Sonstiges

Hollywood hat ein neues Marketing-Tool – es heißt Twitter

„Twitter“ und „Marketing“ in einem Satz – das verheißt meistens nichts Gutes, weil dahinter viel zu häufig das Versprechen steckt, kinderleicht an die ersehnten Fantastillionen von Followern zu kommen – in nur wenigen Stunden, versteht sich. In diesem Artikel soll es jedoch um ein wirklich seriöses Marketing-Tool namens Twitter gehen, mit dem man ziemlich exakt bestimmen kann, wie erfolgreich ein neuer Kino-Blockbuster in den Filmtempeln startet.

Es ist genau die angestrebte Seriosität, die mich stutzig macht, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass Twitter mit der kruden Mischung aus Early Adopters, Meinungsmachern, Promis, Promi-Stalkern und „Normalos“ die Gesellschaft so exakt spiegelt, dass man daraus irgendetwas Konstruktives für die Filmbranche ableiten könnte. Glaubt man den beiden Wissenschaftlern Sitaram Asur and Bernardo Huberman, die für die HP Labs arbeiten, liege ich mit meiner ersten Einschätzung aber ziemlich falsch. Die beiden haben ein Tracking-System und spezielle Algorithmen angewendet, um über drei Millionen Tweets zu durchleuchten, die sich thematisch mit Film-Starts beschäftigen.

Anhand der Ergebnisse, die man durch die Beobachtungen von Avatar, New Moon und Co. erhalten hat, hat man nun die Start-Wochenenden der Filme „Dear John“ und „The Crazies“ vorausberechnet und konnte dort tatsächlich eine 97-prozentige Genauigkeit der späteren Zahlen erreichen, was klar oberhalb dessen liegt, was sonst mit Personenbefragungen realistisch ist. Ich persönlich finde die Tatsache unheimlich interessant, dass man – die richtigen Parameter vorausgesetzt – so klare Erkenntnisse gewinnen kann, was neue Trends angeht, allerdings erschließt sich mir noch nicht so ganz, was es der Filmindustrie bringt, wenn sie knapp vor der Premiere erfahren, wie sich der Filmstart ungefähr entwickeln wird. Weder wird man am Plot etwas ändern können, noch wird man kurzfristig Merchandise-Artikel auf den Markt werfen oder gegebenenfalls einstampfen, wenn es die Prognose verlangt.

Helft mir beim Blick über den Tellerrand und erklärt mir in den Kommentaren, was das Tracking-Tool Twitter in diesem expliziten Fall für Mehrwert bietet für die Filmindustrie.

Generell stehe ich diesem Prinzip – dieser Mischung aus Empirie und Semantik – aber sehr offen gegenüber und erwarte mir hier für die Zukunft mächtige Instrumente, um jegliche Produkt-Launchs zu begleiten, unabhängig davon, ob das via Twitter oder in abgeleiteten Tools geschieht. Mich würde interessieren, was man erkennen könnte, wenn man die deutschen TV-Einschaltquoten auf diese Art tracken würde. Hätte „Wetten dass…?!“ dann tatsächlich zehn Millionen Zuschauer? Unabhängig vom Kino bietet der Content, der von der Social Media-Flut in unsere Rechner gespült wird, noch reichlich Möglichkeiten jenseits schnöder Befindlichkeits-Meldungen – wetten, dass?

(Carsten Drees)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

13 Kommentare

  • ich habe vor ein paar tagen einen blog angefangen und frage mich da, woher die leute die zeit dafür nehmen. hier ein social bookmark dienst, dort rss feeds die in meinen feedreader laufen dann twitter. was man alles machen soll. ich frage mich ganz ehrlich, woher zum teufel nehmen denn die leute die ganze zeit her. ich habe jetzt erst 4 artikel geschrieben und schreibe schon 3 tage an den fünften rum. ich habe keine zeit für sowas. andere wohl schon.

  • Es bleibt abzuwarten, wie lange Twitter noch so hip ist. Denn irgendwann wird es nicht mehr so häufig genutzt und dann werden die Berechnungen dementsprechend verwässert.

  • Da fällt mir aber durchaus noch einiges ein, was man mit sowas machen könnte!

    Viele Maßnahmen sind ja zeitlich steuerbar oder skalierbar. Wenn ich weiß, dass ein Film sehr erfolgreich zu werden scheint, dann sollte ich z.B. zusätzliche Kinos dazu bringen, den Film zu zeigen oder noch schnell mehr Merchandise produzieren.

    Wird ein Film nur mittelmäßig erfolgreich, dann kann ich nochmal eine extra Kelle Werbung machen oder Schadensbegrenzung betreiben und mich auf die Zweit- und Drittverwertung konzentrieren.

  • Ich denke auch nicht, dass Twitter in der nächsten Zeit von den Zahlen her schnell wieder absinkt. Daher gibt es schon einige Möglichkeiten, um Marketing zu betreiben. Und diese hat mehr oder weniger schon marvis sehr schön zusammengefasst.

    Twitter könnte dafür genutzt werden, um in etwa abzuschätzen, wie erfolgreich ein Film in den Kinos werden kann. Anhand dieser Statistik könnte man dann weitere Maßnahmen ergreifen, zum Beispiel könnte man mehr Merchandise produzieren lassen oder falls ein Film weniger erfolgreich wird, könnte man sich mehr auf die DVD/Blu-Ray oder TV-Vermarktung kümmern.

  • Interessanter beitrag. Ich finde es vorallem auch in die Richtung spannend, als das man immer mehr auf den „Zuschauer“ eingehen könnte, also auch sieht, wenn mal wieder ein 08-15 Film überhaupt nicht angekommen ist und wir bald ganz von solchen Streifen verschont werden würden…hach….eine schöne Vorstellung 🙂

  • @Kai: Da muss ich Frank zustimmen, auch ich glaube nicht daran, dass Twitter so schnell abebbt. Dafür bietet sich in der Kombination mit anderen Medien zu viel Potenzial. Das wird eher noch sehr spannend werden.

    @Roberto: Richtig, es wird zusätzlich über den Film gesprochen. Das hilft in jedem Fall.
    Und dann lässt sich für den Termin mit solchen Vorhersagen natürlich auch prima die Popcornmenge vorproduzieren 😉

  • Marvis hat recht! Klar kann man nach Filmstart noch reagieren und gezielt Werbung machen. So ein Film läuft ja nicht nur drei Tage, sondern will ja auch später weiter verwertet werden, etwa auf DVD oder VOD. Und da spielt Twitter zunehmend eine Rolle und wird ja jetzt schon gemeinsam mit Google und YouTube zur Meinungsmache verwendet.

    Offen bleibt einzig, wie kreativ die Macher mit dem Tool umgehen und wie flott sie reagieren. Darin liegt die wahre Herausforderung!

Kommentieren