Sonstiges

Chatroulette: US-Datenschützer finden Spionagenetzwerk 'mit unbekannten Ausmaßen' (1. April)

Der Boom rund um das Voyeristen-Karussell Chatroulette ist in vollem Gange, schon seit Monaten tummeln sich Gelangweilte, Freaks und sexuell Unterstimulierte auf der Seite herum. Laut Angaben des Gründers sollen im Schnitt 30 Million Unique Visitors die russische Plattform im Monat besuchen. Ich habe mir gerade mal die aktuellen Alexa-Zahlen dazu angesehen: Deutsche bringen es bereits auf Platz vier (8,3 Prozent) bei den Traffic-Verursachern von Chatroulette, auf Platz eins kommen die USA (25,6 Prozent), gefolgt von Frankreich (9,3 Prozent) und China (8,9 Prozent).

Doch offenbar kann aus Spaß schnell Ernst werden: Anfang März wurde bekannt, dass der russische Investor Digital Sky Technologies, der im vergangenen Jahr 400 Millionen Dollar in Facebook reinpumpte, auch an Anteilen von Chatroulette interessiert sei. Die Gruppe habe dem 17-jährigen Gründer Andrey Ternovskiy ein entsprechendes Angebot gemacht. Das war Anfang März. Ternovskiy hält sich seitdem in den Vereinigten Staaten auf, in einem Interview mit der „New York Times“ beantwortete der junge Entwickler die Frage „Wann wirst du wieder zurück nach Moskau gehen?“ mit der Ankündigung: „Ich habe ein Rückflugticket für Mitte April. Doch wer weiß – vielleicht gehe ich nie zurück.“

Ternovskiy hat der Ansage nun Taten folgen lassen und sich Mitte vergangener Woche in San Fransisco für eine Greencard beworben. Im Zuge der Überprüfung seiner Person und „seines Produktes“ haben Mitarbeiter der Immigration jedoch Unregelmäßigkeiten aufgedeckt – laut Crimestatistics wurde am Wochenende unerwartet schnell der Generalstaatsanwalt des Staates Kalifornien, Edmund G. Brown, mit der Federführung in der Untersuchung beauftragt: Es gebe „beunruhigende Erkenntnisse“, die im Zuge der Überprüfung von Ternovskiys Plattform gemacht wurden, teilte ein Sprecher der Behörde nun mit.

Datenschützer im Expertenbeirat

Mittlerweile wurde eine Sonderkommission ins Leben gerufen, die aus Vertretern des Staates und Experten der beiden Datenschutzorganisationen Privacy International und EPIC (Electronic Privacy Information Center) besteht. „Die Analysen sind noch nicht abgeschlossen, doch es besteht kein Zweifel daran, dass da irgendetwas faul ist“, zitiert „SanFran Weekly“ ein Mitglied des Ausschusses. Offenbar wurden bei der Prüfung des Quellcodes mehrere Hinweise gefunden, die nahelegen, dass es sich bei Chatroulette um ein Spionagenetzwerk mit „bislang unbekannten Ausmaßen“ handelt. Besucher der Seite würde beim Aktivieren der Kamera unbemerkt Schadcode auf ihre Rechner geschleust bekommen. „Zur Zeit wissen wir, dass der Trojaner beim dritten Chat aktiv wird“, so Toby Schwartz, Programmierer und Vereinsvorstand von Privacy International. Erst dann würde ein Keylogger gestartet, zudem ermögliche das Virus Dritten, die Kamera auch nach Verlassen der Seite per Fernzugriff zu bedienen. Darüber hinaus gebe es Indizien dafür, dass die Videositzungen extern aufgezeichnet würden. „De facto wird der eigene Computer zum Überwachungsinstrument! Der User bekommt davon zum keinem Zeitpunkt etwas mit“, so Schwartz. Derzeit werde daran gearbeitet, die genaue Quelle des Angriffs ausfindig zu machen.

Aufgrund der hohen Popularität von Chatroulette in den Staaten ist davon auszugehen, dass die Affäre weite Kreise ziehen dürfte – ein Einfluss auf das politische Tagesgeschehen und hier vor allem auf die Beziehung zu Russland werden laut Medienberichten nicht mehr ausgeschlossen. Robert Gibbs, Sprecher des Weißen Hauses, weigerte sich jedoch vorerst, offen Stellung zu den Vorwürfen zu beziehen: „Wir vertrauen darauf, dass die Ermittler das Problem in den Griff bekommen.“ Er rate jedem Bürger, weiterhin gelassen und sorgenfrei Chatroulette zu benutzen. „Besonders die Cheerleader, die samstagabends angetrunken von den Spielen zurückkommen“, so Gibbs.

Empörung in der Community

Auf Twitter schlug die Nachricht wie eine Bombe ein: „Es hat niemanden etwas anzugehen, was ich mache, wenn ich meinen elastischen Katzenanzug abstreife!“, schrieb etwa ein Nutzer mit dem Namen PussymanNYC. Empörung auch bei Ladylove19: „Rechner und Cam stehen bei mir in der Dusche. Da muss sich der Ivan erstmal die Brille putzen! LOL! #Dampf“. Ein anderer Nutzer fragt: „Samma, wo kann ich denn die illegal gesaugten Videos runterladen?“ Der Ortsverband der Anonymen Alkoholiker von Ramnsey, Minnesota (@sobernorthstar), zeigte sich erleichtert: „Unsere Wodka-Runden? Das ist wie Friendy Fire.“ Positiv äußerte sich auch BiggerthanUkulele – gleich drei Mal hintereinander: „Also, ich find’s cool: Umso mehr Leute hören mein Gitarrenspiel.“

Ich habe vorhin noch eine Anfrage bei der Homeland-Security gestartet. Laut der „Washington Post“ gibt es interne Beweise, dass die IP-Adressen der Behörde von Janet Napolitano überraschend häufig in den Logs auftauchen: „Es geht um den Schutz des Vaterlandes“, heißt es in dem Bericht. „Ministerin Napolitano wird es nicht dulden, wenn Staatsgeheimnisse durch bösartige Angriffe außer Landes gebracht werden. Auch dann nicht, wenn sie nicht einmal offiziell sind!“ Die Ministerin habe den Dienst lediglich „ein- bis zweimal“ verwendet, „zum Austesten“, wie es ein Sprecher darlegte.

——–

Die Cam aus dem Gesichtsfeld gedreht? Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik angerufen? Norton Antivirus angeworfen? Oder gar ein neues Kostüm bei Amazon bestellt? Haha! 😉 (s. Kommentare)

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

39 Kommentare

  • “Besonders die Cheerleader, die samstagabends angetrunken von den Spielen zurückkommen”, so Gibbs.
    Bis da hab ichs euch echt abgenommen. TsTs, böses BasicThinking, hat sich n eigenen Aprilscherz ausgedacht 😀

  • Japp, das war tatsächlich mal einer der besseren Aprilscherze ^^
    Hab Chatroulette zwar noch nie benutzt, fand das alles aber gar nicht so unglaubwürdig 😉

  • Genial! Total glaubwürdig 🙂 Erst bei den Kommentaren habe ich bemerkt, dass das ein Aprilscherz sein soll xD
    Respekt 🙂

  • Note: 1-2

    Sehr schöne Fiktion, die den mündigen Bürger aufschrecken sollte, da das Szenario garnicht so abwegig ist.

    Gruß

  • Ich hatte schon „Format C:“ eingetippt und den Finger auf der Enter-Taste. Da fiel mir auf, dass das mit den Cheerleadern nie und nimmer stimmen kann: Jeder weiß doch, dass die samstagsabends nie vor den Rechnern sitzen, sondern sich von den Footballern in Motels abschleppen lassen. You almost got me there, dude! 😉

  • Die Idee mit dem Ausschnitt aus dem Quellcode hat mich überzeugt…gut gemacht, hat lang keiner mehr geschafft…war schon kurz davor Kumpels anzurufen und sie zu warnen 😀

  • Warum hasst eigentlich niemand den ersten April? ich tue es, und zwar aus vollstem herzen. Die ganze Möchtegern Scherzkeks, die witzlose Sachen raushauen, oder Sachen, die ggf. als gerade noch lustig durchgehen _könnten_, aber bei dritten massenweise Arbeit verursachen (ich sag nur Danke, bekloppte tagesschau!)…

    Dieser Artikel ist wenigstens etwas interessant geschrieben.

    Bald ist dieser Hass-Tag endlich vorbei.

  • oh mann,
    war fest davon überzeugt dass
    heute irgendwelche iphone/pad hoaxes kommen würden
    und nun sowas 🙂 habt mich voll erwischt

  • Wow, Respekt, nach all den langweiligen Aprilscherzen von On- und Offlinemedien ist das seit langem der erste, den ich geglaubt habe – bis zur Cheerleader-Stelle bzw. den Anonymen Alkoholikern. Ehrlich, ich habe mir schon überlegt, ob ich meinen Laptop jetzt neu aufsetzen solll 🙂 Gut gemacht!

  • Wirklich gut geschrieben :), ich war schon fast versucht mir den Quelltext von Chatroulette nochmal genauer anzuschauen, bis ich die Kommentare gesehen habe.

    Im Radio habe ich heute noch einen echten guten Aprilscherz gehört:

    Freundin ruft bei ihrem Freund an und sagt der Hausverwalter hätte angerufen und die letzten 3 Monatsmieten wären nicht überwiesen worden.
    Der Freund solle doch möglichst schnell einen Herrn Bär anrufen, um die Sache zu klären. Sie gibt ihm die Nummer, er ruft da an, und wer ist dran …
    der Berliner Tierpark.
    LOL

    Diesen Aprilscherz fand ich ich schon sehr kreativ und lustig.

    Auch gut war der von tagesschau: das Internet wird morgen abgeschaltet. 🙂

  • mich kann eh keiner leiden. daher bin ich auf die witze im web 2.0 angewiesen, um mich wenigstens selbst zu verarschen. 😀

    PS: ich ziehe so oder so nach benutzung den usb stecker meiner webcam. man kann NIE wissen…

  • hammer… wärend des lesen ists mir ganz warm aufgestiegen…
    ach ja und wieder einmal werde ich daran erinnert das das Internet böse ist und man nie wissen kann was wirklich passiert.
    gut geschrieben, danke… 🙂

  • Aber das die seite gegen den datenschutz verstößt oder zumindest neuer dings gegen das gesetzt ist doch wohl klar mit ihren neuen bestrafungen^^ Sie versuchen durch die strafen eigentlich ja die leute weg zu bekommen doch sieht man bei der strafe mehr nackte haut als in ganz chatroulette, und man sieht tausende von moment aufnahmen die das recht am eigenenbild verletzten weil sich dort jeder die bilder kopieren könnte wen er wollte.

    Wahrscheinlich steht in den nutzer bedingungen das dies erforderlich sei bla bla und wen man nicht einverstanden ist den chat nicht benutzen soll, aber trotz dieses satztes müssen sie verhindern das dritte dran kommen und das können sie nicht, vorallem ist das bestrafungs system lächerlich den jeder der die ip gebannd bekommt muss halt eine strafarbeit machen um chatroulette wieder nutzen zu können und bei dieser strafe musst du z.b angeben von 20 bildern welche pornografischen inhalt haben, und egal welches bild du anklickst es wird akzeptiert ich habe im laufe des heutuigen abends schon drei strafen verarbeitet obwohl ih ganz eindeutig angezogen vor der cam gesitzt habe und auch nichts versautes geschrieben haber oder sonstiges aber merkwürdiger weisse sehe ich immer die gleichen sch++++ze. So viel dazu 😀

Kommentieren