Sonstiges

Achtung Apple: das Google Tablet kommt im November

Google arbeitet schon seit einiger Zeit an der Entwicklung eines eigenen, schlanken Betriebssystems unter dem Namen Chrome OS. Nun ist der Verkaufsstart eines ersten Gerätes auf Basis dieser Eigenentwicklung durchgesickert. Ab dem 26. November dieses Jahres, dem traditionell zum Shoppen genutzten Tag nach Thanksgiving,  sollen die Rechner des Webgiganten für den Verbraucher erhältlich sein. Wenig überraschend ist, dass es sich bei dem Computer um ein Tablet handeln wird. Zwar ist das auf Linux basierende System zum Betrieb auf allen Arten von  Netbooks ausgelegt, aber in der allgemeinen iPad-Euphorie ist es logisch, dass die Programmierer in Mountain View zeigen wollen, dass es sich auch für die Nur-Bildschirm-Rechner eignet.

Der Computer wird durch den taiwanesischen Hersteller HTC gefertigt, der auch schon für Googles Smartphone-Versuch Nexus One verantwortlich war. Verkauft wird das Tablet in Zusammenarbeit mit dem Mobilfunkanbieter Verizon wireless. Die Beiden Unternehmen hatten vor kurzem bereits für Aufregung gesorgt, weil ihr gemeinsamer Vorschlag zur Internet-Regulierung bei den Befürwortern der Netzneutralität auf wenig Gegenliebe gestoßen ist. Die Kooperation beim Verkauf des Rechners könnte bedeuten, dass Verizon das Gerät bei Abschluss eines Vertrages sogar kostenlos rausgibt. Als ziemlich sicher kann jedenfalls gelten, dass es preislich deutlich unter dem iPad angesiedelt sein wird.

Über die genaue Hardware-Ausstattung kann momentan nur spekuliert werden, eine Gelegenheit die Download Squad auch ausgiebig nutzt. Nach den dortigen Vermutungen wird das Google Tablet mit einem 1280 mal 720 Bildschirm, 2 Gigabyte RAM und einer SSD mit 32 Gigabyte als Festplattenersatz ausgestattet sein. Außerdem erwarten die Kollegen dort WLAN-Unterstützung, GPS und eine Webcam ab Werk. The Inquirer verweist zur Erklärung dieser Spekulationen auf ein ähnlich ausgestattetes Referenz-Design vom Mai dieses Jahres. Zumindest mit einem werden sie bei Download Squad Recht haben: Die Ausstattung wird ordentlich sein, denn Google will seine Fans sicher nicht mit einem billigen Gerät enttäuschen.

(Nils Baer)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Nils Baer

Nils Baer hat im Jahr 2010 über 100 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

26 Kommentare

  • Na da bin ich mal gespannt 😉

    Ich hoffe es kann mehr als das iPad und wir um einiges besser sein, dann würde ich mir sogar überlegen, so ein sinnloses Spielzeug zu kaufen 😛

  • Die Verkaus-Strategie vom Nexus One war ja bekanntlich in die Hose gegangen und dem Branding der Marke Google hat es auch geschadet. Ich bin gespannt welche Vertriebsstrategie hier Google auswählt. Und ich sehe hier eine gute Chance, bei einem ordentlichen Preis- und Leistungsverhältnis , die Google Gemeinde zu begeistern und den Markenwert wieder ein wenig zusteigern.

    Mal schauen ob der Gpad kommt….

  • Finde ich gut, dass Apple hier (mutmaßlich) starke Konkurrenz bekommen wird. Apple befindet sich in Sachen eigene Weltsicht inzwischen in anderen Sphären. Anders kann ich mir nicht erklären, dass jedes Produkt nur noch „magisch“ ist. Der Firma ist jedes Understatement abhanden gekommen und ich als Apple-User finde es schon traurig, wie die Jungs aus Cupertino inzwischen rüberkommen.

    Wenn Google und Co endlich mal gleichwertige Produkte derselben Kategorie auf den Markt bringen, wie Apple das tut, kommen sie vielleicht von ihrem hohen Ross runter und hören mal wieder mit dem Magisch-Gelaber auf.

  • @7 Jörn
    Ich glaube so weit sind die Sphären von Apple , Google oder Microsoft gar nicht Auseinander, die Mobil Systeme sind in ihrem Aufbau und Funktionen weitgehend Identisch.
    Auch Google und Microsoft (Mobil) üben die (eigentlich fast Vollständige) Kontrolle auf ihren Systemen aus und freuen sich das eher Apple dafür in der Kritik steht.
    Das System aber sowohl am Programmierer wie auch am Kunden mittels App zu Verdienen ist überall gleich.
    Es sind reine Konsumergeräte für den neuen Internet Kommerz, die eigentlich eher einem Fernsehgerät 2.0 ähneln denn einem herkömmlichen Computer.

  • Habe mir heute das iPad gekauft, zwar noch nicht angetestet, aber allein das ich kein Usb Anschluss habe ist doch nervig!

    Das mit der integrierten Webcam und der SSD finde ich allerdings SEHR akzeptabel 🙂

  • in der tat bringt das ein bischen Leben in die Bude, neben dem Wetab, tummeln sich hier doch einige weitere anbieter wie das kölner Unternehmen e-noa mit dem Interpad oder weitere nahmhafte anbieter wie Archos. Als Konsument kann man sich schon darauf freuen.

  • ich bestell mir lieber direkt ein 1&1 SmartPad von Marcel Davis…

    da kann weder iPad, weTab noch gPad mithalten… 😀

    */ Ironie OFF /*

  • Ich bin weiss Gott kein Apple-Anhaenger, aber trotzdem ist fuer mich nicht jedes angekuendigte Tablet auch gleich eins, das dem iPad irgendwie gefaehrlich werden koennte. Apple wird zudem puenktlich zu Weihnachten ein ueberarbeitetes iPad herausbringen.
    Dieses „Google Tablet“ ist irgendwo durchgesickert, es liegt nahe, dass es mit Chrome laufen wird, es sind sonst keinerlei Details bekannt. Bisschen viel Wind dafuer, was? Apple verkauft seine Geraete als Lifestyle, dafuer muessen sie keine hochkaraetige Technik einbauen, die hervorragende Oberflaeche reicht.
    Ein realer Konkurrent wird, zumal alle technischen Details bekannt sind, das in Indien entwickelte Notionink Adam, das um die Jahreswende erscheinen wird.

  • @Dennis: Anfangs vermisst man das eine oder andere Detail, bis man sich daran gewöhnt hat, alles per Internet zu erledigen.

  • Erst einmal möchte ich hier einigen Kommentar-Schreibern zustimmen: Es schadet keinesfalls, dass Apple Konkurrenz erhält. Ich persönlich tendiere zum iPad – und ein Google Gerät könnte den Preis drücken.

    Die Frage ist natürlich, ob Google mit seinem Gerät wirklich punkten kann. Das Nexus One war nicht gerade ein Verkaufsschlager. Außerdem handelt Google mit Android auch halbherzig – meiner Meinung nach ist das Betriebssystem nicht wirklich ausgereift. Ob dann mit Chrome OS gleich der große Wurf gelingt, wage ich zu bezweifeln. Aber ich wünsche dem Google Tablet dennoch den großen Erfolg.

  • Ob es möglich sein wird, mit dem ChromeOS-Tablet auf den Android-Market zu zu greifen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Google diesen Trumpf nicht ausspielen wird, denn Smartphones mit Android haben gegenüber dem iPhone (und den Blackberrys) mächtig aufgeholt.

  • Mal schauen wer zuerst ein passendes Gerät mit Kamera heraus bringt um Skype usw. nutzen zu können. Goog & Co oder Apple?

    Bei Geräten dieser Preisregion ein must-have.

  • @ Michael

    Ja du hast allerdings Recht..

    Habe mehrere Apple Produkte (iPhone, MacBook & nun noch das iPad), bei jeglicher Software von Apple, sind wir leider immer gezwungen in der Steinzeittechnik zu arbeiten, das ist allerdings auch der Grund, warum ich für mich, jeweils auf dem iPhone und dem iPad einen Jailbreak drauf habe…

    Unter anderem finde ich es eigtl ne Frechheit von Apple zu verlangen (das war bei mir gestern der Fall), iTunes upzudaten, damit ich das iPad anschließen kann…
    Auch ist es ein Reinfall, sofern ich die neuste Firmware irgendwo drauf habe, das ich nicht downgraden kann, sofern ich nicht einen Jailbreak mit meiner gespeicherten SHSH habe…

    Traurig sowas!

    Ich glaube auch, das mir das iPhone ohne einen Jailbreak nur halb so viel Spaß machen würde…!

  • 2x USB, Kamera, Multitasking (richtiges Multitasking btw. das muss man ja seit iOs4 jetzt immer dazusagen ^^), Flash, …

    Dann wird’s auch was mit dem wie-auch-immer-es-heißen-wird 🙂

  • @conic: das Ding von dem Du schreibst, heisst Adam und kommt von Notionink. Tegra2-Chipsatz, 10″-Screen, 2 USB, dank Android Multitasking, Flash sowieso, Kamera um 187 Grad von vorn nach hinten schwenkbar, dank transflexiblem Bildschirm auch ohne Beleuchtung nutzbar, dann ueber 15 Std. Laufzeit bei Videowiedergabe. UMTS und WLAN integriert, 399 Dollar, Auslieferung wenn FCC gruenes Licht gibt, etwa Dezember oder Januar. SO sieht ein ernster Konkurrent fuer’s iPad aus.

  • Also abgesehen davon, dass die Quelle DownloadSquat sowieso nicht vertrauenswürdig ist, wie Johannes schon geschrieben hat, denke ich dass ein Chrome OS Tablet auch momentan keinen großen Erfolg hätte. Solange es nicht wirklich überall und günstig mobiles Internet gibt, würde doch keiner ein Tablet haben wollen, das nur mit Internetverbindung funktioniert, oder?

    Trotzdem finde ich das Tablet-Projekt von Google durchaus interessant und bin gespannt, mit was uns Google da überraschen wird. Ich denke, es ist gut für eine zukünftige Entwicklung, dass sich ein Hersteller mal was traut 😉

    Viele weitere interessante Tablet-Diskussionen gibts übrigens auch auf http://tablet-faq.de – am interessantesten finde ich bisher das ICD Gemini. Leider hat die Firma seit Ende April nichts mehr von sich hören lassen. Ein Release-Termin steht nicht fest…

    Gruß, Jakob

Kommentieren