Sonstiges

HP an Apple: 'Schaut mal, unser Tablet Slate kann Flash! Haha!'

Auch wenn Steve Jobs persönliches iPad die Flash-Sprache beherrscht – die Apple-Tablets, die für den gemeinen Endkunden am 3. April (zumindest in den USA) in den Handel kommen, beherrschen sie nicht. Die Fans streiten sich derzeit noch über die Relevanz dieses Makels, das Lager spaltet sich in die Flash-Vermisser und die Pro-HTML5ler, die sich als die progressivere Partei ansehen.

Wie auch immer: Für einige Kunden ist Flash ein ausschlaggebendes Kaufkriterium, immerhin werden dadurch heute noch die gängigsten RichMedia-Dienste im Netz unterstützt. Deshalb freut sich HP gerade auch wie ein Schneekönig, endlich ein neues Alleinstellungsmerkmal für seinen „Slate“ gefunden zu haben. Das Wunder-Tablet wurde auf der CES im Januar von Microsoft-Chef Steve Ballmer kurz in die Luft gehoben, später gab es noch einen kleinen Q&A-Einblick – doch das war es. Technische Daten? Preis? Verfügbarkeit? Fehlanzeige. Doch was wir seit heute wissen: Das HP Slate kann Flash!

Im Unternehmensblog hat HP einen kleinen Slate-Showcase installiert, ein etwa fünfeinhalb Minuten langes Video, in dem gezeigt wird, wie das Ganze in der Praxis aussieht. Film ab:

85 Prozent der Alexa-Top-100-Seiten setzen Flash ein, 75 Prozent aller Online-Videos setzen das Adobe-Plugin voraus – das sind schon überzeugende Zahlen. So schön der Gedanke ist, dass bald HTML5-Videotags das proprietäre Format ablösen werden: so weit sind wir noch nicht.

Neben dem fiesen Angriff auf Apple, der auch den YouTube-Zuschauern nicht entgangen ist („Wir haben es kapiert, HP und Adobe. Das iPad unterstützt kein Flash.“ – Kommentar), hat HP uns aber mit diesem Video auch die Gelegenheit geboten, uns das Slate ein wenig genauer anzusehen. In den ersten Sekunden des Clips wird es so gehalten, dass wir seine Rückseite sehen können: Ist das da ein Krokolederbezug? In der Mitte des Rückens scheint es zudem ein kleines Loch zu geben, vielleicht kommt das Slate also mit Kamera.

Zum Thema Verfügbarkeit erfahren wir wieder einmal nicht mehr, als dass es das Slate „später in diesem Jahr“ geben soll. Ein interessanter Zusatz im Blog-Post könnte übrigens die Verzögerung beim Marktstart erklären: „Unsere Freunde bei der FCC wollen, dass wir euch sagen, dass das das Gerät noch nicht autorisiert wurde.“ Die FCC ist in den Staaten unter anderem die Zulassungsstelle für Elektro-Gadgets. „Dieses Gerät darf nicht zum Verkauf oder zum Leasing angeboten werden, bis die Autorisation eingeholt wurde.“

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

26 Kommentare

  • Oh wow, Flash!!!! Endlich wieder Flash-Cookies und nervige Flash-Banner. Oder Flashgames, die eine Keyboard-Eingabe voraussetzen und nun endlich komplett unbrauchbar sind.

    Wie konnten wir nur ohne leben?! Dass 85% der Top-Alexa-Seiten Flash nutzen, liegt schlicht am Site-Tracking und der eingebundenen Werbung. Für was denn sonst noch, außer begleitendes Videomaterial oder einem Vorschauplayer für 30-Sekunden-MP3? Diese alberne Zahlenspielerei hat weder Hände, noch Füße.

    „Full content of the web“ …So langsam geht mir Adobe richtig auf die Nerven.

  • Flash ist ein inflationär genutztes Werkzeug. Man sperrt sich doch einiges an Kunden / Lesern aus. Und das nicht nur, weil sie kein Flash-fähiges Gerät haben, sondern auch, weil viele große Unternehmen Flash einfach nicht zulassen.

    Und, mal ganz ehrlich, wo und wann wird am meissten gesurft? Auf der Arbeit.

    Flash ist nett, Flash kann hochoriginell und witzig sein. Aber es darf nicht die einzige Möglichkeit sein, eine Site zu nutzen.

  • Ich bin mit Click2Flash glücklich. Das letzte Mal, als ich Flash benutzt habe, war auf der IKEA-Website. Die kann ich aber gerade noch am heimischen Rechner aufrufen. Youtube wird auf dem iPad laufen (HTML 5 sei Dank), mehr brauch ich aber auch nicht.

    P.S. Ein gutes Beispiel, wie Flash total sinnlos verwendet wird, ist die Website von O2. Ruft die mal mit Click2Flash auf…

  • Wirklich interessant wäre es erst wenn HP zufällig auch am 3. April sein Slate verkauft! Sonst hat Apple wieder einen zu großen Zeitbonus und keiner will am Ende das HP Slate!

  • Da fällt mir doch eine Werbung aus der Vergangenheit ein: Endlich das „echte“ Internet auf dem Handy, oder so? Doch was ist das „echte“ Internet? Tatsache ist jedenfalls, dass es fast keine zeitgemäße Nachrichten-Seite gibt, die nicht Flash als Videoplayer oder für interaktive Grafiken verwendet, sei es die News York Times, Spiegel Online, CNN, Süddeutsche, Zeit, Stern, etc.. Es ist also paradox, ein Gerät als multimedialen Newsreader anzupreisen, auf dem der meiste multimediale News-Content zurzeit nicht angezeigt wird. Und ich wage es zu bezweifeln, dass sich dies trotz HTML5 ändert, nur weil der Heilige Steve meint, Flash sei doof.

  • @Alexander

    hatte ich noch vergessen: „Flash ist ein inflationär genutztes Werkzeug.“ Nun ja, irgendwie sind ja Computer auch inflationär genutzte Werkzeuge, oder Bohrmaschinen, Rasenmäher und Spaten. Aber Spaß beiseite: Den Begriff „inflationär“ in Bezug auf „Werkzeug“ zu gebrauchen ist schon irgendwie putzig.

  • „Tatsache ist jedenfalls, dass es fast keine zeitgemäße Nachrichten-Seite gibt, die nicht Flash als Videoplayer oder für interaktive Grafiken verwendet“

    ja, html5 gibt es ja auch noch nicht so lange und bis das umgestellt ist… SVG währe ja mal für Grafik interessant – dumm nur das sich die Browser da unterschiedlich verhalten (hab mit mal das Uhrenbeispiel angesehen) – da ist so etwas doch viel effizienter in Flash erstellt.

    Wenn sich html5 etabliert hat werden auch viele es beim nächsten Relaunch benutzen.

    mahlzeit

  • Also ich habe hier einen 24“ Sony VAIO All-In-One stehen, mit Windows7 und Multitouch. Eine schöne Spielerei, speziell in den dafür angepassten Programmen. Aber die allgemeinen Bedienelemente von Windows 7 (insb. „Fenster schließen“ & Co.) sind selbst bei diesem 24“er nur schwer zu treffen. Die Bedienung bei einem <12'' HP Slate kann ich mir ohne Stylus wirklich nicht vorstellen.

    Nicht umsonst wird im Demo-Video kein einziges Programm/Fenster/Tab geschlossen. Das OS ist eben nicht wirklich für Touch gemacht. Erst recht nicht bei so kleinen Bildschirmgrößen.

    Aber schön, dass es die ganzen alten Flash-Inhalte wiedergeben kann. "ClickToSimulateMouseOverStateInFlash" passt sich in die durchdachte Touch-Optimierung des Geräts wirklich ganz hervorragend ein. ^^

    iPad, ich komme!

  • @Otto

    Da Du das Beispiel SVG anführst: Trotz immanenter Vorteile hat sich das Format nicht wirklich durchgesetzt.

  • Das größte Manko des iPhone ist die fehlende Flash Unterstützung! Das Steve Jobs iPad Flash kann, zeigt wie „dümmlich“ die Aussagen von Jobs zu diesem Thema sind. Apple sollte sich endlich mit Adobe einigen und Flash unterstützen…

  • Ob Flash oder HTML5 sich durchsetzen wird, darüber kann man streiten.

    Die wirklichen Auswirkungen der Einführung von iPad & Co jedoch sind immens und verändern unser Verhalten mehr als bisher diskutiert wird.

    Neueste Erkenntnisse – von US Universitäten ermittelt – machen jetzt deutlich, mit welchen Schwierigkeiten Content-Anbieter mit Einführung des iPad zu rechnen haben.

    Die Ausführungen sind eine Ernüchterung nach dem Hype der Apple-Ankündigung. Die Experten urteilen, das iPad wird unerwartete Veränderungen bei der Nutzung digitaler Inhalte auslösen.

    * iPad wird mobiles Einkaufen stimulieren und den Trend heftig verstärken
    * iPad wird das Direkt Mail Geschäft empfindlich reduzieren
    * iPad wird das Beilagengeschäft der Zeitungen und Zeitschriften verringern

    Die Studie empfiehlt Content-Anbietern auf folgende Entwicklungen zu achten:

    * Mehr als 70 Prozent der Erwachsenen werden mobile Geräte benutzen
    * Alle Arten von Medienkonsum wechseln zunehmend auf Mobilgeräte über
    * Werbebudgets werden von Print (Zeitungen, Zeitschriften und Direkt Mail) zunehmend auf Mobilplattformen übertragen
    * Konsumenten reagieren stark positiv auf mobile Werbebotschaften
    * Der Geist ist aus der Flasche und lässt sich nicht wieder einfangen

    Mit iPad und anderen Mobilgeräten bieten sich jetzt riesige Chancen für kreative Business- und Entwicklerköpfe aus der Internet-Szene. Es geht jetzt darum schnell zu sein, neue Services zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Hier liegt der Bedarf:

    * der Entwicklung neuer Servicedienstleistungen wie digitales LOKALES Shopping, Coupons/Gutscheine

    * der Entwicklung neuer Serviceleistungen, die LOKALEN Nutzen bringen wie Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele usw

    * der Entwicklung von Tools, die digitale Content-Streams vieler Medien zum Mobil-Benutzer liefern

    * Entwicklung neuer Werbetechnologien für Mobilgeräte und Content-Streams

    Jetzt Umdenken, Gang auf MOBIL wechseln und Gasgeben.

    Mehr dazu auf meiner Website:

    iPad: zerstörende Wirkung für Verleger
    http://keshoo.com/?p=592

  • @20 Flash bringt mein MacBook leider trotz allem regelmäßig in die Knie. Wenn ich nur ein Flash Video ansehe schießt die CPU Last auf teilweise 150%, jedoch nie unter 80. Zudem geht der Lüfter an. Und das hat 2.0 Ghz und 4GB Ram. Da fragt man sich doch wie das iPad sich mit 1Ghz und 1GB verhalten würde.

  • André:

    Ja, es gibt Flash Plugins für Apple und Linux. Aber keine ordentlichen! Die Apple und Linux Versionen brauchen VIEL mehr CPU als die Windows Version. Das ist einfach schlampig programmiert.

  • omg hätte apple nicht einfach mal flash einbauen können…..wenn die anderen Slates kommen, wird Apple sicher nicht soviel Marktanteil haben um damit Druck auf Flash auszuüben….
    hauptsache kein anderes Unternehmen verdient mit Apple-Produkten, gelle? Und da schimpfen alle noch über Microsoft…..^^

Kommentieren