Sonstiges

Zattoo in Deutschland: Bald auch Streaming-Angebot fürs iPhone

Heute geht es also los. Um 16 Uhr findet das erste Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft zwischen Gastgeber Südafrika und Mexiko statt. Für jene von euch, die zu der Zeit noch ihrem täglichen Broterwerb nachgehen, hatte Kollege Hayo von der Onlinekosten-Redaktion in einer tollen Übersicht die Optionen zusammengefasst, die euch das Gucken der Spiele theoretisch auch auf der Arbeit ermöglicht – sofern die technischen Hilfsmittel (PC) und das Wohlwollen des Chefs vorhanden sind. Leider enthält seine Liste nur ein einziges Angebot auch für Smartphones, nämlich das „FIFA WM 2010 Paket“ der Deutschen Telekom. Wer aber schon mal „Liga Total“ auf seinem iPhone ausprobiert hat, dürfte über eine Alternative wohl hoch erfreut sein. Diese hätte ich euch heute gerne – pünktlich zum Start der WM sozusagen – präsentiert.

Einige bürokratische Formalitäten haben es allerdings verhindert, dass die Schweizer Internetplattform Zattoo hierzulande ihr bereits für Computer bestehendes Streaming-Angebot auf Apple-Smartphones ausweiten konnte. Ich durfte es mit einem Testzugang aber vor dem Markteinführung in Deutschland schon einmal testen und muss sagen, dass ich echt sehr angetan bin. Nachfolgend ein kurzer Erlebnisbericht.

Um sich Zattoos Angebot aufs iPhone zu holen, bedarf es keiner speziellen App, es funktioniert über den Web-Browser.  Nach dem Aufrufen der Zattoo-Seite und dem Login findet der User ohne weitere Umschweife eine Gesamtübersicht über die Sender vor, die Zattoo in seinem Portfolio hat:

Wählt er einen Sender aus, erscheint für gute 10 bis 15 Sekunden erst einmal so gut wie nichts. In der Zeit wird der Quicktime-Player aktiviert, die aktuell auf dem ausgesuchten Kanal laufende Sendung geladen und gebuffert. Wenn es dann soweit ist und die gewünschte Sendung läuft, läuft sie auch relativ stabil. Ich habe mir in den vergangenen Tagen zu Hause zwei Folgen einer Serie (also gut, Butter bei die Fische:  Ich bin Fan von „Two and a half men“) angeschaut und die liefen mit erstaunlich wenigen „Unterbrechungen“. Nach etwa einer Viertelstunde gab es einen kleinen, ersten Schluckauf und Bild und Ton froren für wenige Sekunden ein. Danach ging es dann aber an gleicher Stelle weiter, so dass ich von der Sendung nichts verpasst habe. Weitere, noch kürzere Unterbrechungen folgten dann aber in gefühlter Regelmäßigkeit von etwa fünf Minuten. Heute morgen habe ich auch in der Bahn einige der Sender angetestet und auch dort lief, trotz der schlechteren Verbindung, alles recht gut.

Kommen wir zur Qualität. Sobald es sich um Bewegtbilder auf meinem Mäusekino handelt, sinken meine Ansprüche auf ein Mittelmaß. Dieses wird von Zattoo aber auch mit Bravour erreicht, wenn nicht gar überschritten. Anhand der nachfolgenden Screenshots könnt ihr euch keinen 100-prozentigen, aber doch annähernd eigenen Eindruck verschaffen.

Thema beim ARD-Morgenmagazin war natürlich König Fußball:

Ein Stadion wurde vorgestellt – vermutlich jenes, in dem heute das Eröffnungsspiel stattfindet. Wenn ich der Spielübersicht auf der Seite Marca.com Glauben schenken darf, die ich euch bereits in meinem WM-Artikel vorgestellt habe, dann ist es das Soccer City Stadium in Johannesburg:

Und anschließend gab es noch die Wettervorhersage für die kommende Woche:

Kommen wir abschließend zu den harten Fakten: Zattoo kann aufgrund der oben genannten Hürden sowie dem Bestreben, beim Start direkt höchstmögliche Qualität und Verfügbarkeit anbieten zu können, noch keinen festen Termin für den Deutschland-Start nennen. Und selbst nach dem Start wird es in Deutschland aus lizenzrechtlichen Gründen nicht möglich sein, Privatsender wie SAT.1 oder RTL zu empfangen. Mehrere diesbezügliche Gespräche sind in der Vergangenheit leider gescheitert.

Zudem wird es aller Voraussicht nach so sein, dass das Angebot kostenpflichtig sein wird. Hierzu müsst ihr das HiQ-Paket buchen, bei dem für einen Monat dann zwei Euro, für drei Monate fünf Euro und für zwölf Monate zwanzig Euro fällig werden. Mit diesem Abo können dann aber zudem verschiedene Sender am PC und dem iPad in einer besseren Auflösung und auf Wunsch im Vollbildmodus geschaut werden.

Bei Streaming-Angeboten wie diesem versteht es sich fast von selbst, ich weise aber noch mal darauf hin: Ihr solltet bei der Telekom einen Datentarif mit ausreichend Inklusivvolumen gebucht haben. Zattoo selbst gibt das Datenvolumen mit etwa 40 Megabyte pro Stunde an.

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

17 Kommentare

Kommentieren