Sonstiges

Motorola i1: Erstes Android-Handy mit Walkie-Talkie-Funktion

Als ich auf der CeBIT um die Stände zog und bei Sonim Halt machte, war ich überrascht, dass uns der kleine US-Handyhersteller kannte. Ich meine: Der EU-Vertriebler hat auf das Basic Thinking Logo in seiner Vertriebsmappe gezeigt und ich habe wie ein Honigkuchenpferd gegrinst. Sonim ist Spezialist für hammerharte Outdoor-Smartphones, das bislang jüngste Exemplar der Produktpalette ist das XP2, das wir kürzlich vorgestellt haben. Schon im Sommer soll ein weiteres Modell auf den Markt kommen. Als wir miteinander sprachen, kam immer wieder die Push-to-Talk-Funktion auf, ein Feature, das aus einem normalen Mobiltelefon praktisch ein Funkgerät macht. Gerade für die Zielgruppe, also Bauarbeiter, Bombenentschärfer und Extremsportler, kann so was überlebensnotwendig sein.

Wundersamerweise hat nun auch Motorola davon Wind bekommen und gerade das i1 vorgestellt, mit dem in ähnlichen Gewässern gefischt werden soll. Das Smartphone ist das erste Android-Gerät, das den iDEN-Standard unterstützt, der in den Staaten exklusiv von Nextel vertrieben wird. Der Standard erlaubt das sogannannte Push-to-Talk over Cellular, eine aufgebohrte VoIP-Funktion, mit der sich innerhalb einer Sekunde Gespräche über das Datennetz aufbauen lassen. Die Qualität solcher Telefonate ist nicht überragend, aber ausreichend. Laut Pressemitteilung hat Motorolas Partner in dieser Sache, Sprint, heute „Millionen“ von Nextel Direct Connect-Kunden unter Vertrag, darunter hauptsächlich Bauarbeiter und Taxifahrer. In den Vereinigten Staaten boomt iDEN seit langem, in Deutschland hatte T-Mobile im Jahr 2004 einen kurzen Test gewagt, dann das Projekt aufgrund fehlenden Interesses wieder eingestampft.

Das i1 bietet den Komfort, jederzeit den Namen des Anrufenden angezeigt zu bekommen, unabhängig davon, in welcher Anwendung man gerade steckt. Neben seinem Dasein als Walkie-Talkie handelt es sich aber auch um ein vollausgestattetes Smartphone: Es ist nach Militärstandard zertifiziert, besitzt eine 5-Megapixel-Kamera mit Blitz und Geo-Tagging und auf der Vorderseite ein 3,1-Zoll großes Touchscreen-Display. WLAN ist ebenfalls an Bord. Dank des Android-Betriebssystems können sich die Besitzer alle verfügbaren Apps aus dem Android Market ziehen. Darüber hinaus hat Motorola gemeinsam mit Sprint auch ein iDEN-Development Kit veröffentlicht, das es Entwicklern erlaubt, (und das klingt wirklich spannend) neue Anwendungen im Rahmen des Funkgerätmodus für das Handy zu programmieren.

Das i1 soll im Sommer in den Sprint-Filialen (oder im Netz) angeboten werden. Über einen europäischen Marktstart wurde noch nichts gesagt.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

9 Kommentare

Kommentieren