mit Paid Content ist, dass es mit einer ganzen Reihe von Verbindlichkeiten einhergeht: Nutzer- und Abrechnungsdaten müssen gespeichert werden und so ist es nichts, das man praktisch über Nacht stemmen könnte. Aber wir bleiben dran und halten euch auf dem Laufenden…

„Hättest Du was Gescheites gelernt…“

So, nun noch ein paar Worte über den Ton der ganzen Diskussion, weil ich mich jetzt wirklich lange genug zurückgehalten habe. Die oben zitierten Kommentare und andere aktuelle Reaktionen zeigen mir, was einigen Wenigen die Leistung eines Blogs wert ist – nämlich gar nichts. Es geht weit über das hinaus, was landläufig unter „Gratismentalität“ subsumiert wird und lässt sich eher mit „Schadenfreude an der eigenen Dreistigkeit“ beschreiben. Gut, also keine Werbung, kein Paid Content, dafür den vollen Feed – und dann? Ein Blog ist ohne seine Leser nichts wert. Aber andersherum gefragt: Wie viel kann ein Blog schon wert sein, wenn kein Leser zum Kompromiss bereit ist?

Ich sehe die Beziehung zwischen Blogger und Leser genauso differenziert, wie man es sehen sollte. Doch wenn passive Feedleser, die Basic Thinking einzig aus dem Grund gebucht haben, um gratis Content abzusaugen und mit ihren tollen AdBlockern zu protzen, mir etwas über Blog-Interaktion und die Bedeutung von Kommentaren und dem gemeinsamen Austausch erzählen wollen, dann bekomme ich Blitzherpes. Wie ihr seht, hat sich das Team jetzt über ein Jahr lang den Arsch aufgerissen und zwar nicht, um fett Kohle zu scheffeln, sondern um das Projekt Basic Thinking fortzuführen – und wenn es geht, auch erfolgreich. Seinerzeit waren bei der eBay-Auktion viele andere Bieter im Rennen, die das Blog liebend gerne mit Bannern vollgeknallt, den PageRank abgesaugt und dann abgehauen wären. Damit läge Basic Thinking heute als Sedo-Leiche röchelnd am Boden.

Es gibt Leser, auf die verzichtet man gerne, darüber hat unser Blog-Vorgänger schon vor einiger Zeit eine ganze Menge gesagt. Ein Auszug? Gerne: „Diese Kundenmentalität, alles mundgerecht geliefert zu bekommen und amüsiert und informiert zu werden, ohne auch nur den Hauch von Etwas zurückzugeben, geht mir auf den Senkel. Wer nicht einmal in seinem Leserdasein Danke sagen kann, ist ein armseeliges Egomenschlein.“

Ich, und das sage ich stellvertretend für das ganze Team, habe keine Lust darauf, mir von Ehrenrunden-Königen einer zehnten Klasse vorwerfen zu lassen, dass wir „Arschlöcher“ seien, weil wir mit unserer Arbeit auch Geld verdienen wollen. Dasselbe gilt für einen gewissen Herrn Alex Kempe, der Fotos seines Hundes bloggt und feixend meint: „Wie sagten schon unsere Großväter: Hättest Du etwas gescheites gelernt dann hättest du heute etwas und wärst nicht davon abhängig, daß Besucher dich mit irgendwelchen Klicks ‚durchfüttern‘.“ Marek und ich sind beide studierte Germanisten und promovieren derzeit beide nebenher an der Universität Köln. Verzieht euch, sage ich da, und ein freundliches „Geht’s auch was schneller?“ bekommt ihr von mir noch mit auf den Weg. Den Abschied hätte ich dann auch gerne schriftlich von euch bestätigt (Mail-Adresse siehe Impressum) – mit der verbindlichen Zusage, hier auch nicht mehr zu kommentieren. Lasst euren Bullshit woanders ab.

Ende der Durchsage.

(André Vatter)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

363 Kommentare

  • Ich stimmt dir 100%ig über die Form mancher Äußerungen zu, den ironischen Kommentar von Alex als Beispiel zu nehmen, finde ich allerdings unpassend.

    Ich kann den Denkansatz noch nicht ganz nachvollziehen, Ihr habt euch für diesen Job entschiede und macht Ihn gerne, Ihr wollt etwas von euren Lesern, nämlich euren Lebensunterhalt, Ihr seid von Besuchern also irgendwie abhängig. Und wenn diejenigen, welche euch finanzieren Kritik äußern, weil sich sich nicht einbezogen fühlen, sondern vor vollendete Tatsachen gestellt werden, sagt Ihr „Verzieht euch“, weil euch die Art und Weise nicht passt?

    Ich meine, es kann jeder sehen wie er will und über den Satz „nichts, was von den Etablierten aus Amerika kommt.“ sag ich jetzt mal nichts, aber warum setzt Ihr nicht von vorne rein auf Interaktion, anstatt auf diese typischen „Portal-Strukturen“?. Interaktion und Persönlichkeit macht doch nen Blog irgendwie aus.

  • Öha, da ist ja jemand ordentlich angefressen.
    Kann ich aber nach der Lektüre der Kommentare zum RSS-Feed-Kürzungs-Beitrag gut verstehen.

    Würd mich interessieren, womit diejenigen ihr Geld verdienen, die am lautesten geschrien haben…

  • Moin,

    wir leben halt in einer „im Internet ist alles kostenlos“ Kultur, da wird nicht einmal Werbung akzeptiert. Ich habe basic thinking auch nur im RSS Feed gelesen, habe aber kein Problem damit die interessanten Artikel anzuklicken.

    Und: Werbung zu blockieren finde ich absolut den falschen Weg. Sie darf nur nicht zu aufdringlich sein (kein Sound, keinen Content überdecken).

    Gruß
    Adrian

  • Wieso fühle ich mich jetzt schlecht?
    Warum habe ich eigentlich durch die Bank unterschwellige Aggression gespürt?
    Müssen wir gut finden, was Du machst?
    Findest Du gut, was Du machst?
    Oder suchst Du noch, was du mal gut finden könntest?

  • Ich hoffe für Euch, dass Ihr’s durchzieht, Ihr werdet damit Erfolg haben, war bei mir auch so. Keine Kompromisse, DURCHZIEHEN. Im Nachhinein bin ich froh, die BILLIGE Leserschaft verloren zu haben.

  • Sehr gutes Posting! Das geht mir bei meinem eigenen (kleinen, unwichtigen, überflüssigen… sucht es Euch aus) Blog auch auf die Nüsse: Alles muss kostenlos präsentiert sein, aber wenn man versucht, wenigstens die Kosten halbwegs aufzufangen, wird gemosert – von den Leuten, die eh Adblocker nutzen, zu unfair fürs Klicken auf Adsense sind und grundsätzlich alles Scheiße finden.

    Wer würde nicht gern auf die TKP-Popup-Banner verzichten? Jeder Webmaster weiß, dass die nervig sind und ein Stück weit Lesequalität kosten. Aber es gibt für viele doch gar keine Alternative. Wenn Euch ein Artikel in einem Blog gefallen hat oder er nützlich war, dann klickt halt mal kurz auf den Adsense- oder Contaxe-Banner. Dann kann man auch auf TKP verzichten.

    Zum RSS-Feed: Es ist komplett legitim, hier etwas einzuschränken. Wie geschrieben: Den Klick auf den www-Artikel bekommt jeder ohne größere Verletzungen hin.

  • Super Artikel, stimme ich absolut zu.
    Die kleinen Flamerkiddies mit Papa’s iPhone wissen doch gar nicht wie man richtiges Geld verdient. Ich für meinen Teil habe noch nie (ok außer von katholisch.de) einen RSS Feed abonniert. 🙂

  • Wie recht Du hast, dies ist zwar mein erster Artikel, welcher ich bei Euch lese, aber bestimmt nicht der letzte.
    Einen solchen Blog zu schreiben, bedeutet knochenharte Arbeit, sicherlich macht man das im besten Falle aus intrinsischen Motivationsgründen, aber niemand kann dir oder den anderen Bloggern da draussen vorwerfen, wenn Sie „damit “ Ihr Brot verdienen möchten. Lass dich nicht durch solche „Leute“ runterziehen.
    Denn allen rechtmachen, das ist sowieso nicht möglich.
    Also weiterhin viele gute Ideen und Freude an der Arbeit.
    Sonnige Grüsse aus der Schweiz.

  • Wirklich sehr guter und für mich auch interessanter Artikel. Für mich war zum Beispiel der doch hohe betriebene Aufwand gar nicht klar. So ein Einblick „dahinter“ ist wirklich gut. Ich glaube nicht, dass es mit den gekürzten RSS feeds der Abstieg ist, denn wenn man wirklich interessiert ist, wird man auch zur Webseite kommen können und den Artikel dort lesen. Wobei es doch bei den heutigen Handys auch kein Problem ist einmal die Webseite unterwegs zu öffnen..

  • Hallo miteinander,

    ich finde den Beitrag sehr gut – ich kenne die Ansprüche auch aus meinem Job: hey, du machst was soziales, da musst du doch viel nebenbei auch aus lauter Engagement zum Job machen.

    Klar, ich liebe meinen Job, ich mache ihn mit Herzblut und gerne und ab und an sitze ich auch zu Hause am PC und schreibe Berichte, Konzeptionen, bereite vor oder nach: aber trotzdem mache ich meinen Job aus einem Grund, damit die Brötchen, die mir heute morgen sehr gut geschmeckt haben, auch bezahlt werden können.

    lasst euch nicht davon abhalten – ich klicke gerne einmal mehr auf den Beitrag – ob ich bezahlen würde, das weiß ich nicht – aber das würde ich eben auch mit mir ausmachen und euch nicht vorwerfen, dass ihr Abzocker seid.

    Gruß, die soziale Catja 🙂

  • Nicht unterkriegen lassen, meißtens sind die, die derart rumpöbeln die ersten, die, wenn Sie nen Neuwagen gewinnen noch sagen „Da sind keine Fußmatten drin. Die Arschlöcher!“.

  • Also die einzige Werbung was ihr habt ist doch das kleine blau.de Banner, und das schon seit wieviel tagen? Seit ihr euch sicher das der Anteil an Adblockern so hoch ist wie ihr meint?

  • Tja, das ist das Problem. Die Leute verhalten sich im Internet den Bloggern gegenüber so, als würde man ihnen etwas schulden. Und das Traurige daran ist, dass es nicht um bezahlten Conntent oder Zugang geht. Es geht nur um EINEN Extraklick. Der ganze Streit. Wie kleinlich, bequem und egoistisch doch die Menschen heutzutage sind (

    Ich bleibe hier, die RRS-Kürzung ist legitim!!!

  • Gut gebrüllt, Löwe!

    Finde ich gekürzte Feeds doof? Ja – ihr ja aber auch, sonst hättet ihr nicht so lange für die Entscheidung benötigt.

    Kann ich mich mit den Gegebenheiten im Alltag zurechtfinden? Klaro – wer ein paar Tipps zu dem Thema braucht, dem lege ich meinen zugehörigen Blogeintrag ans Herz: http://www.ormus.info/archives/627-Gekuerzte-Feeds-meine-Loesung.html

    Ergo: Man kann sich den Zusatzaufwand minimieren und das ist ein kleiner Preis. Das hier ist kein Hobbyblog eines Feierabendbloggers (wie so viele andere)!

  • Auch wenn ich BT nie gelesen habe oder nur sporadisch – endlich mal ein Posting mit dem ich konform gehe 😉

    Grüße,
    Kai

    PS: Sich mal Luft machen, soll ja unheimlich befreiend sein (auch das gehört zu einem Blog(ger))

  • Mit so einem Artikel gibt man jenen Lesern und Kommentatoren meist einfach nur neues Futter. Die lesen die Zeilen und freuen sich schon vor dem letzten Absatz über ihren bissigen Kommentar dazu. Leider.

    Ob es am Ende mit einer Finanzierung klappt weiß niemand. iPhone Apps sind auch nicht das Licht am Horizont. 1,5 Millionen verkaufte Geräte, die meisten nutzen Gratis-Apps und von euren mobilen Lesern würden dann vielleicht ein Bruchteil die 99 Cent investieren. Ob man damit Gehälter finanzieren kann wage ich hier zu bezweifeln.

    Das Netz ist zum großten Teil kostenlos. Das stimmt. Deswegen kann euch niemand den gekürzten Feed krumm nehmen. Hoffe es hilft.

    Ansonsten sollte man vll. wirklich versuchen mehr die bekannte Marke wie andere Blogs zu nutzen. BasicThinking als Veranstalter für Events im Web 2.0 Land ? Da gibt es sicher viele Wege.

    Bin gespannt auf die Zukunft. Lese euch sowieso immer direkt über die Webseite.

  • Lieber André,
    liebe Redaktionsmitglieder,

    gleich vorweg, ich lese Euren Blog sehr, sehr gerne. Ihr bringt gute Stories, gut recherchiert und ich hätte auch kein Problem damit dafür zu zahlen.

    Denn: entweder ich lese jeden Tag eine halbe stunde „Techcrunch, SearchEngineland, Wired, Spiegel, FAZ und viele andere… “ oder ich lese 10 Minuten lang Euren Blog. Diese 20 Minuten Zeit-Ersparnis sind mir durchaus was wert.

    Ich finde, dass Ihr auf Eurem Gebiet -im deutschsprachigen Raum- mit Abstand der beste Blog seit. Bitte weiter so. Wenn ihr Euch für Paid Content entscheidet bin ich Euer erster Abonnent.

    Ebenso möchte ich mich für die „unangebrachten“ Äußerungen von anderen Trollen entschuldigen.

    Mit freundlichen Grüßen aus Österreich,

    Austrotrabant

  • BasicThinking.de ist mit Abstand mein Lieblingsblog, nein sogar meine Lieblingsseite im Netz.

    Ich nutze zwar keinen RSS-Feed da dieser Blog auf der Prioritätsliste so weit oben steht das er meine Startseite darstellt. Aber ich meine zu Wissen das der heise.de RSS-Feed auch nur die Headline anzeigt? tut er das nicht?

    In meinem Browser findet ihr ab-sofort auf eurer Seite oben rechts ein grünes ABP :). Vorher habe ich über diese Thematik gar nicht nach-gedacht, aber ich kann nur sagen ich weiß die Qualität die Schnelligkeit und die „Bindung“ zu den Usern hier zu schätzen. Eure Einträge haben wenigstens Qualität und sind aktuell da kann ich es in Kauf nehmen das mal ein wenig Werbung eingeblendet wird.

    „Ihr“ alle, die Leser wollen ein kostenloses CeBit Ticket, eine Karte für den Online-Stammtisch oder einfach nur die Beiträge lesen, ich finde es ist fair für diesen „Service“ den Adblocker (auf dieser Seite) zu deaktivieren und den „Autoren“ etwas zurück zu geben.

    Danke an das komplette Basicthinking.de Team & Betreiber für die CeBit Karte und für die tollen interessanten News, teils skurilles, lustiges, what ever, ich find einfach alle Posts geil 😀

    Grüße
    Peter Maffay *rock*

  • Gute Beitrag. Der Tagesablauf kommt mir irgendwie bekannt vor. Da sag ich immer das sollen andere mal über einen Zeitraum von 4 Wochen machen, die meisten haben dann die Schnauze voll.

  • Gut gebrüllt Löwe! Lasst Euch nicht entmutigen von ein paar Spinnern. Das sind die gleichen Leute die nur auf die Cebit fahren um kostenlose Kugelschreiber abzugreifen. Armselig sowas.

  • “Ihr vergrault eure Hardcore-Fans!”, wird da gerufen, doch ich denke, dass gerade Leser, die unsere Texte mögen, diese 0,3 Kcal am Tag aufbringen können.“

    Hallo.
    Erstmal vielen Dank für die Ganzen Beiträge von euch. Ich finde das Super was ihr tagein tagaus leistet um hier zu Posten. Ich verstehe die ganzen Leser nicht warum die so auf gekürzte RSS reagieren.

    Da soll man doch zufrieden sein das ihr es nicht wie anderen Redaktionen macht und das ganze für mobile Inhalte Kostenpflichtig macht.

    Egal wie ihr es anstellt, ich werde für eure Inhalte zahlen, auf eure Banner klicken, über AdSense einkaufen gehen (natürlich nur wenn ich es brauche:D).

    Macht weiter so und toi toi toi…

    ich stehe hinter euch

  • Hihi, das ist ja noch ein ganz unterhaltsamer Rant am Ende geworden 🙂 Aber Spaß beiseite.

    Ich kann es verstehen, dass der Feed gekürzt wurde, aber ihr solltet zügig mit einer Möglichkeit zum Offline- oder Mobil-Lesen um die Ecke kommen (gerne auch gegen Geld).

    Naja, wir werden ja sehen was kommt.

  • Hiho, BasicThinkers, ich bin eigentlich ganz auf Eurer Seite (auch wenn die Teaser in den gekürzten Feeds noch etwas aussagekräftiger sein könnten, aber das wird bestimmt noch), aber ich finde, mit diesem Post – so berechtigt er auch ist – habe Ihr Euch dem Niveau der „Ehrenrunden-Königen einer zehnten Klasse“ leider genähert, statt Euch von diesem zu entfernen. (Mann, ich kann mich an diese Leute in der Schule noch erinnern – widerlich :P). Ich hoffe, Ihr findet wieder zu Eurer coolen Entspanntheit zurück, die Euren Blog auszeichnet.

  • Wir kürzen……

    …den RSS-Feed. Vorübergehend. Es gibt ihn weiter. Nur eben nicht mehr als vollen Text. Nur noch als Anriss. Warum? Das steht so in etwa hier bei Basic Thinking samt der Leserbeschimpfung. Sehen Sie es bitte als Zeichen der Solidarität g…

  • Wow all jene, die jetzt zustimmend applaudieren, hätten beim letzten Mal wütend Schimpfworte um sich geworfen.

  • Wahre Worte. Aber nach diesem Artikel solltet ihr die Leute, die keine konstruktive Kritik leisten sondern nur beleidigen einfach ignorieren. Bei weiteren wortgefechten kann keiner gewinnen. Vor allem eurer Ansehen wird leiden. Dabei sprechen die jeweiligen Kommentare dieser Leute für sich.

    @3 Rene: Die vorgestellten Beispiele sind ja keine Kritik sondern blanke Polemik, die auf dem Niveau einer Beleidigung stattfindet.

  • In vielen Deutschen Köpfen läuft es so ab: „Ich bezahle doch jedem Monat meine Internet Flatrate, da will ich auch das ganze Internet kostenlos aussaugen dürfen!“
    Wie groß kann die Zielgruppe Eures Blogs maximal sein ? Sprache: Deutsch … Vielleicht alle die gegen die Vorratsdatenspeicherung abgestimmt haben ?

    Wird der Zugang zu den Artikeln in diesem Blog erschwert, ist der ganz schnell auf der Liste: Alternative suchen, alles ist ersetzbar … kostenlos, mühelos.

    Von den Fan`s alleine kann man so heute nicht mehr überleben, das ist der harte Fakt.

    Drücke Euch dennoch die Daumen, dass Ihr mal wieder mehr positiveres Feedback bekommt als das Trollige rumgemaule was täglich immer mehr wird und meist aus Unzufriedenheit und Neid entsteht.

  • Andre,
    wenn ich auch Verständnis für deine Enttäuschung und Entrüstung habe:
    Dieser Artikel ist reine Jammerei und strotzt vor Selbstmitleid.
    So in der Art: „Die Welt ist schlecht und undankbar und wir haben es doch so gut gemeint.“

    Das ist nicht professionell und ich hätte mir gewünscht, du hättest deinen Frust einfach für dich behalten und würdest hier nicht um Streicheleinheiten betteln. Ihr gefährdet mit solchen Äußerungen Eure Seriosität.

    Ihr wollt, dass sich der/das Blog finanziell trägt und das ist okay. Ihr müßt Euer Geschäftsmodell entwickeln und wenn ihr denkt, die RSS-Maßnahme ist ein Schritt in die richtige Richtung, dann machts.
    Gleichzeitig um Dankbarkeit und Anerkennung betteln ist schizophren.

    Euch tränen sicher auch nicht die Augen vor Rührung, wenn die Preise für den ÖPNV erhöht werden, weil die Personalkosten für die Zugführer gestiegen sind oder eine Strecke aus Rentabilitätsgründen ausgedünnt wird. Das ist hier nichts anderes.

    Man liest euren Blog, wenn ihr gute und interessante Dinge schreibt, die man anderso nicht oder zu spät findet. Und nicht, weil ihr euch so viel Mühe gebt, das Studium vernachlässigt oder weil der durchschnittliche Leser fasziniert von Euren Weck- und Einschlafzeiten wäre.

    Also hört auf mit dem Gejammere, macht euch an die Arbeit und nehmt die Emotionen raus. Mit solch einem Blogeintrag hier oben gewinnt ihr ohnehin nicht den Putlitzer Preis. 😉

  • Hey André, dass dir/euch der Blog am Herzen liegt, und ihr viel Zeit investiert, merkt man einfach jeden Tag an den Artikel. Ob mit Werbung oder ohne. Basicthinking rockt!

  • Ich muss auch mal meinen Senf dazu abgeben. RSS lese ich aus dem genannten Grund nirgends, da er quasi überall gekürzt ist. War ganz erstaunt zu hören, dass das hier nicht der Fall ist.

    Auf dem iPhone ist euer Blog übrigends super zu lesen. Einfach doppelklick auf den Artikel schon hat man ihn zentriert. Einfach klasse.

    Wenn ihr eine iPhone App irgendwann bringt, bietet bitte auch eine werbefreie Version an – gerne auch kostenpflichtig (analog süddeutsche/süddeutsche Gold). Eine Basicthinking-App, werbefrei, mit Push, gegen monatliches Entgeld, das wäre was.

  • Moinsen,
    Ich sitze grad auf einer raststätte an der a2 und habe den eintrag via rss reader komplett durchgelesen … mobile page download machts möglich … ist ja ganz wunderbar, mag man jetzt meinen.
    Aber, … sobald ich wieder mein netbook, notebook oder gar den desktop pc eingeschaltet habe um mich vom aktuellen geschehen aus technik, lifestyle etc berieseln zu lassen, werde ich mit bitterem schlucken feststellen, dass es mir warsch wie vielen bösen zungen der vergangenen tage gehen wird > gekürzte feeds stören den lesefluss und führen (bei mir) häufig nicht zu der aufmerksamkeit und interaktion die einem guten zeichensalat zusteht.
    Ich habe den begründungsbeitrag nicht gelesen (evtl. Sollte ich das mal) aber eines möchte ich dennoch für die zukunft mit auf den weg geben: schlagt mich das nächste mal nicht mit der tatsache der veränderung, sondern streichelt mich mit der möglichkeit mich in eure situation einzufühlen und eines gemeinschaftl. Kompromiss …

  • Da spürt man: Das musste raus. Die eigentlichen Empfänger wird es aber nach deren Aussage leider nicht erreichen.

    Lasst euch nicht entmutigen, macht weiter!

    Noch eine technische Anmerkung, den Anriss solltet ihr nicht automatisch machen lassen, sondern selbst formulieren. Ist irgendwie doof, wenn das mitten im Wort geschnitten wird, wie #35 das so schön demonstriert…

  • @chris (38):

    da ist leider was wahres dran. neulich wieder einen gehabt der sich damit gebrüstet hat ja seine musik auch zu zahlen, schliesslich hat man ja einen rapidshare account… *kopfschüttel*

  • Nehmt euch die unsachliche Kritik nicht so zu Herzen, ihr geht den richtigen Weg mit den gekürzten Feeds. Der kleine Aufwand für den interessanten Leser ist minimal. Macht weiter so, es gibt leider nur wenige Blogs in D, die sich mit euch auf eine Stufe stellen können.

  • So! Langsam reichts mir wirklich!
    Ich kürzt ernsthaft den Feed? Wie soll ich als nicht-zahlender Leser reagieren?! Das ist ja sowas von… egal?

    Ich finde das ganze gehabe irgendwie albern. Ihr macht den Blog, wenn ihr die user in Entscheidungen einbezieht ist das nett, wenn nicht gehts auch so. Und bei Finanzangelegenheiten sollte man sich sowieso nicht zu sehr reinreden lassen.

    Mich stört das ganze nicht und ich lese gern weiter.

  • ich schliesse mich der meinung von #45 Frank an, du triffst hier auf die falschen – die dummbatzen der welt kommen nicht soweit beim lesen ..

    und @#17 absolut nicht – das hier ist die einzug richtige reaktion, überall anders werden solche respektlosen menschen einfach vor die tür gesetzt ( hausrecht nach bgb – warum diese typen einen unterschied zwischen on- und offline machen ist und bleibt mir bis heute ein rätsel .. es gibt nur eine welt – oder weiß da jemand mehr ? )

  • Ich verstehe absolut, warum der Feed gekürzt wird. Irgendwie muss man die Leute ja zum lesen der Website bringen, um Geld zu verdienen.
    Diejenigen, die jetzt am lautesten schreien, wissen oft nicht, was eine professionelle Website wirklich kostet. Man denkt „Ach, mein Blog bei Hoster x kostet mich 0,99€ im Monat, warum schmeissen denn die da so viel Geld raus?“. Es gibt kein Verständnis für professionelles Arbeiten, die meisten sehen Blogging als eine Hobbyfrickelei an.

    Ob das Geld dann vermehrt reinkommt – bin gespannt.

  • Ich habe kein Problem damit, wenn jemand mit meinen Kommentaren nicht einverstanden ist oder sich gar angepisst fühlt. Ich schreibe was ich denke. Dann aber zu behaupten, ich hätte jemanden als Arschloch betitelt, so kommt es im Artikel rüber, finde ich echt witzig zumal ich mit keinem Wort Arschloch erwähnt habe. So, der Ehrenrundenkönig, der ich ja angeblich bin hat fertig und nun promovier mal schön fertig, auf daß auch dein Kühlschrank voll werde.

  • Applaus, Applaus, Applaus. Ich bin zwar auch kein Freund gekürzter Feeds und habe auch nix gegen Feedwerbung, aber es ist letztlich Eure Entscheidung. Was den Ton einiger Kommentatoren angeht, erinnere ich mich an meinen alten Chefredakteur bei der Tageszeitung, der einem Leser, der sich dauernd im Ton vegriff in seinen Leserbriefen, einen Brief zurükschrieb: „Hiermit entziehe ich Ihnen das Abonnement. sollte man bei Blogs auch machen können. Schliesslich sind wir Blogger nicht dafür da, ne schlechte Erziehung wieder geradezubiegen.

  • Es ist erschreckend wie das Internet aus manchen Leuten armselige Looser gemacht hat, die überall nur noch ihre Gier nach Konsum, nach Content und geistigem Eigentum anderer stillen müssen ohne dafür etwas eigenes aufzubringen oder Kompromisse einzugehen. Das moderne Zeitalter gibt uns schon die Möglichkeit binnen Sekunden an unsere gewünschten Inhalte zu gelangen aber auch NUR weil andere uns diese Inhalte zur Verfügung stellen. Das Prinzip haben einige aber noch nicht in Ihren kleinen Kopf bekommen. Man reicht den Leuten den kleinen Finger und sie reißen den ganzen Arm raus.
    AlexNevada hat es gut getroffen: „Das sind die gleichen Leute die nur auf die Cebit fahren um kostenlose Kugelschreiber abzugreifen. Armselig sowas.“
    Macht weiter und regt euch nicht über diese Idioten auf, denn das was uns von denen Unterscheidet, sind Eier, Verstand, die Freude an neuen Beiträgen von Basic Thinking und Respekt!

  • Langfristig hat das auch Nachteile!! Ich werde in den nächsten Wochen eine solche Wut aufbauen jedesmal klicken zu müssen sodass ich irgendwann nur noch jeden 2ten interessanten Artikel, dann jeden 3ten (…) lese. Kann euch wohl egal sein sagt ihr, aber seid euch da nicht zu sicher. Selbst wenn ihr so mehr Einnahmen bekommt zieht das euren Blog als solchen nicht hoch.

    Irgendwie wird sich doch so ne Sperre auch umgehen lassen oder nicht? (gleich mal Googeln)

    ..

  • […] Wer mich so richtig kennt, so im real Life, das ist da wo man ein- und ausatmen muss um zu überleben, der weiß ich gönne jedem die Butter auf dem Brot, und wenn sie 3cm hoch drauf ist. Sogar dann wenn ich selbst gar keine Butter auf dem Brot habe. Doch an Basic Thinking stellt man sogar rotz frech Ansprüche, wenn man von dehnen schon fett die Butter kostenlos bekommt.  Der Mensch ist ein unzufrieden Tier, würde ich da meinen. Ok, sagen wir mal so, einige Exemplare dieser Spezies sind es. Was BT davon hält haben sie nun eindrucksvoll und deutlich dargestellt: “Danke für das Arschloch“. […]

  • Hallo. Das „Arschlöcher“ kam nur dadurch zustande, dass ich im ersten Moment total enttäuscht war. Ich fahre jeden Morgen/Nachmittag 30 Minuten mit dem Bus. Bisher habe ich es geschafft, all meine Feeds in dieser Zeit zu lesen. Das nur mal vorneweg.

    Dafür benutze ich ein iPhone. Da sind gekürzte Feeds wirklich störend: Feedreader öffnen, gekürzten Beitrag entdecken, Link anklicken, Safari öffnen, Lesen, Safari schließen, Feedreader öffnen, nächsten Beitrag finden.

    Ich mag euren Content meistens sehr, keine Frage. Ich wäre sogar bereit, einen kleinen Monatsbeitrag zu zahlen, weil ein ungekürzter Feed meinen „Workflow“ beim Feeds lesen sehr erleichtert.

    Wenn der Feed gekürzt bleiben soll, hätte ich den Vorschlag, dass ihr den Artikel einmal ganz knapp zusammenfasst. Dann wüssten die Leser/innen, worum es geht und könnten den Artikel in ihre ReadItLater-Liste aufnehmen, oder ihn bookmarken.

    Schade ist auch, dass BT noch keine mobile Version anbietet, denn durch diese wäre es auch ein wenig einfacher.

    Mittlerweile verstehe ich euren Schritt zur Kürzung des RSS-Feeds. Schade finde ich es immer noch. Klar müsst ihr Geld verdienen, aber diese Lösung finde ich wirklich suboptimal.

    Ich entschuldige mich für mein rüdes Verhalten. 🙁

  • Sehr schön geschrieben! Auch mir war nicht ganz klar, welche Arbeit hinter so einem Blog steckt und finde den Blick hinter den Kulissen sehr spannend.

    Mein ABP steht ab sofort hier und bei anderen Lieblingsblogs auf grün. Wen man schon Lieblingsblogs hat, welche oft gelesen werden, sollte man auch ein wenig Respekt und Solidarität den Betreibern entgegenbringen.
    Im Übrigen ein grosses Lob und Dankeschön für Eure Arbeit.

  • Bravo!

    Ich finde die Ansage super. Alle, die zu faul sind, für den Artikel kurz zu klicken, hat sich, wie du gesagt hast, wahrscheinlich eh nur für den Blog interessiert.

    Ich lese Grundsätzlich alle Artikel auf der Seite und hätte auch kein Problem damit, wenn ich hier Werbung finden würde. Immerhin müsst ihr auch euer Brot verdienen!

    Zieht es durch! Weiter so! *thumbs up*

  • So, ich hoffe du hast deinen Puls wieder auf Normalniveau gebracht. Scheint ja dieses Mal ein sehr emotionaler Beitrag gewesen zu sein. Aber das ist auch verständlich. Ich denke, ihr solltet über solchen Dingen stehen. Das nicht alle Leute mitdenken ist ja nichts Neues. Da wird der Mund aufgemacht oder in die Tastatur gehämmert, ohne das Hirn zu benutzen. Ein Freund sagt dann immer „Oh Herr! Schmeiß Hirn vom Himmel, in Form eines riesen Amboss!“. Da muss man doch kaum mehr IQ als eine Brötchen haben, um nachvollziehen zu können, dass Qualität ab einem gewissen Level kein kostenloses Hobbyprojekt sein kann. Aber die Bequemlichkeit einiger Leute kennt scheinbar keine Grenzen.

    Ich habe auch meine Webprojekte, bei denen alleine für Server und Webhosting Pakete ca. 110,- Euro anfallen. Das hat sich halt so aus dem Hobby entwickelt. Das Angebot ist für alle Besucher kostenlos. Also muss irgendwo das Geld herkommen. Wenn meine Projekte sich nicht selber tragen würden, wären sie ratz-fatz dicht, da es mein privates Geld wäre, dass ich für Andere ausgebe. Ich hänge an unseren Projekten und betreibe sie auch mit Interesse und Hingabe, aber irgendwo soll die eigene Arbeit auch entlohnt werden. Da nicht die Besucher dafür zahlen, sondern die Werbepartner, frage ich mich oft, mit welcher Legitimation sich da Einige aufregen.

    Aber als abschließendes Resümee muss ich sagen, wie man es an den Kommentaren hier lesen kann, der mit Abstand größte Teil weiß zum Glück eure Mühe und Arbeit zu schätzen. Das ist immer noch der wichtigste Lohn aus meiner Sicht und sollte euch diese überflüssigen geistigen Ergüsse vergessen lassen 😉

  • Macht nicht so einen Aufwasch um die Moser-People! Treffend beschrieben wie es nach dem Wechsel des Blogbetreibers gegangen ist. So wird es auch jetzt gehen. Sorry für die knappen Worte.
    Ich muß los, meinen Adblocker so trimmen das er eure Seite unterstützt. 🙂

  • Ich lese fast ausschließlich per RSS. Sofern ich mich per via auf einen Beitrag beziehe, dann besuche ich das Blog, um zu kommentieren o.ä.. Auch besuche ich eine Seite, wenn ich ein Full-Feed-Posting gut fand und die Kommentare sehen möchte um mit den Lesern und Kommentatoren in Verbindung zu treten.

  • “Diese Kundenmentalität, alles mundgerecht geliefert zu bekommen und amüsiert und informiert zu werden, ohne auch nur den Hauch von Etwas zurückzugeben, geht mir auf den Senkel. Wer nicht einmal in seinem Leserdasein Danke sagen kann, ist ein armseeliges Egomenschlein.”

    Auf den Punkt gebracht. Da gibt es nichts mehr anzufügen, ausser: Gewisse Mitmenschen hätten eine schallende Ohrfeige verdient – vielleicht erwachen sie dann

  • Danke für diesen Artikel! Die Diskussion über einen – wirklich nachvollziehbaren und logischen Schritt wie die Kürzung des RSS-Feeds – verlief zum Teil wirklich unter der Gürtellinie. Lasst euch nicht unterkriegen 🙂

  • Ich verstehe nicht, was Leser für Probleme haben könnten, mal eine kleine Werbung nicht zu akzeptieren.

    Wenn der RSS Feed gekürzt ist, ist es natürlich für die meisten ein Schreck, aber kann man nicht einfach auf den Titel klicken um den Artikel lesen zu können?

    Ich selber bin einer von denen, die die RSS Feeds nicht im RSS Reader ließt sondern im Blog, da ich dann freier bin, die Kommentare lesen kann, und auf Wunsch auch kommentieren kann.

    Ich habe nen Reader, aber da lese ich grundsätzlich mir die Titel durch… Interessant? Klick!

    @Dominik #57 hat in einem Punkt aber Recht:
    Er ließt sie mit dem IPhone, da ist natürlich Full Content besser.

    Mobile Version oder zwei Feeds? Da muss man sich wirklich was überlegen.

    Aber dass die Leser nen Betrag zahlen um den ganzen Feed lesen zu können, dass ist nicht gut, ich denke dass auch die Blogger hinter BasicThinking diesen Vorschlag nicht annehmen werden.

    Ich habe selber kein Problem mit dem gekürzten Feed.

    Immerhin findet auch Dominik sein plötzliches Verhalten schlecht, aber er ist nicht der einzige…

    Danke für diesen guten Artikel @basicthinking!

  • Amen Bruder! 😀

    Ich finde, dass du recht hast und ihr echt eine Klasse Arbeit macht. Vielen Dank dafür und weiter so! 🙂

    mfg!

  • Der Schritt zur RSS-Kürzung gefällt mir zwar gar nicht, aber ich kann die Gründe halbwegs nachvollziehen. Bei Adblockern geht es mir so, dass ich die auch immer wieder deaktiviere, weil ich ja den Betreibern so wenigstens „etwas Gutes tun kann“. Leider komm ich dann immer wieder zu Seiten, wo einfach mal alles voller Layer-Banner, etc. ist. Und an diesem Punkt aktiviere ich dann wieder den Adblocker.

    Die Mühe, dass ich jede einzelne Seite „entblocke“, ist mir leider auch zu viel. Klasse wäre es, wenn (in meinem Fall) AdBlock Plus standardmäßig nichts blockt, ich aber einzelne Seiten dazu schalten können.

    Und durch diese paar wenige, aber extrem nervige Seiten, die Layer-Ads schalten, kommt es dann dazu, dass „kleinere“ Blogger nichts durch Ihre Werbung abkriegen – was ich so natürlich auch nicht in Ordnung finde.

  • @rene #2: das was du schreibst ist nicht richtig. Sie werden nicht von den Lesern finanziert, sondern von den Werbetreibenden, das ist ein wichtiger Unterschied.

    BT steht als umsatzorientiertes Unternehmen zwischen fremden Unternehmen und deren Kunden, die in diesem Fall Leser eines Blogs sind. Die Unternehmen schalten Werbung auf diversen Kanälen und BT sucht sich zum Blog passende Kanäle, um bestmöglich für sich selbst und diese Unternehmen Werbung zu schalten.(Adsense, Affiliate, Schreibaufträge, Sponsoring, etc.)

    Die Leser, die meinen, sie wären es, die hier es finanziell ermöglichen und dadurch Rechte haben, liegen falsch. Rein diese Unternehmen ermöglichen das.

    Als Leser kann man BT einfach lesen, oder auch nicht und auf die Werbung reagieren, wenn diese anspricht, oder auch nicht. Nicht selber ist man der, der hier was finanziert. Also hat man hier auch kein Mitspracherecht und wenn Blogs so gestaltet sind, dass diese ihr Werbemodell anpassen an Kundenwünschen, ist das für gewöhnlich eine Ausnahme und kann sich oft sogar schlecht auf eigene Finanzen auswirken.
    Genau deswegen kann man nicht einfach auf Interaktion setzen, weil die Leser ja nicht die eigenen Finanzen im Hintergrund kennen und lenken. Außerdem ist Brotneid auch vorhanden und man könnte es gar nicht jedem Recht machen.

    Also wäre es an der Zeit, dass Leser auch kapieren, dass sie hier was gratis bekommen und sie hier nicht Finanzies von irgendwas sind. Wenn sie Kunden sind, dann die, der Firmen die hier Werbung schalten werden, denn die leben wirklich von Kunden.

    Diesen Unterschied zu verstehen ist auch als Blogbetreiber wichtig, denn so geht man richtig um mit Werbung und setzt sie auch als solche ein, was sie auch ist.
    BT hat seine Werbekunden zufrieden zu stellen, aus finanzieller Sicht. Die Leser sind in diesem Hinblick eher sekundär.

  • Das Bloggen ist in Deutschland meiner Erfahrung nach eine ziemlich undankbare Angelegenheit. Blogs werden noch immer nicht wirklich ernst genommen, die Firefox-User keulen sich einen auf ihre Adblocker und selbst Artikel, die laut Google Analytics wirklich häufig aufgerufen werden, erhalten quasi keine Kommentare. Ich blogge ja gern über Dinge, über die ich mich freue. Wenn ich bspw. ein kniffliges technisches Problem gelöst habe. Nur auch das bedeutet Arbeit und wenn dann rein gar nichts von den Nutzniessern zurückkommt, ist das schon enttäuschend.

    Aber, lasst euch nicht entmutigen, studiert fleissig weiter und vergesst die Stichworte „paid content“ und „Werbung“ nicht, ich finde es mehr als ok, wenn guter Content bezahlt werden muss oder von (hübscher) Werbung gesäumt wird. Leider bin ich da einer der wenigen in diesem unserem Lande.

  • Ich spare mir jetzt nach dem Text das Lesen der Kommentare…erstmal…denn, Sonntage können so stressig sein… Ich werde stattdessen mein Sitzfleisch in die Sonne schwingen und mal gucken, ob ich nicht den einen oder anderen Pixelhaufen in meine Kamera stopfen kann…

    Ansonsten sag ich mal so, mag ich vielleicht einer der Trottel sein, die Seiten direkt ansurfen und eigentlich gar nicht so dringend auf RSS angewiesen sind…

    Und ansonsten ist Niveau heutzutage etwas, was man nicht unbedingt erwarten kann…und konstruktive Kritik wird doch sowieso total überbewertet.

    In dem Sinne. Nicht entmutigen lassen, sondern weitermachen.

    Und schlussendlich noch ein Lob für den Text an sich…hat Spaß gemacht ihn zu lesen.

  • Jössas, du hat sich nun einer Luft gemacht. bzw. ausgekotzt.
    Ich bin auch eher ein Feed-Reader-Leser. Und wenn ich was zu sagen habe, klicke ich auf den Blog.

    Lasst euch nur nicht entmutigen. Klasse Arbeit – weiter so!!!

  • Ich lese hier zwar nicht aktiv bin aber auf das Thema aufmerksam gewurden. Also im Grunde mag ich es auch nicht wenn ich einen gekürzten FEED bekomme. Das hat bei mir aber den Hintergedanken, dass ich abends oder früh im Bett gern mal noch ein paar Zeilen am iPhone lese (Reeder) und da nervt es dann schon wenn man einen gekürzten Feed hingeschmissen bekommt.

    Grundsätzlich ist es bei mir aber so, dass alles was ich lesen will, sofern ich es am Rechner mache, auch anklicke und auf der Seite des Schreibers lese. Ich nutze auch keinen AdBlocker! Ich verstehe auch Leute nicht die solch einen einsetzen. Klar gibt es teilweise schon etwas nervige Werbung aber warum soll ich dem Seitenbetreiber nicht gönnen, das er ein paar Euro durch Werbung verdient?

    Vertehe auch Leute nicht die nur im Feedreader lesen. Das ist für mich nur nehmen aber nichts geben. Der Schreiber eines Artikels hat es verdient das er für seinen Aufwand belohnt wird. Sei es hier, bei Spiegel oder bei sonst wem der irgendwelchen Content ins Netz stellt.

    Also im Grunde kann ich die Entscheidung von euch nachvollziehen. Das rechtfertigen wie stressig dein Tag ist, ist mir zwar persönlich egal aber ich glaube darum ging es dir auch nicht 🙂 Wie du schon sagtest, du hast es dir so ausgesucht. Aber wie gesagt, ich kann es nachvollziehen und es ist schade für solche User wie mich, die gern auf die Seite kommen und Artikel lesen die sie im Feedreader gesehen haben.

  • Schöne Rede. Das Problem ist nur, dass andere Blogs gleiche oder bessere Leistung abliefern und wenn diese dies schaffen ohne die Leser zu belästigen.. na ja merkt ihr selber. BT hat sowieso kein Alleinstellungsmerkmal und wenn man dann noch „Features“ wie Full-RSS weg nimmt, dann könnte man mit dem Gedanken spielen einfach ein anderes Blog zu frequentieren.

    ps: studierte Germanisten, da habt ihr es ja wirklich geschafft. 😉

  • Ich glaube, was viele einfach nicht verstehen (und da müsst auch ihr noch was dazu lernen): Das Social Web ist wie das wahre Leben – Man kann es nicht allen Recht machen. Und wenn ihr etwas in eurem Sinne ändern wollt ist das euer gutes Recht. Genauso ist es aber das Recht jedes anderen, dass er seine Meinung dazu sagt und euch verlässt.

    Und diese Meinungsäußerungen, dies hat die Geschichte immer wieder gezeigt, passieren in unterschliedlichen Härtegraden. Die einen gehen unbemerkt, die anderen murmeln was vor sich hin, der nächste guckt dich schräg an und ein ganz anderer sticht dir mit dem Messer in den Rücken.

    Daran müsst ihr euch gewöhnen, wenn ihr euch der Masse stellt. Auch wenn es hart ist. Da braucht ihr einfach ein dickeres Fell.

  • Hoffentlich bist du nun deinen aufgestauten Frust der letzten Tage los geworden.
    Macht weiter so. Lasst euch nicht beirren, ihr macht einen sehr guten Job.

    PS: Der Link-Title im Header verspricht: „Subscribe to my feed, complete postings, not shortened“. Solltet ihr ändern. 😉

  • André, ich denke nicht das Ihr euch für irgendwas rechtfertigen müsst. Die Leser kommen zu euch wegen den guten Informationen. Das heisst auch das Sie so zu euch kommen müssen wie IHR das wollt. Ohne wenn und aber. Fertig! Keiner der großen Redaktionen bietet mehr einen Full-Feed an, notwendig.

    Werbung? 100% legitim, ich frag mich schon seit über einem halben Jahr wann Ihr endlich mal an die Monetarisierung denken wollt.

    Die Freibiergesichter die sich jetzt so aufspielen sollen dann halt woanders lesen. Streuverluste gibt es immer! Who cares? Hoffentlich nicht euch, denn die wirklichen Fans klicken auch auf die Werbung, um euch eben zu supporten. Das Internet ist ein Geben und Nehmen.

    Irgendwann muss es jeder verstehen. Also lasst euch durch solche Nasen nicht entmutigen, macht EUER Ding. Die echten Fans bleiben immer 😉

    Das Wort zum Sonntag. Amen!

  • Auch wenn es schon viele andere vor mir gesagt haben:

    es ist Eure Sache, zu welchen Bedingungen und in welcher Form Ihr Eure Inhalte (dass die lesenswert sind, ist ja auch in dieser Diskussion unbestritten) anbietet.
    Auch wenn wohl kaum jemand über die verkürzten RSS-Einträge jubeln wird, dürften die meisten dafür Verständnis haben.

    Schenkt den Nörglern nicht mehr Aufmerksamkeit als sie wert sind und unbedingt notwendig ist, und macht einfach weiter mit den wesentlichen Sachen 🙂

  • Auch von mir reine Unterstützung: Weiter so!

    Manche Seiten machen AdBlocker leider wirklich nötig, und darunter leiden dann wieder die, die sich durch – zum Glück zurückhaltende – Werbung finanzieren müssen.

  • Hallo Moin,

    wie oben schon mal genannt „Wer würde auf nen Banner nicht verzichten?“ also wie auch schon genannt es schränkt die Lesequalität ein, aber wenn man sich mal andere Seiten anschaut…. die machen es doch wie aus dem Marketinlehrbuch… skyscraper… affiliate… Bannerwerbung… adwords… und nicht zu letzt pre-roll werbung vor videos … BILD, Spiegelonline, Youtube, etc. und was es da noch für „erfolgreiche“ seiten gibt … die leude müssen einfach begreifen dass sowas essentiell ist für die Betreiber … und man ja hat sich ja auch fix durch werbung durchgeklickt …

    Das mit dem RSS find ich nun gar nich so schlimm … solang man kurz und bündig den Knackpunkt von nem Artikel mitbekommt is doch super … ich les mir dann eh den ganzen artikel durch … wenn da z.b. steht: „CeBIT Review Tag 1“ – reicht doch —> dann weiss ich: lesen! … wenn da stünde „iPad hat n paar apps vergessen“ interessiert mich das recht wenig und ich weiss: nich lesen! …

    cheers

    alexbohlen

  • Liebe Basic Thinking Blogger
    Ich habe erst vor kurzem euren Blog gefunden und finde ihn sehr interessant. Dass ihr den RSS kürzt finde ich in Ordnung, denn ich klicke in der Regel sowieso auf den Artikel, wenn ermich interessiert. Dass sich manche User im Ton vergreifen, ist im Inet leider der Normalfall. Darauf sollte man einfach pfeiffen.

    ABER
    Was soll denn diese Mitleidsnummer? Ihr tut ja gerade so, als sei es ein Menschenrecht mit bloggen Geld zu verdienen. Wenn euer Geschäftsmodell nicht funktioniert, dann müsst ihr euch halt was anderes einfallen lassen. Die Nummer „wir arbeiten so viel, da haben wir auch Geld verdient“ zeigt, dass da grundlegende Prinzipien der Marktwirtschaft nicht verstanden wurden. Der Hinweis auf ein abgeschlossenes Germanistikstudium (Bravo, Bravo!) passt da wie die Faust aufs Auge.
    Ich lese auch Blogs von Leuten, die dies wirklich nebenbei machen, und deren Artikel sind mitunter auch sehr lesenswert. Mit denen steht ihr nun mal in Konkurrenz, ob ihr wollt oder nicht. Wenn euer Angebot so gut ist, dass die Leute dafür bezahlen, ist es doch fein. Wenn nicht, dann nicht. Die Entscheidung, ob sich euer Angebot rechnet liegt aber bei den Konsumenten und nicht bei euch.
    Ach ja: das Gejammer über die AbBlocker geht mir ungefähr so nahe, wie wenn Pro7 sich beklagt, dass die Leute in der Werbepause Bier holen gehen…

    Also: Macht weiter so, aber bitte nicht mehr heulen.

  • Tach!
    Ich stimme dir voll und ganz zu…auch wenn es im Netz haufenweise Content für lau gibt, muss man differenzieren WAS für Content das ist….möchte ich hochwertige Informationen haben, die neben einer guten Recherche auch einen Redakteur mit Hintergrundwissen vorweisen können…beides finde ich bei bei basic thinking….und dafür bin ich Euch auch sehr dankbar…. ich bin selbst Online Redakteurin und somit immer echt nah am Puls im Netz…und ich sag ma: Die Zeiten ändern sich und wir „konsumgeilen kostenlos Newsabgreifer“ müssen uns entscheiden – flache Informationen oder gute Artikel…ich wähle gute Artikel und bleibe Basic Thinking und seinen ambitionierten Schreiberlingen treu…auch wenn ich irgendwann mal für Content von Euch zahlen muss!

    schönen Sonntach noch….

  • […] Zunächst einmal die wichtigsten Beiträge, sodass klar ist, worauf ich mich beziehe. Angestoßen wurde die Diskussion durch den Beitrag Basic Thinking: Warum der RSS-Feed gekürzt wurde. Dort sind dann auch die Kommentare interessant, in denen sich hunderte Leser beschweren, dass der RSS-Feed gekürzt wird. YuccaTreePost wundert sich daraufhin nicht mehr, warum vielen bloggern der Spaß an der Sache vergeht. Felix Schwenzel versucht in seinem Artikel RSS die Perspektive umzudrehen und den Leser zu verstehen und zudem versucht der Werbeblogger zu zeigen, warum der gekürzte Feed nichts bringen wird. Heute Morgen beschwert sich Andre Vatter von Basic Thinking über seine Leser: Danke für das ‘Arschloch’, lieber Leser! […]

  • Laut Statistik im GoogleReader habt ihr in den letzten Tage 20 Subscribers dazu gewonnen. Die Abspringer sind wohl in der Minderheit.

  • ich bin kein befürworter von gekürzten feeds, sie sind für mich aber kein KO kriterium.
    Ich hoffe, dass ihr die teaser mit genügend informationen füllt, so dass man einen entsprechenden einblick in die artikel bekommt.
    dann können sie sogar besser sein als fullfeeds – da man in 5 zeilen sehen kann „ah, doch uninteressant“ oder „ah, doch schon alles bekannt“. und falls dem nciht so ist, klickt man halt drauf…

    viel erfolg euch 😉

  • Der Ton macht die Musik und ihr schimpft gerade mit euren Kunden. Der Kunde ist König und hier wird man bereits seit längeren nicht gut behandelt.

    Außerdem rechtfertigt ihr euch auch zu viel und zu stark. Dies ist für mich ein Zeichen der schwäche. Ich habe euren Feed nicht abonniert, besuchte aber täglich mehrmals eure Seite.

    Dieser Artikel ist euer Todesurteil. No happy end for BasicThinking.de.

  • Ich lebe seit Jahren ohne AdBlocker und empfinde die Werbung selten als erdrückend.. Layer-Werbung kommt auf den Seiten die ich besuche übrigens so gut wie garnicht vor.
    Und da ich vorwiegend am Rechner lese, stören mich Anreißer im Feed kaum, zumal die Kommentare, zumindest im Bereich der Webentwicklung, regelmäßig interessante Diskussionen hervorbringen.
    Würde ich Mobillesen, wäre eine Mobilversion oder jedoch ein ungekürzter Feed jedoch extrem wichtig.

  • „Ich verstehe. Irgendeinen anderen Vorschlag für einen Kompromiss? Nur Schulterzucken? Ah, okay…“

    „Wie sieht es mit Paid Content aus? Ein kostenpflichtiger Zugang zum Blog! Ah, wollt ihr nicht… ich verstehe.“

    „Na, dann halt Bannnerwerbung, vielleicht etwas auf TKP-Basis. Ach…“

    „Sollen wir nicht? Gut, dann lassen wir das erstmal.“

    „Es gibt Leser, auf die verzichtet man gerne“

    Auf der einen Seite fühlt man sich als Leser für dumm verkauft. Die Leute, die mit diesem Artikel angesprochen werden sollten, müssten ja ohnehin schon weg sein und wenn nicht, sind sie es jetzt.
    Und auf der anderen Seite höre ich nur „MIMIMI“. Der ganze Artikel ist mehr als überflüssig, wenn man der Aussage, „[..]die oberflächlichen Zugriffzahlen im Vergleich zum Vortag stabil waren[..]“ glauben schenken darf. Denn eure persönlichen Sorgen und euer seelisches Wohlbefinden interessiert hier einfach niemanden. Oder sollen sich die Arschlochsager bei euch in ihrer Abschiedsmail noch entschuldigen? – Herzzerreißend

    „Ich, und das sage ich stellvertretend für das ganze Team, habe keine Lust darauf, mir von Ehrenrunden-Königen einer zehnten Klasse vorwerfen zu lassen, dass wir “Arschlöcher” seien, weil wir mit unserer Arbeit auch Geld verdienen wollen“

    Och nein, hat der doofe Dominik Arschloch gesagt? Dann ruf ich mal bei seinen Eltern an.

    Neben dem grammatikalischen Patzer (in Nebensätzen, die mit „dass“ beginnen, verwendet man keinen Konjunktiv), ist die Aussage auch noch ziemlich albern. Wenn ihr euer Geld mit uns verdienen wollt, dann müsst ihr euch schon mehr Mühe geben, als ein: „Wer nicht will, kann einfach gehen, ansonsten lasst euch bitte den Mund verbieten“

    Nicht wieder knatschen ihr Arschlöcher 😛

  • @#100, Paul: der Kunde ist deshalb König, weil er Kunde ist. Aber hier regen sich ja gerade die Kunden auf, dass sie eben kein Kunde sein wollen, sondern nur Konsument :).

    Jeder muß irgendwie Geld verdienen. Und dabei ist es egal, ob man Autos baut, Hausaufgänge fegt oder Nachrichten sendet. Man macht etwas, was andere haben wollen. Und wenn man etwas haben will, sollte man dafür auch etwas geben.

  • Ich selbst habe früher ab und zu, wenn mir ein Artikel gefallen hat, hier mal reingeschaut, um auch ein paar Kommentare zu lesen. Auf Werbung klicke ist sowieso nicht. Deshalb werdet ihr mich auch nicht vermissen aber ihr werdet mich als Leser verlieren, da ich lieber schnell über einen Artikel fliege als mich von der Überschrift anziehen zu lassen. Selbst wenn ich zu euch kommen würde hättet ihr auch nicht mehr Geld verdient. Warum soll ich mir dann die Mühe machen auch noch in den Artikel zu kommen?Macht lieber mit einem Sponsor Werbung in den Feeds. Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich dadurch beeinflusst werde höher, als dass ich auf irgendwelche Anzeigen klicke. Die mir bei genauerem Hinschauen sowieso nicht nicht angezeigt werden. Tja pech. In den Feeds wird bei mir Werbung eingeblendet die mich nicht stört.

    Macht das lesen am besten gleich kostenpflichtig. Vielleicht könnt ihr eure Artikel ja auch an M$ verkaufen.

  • richtig so!
    ich verstehe nicht wie Leute Dienstleistungen im Web als Non-Profit-Aktionen ansehen und die Koomerzalisierung von Webinhalten gleich an den Pranger stellen. Warum sollte man Konsumgüter im Web anders als in der Realität umsonst bekommen, nur weil sie digital sind.
    Offline zahle ich für die Tagespresse, und keinen juckt es. Wenn ich für publizistische Arbeiten auch im Internet zahle, ist es völlig korrekt – wenn auch auf andere Weise als mit Bargeld.

  • Richtig so Andre.

    Ich finde ihr könnt hier gern mehr Werbung reinpacken. Ich hab den Blog schon mit Robert gelesen und finde ihn seitdem noch interessanter. Ich kommentier hier zwar fast nie, aber lese täglich mit.

    Ihr müsst euch auch durchfüttern. Wenn ihr durch Werbung das Niveau haltet bzw. noch ausbaut, dann ist Werbung völligst ok.

    Gekürzte Feed sollten kein Thema sein. Finde die Diskussion bzw. die contras nicht nachvollziehbar. Wir müssen nun mal alle essen. Das gibt es leider nicht umsonst 😉

  • War das jetzt der Anfang vom Ende? Macht doch einfach und diskutiert nicht lange rum ! Meine Güte, die Nehmermentalität ist doch im Internet viel zu sehr verbreitet.
    Weniger Reden, mehr machen !

  • Ich glaube ja, dass die Leute mit den Adblockern genau die sind, die nichts von bezahltem Content halten. Möglichst Werbefrei und trotzdem kostenlos. Sind ja nur Worte, die kosten doch woanders auch nichts.

    Hier liegt das große Problem der großen, aufmerksamkeitsstarken Seiten. Wenn dann die Zielgruppe auch noch sehr webaffin ist, dann wird es richtig schwer, das Ganze wirtschaftlich rechnen zu können.

    Ich wünsche viel Erfolg bei Eurem Versuch und lese BT weiter wie gewohnt im Browser. Immer dann, wenn ich gerade Lust dazu habe.

  • Ja, Du hast recht. Ja, ich verstehe euch sogar. Und ja, manche Kommentare sind wirklich außerhalb des akzeptablen Bereichs. Wenn mir so jemand einen Kommentar liefert, dann lösch ich den. Punkt. Ich will den Ton in den Kommentaren einfach freundlich halten. Wenn einer beginnt, folgen andere deutlich leichter auf die selbe Tour. Wenn nichts Konstruktives an Negativ-Kommentaren ist, dann sollen die auch nicht kommen. Und wenn dann wer was von „Zensur“ kommentiert, dann hau ich ihm die Sinnbefreitheit seines Kommentars um die Ohren. Danach ist meist Funkstille.

    Aber zum Hauptthema, dem gekürzten Feed: ich mag Basic Thinking. Ich lese gerne bei euch, ihr bringt interessante Posts zu interessanten Themen. Ihr wirkt professionell, so, wie wenn man die c’t als einzelne Artikel veröffentlichen würde. Und das ist spitze. Aber der gekürzte Feed gefällt mir überhaupt nicht. Ich habe momentan über 180 Feeds in meinem Google Reader, täglich landen gut 200 bis 300 Posts in ihm. Wenn ich jetzt jeden einzelnen Post einzeln öffnen würde, dann könnte ich gleich alle Hobbys neben dem PC beenden. Kein Sport mehr, kein musizieren, nur noch das eine Thema, Oberbegriff IT. Reine Monotonie.

    Wegen meinem eben schon erwähnten Interesse am Content von Basic Thinking würde ich hier sogar etwas machen, dass ich sonst nirgends machen würde: bares Geld für einen ungekürzten Feed zahlen. Nicht viel, ein, zwei Euronen, mehr, als euch die Werbung bringen würde (ja, auch ich verwende einen Werbeblocker, der ist aber nur für Layer-Ads gedacht), und eine Hilfe zum Erhalt eurer Seite. Der Feed kann gerne dann auch Affilate-Links enthalten, dadurch kommt dann noch mal was dazu.

    Gekürzte Feeds sind für Web-Begeisterte der absolute Tod. Heise mag einen solchen Feed haben, einige lesen deshalb nicht mehr mit, andere haben ein Tool, dass ihnen wieder einen Full-Content-Feed liefert (es gibt da den in PHP geschriebenen RSS Extender, der das mit Bravour erledigt). Bevor jetzt die ersten Scripts für den Extender im Umlauf sind, mit denen man sich von Basic Thinking einen ungekürzten Feed zaubern kann, wäre mir der Einsatz eines kleinen Betrags deutlich lieber. Bitte, besprecht das und setzt es um, im Interesse eurer Leser.

  • Guter Beitrag!
    Ich habe Basic Thinking seit eh und je nur im Browser gelesen und werde es auch weiterhin tun, ein Bookmarkordner mit sämtlichen Blogs genügt mir, ich brauch keinen RSS Reader, welcher meist die Beiträge sowieso nur verkürzt. Alle anderen Seiten machen dies genau so, ich erkenne deshalb das Problem nicht, dass hier jetzt die Feeds auch gekürzt wurden.

    PS: Weiter so, toller Blog 🙂

  • wie kann man sich nur über gekürzte rss feeds und werbung aufregen.. erbärmliche leecher .. regt mich eher auf dass ich hier nicht wenigstens dezent verbautes adsense sehe

  • Ich muss Caravaggio zustimmen. Das Prinzip von Angebot und Nachfrage gibt es nicht erst seit gestern und wenn die Nachfrage gegen Null tendiert liegt das nicht daran, dass die Welt böse und gemein ist.

    Natürlich gibt es auch Spinner, die nie verstehen werden, warum es unterschiede zwischen Online Plattformen und Print Medien gibt, wieso man für Nachrichten oder Software Geld bezahlen soll usw. (Ist ja nur Information…).
    Hier erwarte ich allerdings, dass man als Profi damit umzugehen weiß und ich denke nicht, dass ihr das Internet erst seit gestern kennt.

  • Hi,

    leider lese ich euren Blog nicht mehr als zu oft wie damals (Zeitproblem), aber wenn man diesen Beitrag von euch liest, muss man gar nicht die anderen damaligen Artikel/Kommentare zu diesem Thema mehr lesen. Es ist einfach nur schade, dass die meisten Leser nur noch die kleine Bildzeitung für 60 cent haben wollen und nicht mal mehr Werbung/Paid Content usw. aktzeptieren und dafür einen guten Inhalt (wie eben hier im Blog) lesen wollen. Leber Bild statt FAZ, SÜDD oder Basicthi. usw.
    Ich denke zu einem guten Blog gehört auch ein wenig „gute“ Werbung hinzu, wenn diese auch thematisch eingebunden wird – so kann es auch was fürs Auge werden.

    Mfg
    Paule

  • Wer wird denn gleich anfangen zu weinen? Blogger sind nun mal austauschbar, es gibt genug gute, die kein Geld damit verdienen muessen, so hart das nun mal sein mag. Willkommen in der Realität.

  • Wenn nichts Großartiges, Tolles, Neues oder Schlimmes im RL oder Netz anliegt, muss man sich eben über die Kleinigkeiten im Netz aufregen.. 😉
    lg

  • @#103, Phaidros

    Ich fühle mich durch diesen Artikel stark angegriffen, beleidigt und für die Problematik beschuldigt.

    Selbst ich, als (ehemaligen) Browserleser von BT.de, fühle mich zu unrecht bloß gestellt.

  • #117 Dann sind diese Leute aber arbeitslos. Denk doch erstmal nach bevor du postest. Auch wenn es für manche nur „bloggen“ ist, ist dies aber genauso eine Arbeit wie jede andere auch.

  • Egal wie du es anstellst, es ist immer verkehrt. Im RSS lesen die Profis. Wenn ich mir meine Feeds so ansehe komm ich oft nicht einmal dazu auch nur den Teaser zu lesen.

    Aber eins lass dir sagen. Es gibt keine Chance solch einen Blog wirtschaftlich zu machen. Leider.

  • Ich verstehe die Verärgerung gut. Mangelnde Wertschätzung, fehlende Anerkennung etc.

    Aber ich habe in meinem Leben etwas Wichtiges gelernt: Hass begegnet man am besten mit … absoluter Ignoranz. Keine Reaktion. Nichts.

    Alles andere ist: Füttern.

  • Hallo,

    ich verstehe die ganze Aufregung nicht: schon seit jeher kann man auf Printmagazinen nur „gekürzte“ Teaser auf der Titelseite sehen, den kompletten Artikel raussuchen/blättern muß man dann schon selber. Kann halt nicht immer der Lieblingsartikel auf der Titelseite abgedruckt sein. Das Leben ist kein Ponyhof und man sollte dem Team von BT dankbar sein für die Arbeit die hier getätigt wird und KOSTENFREI für den Leser ist, anstatt den Leuten noch zwischen die Beine zu treten. Ich finde sowas unglaublich.
    Wegen mir könnt Ihr sofort auf paid content umstellen, ich bin dabei.
    An alle die sich beschweren: macht doch euren eigenen Tech-Blog, alles kostenlos und umsonst, bin mal gespannt wie weit Ihr es schafft bevor Ihr die Flinte ins Korn werft.

  • #120
    Wenn ich sowas schon lese. (Lohn-)arbeit definiert sich doch nicht dadurch, dass man viel arbeitet, sondern dadurch dass es Leute gibt, die den Lohn dann bezahlen wollen.
    Wenn man durch bloggen seinen Lebensunterhalt nicht verdienen kann, dann ist es eben NICHT „eine Arbeit wie jede andere auch“.

  • glückwunsch zu dem artikel!

    undankbarkeit und unverschämtheit sind leider omnipräsent im netz. wer eure entscheidung den feed zu kürzen damit quittiert, euch „arschlöcher“ zu nennen, sollte das kommentieren lassen – er ist unhöflich, selbstgerecht,
    verzogen und hat nichts zu sagen. die energie, die aufgebracht wurde, den kommentar in die datenbank zu schreiben ist verschwendet.

  • @Caravaggio:

    Also ich verstehe es ja so: wenn ich ein Produkt erfinde und vermarkten will, aber keiner will es kaufen, muß ich mir was anderes einfallen lassen. Soweit ja ok. Aber: wenn es doch zig-tausend (was weiss ich wieviel es sind) Leser gibt, die basic-thinking täglich besuchen, scheint es hier ja was zu geben was die Leser interessiert, oder nicht? Und dann vielleicht weitergehend, dass es einem gewissen Kreis sogar wert ist dafür was zu geben (sei es durch Klicks oder direkt Geld).

    Du tust ja gerade so als sei es ein Menchenrecht, daß alles umsonst ist 🙂

  • Ich bin zwar bei weitem kein Basic Thinking-Stammleser, schaue aber durchaus ab und zu vorbei und finde auch, dass ihr hier eine wirklich gute Arbeit macht. Zur der obigen Durchsage bleibt nur zu sagen, dass ich zu vollen 100 Prozent auf eurer Seite bin. Die „kostenlos-Mentalität“ im Internet ist einfach nicht weiter zukunftsfähig: Wer als Leser auf hochwertige Inhalte zufreifen will, muss zumindest zu einem Kompromiss bereit sein! Ob das nun Paid-Content Lösungen sind oder aber das Zurückgreifen auf Webeanzeigen, auch aus Konsumenten-Sicht, sehe ich hier das oft genannte Problem einfach nicht!

    Wünsche euch auf jeden Fall viel Erfolg bei der Monetarisierung und macht so weiter!

    Viele Grüße und einen schönen Sonntag,
    Christian

  • Andre,

    klasse Post. Und genau so schaut das leben eines Bloggers aus. Ich könnte jetzt noch auf alles eingehen. Aber reichts, wenn ich Dir (und den anderen von Euch, Marek, etc.. ) voll und ganz zustimme. In allen Belangen.

    Lasst Euch keinen Scheiss in den Wind pfeifen. Ihr wisst selber was Ihr drauf habt – dass Ihr in dieser Thematik nur schwer zu toppen seid.

    Macht weiter so .. und alles Gute Euch!

    Ciao

  • Hallo,

    ohne jetzt alle vorherigen Kommentare gelesen zu habe, kann ich nur von meiner Seite aus sagen: Lasst euch nicht entmutigen!
    Eure Entscheidung war richtig und die Einstellung mancher Leser und Ton erst recht, falsch!
    Als Ex-(nur)Feed Leser, ging ich eigentlich davon aus, dass das Blog durch Werbung monetarisiert wird. Und war erstaunt zu hören, das dem nicht so war und stellt emir spontan die Frage, wie ihr bisher überhaupt über die Runden gekommen seid?
    Ich komme selber aus der Branche, wo eine kostenlose Dienstleistung durch Werbung finanziert wird und kenne den selben Gegenwind in punkto Werbung. Da braucht man manchmal ein dickes Fell.
    Aber auch hier beweist ihr Professionalität und schlagt nicht den selben Ton an, auch wenn es sicherlich auf der Zunge gelegen hat. 😉

    Ich gehöre nach wie vor zu den treuen Lesern und schätze eure sehr interessanten Beiträge.
    Aber eines kann ich aus Erfahrung sagen, bei solchen (in manchen Augen) „unpopulären“ Entscheidungen, hilft ein klein wenig, wenn man es vorher ankündigt ud nicht im Nachinein.
    Aber nur ein ganz klein wenig…

    PS: Ich benutze keinen Adblocker und mich stört die Werbung trotzdem nicht!
    PPS: Ich musste eben auch erstmal etwas länger suchen, bis ich sie überhaupt gefunden habe! Wer sich darüber aufregt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  • Achje, wie traurig sind dann nun diese beiden Artikel UND die zugehörigen Kommentare.

    Erstmal was Psychologisches: Rechtfertigung gleich Schuldeingeständnis!

    Ihr habt euch damit wirklich kein Gefallen getan, sondern, wie auch schon geschrieben wurde, selber geschwächt. Selber in eine Ecke gestellt, aus der ihr kaum, zumindest nicht ohne Blessuren, wieder raus kommt.

    Als BT verkauft wurde, wurde es zu einem Wirtschaftsgut. War doch klar, dass irgendwann einen Gegenfinanzierung kommt.

    Aber ich möchte gerne mal alle Schreiberlinge hier provozieren:

    Habt ihr die heutigen Redakteure gedrängt dieses Blog zu schreiben? Wurde Robert damals genötigt, dieses Blog ins Leben zu rufen? Schreiben die Blogger unter euch nur, weil ihr müßt, dazu gezwungen wurdet? Ich behaupte mal frech, Nein.

    Ihr schreibt, weil es EUCH wichtig ist und Dank des Internet ihr die Möglichkeit habt, eure Ansichten und Meinungen über den Freundeskreis hinaus Kund zu tun. Jeder Blogger schreibt, weil es IHM wichtig ist.

    In den letzten Wochen habe ich viele Diskussionen über ebay und Amazon im Freundeskreis geführt. Als deren Argumente ausgingen, bekam ich immer zu hören, dann nutze es doch nicht. Ergo kann ich diesem Rumgejammere nur entgegenbringen, dann schreibt doch nicht. Es war eure Entscheidung es zu tun und jetzt soll die Gemeinschaft dafür grade stehen, der Leser die Verantwortung dafür übernehmen? Jetzt wird’s Lustig!

    Es freut mich für euch, dass die Kommentare zu diesem Artikel freundlich sind. Zeigt aber, wie wenig noch über das Ursächliche nachgedacht wird.

    Da anzunehmen ist, dass es nicht verstanden wird: Ich spreche mich nicht gegen Monetarisierung aus. Wem das jetzt noch zu Hoch ist, soll weiter DSDS gucken.

  • Sehr kontrovers 🙂 wie man an der Kommentarzahl sieht.

    Ganz oben wurde es schon einmal vorgeschlagen, aber ich will es auch noch mal vorschlagen. Vielleicht könnte http://flattr.com/ oder ein ähnliches Konzept eine Lösung, oder zumindest ein Ansatz, für die Finanzierung sein.

    Was flattr macht finde ich sehr interessant und ich denke dass das wirklich funktionieren könnte. Vorausgesetzt es machen viele mit.

  • Wow, ich finde es immer wieder erschreckend zu sehen wie Menschen so mutieren können und so unverschämt, beleidigend und selbstgerecht sein können. Der Blog ist toll und ich lese ihn immer wieder gerne und verstehe nicht wie jemand mit so einer Anspruchshaltung aufschlagen kann und verlangen will, dass ihm die Trauben in den Mund fallen. Ihr bereitet ja schon alles so vor, dass die Trauben in die Hand fallen und der Weg dann nur noch der aus der Hand in den Mund wäre, aber das scheint für den ein oder anderen ja schon zu viel zu sein.
    Macht weiter so, lasst Euch nicht ärgern und schlaft am Sonntag auch mal bis 10:00 Uhr 🙂 Respekt vor Eurem Tagesablauf!!!

  • @ #127 Armin:
    Das hat er doch garnicht bestritten, aber entweder man setzt Werbung oder Bezahlinhalte ein oder man lässt es. Aber sich darüber zu beschweren, dass bei einer „Preiserhöhung“ Leser verloren gehen entbehrt jeder Grundlage.

    @ #137 xixu:
    Bei ebay wirds ja relativ eng, aber bei Amazon ist es nicht schwer pro Argumente zu finden, die sich nicht widerlegen lassen.

  • @Armin
    Die Frage ist doch, ob diese zig-1000 Leute kommen, WEIL es umsonst ist.

    Ich bin auch bereit für Dinge, die mir es Wert erscheinen, zu bezahlen. Das Problem ist hier wohl eher der Bezahlmodus. Aber es gibt auch Gegenbispiele. So ist eine iPhone-App locker mal für Geld runtergeladen. Die Leute kaufen sich in iTunes den grössten Schwachsinn. Es ist keineswegs so, dass alle alles umsonst haben möchten. Auch ich würde vielleicht für eine schön programmierte Basic-Thinking-App 1,99 bezahlen. Warum nicht ? (ich hab aber kein iPhone…)

    Der Weg, die Leser als Schnorrer zu beschimpfen, und sie aufzufordern, ihre AdBlocker ausschalten und dann noch aus Solidarität auf die Werbebanner zu klicken ist aber mE der falsche.

  • Dass euch in den letzten Tagen einige unschöne Dinge um die Ohren geworfen wurden, wirklich in allen Ehren. Aber ihr habt doch die Hebel in der Hand. Diejenigen, die Hassparolen und co von sich gegeben haben sind sicherlich auch nicht euer Klientel.

    Es poltert also einige Zeit, dann ist es aber auch wieder gut. So ist und war es schon immer. Mit solch einem Artikel, der nur so strotzt vor Selbstmitleid habt ihr nichts gewonnen. Als Leser erwarte ich immer eine gewisse Neutralität, so kommt ihr genau dem nach, was sämtliche Provokationen erreichen wollten.

    Okay, das Argument, es handelt sich ja um einen Blog, lasse ich für diesen emotionalen Aritkel noch gelten. Aber ich als Leser frage mich gerade, warum ich Zeit verplempert habe diesen Artikel zu lesen. Redaktionelle Leistung wäre da eine Polemik gewesen, das ist allerdings eine andere Geschichte.

    Zurück zum Thema. Andre, ich kann deine Wut und Enttäuschung nachvollziehen, interessieren tut es letztlich aber niemanden. Es werden wohl jetzt noch duzende Bravos folgen. Aber die Leser, die mit eurer Leistung zufrieden sind, werden euch auch nicht einfach so aus dem „Readpool“ schmeißen.

    Noch eine Anmerkung am Rande. Es wäre vermutlich klüger gewesen, zunächst die technische Umsetzung der gekürzten Feeds zu überprüfen. Heißt im Klartext, wenn ich schon den Feed kürze und Pro-Argumente propagiere, dann sollten die Alternativen zumindest bereitstehen.

  • Wer liest überhaupt noch RSS? Dafür gibts doch jetzt Twitter..
    Ich biete auf meinem Blog RSS überhaupt nur noch aus dem Grund an weil es in WordPress fix integriert ist.

  • Ohne sämtliche Kommentare gelesen zu haben: Denkt bitte an alle Nicht-iPhone-User Eurer wunderschönen Seite und baut lieber eine schöne m.basicthinking.de Seite, anstatt Energie auf eine App zu geben. Danke!

  • Also ich hab durch eure Fehler viel gelernt. Sollte ich in meinem Leben etwas verändern, werde ich es garantiert anders und besser realisieren.

  • […] viel Hass, mannmann. Zu diesem gab es dann aber auch von Seiten der Basicthinking-Redaktion eine richtig klare Ansage zur Gratismentalität und dem Verhalten einiger Nutznießer der eigenen Arbeit …, die ich so unterschreiben kann. Zur BasicThinking-Sache gibt es übrigens einen Lösungsvorschlag […]

  • @ #76 (Einrichtung und Möbel): Die Werbekunden lassen die Kohle da, weil die entsprechenden Leser hier sind. Also was willst du mir damit sagen?

    @ #94 Caravaggio & #133 xixu: Amen, genau so sehe ich es auch.

  • Hossa … Paukenschlag & Trompete

    -> hiermit ist die leidige Diskussion um die Trennung von Inhalt und Werbung also in der Bloggosphäre angekommen, ein Problem, das bisher nur die Journalisten in eine ausgeprägte Art von Larmoyanz verfallen liess.

    Dann können wir ja den Spruch hier schon mal umdichten:

    “Was ist schwarzweiß und total hinüber?”

    von US-Talker Jon Stewart

    Ein Blog ist schneller hinüber als eine eingesessene Zeitung.

    Wie sieht es denn mit der Aktivierung von Kachingle aus – kein Thema für euch? Carta.info nutzt das…

    Grüße aus Berlin & zum Glück muss ich nicht von meinem Blog leben… ganz im Gegenteil – der lebt von mir…

  • Ich war ja gestern schon PRO Werbung, ich hab bei einem meiner Dienste so ein ähnliches Problem

    Da müssen wohl noch ein paar Banner mehr her um die entsprechenden Einnahmen zu erzielen als nur das was jetzt zu sehen ist

    Von mir aus gerne!

  • Vielleicht muss es einfach diese anderen „Arschlöcher“ geben, damit man deutlich machen kann wie sehr wir euch euer tolles Engagement verdanken.
    Vielleicht war es ja aber auch nur eine Selbstreflexion eines Einzelnen?

  • Warum geht ihr auf die Trolle auch noch ein? Diesen langen Text liest doch von den Typen eh keiner…

    Entweder Euer Angebot ist gut genug, den Extra-Klick zu rechtfertigen, oder nicht.

  • *g Nettes Statement. Ich war zwar eben auch etwas angesäuert, dass ich nicht – wie bisher – ganz bequem alle Infos im RSS-Reader bekommen, aber was soll´s… Muss ich eben auf eure Seite surfen. Danke für euer Engagement! 🙂

  • Das ist wirklich Wahnsinn. Da kann man mal sehen, was einem die „treuen Leser“ am Ende des Tages wert sind. Ein Fautschlag in die Fresse, ganz ehrlich. Frage mich, wie man da weiter motiviert bleiben soll. Wie dem auch sei – ich verstehe Euch, wünsche weiterhin starke Nerven und denke, das Gros ist mit Euch. Lasst Euch von ein so paar Schwunzlatschern nicht entmutigen. Und jetzt: weitermachen.

  • Aus dem FAQ des anderen Artikels:

    „Frage: Ihr seid aber die einzigen, die das machen.
    Antwort: Das stimmt so nicht. Heise, Meedia, Spiegel Online, Stern, Focus, PC-Welt, Techfieber und das Blog des Netzökonom trimmen schon lange die Feeds.“

    Stimmt. Das sind aber zum größten Teil keine Blogs, sondern die Onlineangebote großer Zeitschriften. Wenn ihr euch da einsortiert: Dann lasst euch bitte aus den Blogcharts streichen und bringt Content, der wirklich qualitativ in diese Reihe passt und lasst den lockeren Blog-Kumpelton. Meine Blogs lese ich auch gerne im Feed. Euch nicht mehr.

  • SChade dass der Feed gekürzt ist… aber ich kanns verstehen.

    Nun aber ein bisschen konstruktive Kritik. Ich habe kein Problem damit, den Blog zu besuchen, wenn ich weiß was mich dann erwartet. Die meisten eurer Postings geben aber keinen zusammenfassenden Teaser der Thematik, wie es im Journalismus ja eigentlich üblich ist, sondern starten irgendwo mitten im Thema, in einem Gedankengang, wo auch immer. Seit ihr den Feed gekürzt habt, habe ich nur 5 oder 6 Postings gelesen, 2 davon über die Feedkürzung selbst.

    Vielleicht wäre es sinnvoll, zum Auftakt eine kleine Zusammenfassung des Themas zu geben und dann mit dem eigentlichen Posting anzufangen. Weil sonst gehen euch womöglich viel mehr Feedleser flöten..

  • BT ist einer der wenigen Blogs die ich nicht im Reader lese, sondern schon immer regelmäßig über meine Lesezeichen aufrufe. Einfach weil ich den Inhalt sehen will, wie ihn die Betreiber aufbereiten.

    Außerdem gibt es viel zu wenige kommerzielle Blogs in Deutschland, die den Zeitungen und Zeitschriften Konkurrenz machen können. Weiter so und vielen Dank für eure Mühe.

  • ich finds ungeheuerlich, diese ganzen anfeindungen. ich bin nur gelegenheitsleser von euch, aber mir würde im traum nicht einfallen blogbetreibern den respekt zu versagen der ihnen zusteht, und euch steht er zweifelsfrei zu. die schmarotzer seid ihr jetzt wenigstens los. laßt euch nicht ärgern. der winter ist fast vorbei… denkt an die sonne.

  • Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass basicthinking sich irgendwie gern mit sich selbst beschäftigt, oder sehe ich das falsch?

  • Sehr guter, emotionaler Beitrag. Ihr macht einen klasse Job, den WIR als Leser nicht bezahlen müssen. Ist doch toll, wenn das jemand anders berappt – und wenn ich dafür ein, zwei Klicks mehr investieren muss, dann tu ich das gerne. Weitermachen. Bitte.

  • Mein erster Gedanke auf diesen Beitrag: Man kann sich auch unnötigerweise provozieren lassen. Zur Albernheit gehören immer mindestens zwei Leute und den Part der bellenden Hunde, die sich treffen lassen, habt ihr ganz gut ausgefüllt. Man provoziert als Blogger immer seine Kommentatoren, ob nun positiv oder negativ. Darüber meckern ist nicht.

    Mein zweiter Gedanke: Ich hätte ja durchaus darüber selbst gebloggt, aber ich kann keinerlei Relevanz darin erkennen, einen Feed von Full-Content auf Partial-Content umzustellen. Und eine Relevanz auf Basis der Reaktion eines Vorganges aus dem Ärmel zu drücken, das ist BILD-Niveau.

    Epilog: Diese Art der Diskussion über ein internes Thema dieses Blogs hat mir sehr schön wieder vor Augen geführt, wieso dieses Blog schon zu Zeiten des Vorbesitzers gelegentlich nur noch schwer erträglich war.

  • @rene #144: ganz einfach. Dieser Unterschied, macht die Atmosphäre auf einem Blog.
    Wenn die Betreiber hier, wirklich Geld verdienen wollen und auch schon längst hätten machen sollen,… würde man klar verstehen und sehen, dass dieser Blog auch Geld verdienen will und es hier profesionell, nicht nur in der Berichterstattung zugeht, sondern auch im Management.
    Dabei müssen die Betreiber als erstes verstehen, dass die Firmen ihnen Geld geben und nicht die Leser. Denen sind diese Rechenschaft schuldig und nicht den Lesern. Und diese Professionalität schafft eine gute Atmosphäre.

    Kein Mensch geht in einem McDonalds und regt sich auf, wenn es dort Preiserhöhungen gibt, oder bei der Videothek um die Ecke. Es ist so, es ist ein Geschäft und basta.
    Genau so rennt das ab, wenn man sich eine Gratiszeitung nimmt und diese Werbung drin hat. Dann ist das einfach so.

    Und wenn die Leitung hier checkt, dass nicht die Leser die Finanzies sind, dann gäbe es auch keine ewige Herumerklärung, warum hier was und wie geändert wird, aus welchen finanziellen Hintergründen.

    Doch wenn man einen auf Freundschaft mit allen machen will und so tut, als würde man sich rechtfertigen müssen, wenn man nach 1 Jahr endlich vorhat Geld zu verdienen und wie Leid es doch allen tut, dass sie endlich Geld verdienen wollen und mit einer „Feedkürzung“ nun anfangen müssen,… naja, dann kommt sowas bei raus.

    Aber diesen Schluß, haben die Leser ziehen müssen und das haben einige eben nicht geschafft.
    Auch wenn aus Leitungssicht eben nicht klare Dinge gesprochen werden, heißt es noch lange nicht, dass man als Leser sich hier aufführt, als würde man Aktien von dem Blog haben und somit Mitspracherecht, als dass man erzornt mit Beleidigungen und angreifenden Kommentaren umsichwirft, um den Blog schon zum Tode zu verurteilen.

    Wenn Paidcontet hier stattfinden würde, würde ich die Reaktionen verstehen, somit wären die Leser Kunden, aber die Leser sind keine Kunden, also auch keine Könige! (weil das oben erwähnt wurde)

  • Hallo,

    zunächst einmal: ihr führt einen tollen Blog der mir sehr viel bietet und ich war mir immer bewusst, dass dies irgendwie finanziert werden muss. Bloggen ist undankbar, damit Geld zu verdienen schwierig und den Stundenlohn aus zu rechnen verkneift man sich wohl eh besser.

    Es ist kein Geheimnis, dass die „ich bekomme etwas, also zahle ich auch dafür“ (bitte nicht mit den halb wahren GEZ Parolen verwechseln!) irgendwie noch nicht richtig angekommen ist. Ihr wart euch sicherlich auch bewusst, dass einige Leute damit aufhören werden Basicthinking.de zu lesen, aber dieser Verlust ist denke ich verschmerzbar. Dieser eine Klick kann in Zeiten von sehr guten Smartphone-Browsern doch eigentlich kein Hindernis sein und am PC zählt diese ausrede so und so nicht.

    Langer rede kurzer Sinn:
    Vergesst diese Mimimi-ich-will-alles-umsonst Content-Leecher einfach. Wer wirklicher Leser ist, der hält euch auch weiterhin die Stange und dankt euch jeden Tag aufs neue für die tollen Artikel!

    Ich für meinen Teil werde auch weiterhin treu mitlesen und habe vollstes Verständnis für diese kleine Einschränkung!

  • Gute Blogs dürfen Werbung schalten, auch in den Feeds und sie dürfen die Blogs auch gewinnbringend optimieren, SOLANGE die Artikelqualität bleibt (oder sich gar verbessert) sollte sich keiner dran stören. Wer doch meckert, ist nur neidisch auf den Erfolg, weil der eigene Blog nichts taugt.

  • @ #164 (Einrichtung und Möbel) humanity: sorry aber so viel Dünnpfiff habe ich lange nicht gelesen. Die Firmen, also die Werber klinken sich ein, wenn eine Blog-Leser-Basis besteht, wer bloggt und Rechenschaft gegenüber seinen Werbern ablegen MUSS macht definitiv etwas falsch.

    Die Firmen geben kein Geld, sie buchen Werbung und dies machen sie nur mehr als einmal, wenn sie durch die Leser auch etwas über Ihre Werbung verdienen.

    Ich gehe nicht mehr zu McDonalds, seit dem die die Preise so erhöht haben, weil die Qualität und das Angebot im Gegenzug verkleinert wurde, was das mit nem Blog zu tun hat, ist mir nicht so recht klar.

    Der gesunde Menschenverstand sagt mir nun mal, dass ich nur zig tausende Euro für nen Blog ausgeben würde, wenn ich ein Geschäftsmodell habe und nicht irgendwann erst auf die Suche danach gehe, indem ich den Feed kürze.

  • Hi,
    bin hier nur durch zufall gelandet, aber euer Problem ist mir bekannt. Obwohl ich mir nicht alles durchgelesen habe, fiel mir nur wieder sowas ein wie „Der Kunde ist König“, „Wer zahlt hat Recht“ und so ein Unfug.

    In meinen Augen sollten euch die Kommentare im einzelnen nicht interessieren. Womöglich am allerwenigsten die der Zahler.

    Viel mehr solltet ihr euch wieder im Klaren darüber sein, weshalb ihr das tut, was ihr tut. Macht dies aus Überzeugung und einfach Ehrlich.
    Ihr müsst euch finanzieren, also sucht nach Mitteln und Wegen. Ich kenne selbst nur Werbeeinnahmen für solche Online-Seiten, also schafft Werbung an, wenn es nicht anders geht.

    Die Mitsprache der zahlenden und auch nicht zahlenden Leser ist nur soweit sinnvoll, wie ihr euch nicht inhaltlich und qualitativ verrenken müsst. Demokratie kann aufhalten. Hier ganz besonders, wie es mir scheint.

    Gruß,
    Mike

  • Ihr nehmt das zu persönlich!
    Ist doch ganz klar, dass wenn man jemanden etwas zu einem wirklich geringen Preis oder gar umsonst anbietet und irgend wann einmal stop sagt, von einigen Leuten blöd angemacht wird.
    Das erlebe ich täglich und man härtet irgend wann ab.
    Es wird immer welche geben, die nicht im geringsten kapiert haben wie viel Arbeit manche Sachen machen, meist, weil sie selber nichts können oder eben nicht arbeiten (-:

  • @ #170 Rene: vielleicht habe ich mich etwas falsch ausgedrückt.
    Aber als Firma, die Geld verdient, muss der Blogbetreiber schauen, dass seine Kunden zufrieden sind, das sind eben die Werbepartner, damit nicht dass passiert, was du sagtest: dass die nie wieder kommen. (und es wird sicher nicht nur Klickwerbung hier geben, weil das nicht ausreicht)

    Und genau deiner Meinung bin ich auch, wenn ich sehe, dass man das Geschäftsmodell noch sucht, nach dem man investiert hat.

    Was ich meinte war, dass wenn dahinter ein gutes und klares Konzept steckt, es sich auch klar durchsetzt. So ähnlich wie es Preisänderungen bei herkömmlichen Geschäften gibt und man diese auch hinnimmt, oder nicht,… so würde auch hier nicht so ein Aufruhr entstehen, wenn die Leser ebenso erkennen, dass es eben das Konzept ist, was einfach durchgesetzt wird.

    Ich wiederhole mich halt ungern wieder, aber den Lesern schulden die eigentlich keine Erklärung, wie die ihren Blog zum finanziellen Erfolg/Mißerfolg führen wollen.
    Denn das hat eben nicht viel mit Profesionalität zu tun, es schaut eher so aus wie: „jetzt testen wir, wie die Leser reagieren und hoffen dass es nicht so schlimm ist, sonst müssen wir es wieder rückgängig machen.“
    Man fühlt sich einfach besser aufgehoben dort, wo man weiß, die Leute wissen, was sie tun und es wird sich gut entwickeln.

  • Ich muss Kritik daran üben wie ihr hier auftretet.

    An sich gebe ich dem Autor des Textes recht, aber man muss sich wirklich nicht wie eine Crybitch benehmen und das dann auchnoch seinen Lesern zumuten.

    Das hättet ihr euch sparen können. Es wird immer Menschen geben, die einen nicht zu schätzen wissen und an ALLEM etwas auszusetzen haben.
    Oder wie meine Oma schon sagte: „Wer versucht allen den Sch**nz zu lutschen wird es am Ende keinem recht machen.“

    Die einzig richtige Reaktion auf das unverschämte Rummaulen mancher Leute, ist es sie zu ignorieren. Meiner Ansicht nach habt ihr euch mit diesem Artikel also keinen Gefallen getan. Über ein paar dumme Kommentare müsst ihr doch stehen können.

    No hard feelings, just my opinion.

  • Wow, ich empfinde die gekürzten Feeds in der heutigen zeit eh als normal…
    Sachen gibts.

    Somit stimme ich BT in allen Punkten zu.
    Zieht euer Ding durch, meinen Segen habt ihr. (schon 1 knappes Jahr :p)

    @178, finde ich nicht, zeigt Charakter und wirkt, auf mich jedenfalls, sympathisch.

  • Hatte mich eigentlich aus dem Thema raushalten wollen. Als ich eure Ankündigung gelesen habe das ihr die RSS Feeds kürzt habe auch ich mich geärgert wie viele andere. Natürlich ist es bequem wenn man die Artikel direkt im RSS Feader lesen kann. Gerade mobile Lösungen wie der Google Reader sind genial.

    ABER: Und das ist der springende Punkt. Solange die Qualität stimmt beim Angebot wird auch bei mir das Interesse sich nicht ändern. Ich bin ein Leser der damals mit dem Angebot von Robert weniger anfangen konnte und erst so richtig eingestiegen ist als ihr das ganze übernommen habt. Kommentieren tu ich hier kaum.

    Ich wünsche mir von euch eigentlich nur, dass ihr das ganze vernünftigt anteasert. Vielleicht ohne das die Säteze einfach abgehackt erscheinen im RSS Feader und das Bild würde ich auch gerne wieder sehen.

    Ich werde jetzt natürlich nicht jeden Artikel mehr lesen aber die Interessanten auf jeden Fall. Im iPhone wird eh keine Werbung geblockt und meinen adblocker wird ausgeschaltet für eure Seite. Solange die Werbung sich mit dem Rest der Seite verträgt. Das richtige Limit – da bin ich mir sicher – werdet ihr finden so daß beide Seiten bedient sein können. Und ihr eure Einnahmen ein wenig steigern könnt.

    Und zum Schluß: Ich kann euch nur wünschen das ihr über die ganzen Kritiker die unter die Gürtellinie zielen hinwegkommt. Wie heißt es so schön: Don’t feed the trolls!

    Macht weiter so wie ihr seit. Letztendlich entscheidet die Qualität eurer Beiträge ob die Besucher weiterhin zu euch kommen oder nicht.

  • „Es bedeutet lediglich, dass die Zeitung nur noch bis zum Briefkasten, aber nicht mehr ans Bett geliefert wird.“

    Gutes Beispiel 🙂

    Fuck of „DIE Arschlöcher“ 😉

  • Tz. Das coole „Bloggen“ ist also gleichzusetzen mit „Arbeit“? Ist das euer ernst?

    Ihr jammert dass ihr Sklaven der Technik seid, die nicht mal in der Bahn ihre Ruhe hat vor diesen ach so coolen Tweets and feeds? Ihr wollt kalte Kohle für eure niedergeschriebenen Problemchen?

    Ei, ei, ei. Ich werde das jetzt auch machen. Kauf mir dann ein iPhone und „Blogge“. yeah, cool. Weblogging, blogging, twittering, zwitscher, yeah, Zaster machen, im Sofa Zaster kassieren, basic sein, yeah.

    Kann nur dem Alex Kempe zustimmen. Einen richtigen Beruf suchen. Nicht diesen social family-wir haben uns alle lieb-Krams. Dieser Hype geht bald kaputt. Könntet ihr eigentlich im Dschungel oder bei einem Erdbeben ohne euren Blog, iPhones und Twitter und euer Designerbrillen überleben? Was ist nur aus dem „Mann“ geworden? Ohne Worte.

  • 😀
    Also ich muss da wirklich breit grinsen. Schönes emotionales Statement zu Sache. Endlich mal Klartext in dieser weichgespülten Blogwelt.

    Mit gleicher Freude habe ich hier manchen Kommentar gelesen. z.B. Herrn Winkels (#152) Schwunzlatscher haben mir sehr gut gefallen. Ach, es ist doch immer wieder herrlich, solchen Hirnerguss zu lesen.

    Bei den Beschwerern muss ich jedes mal laut lachen. Deren Unterhaltungswert ist fast noch besser. Wäre er nur von ihnen gewollt. z.B. der „Rabendritte“ (#153), gleich nach Herrn Winkel.

    Schwunzlatscher .. prust.

    Herr xixu (#134) beginnt mit Hausfrauenpsychologie, bestätigt dann seine Thesen mit Kommentaren die er selber zuvor als traurig bezeichnet, um dann sich dann an Stammtischlogik zu ergötzen. Herrlich! Noch ein Schenkelklopfer.

    Schwunzlatscher .. nochmal prust.

    Malt doch demnächst mal die Wände grün an. Ich freue mich dann auf die Empörung derer die gehen, weil Blau doch das einzig wahre. ist. 😀

    Und welchem Schwunzlatscher muss ich jetzt die Rechnung schicken, weil ich meinen Kaffee über die Tatstatur geprustet habe?

  • Es wird schwer für euch mit dem Blog Geld zu verdienen (ausreichend Geld), aber niemand sagt das Geld verdienen einfach ist 🙂

    Doch ich gebe dir den Tipp, die Kritiken komplett zu ignorieren!!
    Wie du Geld mit dem Blog verdienst ist alleine deine (eure) Sache, und solange die Blogbeiträge so bleiben wie derzeit, werdet Ihr keine Leser verlieren, glaubs mir.
    Einfach eure Ideen durchziehen und erproben, aber ignoriert die Kritiker in Richtung Werbung.
    Raffiniert eingebunde Werbung gehört nachher genauso zu einem Blog wie die Beiträge, und die Kritiken werden komplett vergessen sein. Daher kann man diese direkt ignorieren.

    Zum gekürzten RSS-Feed: Völlig nachvollziehbar, völlig in Ordnung.

  • Ich verstehe euren Schritt den Feed zu kürzen sehr gut, ich selbst hätte das auch gemacht. Vielleicht könnt Ihr für die interessieren RSS Feed Leser einen kostenpflichtigen Premiumservice einrichten, mit dem man weiterhin den vollen RSS Feed bekommt. Für mich ist das zwar nicht, da ich direkt auf eure Seite gehe, und interessante Artikel per Tweet von euch bekommen. Jemand der Unterweg eure Seite ohne Internet liesst, wäre das vielleicht eine Option.

    Was haltet Ihr davon ?

  • Umsonst gibt es nichts auf der Welt. Das sollte sich eigentlich von selbst verstehen.

    Ich bin zwar zu 50% ein mobiler Nutzer (zu anderen 50% ist mein AdBlocker auf dieser Seite auch ausgeschlatet ;)) und es war auch ziemlich angenehm unterwegs sich die Nachrichten durchzulesen aber ich kann euch gut verstehen und stimme euch zu.

    Also weiter so. Solange es kein Paid Content gibt, nicht übermäßig viel Flash-Werbung und keine nervigen Popups ist für mich alles im grünen Bereich.

    Gruss,
    rofler

  • Manche ventlilieren, viele überventilieren und in Deutschland wird grundsätzlich hyperventiliert. Ich frage mich, woher eine bestimmte Klientel ständig das Recht ableitet, alle Inhalte geschenkt zu bekommen und dann auch noch zu maulen, wenn nicht genug neuer Kontent kommt oder es nicht der richtige ist oder der RSS-Feed gekürzt wird oder … to be continued.

    Es wäre viel hilfreicher, wenn diese Dumpfbacken den Leuten, die sich die Arbeit machen Blogs mit gutem Kontent zu füllen, ab und zu durch den Klick auf ein Werbebanner etwas Dankbarkeit zeigen. Kostet sogar nichts, ausser einer Bewegung mit dem Zeigefinger.

  • Ich kann euch verstehen ! Von der menschlichen Seite aus war es wohl wichtig für Dich, Dir mal Luft zu machen.
    Fachlich-journalistisch wäre das nicht nötig gewesen.
    Wenn ich davon ausgehe, dass es nur ein kleiner Teil ist, der ewig meckert – das regelt sich von selbst.
    Aber ic gehe davon aus, dass ihr eure ganze Kraft jetzt nach vorne richtet.
    BITTE ! Macht die Teaser nicht zu kurz damit ich besser angefüttert werde. Ich lese über SNAPTU auf dem Smartphone und sende mir interessante Text-Links per Mail.Wenn ich zu Hause Luft habe schau ich mir das in „echt“ an.

    Ihr kriegt das hin!

  • #186: Schade, dass sie mit keinem Wort auf meine Kritik eingehen. Etwas armselig. Dass sie obiges „das ist ja bei uns kein Hobby, wir müssen uns ja rechtfertigen vor unseren Werbern und deswegen geben wir euch jetzt keinen Feed mehr“ als „klares Statement in der weichgespülten Blogwelt“ sehen, zeigt im Grunde bereits eine Haltung, mit der ich persönlich nichts zu tun haben will. Die lautet nämlich: Mach Dinge nur für Geld. Zehntausende, leidenschaftliche Blogger da draußen tun täglich genau das Gegenteil. Ohne rumzuweinen, dass sie dafür in den meisten Fällen keinen Cent sehen. Und auf deren Seite stehe ich hier.

  • André,
    ich muss schon sagen, ich finde Deinen Artikel super. Die Sprache! Die klare Struktur! Die offenen Worte! Der Rythmus zwingt einen regelrecht, weiterlesen zu wollen. Obwohl Du sauer bist, ist es amüsant zu lesen. Du kannst das gut verklickern. Weiter so.

  • Von der Seele reden hilft – aber selbstverliebte Ahnungslose, die meinen, zu allem ihren unqualifizierten Senf dazugeben zu müssen, werdet Ihr damit leider tzotzdem nicht los.

    Es gibt einfach zu viele Leute, die mit sehr wenig Aufwand bloggen – einfach aufschreiben, was einem gerade in den Kopf kommt. Manche sind einfach genial, da macht es Spaß zu lesen, auch wenn eigentlich wenig Substanz vorhanden ist. Bei den meisten ist das aber eben nur in Buchstaben gefasstes Gehirn-Gewitter. Auch das ist okay – muss ja keiner lesen. Kritisch wird’s, wenn diese Gehirn-Gewitter-Blogger meinen, sie seien die Speerspitze der deutschen Blogger-Szene, wüßten alles besser und müßten alle anderen mit fiesen Kommentaren schlecht machen.

    Dabei fällt unter den Tisch, dass anspruchsvolles Bloggen eine enorme Arbeit ist – da muss man nämlich recherchieren, bewerten, prüfen, formulieren und moderieren. Und das jeden Tag, egal ob man gerade gut drauf ist oder in einem tiefen Motivationsloch sitzt. Einfach nur Gehirn-Gewitter auskotzen reicht da eben nicht. Und wenn man mit Hartz IV nicht zufrieden ist, dann muss man irgendwie auch Geld verdienen. Ein gutes Blog dafür zu kritisieren, dass es nach einer langfristig soliden (finanziellen) Basis strebt, ist schon ziemlich niveaulos.

    In diesem Sinne – nicht verwirren lassen von vereinzeltem Gehirn-Gewitter; diese Zeitgenossen sind es nicht wert, sich aufzuregen.

  • Ich habe Basicthinking in den letzten Wochen sehr zu schätzen gelernt.

    Allerdings lade ich morgens die RSS-Feeds und lese sie dann offline unterwegs. Und ärgere mich dann ordentlich, wenn ich einen spannenden Teaser ohne Schluss sehe.

    Daher würde ich zusätzlich einen kostenpflichtigen voll-Feed anregen. Kurzer Paypal-Link und man bekommt für einen modetaten Betrag einen Monats-Link für einen voll-RSS-feed zugeschickt. Den kann man dann zwischen 5 und 24 mal am Tag abrufen.Einen Tag vor Schluss bekommt man einen extra Feed-Post mit einem Paypal-verlängerungs-link.

    Vllt wäre das ein Vorschlag

  • Es ist im Prinzip ganz einfach: Sich bei einem Blog inhaltlich und strategisch von Werbekunden statt den eigenen Lesern etwas diktieren zu lassen, ist nicht weniger als das Gegenteil dessen, wofür ein Blog im ursprünglichen Sinne stand. Da können die Fanbois und anderen, die es gerne nachmachen würden, mit Blogs Geld zu machen, hier so lange rumweinen, wie sie wollen. Hätte Basic von Anfang an so gedacht, dann hätte es nichts gegeben, was man hätte einkaufen können.

  • Also Eines hat diese ganze schrecklich überflüssige Diskussion jedenfalls gebracht: Ich habe sankt-georg.info auf full feed umgestellt 🙂

    Jetzt kriegen halt die Besucher auf der Homepage,wie bisher auch, die Excerpts und die Feedleser die volle Ladung.

  • Irgendwie hab‘ ich glaube ich bei der ganzen Diskussion was nicht verstanden, denn jeder Mensch der Zeitung liest weis, das man das (lesen) erst kann/darf wenn man auch dafür bezahlt hat. Sollte es was gedrucktes geben das es umsonst gibt, und das es wert ist gelesen zu werden möge man mir dies doch bitte mitteilen.
    Macht so weiter Jungs, denn solange ihr eure Arbeit gut macht, kann man sicher auch mit einem gekürzten Feed leben.

  • @ #168 Sorry, aber was ist das denn für eine Statement. Zukünftig hole ich mir noch die Zustimmung der Leser, ob ich Werbung schalte darf oder nicht. Und wenn die dann eines Tages meinen, die Qualität der Beiträge wäre nicht OK, schalte ich sie wieder ab?

    Das BT kein Hobbyprojekt ist, sollte ja jeder spätestens gemerkt haben, als der Blog über den Ladentisch gereicht wurde. Und auch wenn ich logischerweise überhaupt kein Problem mit den Entscheidungen habe, weil sie eben ganz allein euch zustehen, verstehe ich die Absichten des Posts nicht und verbuche ihn deshalb einfach unter ‚Viralmarketing‘.

    Cheers!

  • also, ich habe im artikel keine beschuldigung an herrn kempe gefunden, irgend jemanden als arschloch bezeichnet zu haben. dass er meint, so etwas nicht gewollt oder getan zu haben, ist ehrenhaft genug. ich glaube, herr vatter hat sich aber über die bemerkung zu seiner ausbildung oder zur berufswahl geärgert. arschloch hatte wohl jemand anders gesagt – genauer: getwittert.

    manche leute schreiben, manche stehen an der cnc-fräse. der eine hat dies gelernt und macht es auch, der andere das und macht etwas, für dass er froh ist, dass keiner merkt, dass er in dem beruf gar keine ausbildung hat. schreibt vielleicht sogar auch.

    muss man sich da beleidigen?

    .~.

  • Wer hat eure Chefs eigentlich damals gezwungen, Basic Thinking zu kaufen? Und hieß das Geschäftsmodell damals nicht: das zahlt sich doch auf einer Arschbacke als PR-Aktion für uns aus? Die Einsicht, dass ein Blog auch Arbeit macht, hätte auch vorher schon beim Cheffe reifen können. Die redaktionellen Synergien zwischen eurer Hauptseite möchte ich gar nicht in Anrechnung bringen.

    Und um ehrlich zu sein: das Ergebnis finde ich ordentlich, aber nicht ganz so exzeptionell, wie die pathetische Beschreibung eures Arbeitsalltags oben im Posting suggerieren möchte. Ich sehe schon, dass ihr in den letzten Monaten vom recht oberflächlichen Gadgetblogging zu mehr Hintergrundinfos gefunden habt, und ich möchte das ausdrücklich loben. Andererseits, ohne beleidigenden Hintergedanken, sondern einfach als meine persönliche Einschätzung: ich könnte auch ohne Basic Thinking leben. Aber gut, das liegt natürlich im Augen des Betrachters.

    Auf jeden Fall: Es gibt keinen Grund, euch zu beleidigen, da stimme ich völlig mit euch überein.

  • Ich finds gut, was ihr macht. Ich hatte euch lange aus dem Feedreader raus, weil mich viele Artikel nicht interessierten. Das ist jetzt auch noch so, aber nun sehe ich ja nur noch Teile des Artikels. Wenn mich die Überschrift interessiert, les ich den Anfang des Artikels und wenn das anspricht, Klick ich auf den Titel und komme zu euch. Wo ist das Problem? Ausserdem sollte man sich nun wirklich nicht wegen diesem winzigen Banner aufregen.

  • Find ich klasse wie ihr reagiert habt. Und warum sollte man nicht versuchen den Blog zu monetarisieren? Von Luft und Liebe kann man nicht leben. Und wenn mich ein Thema interessiert – warum sollte ich dann nicht auf den Blog schauen? .. ne – ganz richtig gemacht! Und macht einfach weiter so.. ist klasse!!!

  • Ich glaube nicht, dass eure Maßnahme da bei allzuvielen Lesern auf so heftige negative Reaktion gestoßen ist wie bei dem obigen Zwitscherer.

    Weis zwar nicht den genauen Wortlaut des Sprichwortes (Unzufrieden schreien lauter als die zufriedenen) aber der Sinn sollte eig. die derzeitge Situation gut treffen :).

    Bin höchst zufrieden mit Euch und bin täglich mehrmals auf diesem Blogs und lese ausnahmlos jeden Artkikel und geschätze 80% komplett.

    Weiter so 😉

  • Ich fande deinen Text ziemlich frech und wünsche mir jemanden der das mit mehr liebe betreibt. LIEBE fehlt hier nämlich gewaltig

  • Ihr braucht euch nicht zu rechtfertigen – den RSS-Feed zu strumpfen, ist doch legitim. Basic Thinking ist eben eher ein richtige Magazin, das journalistisch aufbereitet wird, als ein klassischer Blog. Auch wenn viele Kommentatoren die konzeptioenellen Unterschiede zwischen Web-2.0-Trash, der einfach nur gut ankommt, und einem hochwertig aufbereiteten und verlagsunabhängigen Format nicht verstehen.

    Alles in allem: WEITER SO!

  • @ raventhird
    „Schade, dass sie mit keinem Wort auf meine Kritik eingehen. Etwas armselig.“

    Nein das ist nicht armselig, sondern absolut verständlich. Dich kann man nicht ernst nehmen. Schmier dir Kajal ins Gesicht, und lauf voll böse durch die Fußgängerzone deiner Kleinstadt. Mit deinem gefährlichen schwarzen Kunstledermantel kannst du da sicher ein paar Rentner erschrecken.

  • Ich bin zwar kein Leser eures Blogs, aber diesen Beitrag hier würde ich genau so wie er ist unterschreiben.

    Man beschwert sich ja auch nicht, wenn in gratis ausliegenden Zeitungen/Magazinen ein bisschen Werbung drin ist und man ab und an ne Seite umblättern muss um nen Artikel fertigzulesen.

    Ich finde nicht, dass man Menschen, die so qualifiziert bloggen, wie ihr und so viele andere auch, Arschlöcher sind. Viel eher würde ich euch alle ebenso als Helden und Vorbilder bezeichnen wie all die Schriftsteller, Regisseure und Musiker, die ich aufgrund ihrer Werke verehre.

  • Vielleicht etwas gezielter „excerpten“ und das Teaserbild drinlassen.

    Ansonsten kann man die Kürzung auch als Feature sehen. Ich bin meist genervt, wenn ich durch ewiglange Posts durchscrollen muss, während ein Excerpt vollkommen genügen würde, um zu sehen worum es geht und bei Interesse auf der Webseite weiterzulesen (wo ich mit Freuden die Werbung akzeptiere, um nicht zahlen zu müssen).

  • Wenn ich mir meine und die ganzen anderen abgegebenen Kommentare anschaue, stelle ich doch irgendwie fest das hier etwas nicht stimmt.

    Mir als Browserbesucher ist die Änderung bei dem Feedn nicht aufgefallen, den dazugehörigen Artikel habe ich einfach nicht wahrgenommen.

    Was hier passiert, sieht jeder, aber warum? Ich glaube, dass es einfach unangebrachte News am Sonntag sind. Normaleiweiße haben wir hier immer etwas (positives) von Alper gehört. Zum einen hab ich noch nie so einen Wirbel um eine Veränderung gesehen. Zum anderen finde ich den Ton des Artikels etwas unangebracht.

    Wenn ich mir das nüchtern anschaue (ohne mich von der Masse mitreißen zu lassen) ist es doch wirklich egal. Es ist doch wirklich egal. Außerdem muss man sich in eure Situation versetzen um die Änderung verstehen zu können. Mittlerweile habe ich einige meine Kommentare (unter anderem Auf Twitter) umgeschrieben. Einige hier würde ich mittlerweile selber löschen.

    Dennoch habe ich das Gefühl (jetzt mal ganz produktiv und viel darüber nachgedacht) dass die Qualität der Artikel abgenommen hat. Früher hatte ich viele Wow-Momente“ wie „Das wollte ich schon immer lesen.“ In letzter Zeit ist dieser Effekt kaum noch aufgetreten. Eventuell ist auch der Markt schuld.

    Ich hoffe und wünsche mir aus tiefstem Herzen, dass ihr doch nicht untergeht und durch diese Aktion mehr Leser bekommt als vorher und somit auch Finanziell etwas besser da steht als aktuell der Fall ist.

    Etwas zu zerstören ist einfach, aber etwas zu fördern und somit zu unterstützen ist aufwändig und mit vielen Schwierigkeiten verbunden.

  • Ihr überschätzt euch.
    Was ihr bloggt ist meist weder neu, noch originell.
    Insofern ist es eine echte Leistung, dass ihr tatsächlich ein paar Leser habt.
    Dieser Beitrag war der erste lesenswerte Beitrag, den ich auf eurem blog gefunden habe. Weiter so! Mehr Schlagabtausche mit Blogtrollen. Das verspricht mehr Spannung, als die neuesten Meldungen amerikanischer Websites/Blogs wiedzukauen.

  • es ist doch vollkommen ok, dass ihr die ganze arbeit nicht nur zum spass machen könnt. lasst euch von den miesmachern nicht entmutigen. euer blog muss es auch nicht jedem recht machen.
    wichtig ist, dass ich dem inhalt vertrauen kann. wenn ich dabei ein paar werbebanner sehe oder der rss-feed gekürzt ist, macht das gar nichts.

  • @222 (Mino Wakas): Na, wenn BT weder neu noch originell ist, dann wird sich die Site sowieso nicht mehr lange laufen.

    Wobei ich mich dann frage, warum bei einem angeblich so schlechten Angebot so eine Welle gemacht wird, hm?

    Die Kritik erinnert mich an die Drohung eine (warum auch immer missliebig gewordene) Zeitung nicht mehr am abend vom Nachbarn (mit Abo) zu holen.

  • Aloha,

    also ich bin einer eurer Feed-Leser und werde nun auch öfters wieder auf eure Page klicken. Ich finde den Schritt absolut richtig und gerechtfertigt. Ihr macht das richtig und das Statement hier trifft’s auch genau auf den Punkt.

    Dieser Blog wird nicht betrieben um beim bloggenden die Freizeit zu füllen, sondern um einen Content mit Nutzen zu bieten, der jedoch nicht so trocken und schnöde wie auf Stern oder Spiegel ist. Und das ist auch gut so und dafür sollte man auch etwas tun.

    Solange ihr nicht irgendwelche nervigen Popups und Layer benutzt gibt es keinen Grund sich aufzuregen. Und ich benutzt bewusste keine AdBlocker. Jeder Webseiten-Betreiber dessen Seite man gerne besucht hat es verdient dafür auch etwas zurück zu bekommen, dass er für eine Belustigung oder den gewollten Zeitvertreib oder Weiterbildung sorgt. Seiten die nerven besuche ich auch nicht.

    Viele Grüße,
    Andi

  • Diese Geiz-ist-Geil-Mentalität ist einfach nur arm hier in Deutschland. Macht weiter so und es ist keine Schande Geld zu verdienen….

  • Manchen Kommentaren muss ich schon ein bischen recht geben.
    BT kritisiert, dass die Leser nicht zahlen wollen (wie auch immer)

    Ironisch daran ist, das auch BT auf die Jammerverleger gehaun hat mit „überlegt euch was“. Nun seid ihr in der selben Position.

    Natürlich ist es legitim alles zu streichen und nur noch Werbung einzublenden (übertrieben) aber manchen Usern passt das halt nicht.
    Auch diese Meinungen müsstet BT akzeptieren.
    Insbes wenn vorher alles kostenlos war.

    Ob sich BT rentieren kann wird man sehen, allerdings sid wirklich viele News hier vorher auf Techcrunch erschienen.
    Das ist nicht schlimm, aber das macht die News nicht mehr Unique.

    Mal sehen wies weitergeht. Ich bin für Werbung, ob das reicht. Mal Schaun

  • Ich finde gekürzte RSS Feeds zwar auch nicht so toll aber ich lese den blog hier wegen des Inhalts und nicht weil ich mir einen „klick“ erspare, bei einigen Reaktionen kann man echt nur den Kopf schütteln.

    Das BT jetzt seine Leser kritisiert stimmt ja wohl auch nicht, hier werden eigentlich nur die typischen Internet Vollpfosten kritisiert.

    Weitermachen!

  • Ich lese total selten bis gar nicht hier bei euch, auch den Artikel warum ihr euren Feed kürzt habe ich noch nicht gelesen, aber der Artikel hier gefällt mir. Wichtig ist sein Ding durch zu ziehen, egal was die anderen sagen!

  • Hallo,
    das war mal eine gute Ansage. Wie sage ich immer: „Schadensfreude ist in unserer Gesellschaft besonders ausgeprägt“. Das ist offline wie online so. Am liebsten würden einige Webuser wahrscheinlich mehrere hart recherchierte Blogposts am Tag sehen und das ja kein Banner aufblinkt oder ein Paid-Link irgendwo sichtbar ist. Niemand gönnt einem anderen auch nur etwas Erfolg.

    Ich finde, lasst euch nicht unterkriegen von irgendwelchen Reaktionen jener, welche null Ahnung von dem Alltag eines Berufsblogs haben. Weiterhin viel Erfolg, auch wenn ein paar Kommentierer abspringen! Die treuesten Leser bleiben immer.

  • Als mobiler Nutzer kann ich trotz Google Reader auf die Page gehen und, wie eben geschehen, einen post lesen.

    Aber auch ich würde mir, trotz Multitouch-Android wünschen, nicht zoomen zu müssen 😉
    Und wenn das Feature noch kommt bin ich voll auf zu frieden

  • So, dann wollen wir mal was produktives beitragen. Wenn ihr schon mit dem Gedanken einer App spielt, dann denkt bitte auch an die Windows Mobile Nutzer!
    Nur all zu oft werden diese vergessen und unterschätzt. Ich denke ein Großteil der technischversierten und interessierten Leser ist auch mit WinMo unterwegs.

    Viele Grüße,
    Raffi

  • Im Rssfeed dachte ich noch: ach.. einer der rumheult.
    Aber beim lesen gerade merkte ich: war notwendig, gut und anregend.

    Ich lese im Schnitt vllt aller zwei Tage einen Artikel auf Basic-Thinking und fragte mich gerade wieviel mir das wert wäre..

    Wieviel müsste es mir wert sein?

  • Volle Unterstützung für diese Haltung. WENN ein Blog täglich 5-6 gut recherchierte Meldungen raushaut, dann ist es BT. Auf der CeBIT den ganzen Tag rumzurennen und zu bloggen, war sicher kein Genuss. Für die Leser ist das oft zu selbstverständlich.
    Wundere mich, dass überhaupt über so einen selbstverständlichen Schritt diskutiert bzw. BT kritisiert wird, drehen sich die aktuellen Diskussionen rund um die Medien doch um nichts anderes als Wirtschaftlichkeit/schwarze Zaheln.

  • Lieber André,

    ich hab Euch gerade NEU in meinen RSS-Feed aufgenommen und werde Euch in Zukunft regelmäßiger lesen. Die Idee mit einem bezahlten Voll-Feed finde ich bestechend, da ich ebenfalls meist unterwegs lese…

    Außerdem würde ich gerne mithelfen zu beweisen, dass Paid Content in Deutschland machbar ist.

    Michael Liebert

    PS: Kompliment zu den klaren Worten!

  • Hach nu. Wenn der Misthaufen (die Kommentare) stinkt, sollte man vielleicht besser nicht auch noch Wind machen. Das verteilt den Gestank nur. Don’t feed the trolls 🙂
    Andererseits, was soll’s. Ab und an sollte man auch mal ablästern können. Das befreit.

    Sehen wir’s mal so: Im Grunde leistet Ihr da Pionierarbeit. Denn irgendwann muss für Blogs ein tragfähiges Geschäftsmodell her. Ob Bannerwerbung nun das Wahre ist, nun ja, wer weiss. Aber so lange Niemand (mich eingeschlossen) eine bessere Idee hat, scheiss drauf. Mit Irgendwas muss man nun mal anfangen.

    Bei den früheren deutschen Bauern gab es mal ein Sprichwort: „Der Erste erntet den Tod, der zweite die Not, der Dritte das Brot“. Ich hoffe, dass das mit dem Brot irgendwann mal klappt. Vielleicht sogar bei mir.

  • Moin Basic Thinking Team

    Ich blogge auch und muss Euch 100% zustimmen. Leider können einem 2 schlechte Kommentare den ganzen Tag „versauen“ und einem die Motivation klauen. Leider verhalten sich die positiven Fans meist leise, aber diesmal will ich nicht leise sein. Ich finde den Artikel klasse, Eure Arbeit super und den Ansatz mit den gekürzten Feeds ist nachvollziehbar. Weiter so…

    Gruss aus dem Norden
    Andreas

  • Der Vorwurft ist einfach absurd – man wirft dem Zeitungsverkäufer auch nicht ein: „Du A****, warum kostet die Zeitung Geld?“

    Es ist mir mehr als unklar wie man auch nur irgendetwas (in Vollständigkeit) beanspruchen kann – es gibt weder eine Liefer-, noch eine Gratisgarantie, warum auch? Es ist absurd wenn derjenige der etwas kostenlos liefert dafür angegangen wird das er etwas ändert (obwohl er trotzdem weiterhin kostenlos liefert). Ich weiß nicht wo dieses Anspruchsdenken herkommt.

    Die 5% die monieren werden halt immer lauter gehört als die 95% die abbonieren.

  • Hmm gerade dachte ich mir, dass ich mal den Adblocker bei BT dauerhaft abschalte und merke dann, dass hier gar keine Werbung geschaltet ist… ich lass den aber mal für euch aus. Mir gefällt das was ihr macht!

    Ich frage mich gerade warum überhaupt all jene, die dieses Blog so unterträglich schlecht/banal/unoriginell finden, es überhaupt besuchen und lesen… irgendetwas passt da nicht ganz zusammen. Aber das ist wahrscheinlich eins der großen Geheimnisse des Internets… 😉

    (nebenbei bemerkt: gerade jetzt, auf dem Höhepunkt der Aufmerksamkeit, wäre ein guter Zeitpunkt um Werbung zu schalten. ;))

  • Also nochmal: Es ist völlig in Ordnung wenn ein guter Blog wie dieses Geld verdienen möchte.

    Ich (und ich stehe für eine Menge andere Leute, siehe Kommentare) füttere meinen RSS Reader morgens und lese die Feeds im Zug. Ohne mobilen Internetzugang, sowas habe ich nicht.

    Es geht somit nicht nur um EINEN Klick mehr für mich – ich komme gar nicht mehr an die News dran.

    Im Büro werde ich bestimmt nicht privat auf dem Blog surfen. Somit bleibt mir nichts anderes als den Feed zu löschen.

    Und jetzt wieder die Gegenstimmen…

  • Sehr guter Artikel, bin selber zwar selten da und habe diese Umstellung nicht wirklich mit bekommen, aber auf jeden Fall habe ich jetzt AdBlock hier deaktiviert.

  • Applaus. Grandios, danke!

    Ich verstehe den ganze Kram sowieso nicht mehr. RSS Feeds sind für mich nur da um nen schnellen überblick zu bekommen. Gekürzt ist doch super!
    Mann kann ja auch bald das gesamte Internet über RSS konsumieren und alle Browser einstampen. Super Idee.

    Habe gerade nach einem paypal „spenden“ button gesucht, aber ihr habt keinen! oder habe ich ihn übersehen?! 😉

  • Danke für diese offenen Worte und ich bin mir sicher, dass der Grossteil der denkenden und vor allem arbeitenden Bevölkerung Eure Meinung teilt.

    Mein Add-Blocker ist ist auf Basic Thinking jetzt auf jeden Fall deaktiviert – ich hoffe mal, dass Eure Banner lautlos sind ;-). DAS ist nämlich die andere Seite der Medaille.
    Ich habe z.B. lange Zeit keinen Add Blocker, genau aus den von Dir genannten Gründen genutzt – von einigen Jahren, haben es dann aber viele Werber und Seiten einfach zu weit getrieben. Banner? Kein Problem? Ein wenig Flash und Bewegung? Wenn es gut und professionell gemacht ist, warum nicht! Aber Sound und Layer bei denen man das „Close“ suchen muss gehen halt gar nicht. Ich will auf Werbung klicken, die mich interessiert, nicht auf solche die sich mir aufdrängt.

    Ich denke mal, dass ist Euch klar – aber da es hier her passt, solle es mal gesagt sein.

    Weiter so!

  • Einigen wir uns doch darauf, dass Basicthinking kein Blog im ursprünglichen (?) Sinn mehr ist, sondern ein Online-Magazin mit stark kommentativem / persönlichem Touch. Denn es scheint ja Menschen zu geben, die sich an der reinen Begrifflichkeit stören. Wobei ich mich eh frage, wo die Grenze zwischen Blog und Online-Magazin verläuft. Ist es die private Betreiberschaft? Dass es nur einen einzigen Autoren gibt?

    So oder so ist es immer legitim, wenn jemand mit seiner Arbeit auch Geld verdienen möchte. Von anerkennenden Kommentaren der selbsternannten Szenefürsten kommt keine Butter aufs Brot. Und die Zeiten des Kodex sind eh vorbei.

  • Hmm… kümmert Euch einfach nicht weiter um die A…, macht weiter Eure Arbeit, denn die ist aus meiner Sicht ganz brauchbar. Und schaltet da Werbung, wo es nötig ist, denkt aber dabei auch ein bisschen über den Tellerrand hinaus. Es gibt genug Möglichkeiten. Warum nicht den PayPal-Button? Oder wenn Ihr über iPhone, iPad etc. schreibt mal einen Amazon-Link mit einbauen?
    Werdet kreativ 🙂

  • […] an den Stroh­halm, viel­leicht doch mehr auf die eigene Seite zu locken, denn Blog­gen ist kein Kin­der­spiel! Es ist schwie­rig für mich hier aus einer neu­tra­len Per­spek­tive zu kom­men­tie­ren, […]

  • Herr André Vatter ich bin ganz ihrer Meinung. Die Balance zu finden aus der Kunde ist König, aber wenn er es übertreibt dann schmeiß ich ihn aus meinen Laden kommt heute viel zu wenig zur Geltung.

    Der artikel macht euch/ mich für mich sympathischer. PS: Wenns ein App geben sollte bitte nicht Android vergessen. Also bis die Tage auf eurem blog.

  • Huhu…

    ich verabschiede mich dann mal. Ich bin erst durch die Auktion auf basic thinking aufmerksam geworden und finde ihr macht nen super Job.

    Da ich mit gekürzten Feeds gerade auf mobilen Endgeräten exakt gar nichts anfangen kann, bin ich dann mal weg.

    Was ich im übrigen lustig finde ist eure Herangehensweise: Hey, wir haben herausgefunden das sich kaum jemand mehr für die Webseiten von Blogs interessiert… die Leute wollen Feeds. Maßnahme: Feeds so unatraktiv wie nur möglich machen damit wieder Leute auf die Seite gehen.
    Gutes Konzept. Erinnert mich an die erfolgreichen Versuche der Musikindustrie CDs zu retten.

  • kein plan was hier los ist… ich weiss nur das mir dieses ganze SEO,Yigg,Blog-gewichse tierisch auf den Sack geht… Leute, geht arbeiten und macht was vernünftiges statt luft in flaschen abzufüllen und als was tolles anzubieten… das braucht keine sau!

  • Kann mich dem Artikel nur anschießen… man sollte auch etwas achtung vor den Betreiber dieser Webseite haben. Den ob ihr diese Feeds ließt oder nicht entscheidet ihr selbst. Und wenn es euch nicht gefällt was hier so passiert dann lasst es sein und sucht euch einen anderen Blog.

    Es ist nicht immer einfach in der heutigen Zeit GEld zu verdienen und gerade deshalb kann ich auch gut nachvollziehen wenn man versucht mit diesem doch sehr bekannten Blog Geld zu verdienen. Darum gehts ja auch schlussendlich. Das einzige ist was man dabei beachten ist das man die Leser nicht dierkt darauf aufmerksam macht das man nur auf Gewinn aus ist, den das merkt man dann an den Artikeln und den Inhalt. Bisher lief es alledings ganz gut hier im Blog, macht weiter so und lasst euch net von solchen Affen einschüchtern die bereits ihr großes Erbe von den reichen Eltern erhalten haben.

  • Mir geht diese Mentalität auch gehörig auf den Zeiger.
    Mit „Geiz ist geil“ fing alles an. Den Lesern reicht es heute oftmals nicht, gute und kostenlose Inhalte zu bekommen. Am besten sollte es noch fertig aufbereitet per PDF zugesendet werden … geht doch dahin, wo der Pfeffer wächst …

  • @plokker,
    warum Blog-Gewi….? Es kann und es ist sogar so, dass die meisten Blogger einem Hauptberuf nachgehen und dann vll. die ganze Freizeit verbloggen und sich mit dem Internet befassen. Was stört dich denn daran? Du bist wahrscheinlich so einer, der keine Hobbys hat!?? Jetzt mal eine ehrliche Antwort von dir, ob du Hobbys hast und wenn ja, welche genau?

    Es gibt Menschen, welche keinerlei Ambitionen haben, kommen nach der Arbeit nach Hause, zischen ihre 5 Bier rein und der Tag ist nur eine reine Vergeudung gewesen. Sicher gibt es andere mit 2-3 Jobs, welche keine Zeit fürs Web haben, aber es gibt auch da keinen Grund das Bloggen oder das Internet zu hassen.

  • Mal für alle die hier ein Problem haben den Blog offline zu lesen: Es gibt offline-Reader, die auf Wunsch bestimmte Seiten herunterladen, so dass man sie auch offline lesen kann.

    Das gibt es sowohl für den Rechner, wie auch für mobile Geräte…

  • John Gruber, drüben vom daringfireball.net hat erst letzte Woche gesagt, das sein Traffic auf die Seite gestiegen ist nachdem er keine gekürzten RSS Feeds mehr ausgeliefert hat.

    Warum denkst Du nicht über Geschäftsmodelle wie Sponsoring, T-Shirts mit RSS Full Abo usw. nach?

    Als treuer Leser bezahlt man gerne, wenn es sowas wie Fan Artikel mit Mehrwert ist.

  • @244

    > Denn irgendwann muss für Blogs ein tragfähiges
    > Geschäftsmodell her.

    Warum eigentlich? Bei diesem Argument hab ich wohl im Mittelteil irgendwas verpasst.

  • Wenn man sich mal anguckt, welche Art von Leuten hier mehrheitlich dafür ist und mit Parolen wie „Arbeit muss sich lohnen“ um sich wirft, dann fragt man sich schon, was für ein Publikum basicthinking inzwischen anzieht: SEO-Spammer, eBook-Verkäufer und Billigreiseanbieter, die gar nicht diskutieren, sondern Klicks wollen und deren „Geschäftsmodell“ auf Leute abzocken liegt. Urks. Ich will das nicht pauschalisieren, aber die paar wenigen echten Blogger, die sich hier die Mühe gemacht haben, zu kommentieren, und die man nicht nur von seiten wie „Twitter-Praxistipps für ihren Erfolg“ kennt, haben gute Argumente mehrheitlich dagegen, zb. dass das Blog mit dieser Einstellung gar nicht so groß geworden wäre, dass man es einkaufen hätte können. Hier, guckt mal, was Nico Lumma ironisch schreibt… und vielleicht solltet ihr euch echt nicht mehr „Blog“ nennen: http://twitter.com/Nico/status/10128513415

  • @268

    Warum kann es denn nicht Weblogs geben die das privat machen und kein Geld verdienen wollen und das Abends machen (dementsprechend gibt es auch nur Abends posts) oder eben Leute die das den ganzen Tag machen und das als Job sehen. Solche Leute benötigen ein Geschäftsmodell. Beim Bloggen und dem Geldverdienen gibt’s eine Menge Graustufen.

    Wenn keiner mehr Lust hat dieses Weblog zu lesen muss sich der Autor einen neuen Job suchen. So ist’s nu mal.

  • Mit „Geiz ist geil“ fing dieser ganze Mist an, dass alles nur noch kostenlos zu haben sein müsse. Wer etwas Geld verdienen will, wird verpönt. Kratzt man etwas an der Oberfläche, entdeckt man sehr schnell den Neid derjenigen, die bislang noch nicht viel in ihrem Leben viel geschafft haben.

  • lasst euch nicht kleinkriegen und macht so weiterhin wie bisher und ja, ihr sollt auch Geld damit verdienen, sonst seid ihr irgendwann euren job auch wieder los – jeder muss geld verdienen und für ein „hobbyprojekt“ ists doch viel zu gut!

  • Dann bietet wenigstens für 5€/Monat oder so nen vollen RSS Feed an. So geht das gar nicht. Ich zahl lieber für den Komfort gute Blogs im Reader zu lesen, als dass ich meinen Reader zum lesen verlasse.
    Und ja das mein ich ernst, Basic Thinking ist mir (bis zu) 5 Euro/Monat wert – aber in den letzten Tagen habe ich nichts von Euch gelesen…

  • Freuen tu ich mich über die Feed-Kürzung zwar immer noch nicht. Doch dieser Artikel freut mich einfach. Es gibt keinen Blog, der so toll schreibt wie ihr 🙂

    basicthinking wird mal schnell zur white-list bei AdBlock hinzugefügt.

  • Ich muss euch zustimmen! Wer Arbeit in ein Projekt steckt, kann nachvollziehen, wie es sich anfühlt, wenn andere meckern. Diese Menschen haben selbst nichts besseres zu tun, als zu konsumieren und zu kritisieren. Sie selbst sehen es aber nicht ein, auch mal etwas an die Contentprovider zurück zu geben. Und in diesem Fall ist es nicht einmal Geld, sondern ein läppischer Link. Wenn mich ein Artikel nicht interessiert, kann ich das in den ersten Zeilen erkennen. Wenn doch, dann spricht doch nichts dagegen, sich den Beitrag auf der Seite anzuschauen… Weiter so!

  • Thumbs up!
    Richtet mal eine Paypal Spendenseite ein. Vielleicht gibt es ja User die sich bisschen beteiligen möchten? Dann könnt ihr auch mal über die Leser berichten die anerkennen was ihr jeden Tag leistet!

  • Okay, das hat gesessen und mich auch überzeugt. Ihr liefert tollen Content! Über eine App oder bezahl RSS würde ich mich dennoch freuen. Weiter sO!!!

  • Ich würde gerne:
    1. Ein T-Shirt im Stil von Gruber, Hivelogic oder Bitsundso haben.
    2. Bei bestellen des T-Shirts den vollen RSS-Feed erhalten
    3. Den RSS-Feed vollständig haben, mit einem mtl. Betrag der pro Monat variiert, je nachdem wie viele Ihn abboniert haben
    4. Sponsor Pro Woche, der mittels eines Blog-Posts und rechts in der Navigation als Badge aufmerksam gemacht wird. Hier wäre es toll, wenn es für die Zeit Coupon Codes vom Sponsor gibt, der am besten Software oder Services im Internet anbietet.
    5. Kaufen über Affiliate Partner (Amazon, Apple,…) mit dem Hinweis im Blog und einem Link, den man sich als Bookmark setzen kann.

    Wen fällt noch was ein, wo man als Konsument gerne etwas Geld lässt, wenn man eine Serviceleistung dafür bekommt?

  • @ Alex L.: bloggen ist zu 99% meinugsgefärbtes zusammenfassen von vorhandener information und daher redundant wie haare am arsch… wir wollen mehrwert und recherche! alles andere ist… redundant… schon gesagt..haha… redux!

    btw., mein hobby: 6 bier trinken und arte glotzen 😉

    —-
    alles nur spass… 😉

  • […] aufstehen, ja eher gar nicht mehr schlafen, um irgendwie immer “first” zu sein. Mit flatterndem Multitasking und schweißgetränkter Umtriebigkeit rennt der rasende Blogreporter des Web 2.0 der ständig tickenden News-Uhr hinterher, die […]

  • Verstehe das Geheule nicht. Lasst den Feed lang und packt Werbung rein – funktioniert bei z.B. Lifehacker auch wunderbar – ansonsten kann ich mich nur anschliessen, dass ich in der Regel meinen RSS-Reader nicht verlasse und es ist in der Tat so 99% dessen was man in deutschen Technik-Blogs liest ist ca. 1 Woche hinterher und nur aufgekochter Kram – Redundanz eben.

  • Was für ein Affentheater… Jungs, letztendlich liegt der Blog in euren Händen ihr könnt frei entscheiden, welche Richtung ihr einschlagt. Werbung ist vollkommen legitim – schließlich ist das hier kein Hobbyprojekt. Ich habe auch gar kein Problem mit dem kürzen des RSS Feeds. Ein Blog ist schließlich gerade wegen seiner Kommentare und der durch den Artikel entstehenden Diskussion so wertvoll.
    Ansonsten kann man ja auch einfach die Zeitung aufschlagen…

    Und das alles (284 Kommentare) nur aufgrund der Tatsache, dass manche Menschen nun ‚einen Klick mehr‘ machen müssen… Das ist doch lächerlich.

  • ein Blog sollte voller Liebe und Hingabe sein. Man merkt das es hier nicht eurer Hobby ist, sondern das ihr unter stress steht euch was aus den fingern zusaugen.
    Wenn noch nicht mal Roberts blöder Twitteraccount gekauft wurde (außer dieses Fake kauf) – wie wollt ihr Geld verdienen? Für mih sollte es nicht mehr Blog heißen!!! KOTZT MICH AN!!!

  • Vielleicht geht es nicht um „Geiz…“ eher back to the routes, wenn man daran denkt wofür das Internet gemacht wurde: Für freien Austausch von Wissen …

    Aber anderer Sets selber schult, wenn Ihr noch Bezin ins Feuer gießt „Basic Thinking: Warum der RSS-Feed gekürzt wurde“. Evtl. währe es empfehlenswert gewesen die Kommentarfunktion abzuschalten. Oder besser eine Alternative mit angeboten, bezahl-full-rss…

    „studierte Germanisten und promovieren derzeit“ ach da gehen meine Steuergelder hin.

    Ich währe ja dafür das solche Blogs von Studenten geführt werden, von mir aus mit Erlassung der Studiengebüren. Dann hätten alle etwas davon: die macher lernen sich im Medium zu bewegen, die Steuerzahler bekämen was dafür.

    naja, in zwei Wochen ist eh alles wieder vergessen…

  • Nach eurer langen Durchsage kann ich eingentlich nur kurz sagen: Recht habt ihr!

    Ich bin und bleib ein treuer Leser auf eurer Homepage!

  • Ich hab sowieso noch nie verstanden, was an Kommerzialisierung falsch sein soll. Ist doch super, wenn es gute Artikel sind und sich der Blog auch noch profitabel betreiben lässt. Kann man m.E. exzellent miteinander vereinbaren. Weiterhin viel Erfolg.

  • Ein Klick und bald dreihundert Kommentare. Nur für den Fall, dass das hier jemand mal auswertet: Ich kann die Kürzung des Feeds und auch den Beitrag hier zu 100% nachvollziehen.

    Ich hab das hier noch nicht lange abonniert und im Reader sicher schon den ein oder anderen Artikel gelesen – und sofort danach vergessen, ob der jetzt von Basic Thinking oder sonstwo kam. Wenn ich auf die Seite selbst muss, gibt das bei mir persönlich als Gelegenheitsleser auch einen höheren Erinnerungs- und Unterscheidungswert. Und der eine Klick, also bitte…

  • @ Raventhird

    „Troll Dich, hier wird diskutiert.“

    Ist dir was aufgefallen?

    Die einzigen, die mit dir „diskutieren“ sind Trolle. Aber ich steh auch auf Drehleiher! Geiles Instrument!

  • Ich sage einfach mal Danke für euren Blog,
    Wen mich ein Artikel Interessiert klicke ich gerne in meinen Reader und lese den Rest auf eurer Seite. Das Ihr von eurem Blog leben wollt finde ich gut und kreativ.
    viele Grüße

  • Hallo BT Team 🙂

    Macht weiter, Ich lese nur über die Seite direkt , weil mir eure Posts gefallen, ihr eine eigene Art zum schreiben habt und wirklich nette Themen habt, die mich auch interessieren.
    Einmal am Tag wird die Seite angesurft und das aktuelle gelesen.
    Einfach mal Danke für euren Blog dalass.

    Macht weiter und geht euren Weg.

  • #203 Fake Comment: ich weiss das du total der Fan von vodafone bist, warst ja auch in der Werbung bei denen. Aber reicht es nicht langsam mit dem Vodafone Gesülze. Ich kanns nich mehr hören.

  • Leserbeschimpfung geht gar nicht, bin gerade das erste und letzte Mal auf diesem komischen Blog hier….und tschüss

  • Der Wecker geht um sieben Uhr, noch im Bett checke ich im iPhone die Mails, dann geht es weiter zum Rechner und den Pressemitteilungen. In der Bahn werden stehend die Tweets sondiert, bis ich die Redaktion erreicht habe, muss der thematische Vormittag geplant sein

    BURN-OUT – noch im Bett Mails checken, SO EIN UNFUG !!!

    Der sensible Germanist leidet gerne daran, ab zum Onkel Doktor…

  • Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg: Es jedem recht machen zu wollen.

  • […] und überhaupt… Leute, echt jetzt, Eure Probleme möchte ich haben. Also nicht unbedingt die Probleme der Betreiber von Basic Thinking – teure Probleme habe ich selber schon genug – mehr so die Probleme der “Wähhh, […]

  • Großartig, macht weiter so.
    Wir bleiben treu. Das schätzen wir 🙂

    Immer diese sauger… Und nix liefern ist doof, bei Euch kommt Inhalt und dass ist gut so.

  • Wow. Um SIEBEN aufstehen… Das ist bestimmt hart. Ich werde mir das mal vorstellen, wie hart das wäre, wenn ich um 05.51 in den Bus steige und darüber sinniere, dass die Mitarbeiter unten in der Produktion zu dem Zeitpunkt in 4 Minuten an der Maschine stehen müssen.

  • Ich find’s gut, dass der Tagesablauf mal geschildert wurde. Ich glaube, bei vielen kommt die Botschaft nur an, wenn man den vor Augen führt, dass hinter dem Blog eben kein anonymes Unternehmen steht, dessen Führungsetage einfach danach lechzt, sich noch einen Sack Geld in den Geldspeicher zu schütten, damit man mit eregiertem Bürzel hineinspringen kann und die Taler in die Luft werfen, damit sie einem auf die Glatze prasseln, sondern tatsächlich Leute, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen wollen.
    There’s no such thing as a free lunch. So einfach ist das. Und wenn irgendwelche Leute das hier mit ihren Hobbyblogversuchen vergleichen, ist das armselig. Das ist wie der Vergleich zwischen einem Hobbykoch und einem Restaurantkoch.
    Man stelle sich vor, eine Frau backt gerne. Jeder findet ihre Kuchen toll; wenn sie mal backt, steht die ganze Nachbarschaft Schlange. Schließlich beschließt sie, daraus ihren Beruf zu machen. Sie verteilt immer noch den Kuchen umsonst, aber jetzt versucht sie, aus der Verteilung einen Event zu machen, bei dem Sponsoren dabei sind, die die Kuchenmampfer als Kunden für ihre Geschäfte gewinnen wollen. Viele deutsche Internetsurfer würden der armen Frau wohl den Kuchen wegfressen und ihr dann das Wort „Hure“ aufs Auto malen, weil sie die Frechheit besitzt, die Sache kommerziell aufzuziehen. Und wenn sie dann fragt, wovon sie leben soll, kommen blöde Sprüche wie: „Hättest dir doch einen anständigen Beruf suchen sollen.“ Tritt ins Kreuz, aber echt.

    Ich hab’s bei der Yuccapalme schon geschrieben: Auch in Deutschland muss man mit dem Anbieten von Inhalten Geld verdienen können; Menschen müssen in der Lage sein, damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Anders nimmt die Politik das Internet als Medium auch nicht ernst. (Ich meine hier tatsächlich Medium; das Internet als technisches Hilfsmittel, um schnell Informationen von A nach B zu verschicken, ist hier nicht gemeint, sondern tatsächlich als originäres Medium für Inhalte.) Rein als Spielwiese von Hobbyisten und für Nebenprojekte von etablierten Firmen ist es einfach kein Faktor, mit dem sich die Beschäftigung für die Politiker besonders lohnt. Sonst könnten sie auch gleich Skatclubs ganz oben auf ihre Prioritätenliste setzen.

    Auch die Kommentare à la „das ist kein Blog mehr“ oder „das ist nicht, wofür Blogs stehen“ oder „es sollte sich nicht mehr Blog nennen“, sorgten bei mir für riesiges Kopfschütteln. Ein Blog ist eine spezielle Art eines Content Management Systems. Abgesehen davon, dass da jemand mit möglichst wenig technischem Aufwand Inhalte ins Netz stellen kann, steht keine besondere Philosophie dahinter. Blog heißt nicht kostenlos, Blog heißt nicht frei, Blog heißt auch nicht Kampf gegen das Establishment, den Kommerz oder politische Ideologien. Ein Blog ist wie jede andere Webseite das, was der Betreiber draus macht. Das Geschwafel von der „Blogosphäre“ mag ja darüber hinwegtäuschen, aber es gibt keinen speziellen Ehrenkodex oder Glauben, den man als Blogger annehmen müsste. Es gibt keine Pflicht, sich zu einer homogenen Masse zugehörig zu fühlen. Was Blogger (und alle Webseitenbetreiber) in Deutschland verbindet, ist eigentlich nur der Wunsch, dass die Politik und übereifrige Anwälte uns nicht ständig Knüppel zwischen die Beine schmeißen. Ansonsten haben wir alle individuelle Vorstellungen, und es gibt nichts, was einen Blogger dazu zwingen sollte, eine spezielle Verpflichtung zu übernehmen, unkommerziell zu sein.

  • Bis zur Haelfte es Artikels war ich komplett bei Euch. Natuerlich sollt Ihr mit Eurem Job Geld verdienen. Und wer das anders sieht, kann dieser Seite ja ganz einfach fern bleiben.

    Ich werde dies nicht tun, denn ich lese Euren Artikel gerne und nehme dafuer auch gerne ein bisschen Werbung oder einen Click mehr in Kauf.

    Aber gerade weil Ihr anfangs mit Eurem Broterwerb argumentiert, verstehe ich die zweite Haelfte des Artikels nicht bzw. halte sie fuer unangebracht. Denn dann muesst Ihr mit Kritik umgehen koennen – und wenn sie noch so unsachlich ist. Das gehoert leider dazu, denn es sind dann schliesslich Eure Kunden und zu denen muss man nett sein, zumindest sachlich, auch wenn sie es vielleicht nicht verdient haben.

    Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Einem gekauften schon.

  • „Ex-Leser“ sollte es in der Überschrift wohl eher lauten. Undank ist der Welten Lohn heißt es schon in einem bekannten Sprichwort, wie man sieht, trifft es von Zeit zu Zeit zu.

  • Ohne die 309 Kommentare zu lesen…

    Wem es past oder nicht der Mensch muss von etwas leben!

    Ob es der Poet ist von seinen Gedichstbüchern oder der Philosoph der
    zu Lesungen etc. eingeladen wird.

    Und eben so auch ihr – Ich sehe wirklich nicht den Sinn darin sich beleidigen zu lassen von
    Menschen, die es selbst dann nicht besser machen könnten – Ja nicht mal das Kapital hätten
    um solch einen Betrieb ein Jahr lang durchzu füttern!

    Einfach brav weiter den Weg gehen und sich der Diskussion stellen – Aber dabei die eigenen
    Ziele und manchmal auch den eigenen Irrsinn nicht verlieren!

  • Hallo,

    auch ich finde gekürzte Feeds suboptimal, aber wenn das nach eurer Meinung der einzige mögliche Weg ist, dann viel Glück dabei.

    Ich hoffe ihr schreibt auch ab und an über eure Erfahrungen mit dem Monetarisieren dieses Weblogs.

    Grüße

  • und dann neben der promotion auch noch zeit, so ne tirade zu verfassen … aber vielleicht lässt sich der text ja einbauen

  • wie heisst es so schön: „don´t feed the trolls“ 😉

    leider einfacher gesagt als getan …

    ich freue mich sehr, dass der sehr persönliche beitrag so viele gute kommentare erzielt. das gibt doch hoffnung!!

    wie wärs mit einer kostenpflichtigen iPhone App – oder gibt´s die schon und ich hab sie übersehen?

    letztens hab ich mir die App „shazam red“ gekauft – weil ein teil des geldes gespendet wird. auch das wäre doch eine idee, oder?

    eine „basic“ version for free, und eine „basic supporter“ version für monatlich 2 EUR …

  • Einfach köstlich! Sie haben vollkommen Recht! Ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die Marktführer eine Refinanzierung überlegen müssen. Wenn man unvergleichlich gut ist, sollte das kein Problem sein.

    Mein RSS-Feed läuft über den Firefox. Lese nur die Überschrift und dann klicke ich immer brav in das Blog rein.

  • Wie, refinanzieren? Mit guter Leistung Geld verdienen? Welch ketzerische Gedanken!

    Da rühmt sich Deutschland seit Jahrzehnten, auf das “überlegene” System der sozialen Marktwirtschaft gesetzt zu haben, nur um dann festzustellen, dass viele Nutzer des zukunftsweisenden Webs dem kommunistischen Gedanken verhaftet sind. Viele sehen oder erkennen einfach nicht die Leistung und den Aufwand an, die bzw. der hinter einer qualitativ hochwertige Internetseiten steht – ganz gleich, ob es sich nun um einen Blog oder sonst etwas handelt.

    Manchmal lassen mich Kommentare, wie in dem Artikel geschildert, einfach nur ratlos zurück. Alles am besten sofort, umfassend und natürlich umsonst – und wenn schon Werbung, dann bitte dort, wo man sie nicht sieht, nicht mit Ton, nicht über den Inhalten und, und, und. Andernfalls ist man natürlich moralisch im Recht, wenn man einen Werbeblocker einsetzt! Für Informative Artikel und Beiträge auch noch zu zahlen kommt ja per se nicht in Frage.

    Schöne neue Welt – Ignoranten auf der einen Seite und Heuchler auf der anderen, die natürlich den Wert einer Leistung anerkennen, aber nur unter einem Bündel von Vorraussetzungen bereit sind, sie zu unterstützen. Dazwischen dann – Gott sei Dank – noch eine Gruppe, die etwas auch als gegeben hinnehmen kann und ein Angebot – meist stillschweigend – nutzt und zu schätzen weiß.

    Ich kann den Frust und das Unverständnis nachvollziehen, der/das dich wohl zu diesem Artikel veranlasst hat. Arbeit soll sich lohnen, auch im Netz! Angesichts der guten Artikel hier, hoffe ich, dass die Stammleserschaft dem was da kommen mag weitgehend mit Akzeptanz gegenübertritt. Weiter so!

  • Ich gehe mal davon aus dass ihr nicht zu den Web Experten gehört die erst seit gestern dabei sind und von daher bin ich doch schon etwas verwundert.
    Seit u.a. ihr es nicht gewesen die uns damals den rss als Revolution verkauft habt. Ohne den geht ja nichts war doch die Aussage. Jetzt fällt also auf dass sich mit dem Feed keine Kohle verdienen lässt. Web Experten die nach dem Verlauf des Internets in den letzten Jahren, mit dem Ergebnis das neben Geiz auch sharen geil ist, nichts über das Verhalten der Konsumenten gelernt haben. Warum sollte ein Sharer sich hier anders verhalten als sie es an anderen Stellen schon getan haben. Mir als „Nicht Web Experten“ zeigt es nur warum ich kein Gewicht auf rss lege. Kurz, erklärt mir doch als DAU warum es denn jetzt den Feed überhaupt mal in voller Länge gab?
    Ihr macht nichts anderes durch als wie die Printmedien oder Musiker und mit meinem Tunnelblick sehe ich da nur das auch ihr die Zeit verpennt habt.
    Da lästert man indirekt z.B. über Myspace ab und macht in ähnlicher Form selbst die Fehler. Passt irgendwie nicht oder?

    Wie komm ich her? Ich habe Facebook, Casi der regelmäßig dort auf die Artikel verlinkt. Ich hab kein Iphone und die 10. Klasse auch nur einmal besucht. Ich würde eventuell sogar mobil hier etwas lesen, wenn es den auch für „Nicht I-Phone User“ einfacher wäre, ach und das User „klickfaul“ sind ist mir schon seit der 100 Websünden von, ich glaube, 1998 bekannt.

  • @326: Ich denke mal es gab den Feed zu Beginn komplett, weil er als Dienst am Kunden verstanden wurde…und auch als eine Art Werbung. Später hat man dann gemerkt, dass sich diese Maßnahme nicht refinanziert und abgewogen: Lockt der komplette Feed mehr User (und damit auch Geld) an, als uns durch ihn Einnahmen entgehen? Letztenendes wird sich der Feed wohl nicht gelohnt haben….

    Es dürfte jedem klar sein, daass diese Website hier kommerz und kein Privatprojekt ist. Das solche Websites sich finanzieren müssen, ist doch klar. und damit Basta! Hier ist es doch ziemlich gut gelöst 😉

    Und wie soll der BasicThinking-Blog dafür sorgen, dass du die Site leichter mobil aufrufen kannst? Der Blog kann eine Mobil-Version erstellen – aber das wars auch schon. Du kannst vom Blog nicht erwarten dass er extra für jedes Handy (auch die mit propieträren OS, also nicht Android, Symbian & Co.) einen leicht zu bedienenden Browser oder eine App erstellt. Da muss das Konzept des mobilen Internets selbst geändert werden. Es liegt aber auch nicht im Interesse der Handyhersteller, dass man damit on geht – dafür sollst du dir dann ein teureres Smartphone kaufen 😉

  • @ 327
    Ein Feed lockt keine neuen Leser, weil erstmal müsste der neue Leser den Feed haben.
    Den holt ers ich also wenn er aus anderen Gründen hier landet und dann? Er nimmt den Feed und stellt fest dass er da ja alles wichtige hat, warum also auf die Seite. Man könnte auch fragen, warum überhaupt eine Seite wenn denn der Feed so toll ist?
    Ich nenn es mal ganz einfach „Expertenblindheit“ und dies schon über einen ziemlich langen Zeitraum.

    Ich kann die Sache der Finanzierung sehr gut verstehen und klar soll jeder zu seinem Brot kommen, einfach den Feed zu kürzen zeigt aber nicht wirklich ein nachvollziehbares Konzept.
    Stattdessen nimmt man dem Hungrigen die Scheibe Brot weg und erwartet dann noch Lob?
    Solche Fehler nimmt man vielleicht dem Hobbyblogger ab, aber doch nicht einer Seite die sich voll finanzieren will.
    Warum den Feed nicht ganz lassen und kostenpflichtig machen. Scheinbar würde ein beachtlicher Teil ja dafür den ein oder anderen Euro springen lassen. Wer es nicht will muß dann eben die Seite aufrufen.
    Auch wenn man den Ärger verstehen kann der bei manch Aussage aufkommt, aber diese Probleme hat nicht nur dieser Blog in der digitalen Medienlandschaft.

    Was das mobile Internet angeht, die ersten vertragfreien Modelle die genau aufs mobile Inet abzielen, gibt es mittlerweile für unter 150€. Wohlgemerkt ein S60 Gerät. Also was liegt da bitte nicht im Intresse der Handyhersteller sich für den Online Markt zu rüsten?
    Lässt sich auch wunderbar nutzen, wenn die Seiten dann benutzerfreundlich sind. Macht wenig Sinn wenn hier gute Artikel stehen, man sie aber nicht findet. Was übrigends ja nicht nur ein Problem der mobilen Variante hier ist.
    Man darf nicht vergessen, der Blog will das ich vorbeikomme und dafür muß der Inhalt zum Content stimmen. Der Inhalt stimmt, bei dem Rest sollte man erstmal seine Hausaufgaben machen, gerade dann wenn man die eigenen Ziele so hoch steckt 😉

  • Jetzt mal als Aussenstehender, der eure Seite nur gelegentlich mal ansurf, nichtsdestotrotz ob des Contents aber doch regelmäßig begeistert ist – ich kann nicht glauben, dass ihr als „Arschlöcher“ beschimpft werdet, weil ihr *euren Feed kürzt* (CAPSLOCK, zehn Ausrufezeichen)…
    Da wundern sich Blogleser noch, dass die Granden der traditionellen Medien sie als Schmarotzer mit ausufernder Gratismentalität bezeichnen? Sorry, ein verdammter Klick, der eigentlich keiner Erwähnung wert ist, um auf den Inhalt vollkommen kostenfrei zugreifen zu können? Ach so, euer iPhone-Display ist so klein? Gut, an dieser Stelle steigen geistig gesunde Menschen aus der Diskussion aus. Wer 500 Euro für ein Lifestylegadget bezahlt, sich im gleichen Zuge aber über gekürzt Feeds aufregt, mit dem sollte nicht diskutiert werden.

    Fast alle Onlinemedien bieten inzwischen Paid-Content an, für gut recherchierte Nachrichten, die anderer Leute Kühlschrank füllen, kann muss darf und wird nun einmal Geld verlangt werden. Alle anderen müssen sich entscheiden – auf die Neuigkeiten verzichten, sich aufregen, oder mal spaßeshalber versuchen die News selbst zu erforschen. Und dann kostenlos zu publizieren (dann aber wohl mit leerem Kühlschrank im Rücken).

    Keep on going, guys! Grüße aus Hessen

  • Finde ich gut, dass Du das mal darstellst. Viele haben überhaupt kein Bild davon welche Arbeit „so’ne kleine Webseite“ macht. Meine Webseite ‚wolow.de – die Seite für Deine Wohngemeinschaft‘ fordert mich auch 7 Tage die Woche und hatte 1 Jahr Vorlauf bis zur Onlinestellung im März’10.

    Bitte weiter so mit basicthinking – Danke!
    Grüße aus Hamburg, Jan

    Jan Kube
    http://wolow.de

  • Ich verstehe nicht so ganz, worueber jeder jammert.

    Ihr solltet diesen Blog mal heranwachsen lassen. Von mir aus koennt ihr hier 20 Banner (siehe Techcrunch) einbauen und das Teil komplett vermarkten lassen. Aber lasst den RSS unangetastet.

  • Ich hatte noch keine Zeit alle Kommentare durchzulesen, aber das mache ich noch. Auch in dem anderen Beitrag.
    Aber irgendetwas gefällt mir nicht. 😉
    Du greifst in Deinem Artikel eine Person direkt an. Und das ist unterste Schiene und ist neben der Spur was Unterhaltung angeht. Erste Regel objektiv. Denn fährst Du einmal so, weisst Du nicht, was für eine Lawine Du auslösen kannst. Aber ich beziehe noch nicht Partein und gucke mir das alles an und dann kommen die entsprechenden Artikel dazu.
    Wer ganz klar Partei bezieht und Aggressionen in einem Artikel auslebt, der muss mit Reaktionen rechnen. Wir werden sehen.
    Ihr habt echt einen Blog gekauft? Und Ihr habt Probleme mit dem Marketing? Nun ja, man muss ja nicht alles können….
    Feed Reader kürzen? Hat man Stammleser und will unterhalten, dann ein reines Don`t.
    Will man ganz klar nur Geld verdienen: Dann muss er gekürzt werden.
    Welchen Weg ihr geht, müsst ihr selber entscheiden. Aber so gravierend ist diese kleine Entscheidung doch nicht?
    Ich beteilige mich aber in keinster Weise an dieser und der vorhergegangenen Diskussion. Aber es gitb auch ein Niveau, was Leser angeht. Wenn die jetzt auf ein bestimmtes Level zugreifen, dann ist für mich eigentlich nur die Überlegung wert:
    Wenn solche Leute in einem Blog lesen und die Anhängerschaft, Leserschaft bilden, was ist solch ein Blog dann wirklich wert?
    Denkt drüber nach oder lasst es. Nur eine kleine Signatur, bevor ich meine Artikel zu dem Thema schreibe und es zur Diskussion frei stelle.
    Grüsse

  • @Nismion: Wenn man als Arschloch tituliert wird, gibt es zwei Reaktionsmöglichkeiten: Ignorieren oder Reagieren. Im Zweifelsfall sollte man daher also lieber agieren und am besten so, daß es auch der letzte verstanden hat und da bin ich auch ein Freund klarer Ansprachen.

  • Liebe Basic Thinking Blogger,

    ich wundere mich gerade warum ihr nicht auf flattr.com zurück greift? Anscheinend bringt das auch was. Schaut euch das doch mal an.

    Liebe Grüße.

  • Ich glaube die Arbeit die hinter so einem Blog steht sehen viele nicht. Erst recht bei einem so umfangreichen Projekt wie Basic Thinking. Das große Gejaule hab ich bis heute nicht verstanden und ich bin seit Jahren und immer noch ein fleissiger Leser. Macht weiter so!

  • Ist zwar schon älter, aber beschreibt recht treffend, wie es hinter den Kulissen – nicht nur von BasicThinking – läuft. Flattrd.

  • Die ganze Arbeit, die hinter so einem schönen Blog steht sehen leider nicht immer alle und meckern deswegen oft schnell. Einfach nicht beeinflussen lassen und an die denken, die den Blog gerne lesen 🙂

  • Hi, als Laie muss ich sagen: das war mir alles überhaupt nicht klar. Ich lese die Blogs und hatte mir überhaupt keine Gedanken gemacht, wie der Blog und die „Arbeit dahinter“ finanziert wird. Ich werde mich nun anders verhalten.

  • Ich glaube nicht, dass eure Maßnahme da bei allzuvielen Lesern auf so heftige negative Reaktion gestoßen ist wie bei dem obigen Zwitscherer.

    Weis zwar nicht den genauen Wortlaut des Sprichwortes (Unzufrieden schreien lauter als die zufriedenen) aber der Sinn sollte eig. die derzeitge Situation gut treffen :).

    Bin höchst zufrieden mit Euch und bin täglich mehrmals auf diesem Blogs und lese ausnahmlos jeden Artkikel und geschätze 80% komplett.

    Weiter so 😉

Kommentieren