Sonstiges

Alles "ok."? Media Markt und Saturn starten Eigenmarke im Dezember

Aldi und Amazon haben es vorgemacht: statt teurer Marken bieten sie (auch) preiswert produzierte Produkte unter eigenem Namen an. Manchmal versehen sie die Eigenkreationen dabei mit phantasievollen Bezeichnungen, wie bei der legendären Topstar-Cola, manchmal greifen sie auch eher auf das offensichtliche zurück wie bei Amazon Basics. Der Vorteil für die Händler liegt auf der Hand: durch den Verzicht auf das bekannte Label können sie direkt mit den Herstellern verhandeln und Geräte mit ähnlicher Qualität zu deutlich niedrigeren Preisen anbieten. Da sie den Namen selber kontrollieren, können sie bei Bedarf auch einfach den Zulieferer wechseln, ohne dass der Kunde etwas merkt. Meistens ist eine solche Handelsmarken-Strategie deshalb für den Händler außerordentlich lukrativ.

Die Manager der Muttergesellschaft von Media Markt und Saturn fanden die Idee jedenfalls überzeugend und werden deswegen schon im Dezember die ersten Artikel ihrer neuen Eigenmarke „ok.“ in ihre Läden bringen. Unter diesem Label bieten sie Produkte im „Preiseinstiegssegement“. Die beiden Unternehmen positionieren sich mit diesem Bereich also vor allem gegen die zyklisch wiederkehrenden Elektronik-Angebote von Aldi und Lidl. Die Bandbreite der Geräte, von denen der Anbieter findet, dass sie durchaus „ok“ sind, reicht dabei von Eierkocher und Mikrowelle bis zum LCD-Fernseher.

Schrittweise werden danach die weiteren angekündigten Handelsmarken eingeführt. Mit Koenic für Haushaltsgeräte, PEAQ für den Bereich der Unterhaltungselektronik und ISY für Zubehör wie USB-Sticks, Batterien und Computerkabel wollen die beiden Schwesterfirmen ihre Kunden glücklich machen. Weniger glücklich werden hingegen die Hersteller der Geräte sein, die durch die Eigenkreationen der Händler verdrängt werden. Natürlich hat Wolfgang Kirsch von Saturn-Media da kein Mitleid und kann sich einen Seitenhieb auf die Mitbewerber nicht verkneifen: „Nur in China Ware kaufen und das eigene Label draufkleben“ sei eben keine vernünftige Produktstrategie. „Das können wir besser“, sagte er laut Tagesschau und meint damit wohl vor allem, dass sie nun eben ihr eigenes Label auf die chinesischen Artikel kleben werden.

Kooperationspartner und damit die eigentlichen Produzenten der Media Markt-Geräte sind nämlich neben „eingeführten Markenherstellern“ eben auch Firmen aus Asien, die die gewünschten Artikel preiswert liefern werden. Ob der iPhone-Produzent Foxconn zu den Lieferanten gehört, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor. Unwahrscheinlich ist allerdings nicht, schließlich haben sich beide Unternehmen schon zu Beginn dieses Jahres zusammengetan, um gemeinsam den Media Markt nach China zu bringen.

(Nils Baer)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Nils Baer

Nils Baer hat im Jahr 2010 über 100 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

31 Kommentare

  • Wundert mich, dass sie auf die Idee nicht schon viel früher gekommen sind. Ist schließlich ein Alter Hut und selbst „altbackene“ Versender wie Quelle (Gott hab Quelle selig. ;)) hat das schon so praktiziert (damals mit Privileg).

  • Hama muß von Media Markt sein. Als ich letztes Jahr einen neuen Akku für meine Kamera brauchte, bot mir Media Markt sein Billigprodukt von Hama für 70 Euro an. Dann bin ich rüber nach Saturn und habe das Originalteil von Kodak für 25 Euro bekommen.

    Es wird Zeit für günstige Eigenmarken, auch wenn der Name total blöd ist. Aber die Make „Ja“ klingt auch ziemlich dämlich.

  • Ich werde nie verstehen, wie sich diese Apotheken halten können. Manipuliert deren massive Werbung wirklich so gut?
    Nur superduper DIN-A3 Angebote sind auf dem Preisniveau der Onlineshops. Alles andere ist gnadenlos überteuert.

    Mal sehen, ob durch die gemeinsame Marke nun mehr Kunden auf den Trichter kommen, dass der Pseudo-Preiskampf zwischen MM und Saturn pure Show ist.

  • Wozu noch Saturn oder MM ?,
    Im Internetzeitalter sollte es doch endlich mal möglich werden seine Waren Weltweit gleich direkt in China zu Bestellen, so käme der Verbraucher in den Genuss der großen Gewinnspanne und nicht die Zwischenhändler 😉
    Aber das meinen die Politiker sicher nicht wenn sie von Changen der Globalisierung reden…

    Gut wer „Schlau“ ist Kauft schon heut auf alibaba.com , der Rest in den „Blöd“markten *lol*

  • ich denke mal da wird der rubel richtig rollen für saturn/media markt…das prinzip mit den eigenmarken gibt es ja beispielsweise auch bei den lebensmitteln…einfach das selbe produkt (hardware) von etwas nehmen…nen anderes gehäuse drum und etwas preiswerter anbieten…fertig ist

  • da hat herr kirsch sicher recht.
    allerdings kaufe ich auch keine elektronikartikel bei tchibo, aldi, lidl etc. wo deren eigener markenname drauf steht. habe das in der vergangenheit mehrfach getan und war im endeffekt jedes mal entäuscht.
    deshalb werde ich lieber auf produkte namenhafter hersteller zurückgreifen. denn die geben den asiaten (sogar, wenn sie selbst asiaten sind) andere qualitätsmaßstäbe vor, als es zb medion macht, bzw. haben hersteller, die bereits jahrzehnte im geschäft sind, einfach das bessere knowhow. ich arbeite lieber mit menschen und dingen, die wissen, was sie tun und wo ich weiß, was ich von ihnen erwarten kann.

    wusstet ihr zum beispiel, dass es für laptops nur drei große hersteller gibt? und für die flachbildschirmpanels auch nur zwei oder drei? lediglich für die luxusvarianten ihrer geräte produzieren sämtliche hersteller ihre geräte selbst, wobei sogar dann noch fremdherstellerteile verbaut werden, obwohl der hersteller sie selbst produziert (zb. festplatten).

  • @basic – sorry, aber bei alibaba.com kann man als Endverbraucher nicht kaufen – das ist eine Plattform für Handel.

  • „„Nur in China Ware kaufen und das eigene Label draufkleben“ sei eben keine vernünftige Produktstrategie.“

    ich möchte mal wissen welches Produkt nicht aus China kommt…

  • @Flokass: Ich weiß zufällig dass Conrad noch mehr Eigenmarken hat, aber naja…*hüstel* 😉

    Ich bin gespannt, wenn sich die Bandbreite sogar bis über LCD-Fernseher erstreckt. Darüber hat sich bisher ja noch nicht einmal Tchibo oder Aldi getraut (Tchibo hatte soweit ich weiß bisher noch keine TVs, Aldi hat Medion ja fest verpflichtet)!
    hama ist keine reine Saturn-MediaMarke.

  • HAMA gehört nicht zum Media Markt und Saturn.
    Das ist eine eigene Marke 🙂
    Ich arbeite in einem Elektrofachgeschäft.

  • Eigenmarken für Saturn und Mediamarkt.
    Der Wandel von einem reinen Elektro-Händler zu einem Hersteller birgt auch gefahren, bedeutet aber auch noch mehr Profit, siehe kik.
    Defekte private brand Ware kann nicht mehr einfach so an den Hersteller zurückgeschickt werden. Und die Produktverantwortung kann nicht mehr an den Hersteller weitergegeben werden. Da bin echt gespannt ob die MediaMarkt Reklamationabteilung immer noch so zuvorkommend reagiert, wenn die Kunden vermehrt die Eigenmarken zurück geben.

  • @Andi,

    Gespannt sein brauchen Sie nicht. Es gibt sogar bereits eine eigene Kundenhotline für die Marken.
    Umtausch ohne wenn und aber. Rücknahme nicht nach fahrlässigem handeln.

    Grüße

  • Naja werden wird das auf jedenfall was 😉 aber liegt warscheinlich auch nur daran das die sogananten eigenmarken von namenshaften herstellern produziert werden wie z.B. Sony,Harman Kardon, Oehlbach etc 😉

    LG SCAR

  • Medion ist keine Eigenmarke von Aldi. Medion ist ein eigenständiges Unternehmen das sich langfristig vertraglich an Aldi gebunden hat um seine Produkte über die ALDI Nord bzw. Süd Filialen Exklusiv vertreiben zu können, es bleibt Abzuwarten ob Medion,s neuer Eigentümer Lenovo sich weiter an die Verträge hält, aussteigt, neu aushandelt damit dann bald Lenovo Produkte in den Aldi Filialen stehen. Für eine Übergangszeit sollen die Produkte ja mit dem Schriftzug Lenovo-Medion versehen werden aber langfristig will Lenovo die Marke Medion Sterben lassen. d.h eigentlich nur dass, Lenovo sich Medion nur einverleibt hat damit Sie in Deutschland eine Fertige Vertriebsfirma haben denn nichts anderes ist Medion. der Aldi PC wird von Acer gebaut und die Notebooks und Fernseher werden von Samsung gebaut. irgewndwann verschwindet die Marke Medion von der Bildfläche und keiner merkt es.

  • Also wir haben uns vom Media-Markt die billige Version der 45cm Spülmaschine der Marke OK gekauft. Uns hat der Wasserangaben-verbrauch mit 9 l gelockt. Fazit ist – Spülzeit ist aber länger ! Die kürzere Laufzeit verbraucht aber dafür mehr Wasser.
    Das schlimmste an der Maschine aber ist der starke Geruch den sie beim Spülen entwickelt, wir haben die Maschine bereits mehrmals leer mit den vorgegebenen Mitteln „gespült“ aber dieser stechende eklige Geruch bleibt.
    Nach dem Erkalten der Plastikteile und des Innenraums verliert sich der Geruch etwas. —- Aber ich werde mich bei Media schlau machen, ob wir die Maschine trotz mehrmaligen „Leergebrauchs“ gegen die teure Markenmaschine tauschen können.

Kommentieren