Sonstiges

VZ-Netzwerke: Bald mit neuem Logo und Facebook'schem 'Like'-Button [dmexco]

Ihr wollt weitere Infos aus erster Hand? Auf meinem Streifzug über die „dmexco“ habe ich extra dafür auch den Stand der VZ-Netzwerke besucht. Und hier bekam ich dann nach Xing und Google zum ersten Mal die volle Dosis Marketing & Sales ab. Klingt hoffentlich nicht allzu negativ, war es nämlich ganz und gar nicht. In einem ausgesprochen netten Gespräch mit dem Account Director Alexander Thurner (Bild unten) wurden mir die Vorzüge des Netzwerkverbunds im Vergleich zu Konkurrenzangeboten erläutert und anhand von Powerpoint-Präsentationen, die ich freundlicherweise allesamt zur Verfügung gestellt bekommen habe (Auszüge gibts weiter unten), untermalt. Neben bereits Bekanntem habe ich dabei zwei drei Dinge erfahren, die ich noch nicht wusste und die nicht nur die VZler unter euch interessieren dürften.

So soll mittelfristig ein neues Logo her (siehe Teaser-Bild). Offenbar, um die Corporate Identity zu steigern und die drei Sozialen Netze nicht nur in der Außendarstellung noch mehr als Einheit zu kommunizieren, sondern auch, um den Usern die Zusammengehörigkeit noch stärker zu vermitteln. Das ergibt schon Sinn. Denn wenn man bedenkt, dass ein VZ-Mitglied im Idealfall mit einem Account bei schülerVZ beginnt, danach erst zu studiVZ und anschließend zu meinVZ wechselt – lässt sich ein ganzes Leben in den Holtzbrinck-Online-Communitys zubringen. Sollte das Logo allerdings in der Form erscheinen, in  der ihr es oben sehen könnt (wovon auszugehen ist, da es auch so auf der Messe auf Namensschildern und Plakaten erschien), dürfte man damit keinen Design-Award gewinnen können. Es ist zwar schlicht und funktionell, aber eben auch nicht besonders schön. Wann das neue Wahrzeichen kommen soll, steht noch nicht endgültig fest, aber sicherlich erst nach einer anderen Neuerung: dem „Like“-Button.

Natürlich verwenden die VZ-Verantwortlichen nicht diesen Begriff, letztlich soll es sich aber augenscheinlich um nichts anderes als ein Pendant zum besagten Knopf des großen Konkurrenten Facebook handeln. Genaueres hierzu konnte ich aber nicht in Erfahrung bringen. Sieht man von der durchaus verständlichen Kritik am „Copycat“-tum mal für einen kurzen Augenblick ab, ist auch diese Orientierung absolut nachvollziehbar. Die VZ-Netzwerke haben unleugbar eine große Anhängerzahl und Reichweite in Deutschland und machen meines Erachtens mit der Einführung eines solchen Buttons nichts verkehrt. Außer natürlich, sich damit wieder der zuvor genannten Kritik auszusetzen…

Neben diesen beiden markanten Veränderungen soll es mittelfristig auch zu Erweiterungen und Verbesserungen in den Bereichen „Connect“ und „Mobile“ (Stichwort: Edelprofile) geben, wodurch die VZ-Verantwortlichen sowohl den Usern eine bessere Usability und mehr Fun bieten als auch attraktiver für Werbetreibende sein wollen.

Nachfolgend noch einige ausgesuchte Slides der oben erwähnten Präsentationen, mit denen sich die VZ-Netzwerke auf der „demxco“ ins rechte Licht rückten. Zunächst eine Übersicht über die aktuellen User-Zahlen und die Zuwachsrate auf den drei Portalen…

sowie eine auf internen Messungen beruhende Reichweiten-Darstellung:

Nachfolgend ein Beispiel für Brand-Profile mit Vorder- und Rückseite, eine Werbeform, die außer den VZ-Netzwerken nach eigener Aussage sonst offenbar niemand anbietet…

und ein Beispiel einer erfolgreichen Werbe-Kampagne auf den VZ-Netzwerken: „Fragen oder sagen“ von Fanta, an der fast 63.000 Freunde und über 211.000 App-Nutzer teilgenommen haben:

Zuletzt noch ein Einblick, welches Bild die Verantwortlichen von den VZ-Netzwerken als Werbemedium haben:

Eine Marketing-Messe halt. Da wird nicht gekleckert, sondern geklotzt.

(Marek Hoffmann)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

54 Kommentare

  • Also wenn ich mir die Akitvitätszahlen im Vergleich zu Facebook auf MeinVZ dann kann ich davon ausgehen dass die VZ Netzwerke bald weg vom fenster sind.
    Ich habe in beiden Netzwerken über 400 „Freunde“ und haber daher schon eine gewisse Reichweite jedoch gibt es auch Tage auf denen sich bei den VZ Netzwerken rein gar nichts tut. Kein Statusupdate. Kein Foto. Kein Kommentar. Gar nichts.

    Auf Facebook hingegen tobt eine gewaltige Party.

    Ist das nur bei mir so?

  • Nee Dennis. Das ist nicht nur bei dir so. Mir geht es genauso. Würden alle meine studi Freunde bei fb sein, dann würde ich mich bei studi sofort abmelden. War anfangs so begeistert von der Plattform doch dort wurde einfach die Zeit verpennt. Schade dabei hat studi besseren Datenschutz… Aber was soll’s 🙂

  • Ich denke auch das, dass Vz Netzwerk einfach für andere Sachen gemacht ist und das sich Studi nicht so durchsetzen wird wie Facebook.

    Aber ich bin trotzdem mal gespannt auf die Neuerungen und dann kann man ja immernoch schaun wie sich das Trafficverhalten in den VZ Netzwerken entwickelt entwickelt.

  • Ich schätze das StudiVZ gerade weil es da nicht so viele Funktionen und somit auch quasi minütlich keine Neuigkeiten der „Freunde“ gibt. Das bei Facebook ist mir alles irgendwie „to much“; darum habe ich mich da auch wieder abgemeldet. Allerdings bin ich wohl auch kein typischer Nutzer. Ich logge mich bei StudiVZ eigentlich nur ein, wenn ich eine Nachricht erhalten habe oder aber selber eine schreiben möchte.

  • Anscheinend bin ich auch eher wie Nils auf vz unterwegs. Ich bin immer noch nicht auf facebook angemeldet, hab aber schon öfter mit dem Gedanken gespielt es zu tun.

    Schließlich will man grundsätzlich ja immer zum attraktivsten Netzwerk mit der höchsten Chance, die Leute dort zu kennen, dazugehören. Aber vz erfüllt für mich momentan noch alles, was ich mir davon erwarte. Und auf den „Gefällt mir“-Button freu ich mich 🙂

  • Jedes Netzwerk hat seine Vor-und Nachteile. VZ ist sicherlich übersichtlicher und etwas einfacher gestaltet, aber bietet bei weitem auch nicht so viel. Auch mal ganz davon abgesehen, dass Freunde aus dem Ausland VZ überhaupt nicht kennen, alleine deswegen nutze ich schon eher facebook. Aber natürlich ist bei facebook auch nicht alles Gold, denn auch diese Seite hat ihre Fehler (nur schade, dass man diese nicht so schnell in den griff bekommt. Meine Seite hängt sich beim registreiren bzw. dem darauf folgenden bestätigen des usernamens jedesmal auf, egal mit welchem Browser ich es versuche).

    Darüber hinaus ist es noch lange nicht entschiedern oder in Stein gemeisselt, das es nicht nach facebook bzw. in der Zukunft ein neues /anderes Netzwerk geben wird, was den Nutzern besser gefällt und mehr Sicherheit und höheren Mehrwert bietet. Vor facebook war auch myspace der Gigant und man sieht ja wie schnell sich so etwas in recht kurzer Zeit ändern kann.

    Schön ist das neue Logo, sofern es dabei bleibt definitiv nicht. Aber einen Design Award werden die VZ Seiten ohnehin nicht gewinnen.

    Man scheint sich wieder mehr dem großen Konkurenten facebook zu nähern. Ich glaube immer mehr, dass man durch die diversen Anpassungen und Kopien nur darauf hofft irgendwann aufgekauft zu werden. Ansonsten kann ich mir dieses weitere bloße kopieren nicht erklären.

    Auch wenn man Funktionen anders benennnt, so bleiben es doch Kopien von facebook. Da schon so viel kopiert wurde, macht das sicherlich auch nichts mehr aus. VZ ist und bleibt eine Kopie, daher rechne ich auch nicht damit, dass man jetzt plötzlich versucht durch große Innovationen zu glänzen.

  • Hehe, es dürfte ja schon ein wenig mehr als ein Vorwurf sein.
    VZ hat eine sehr schlechte Außenanbindung, ist störisch und langsam. Zudem besitzt es im Gegensatz zu FB nur eine recht kleine deutsche Community.
    Wenn sie selbst mal irgendeine Innovation auf dem Markt bringen würden, wäre es vielleicht anders, aber so sehe ich keine rosige Zukunft für das VZ-Netzwerk.

    Gruß

    Marc Nemitz

  • Ich hab irgendwann mal gelesen bei VZ arbeiten rund 50 Entwickler. Also keine Leute die das System warten sondern neue Dinge erstellen, Innovationsmotoren sind. Doch was tun diese 50 Leute?

    Wenn ich bedenke, was wir mit sehr viel weniger Leuten an Änderungen und Neuerungen in unsere Software einbringen Monat für Monat, kann ich dem VZ nur den Untergang wünschen.

    Grundgerüst geklaut, dann jahrelang verpennt und jetzt versuchen durch weitere Kopien wieder an Boden gut zu machen?
    Sorry der Zug ist abgefahren. Und aus Sicht eines Webdesigners kann ich nur sagen, dass man sicher nicht nach Facebook iLike, Twitter usw. auch noch eine StudiVZ iLike Funktion einbaut. Irgendwann wird es zu viel also wählt man nur das wichtigste: Facebook und Twitter und das war es.

    Ich kann die Beobachtungen von Dennis und den anderen teilen. StudiVZ ist ein statisches, totes Netzwerk ohne Verbindungen nach außen und das ist im Web2.0 in etwa die tötlichste Kombination die es gibt.

  • Wie bereits erwähnt, ist die Vermutung nicht unbedingt ganz soweit hergeholt, dass der ein oder andere bei VZ bzw Holtzbrinck die Hoffnung hegt, doch noch irgendwann von facebook aufgekauft zu werden. Das würde zumindest die weiteren Annäherungen, Adaptionen und Kopien weiterer Facebook Features nahe legen. Die Frage ist nur, ob facebook in den VZ Netzwerken wirklich einen so ernstzunehmenden Konkurenten sieht, dass sie es jetzt noch kaufen wollen.

    Denn auch wenn viele noch einen VZ Account haben und den nutzen in Deutschland, so kenne ich doch persönlich immer mehr, die mittlerweile auch einen Account bei facebook haben und den teilweise sogar häufiger nutzen als ihr VZ Konto.

  • Hallo an ich möchte an dieser Stelle zwei Dinge zu dieser Diskussion beitragen. Zum einen vielen Dank für die Äusserungen die uns sicher helfen uns stetig zu verbessern.

    Es gibt einen Systemunterschied zwischen Facebook und VZ und beide dienen einem anderen Zweck. Mal ehrlich 400 Freunde hat kein Mensch auch nicht im Jahr 2010. Genau hier ist das Dilemma ! Die Dritte Generation hält Einzug auf Facebook sprich Oma & Opa sind jetzt auch da.

    Das finden junge Menschen im Alter zwischen 12 und 25 Jahren „SCHRECKLICH“ das Oma jetzt im Netzwerk ist und ggfs. auch noch auf die Pinwand schreibt. Dazu gibt es den Trend, dass ich mehr und mehr XING Kontakte auch auf Facebook zulassen muß schliesslich kann ich es mir mit GESCHÄFTSFREUNDEN ja nicht verderben. Das Leben besteht aber vor allem aus Relevanz und die haben nur die echten Freunde zumindest in meinem Leben. Die pflege ich sicher nicht auf Facebook oder wenn doch in einem verborgenem Account. Genau das tue ich aber bei VZ also „Just for real friends“ könnte hier ein Werbeslogan werden 🙂

    Als Social Media Experte sollte man einfach zur Kenntnis nehmen, das wir in der Zielgruppe 12 bis 27 Jahre 100% Coverage haben und Facebook dort sehr viel älteres Publikum auf sich zieht und sich bisher nicht viel daran geändert hat.

    In dem Sinne würde ich mich freuen wenn einige hier mal empirische Fakten präsentieren würden und nicht immer nur ihr persönliches Bauchgefühl.

    Gruß
    Sven Bagemihl VP
    VZNetzwerke

  • Hallo,

    wollte mal von meiner Erfahrung berichten: (bin seit 2007 bei studivz angemeldet, seit 3 Monaten bei Facebook). Hier in kurz meine „Das-nervt-mich-Momente“ in chronologischer Form:

    1.
    sämtliche Leute aus meinem Nicht-Studenten-Freundeskreis haben sich angemeldet hatten und sind „Student“. Auf einmal haben Leute ihre Kommunikation ins Netz verlagert, die mir das auch von Gesicht zu Gesicht sagen konnten.

    2.
    sämtliche Leute, die ich vom Sehen kenne, habe ich auf einmal auch in der Freundesliste. Größtenteils wurde bei mir angefragt. Und naja, man ist ja nicht so… 262 „Freunde“

    3.
    Aufkommen von Werbeprofilen, die mich einfach Einladen und alles sehen konnten. (Damals noch nicht als Edelprofile o.ä.)

    4.
    trotz schuelerVZ und meinVZ ziehen die wenigsten Nicht-Studenten um. Und das, obwohl es einige Vorteile geben würde. Also kann jede „Hallo-Bekanntschaft“ immer noch das sehen, was eigentlich nur für Studienfreunde gedacht war.

    5.
    Plauderkasten und Buschfunk bringen das Fass zum überlaufen, in dem ich z.B. von dem kleinen Bruder eines Kumpels vollgetextet werde oder die Beziehungsprobleme eines enttäuschten Teenies ausm Heimatort lesen muss. Plauderkasten wird ICQ u.ä. vorgezogen…

    6.
    Ständig laden mich „Freunde“ zu Apps ein, obwohl ich so nen Unsinn nicht brauche.

    Dadurch hat sich eine leichte Antipathie gegenüber StudiVZ bei mir entickelt. Ich habe mehr damit zu tun unwichtige Sachen wegzuklicken, ignorieren, auszustelllen usw und übersehe bei der Informationsflut vielleicht wichtige Dinge.
    Und trotz Android-App (im übrigen nicht mal mehr im Market verfügbar) ist es mir nicht einfach möglich, hinterlegte Email-Adressen, Handynummern, Geburtstage etc. einfach ins Outlook zu ziehen, mit dem Handy zu nutzen o.ä.

    262 Freunde, meine letzten 5 Nachrichten von „Edelprofilen“, letzter Chat im Plauderkasten weiß ich nicht mehr. Und da hab ich schon Trillian mit VZ verbunden…

    Aus diesen Gründen hab ich mir nen Facebook-Account erstellt. Da ist der Freundeskreis mit 40 Leuten überschaubar und die kenne ich wirklich! Weiterhin kenne ich zumindest einen Teil der agierenden Leute (Kommentare auf Freunde etc.) vom Sehen… und das reicht mir. Mein HTC kann auf die Nummern zugreifen und Telefonbucheinträge mit dem FB-Profil verbinden. Alles super…

    Und weil mir das VZ auch ein wenig tot scheint, kommt es zu dem Effekt, den ich unter 2. beschrieben habe. Es geht wieder los, dass Leute die im VZ sind sich noch einen FB-Account erstellen, aber wiederum alle ihre Freunde einladen. Nur diesmal ignoriere ich sämtliche Anfragen…

    Mir ist klar, dass ich natürlich Freunde im VZ kicken kann (die merken es bei ihren 300+ Freunde nicht mal) und vor allem auch nicht jede Einladung hätte annehmen müssen. Dafür könnt ihr Entwickler am wenigsten. Aber „just for real friends“, das ist bei mir Facebook. Und StudiVz hab ich inzwischen auf ein Minimum zurückgefahren. Passiert für mein Verständnis nichts Interessante dort… Und wer weiß, wann ich bei FB am selben Punkt bin.

    So, war doch ein bissl viel. Und ich grüße meine „Freunde“, die das durch Verlinken des Blogs im FB auch lesen können! 😉

  • @#13: Dir kann ich nur vollsten zustimmen was den „Werdegang“ im Umgang mit StudiVZ angeht – bei mir fing es auch aufregend an 2006, es war neu – zwingend musste man eine Uni angeben, somit waren schlagartig alle „student“, weil man unbedingt teil dieses damals echt schönen netzwerks werden wollte.

    Facebook war zu damaliger zeit uninteressant für den deutschen Markt, dort fand man einfach niemand. Ich hatte mir 2007 mein Facebook Account erstellt, der ruhte bis Anfang 2009 – dann flatterten schlagartig mehr und mehr Anfragen von „rüber gewanderten Freunden“ in mein Posteingang. Ich schaute es mir an und verglich.

    In Facebook war bewegung, es war innovativ und man merkte wirklich, dass die Entwickler dahinter etwas bewegen. Bei StudiVZ war keine Änderung, bzw. wenn nur ganz marginale erkennbar. Ich mein – das Design ist seit 2006 eher verschlimmbessert worden. Damit wird mal und mal niemandem Geholfen.

    Es ist nicht für den aktuellen Funktionsumfang vorgesehen – wieso da nicht ein neues Layout her kommt, weiß ich nicht. Aber es schreckt ab, es sieht einfach unstimmig aus. Aus usabilitysicht ist die Hauptseite der horror, wo ist dort denn bitte eine benutzerführung? Ich bin ziemlich webaffin und diese seite nervt und nervt einfach nur. Lange rede, kurzer Sinn, mein Account bei StudiVZ existiert – aber er ist Tot. Sämtliche persönlichen Inhalte, Angaben, Fotos etc. pp. sind gelöscht. Rein der Kontakt zu den letzen 5-6 Freunden existiert, da diese einfach nicht zu Facebook wechseln möchten. Mein damals realen namen habe ich in „ab jetzt bei facebook“ geändert.

    StudiVZ war echt in deutschland ein vorreiter und hätte – wenn man nicht 2 jahre verschlafen hätte, facebook aus deutschland fern halten können. Naja – der zug ist abgefahren. Das netzwerk ist tot und von den eventuell 17 Mio registrierten Mitglieder sind vielleicht 50% noch aktiv. Ich mein – ich logge mich bei Facebook ein: 300+ Freunde in der Liste und 30 online. Ich logge mich bei StudiVZ ein: 350+ Freunde, 4 (!!) online. Was soll man da denken?

    Der geklaute „like-button“ wird sich vermutlich nicht durchsetzen, würde mich wundern.

  • Verständlich wird es mir auch nicht, warum ein Unternehmen mit so vielen Mitarbeitern immer nur kopiert und sich woanders was abschaut. Das die Gründer das damals gemacht haben ist schon schlimm genug, aber das wo jetzt schon ein richtiges Unternehmen daraus geworden ist, es faktisch damit weiter geht, ist einfach nur traurig und absolut nicht innovativ.

    Ich verstehe auch absolut nicht, was da im Hause passiert und wofür man so viele Entwickler hat, wenn dort kaum sichtliche Neuerungen passieren. Mal von den kleinen Änderungen, die es auf facebook und anderen Seiten so oder so ähnlich schon seit Monaten gibt.

    Wenn es Änderungen gibt dann meistens eher im negativen Sinne. Alleine das sich viele darüber aufgeregt haben, dass dieses Briefsymbol verschwunden ist, wenn man eine neue Nachricht erhält. Es ist zwar nur ein Gimmik, aber eines, das vielen gefallen hat. Das zeigt wie wenig wert man auf die Menung der User legt und nicht reagiert. Es gibt doch bei studivz mehr als eine Gruppe zu diesem und ähnliche Themen.

    Ich möchte mich jetzt nicht zu ausführlich über alles positive und negative in Sachen VZ auslassen, aber den besten Ruf haben diese leider noch nie genossen, mal von den merkwürdigen Verhalten und Marketing Aktionen der eigentlichen Gründer abgesehen.

    Doch was ich wirklich extrem nervig finde, ist das dieser Plauderkasten nicht funkt. zumindest ist es selten das er funkt. , mal ertönt das Geräusch, es steht aber keine Nachricht drin, dann werden Freunde oft als on oder offline angezeigt in der Liste und im Plauderkasten ist genanu das Gegenteil der Fall. Das dieser Chat seit Wochen nicht richtig funkt., war für mich auch einer von vielen Gründen mehr andere Plattformen wie facebook zu nutzen.

    Auch die Sache mit den vielen Fake Profilen ist wirklich nervig. Ich weiss, die gibt es bestimmt auf facebook und anderen Seiten auch, aber manchmal findet man Gruppen, da gibt es die ersten 2 Seiten nur Profile ohne Fotos und mit keinem richtigen Gehalt und Content.

    Ich denke auch der Zug ist abgefahren über kurz oder lang.

  • #12:
    Also den IVW Statistiken nach, die seit 4 Monaten laufen und sämtliche VZ netzwerke zusammen zählen (das wirkt schon eindeutig mächtiger) gehen alle zahlen nach unten. Die online einsehbare Bilanz der letzten 4Monate sieht in meinen Augen wie folgt aus:
    PIs: über – 1.300.000 (knapp -13% gefallen) verlust
    Visits: knapp – 60.000.000 (ebenfalls -14% gefallen) verlust

    Und das ist kein Bauchgefühl, sondern irgendwie genau das – was man auch spürt beim betreten dieser toten seite – nennen wir’s friedhofVZ.

    Achja: Vielleicht sagen ja bilder mehr als Worte, daher:
    http://ausweisung.ivw-online.de/include/graph.php?a=86240&zeitraum=4&art=2

    Quelle: http://www.ivw-online.de

  • Sehr schön, wenn der Mann von VZ hier von empirischen Fakten schreibt, aber dabei werden die Zahlen der registrierten Nutzer präsentiert? Diese Zahlen können ja faktisch niemals sinken, so wie die Zahl der tatsächlich aktiven Nutzer, denn niemand meldet sich ja wirklich von VZ ab, der zu Facebook wechselt. Registrierte Nutzer gehen bei allen Netzwerken immer nach oben. Insofern ist das vielleicht empirisch richtig, aber tatsächlich Unsinn.

  • @17:
    Wusstest du nicht, steigende Nutzerzahlen (Registrationen) verursachen immer tiefer fallende PIs und Visits. Ist das nicht Paradox? 😉 Angenommen die Nutzerzahlen würden stagnieren, dann hätten wir den realen Wert der monatlich sich StudiVZ abwendenden Personen. Das würde mich mal interessieren, diese dunkelziffer den Holzbrinck investoren vorzulegen ist bestimmt keine angenehme Aufgabe. =)

  • sudivz erinnert mich an diese

    zeitversetzten Digitalkanäle:

    Kucken Sie nun die neusten Features auf Facebook 1

    und zeitversetzt auf StudiVZ 2
    oder SchülerVZ 3

  • Hi Anonymous,

    wir messen DAUs (daily active user) und MAUs (monthly active user) das ist alles andere IVW und registrierte Nutzer sieht man sogar auf den Folien.

    Anonym zu sein und falsche Kommentare posten ist irgendwie strange….

    Gruß
    Sven

  • @all – in vielen Sachen habt ihr ja Recht und wir arbeiten daran. Klingt einfach ist es aber nicht und Taten zählen mehr als Worte daher haltet uns noch die Treue und macht es wie 80% aller deutschen nutzt drei Netzwerke.

    Würde mich trotzdem freuen wenn ihr fair argumentiert und seht das wir eines der wenigen deutsches Startups sind die in Deutschland eine sehr hohe Bedeutung haben immerhin die größte Einzelwebsite des Landes.

    Bei allem schönen was Facebook so anbietet und das Produkt ist technisch schon klasse stellt Euch mal die Frage ob es toll es ist, das jedermann über das Werbetool auf FB 13 jährige Jungs und Mädels nach Hobby und Wohnort targeten kann. Mir als Familienvater stößt so etwas extrem sauer auf.

    Ist halt nicht alles Gold was glänzt.

    Schönes Wochenende

    Sven oder wie einige hier so schreiben … der VZ Mann klingt so anonym wie 400 Freunde zu haben 🙂

    Sven

  • @20:

    Und wie seht ihr das mit der Verweildauer auf euren Seiten? Also ich muss mich vermutlich zu den „90% der aktiven User“ zählen, nur weil ich 1x im Monat (!!!) checke, ob es noch was gibt – aber in Minuten ausgedrückt ist mein monatliches surfen Auf Studivz von vermutlich 900 Minuten auf 5 Minuten gefallen, seitdem die seite für mich nicht mehr so attraktiv ist, wie facebook. Während ich facebook eigentlich permanent geöffnet halte – mehrere stunden täglich.

    ich mein – diese „MAUs“ Methode ist ja wieder ne schönmalerei der eigentlichen realität, an einem anderen beispiel bemessen:
    Man kann sich ja auch nicht damit brüsten, das 90% der fernsehzuschauer zur Primetime pro7 schauen, nur weil sie mal für ne Sekunde durchgezappt haben und gemerkt haben, was dort zu sehen ist – ist auf deutsch gesagt scheisse. (Genau so sehe ich das mit ihrer plattform..)

  • @SVen, musst Euch nicht rechtfertigen. Es sind immer die gleichen Kommentare von Schreibern die zu 100% ihren Blickwinkel nur rund um ihren eigenen PC haben, nicht registrieren wollen, dass es noch viele andere Ansichten und die alles daneben finden, was anders ist als sie selber.
    So jemanden kann man nicht bekehren.

  • Mag irgendwie kaum zu glauben sein, auch wenn es eine neutrale Quelle ist… schließlich berichten sämtliche nutzer hier von dem „phänomen“, dass die freundeslisten, nachrichten und online aktivitäten stark zurück gehen bzw. verschwinden auf den VZ netzwerken. wie können sich da alle einige sein und zahlen etwas gänzlich anderes zeigen?

    Eventuell liegt es auch an dem datum des von dir geposteten Artikels, der ja nun auch wieder bereits 6 Monate her ist. Und der zuwach der neuregistierungen bei Facebook ist ja deutlich höher, nicht nur weltweit sondern auch in deutschland ist die zahl seit beginn des jahres von 5,8 mio auf beinah 11 mio angestiegen, werte, mit denen in deinem artikel vermutlich noch nicht gerechnet wurde.

    http://www.thomashutter.com/index.php/2010/09/facebook-demographische-daten-fur-schweiz-deutschland-osterreich-per-31-08-2010/

  • Es ist ja schön, dass man seitens VZ auch solche Beiträge liest und sie nicht unkommentiert lässt, aber es ändert einfach nichts an der Tatsache, dass facebook immer mehr aufholt und die User eher zu facebook wechseln bzw. ihren VZ account behalten, aber die Aktivitäten auf facebook stärker werden.

    Es ist ja auch nicht, dass die User hier den VZ Netzwerken und Machern hinter den Kulissen etwas wollen, ich zumindest definitiv nicht udn ich gehe auch mal bei vielen anderen davon aus. Man sollte die hier gegebene Kritik eher als sinnvoll auffassen und endlich mal etwas machen, bevor der Zug ganz abgefahren ist.

    Die Funktionen, die den Usern gefallen haben, hat man ihnen weg genommen, so zum beispiel die Bilder, die das ganze Design aufgelockert und freundlicher gemacht haben (Bsp. Briefsymbol beim eintreffen neuer Nachrichten oder auch das Freundschaftssymbol bei neuen Anfragen) und andere Sachen dafür kopiert oder adaptiert man schlicht weg.

    In den letzten Tagen sehe ich auch immer öfter Werbung für den im Oktober anlaufenden Film über facebook, das wird den Kaliforniern zusätzlichen Hype bescheren, auch wenn ich nicht glaube, dass es unbedingt ein riesen Blockbuster wird, aber eine gewisse Aufmerksamkeit ist dem sicher.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass das VZ team in keiner leichten Situation im Moment ist, aber da haben sie sich selbst hinein manövriert. Die positiven Nachrichten halten sich arg in Grenzen. Aber viel scheint man dagegen auch nicht zu machen, zumindest wenig was für die User offensichtlich ist und wirklichen Mehrwert bietet.

  • Das Problem ist doch, dass auf Basicthinking und Co. nicht der durchschnittliche VZ Nutzer unterwegs ist, sondern eher der Facebook Nutzer. Oder welcher Schüler liest bitte schön Basic Thinking?

    Facebook ist cool in vielen Dingen, genauso wie die VZs in anderen. Ich finde es z.B. gut, dass im VZ nie Firmen auf meine Daten zugreifen können, wie bei Facebook. Wenn man da beispielsweise sein Iphone syncht gibt man gleichzeitig alle Telefonnummern und Emailadressen von Freunden frei. Das ist schon gruselig und geht im VZ zum Glück nicht.

    Ausserdem gibt es ja auch einige neue Funktionen, bei denen Studi und Co. mehr bieten als FB, wie z.B. diese Videokanäle. Ich mag auch die VZ Apps und die mobile Seite, aber das ist Geschmacksache.

    VZ und Facebook werden von abermillionen Menschen genutzt und sind an der Spitze der meistgenutzen Websites in Deutschland. Beide sind auf ihre Art cool und können ohne Probleme koexistieren und beide haben die Mediennutzung revolutioniert. Zeit für mehr miteinander!;)

  • Meiner Meinung nach ist es auch ein Problem, dass studiVZ für Edelprofile Geld haben will – und zwar nicht zu knapp. Bei Facebook gib es „Pages“ kostenlos, was dazu führt, das heutzutage fast jede ernstzunehmende Internetseite eine Facebook-Page erstellt und dann auch Werbung für diese Seite macht, wodurch Facebook natürlich wieder mehr PIs bekommt. Ich denke, dass studiVZ hier einfach die falsche Strategie fährt – scheinbar sind kurzfristige Werbeeinahmen für studiVZ wichtiger als langfristiges Denken. Würde mich mal interessieren, was Sven dazu sagt 🙂

  • @Philipp Ich denke auch, dass es keine besonders gute Strategie ist für Edelprofile Geld zu nehmen. Natürlich muss ein Unternehmen auch wirtschaftlich denken. Das ist keine Frage.

    Und es ist auch keine Frage, dass Facebook definitiv davon profitiert, weil die pages da umsonst sind.

    Denn warum sollte ich als Unternehmen dort für etw. Geld ausgeben, was ich woanders sogar mit wesentl. mehr Reichweite und größerem Effekt umsonst haben kann. Aber das man für solche Dinge Geld nimmt, ist nicht ein reines VZ Ding sondern ein Stück weit das Denken hierzulande so schnell wie möglich Geld zu machen und nicht unbedingt lanfristig zu denken meiner Meinung nach.

    Auch bei Xing muss man als Mitglied für Dinge bezahlen, die ich wonaders kostenlos bekomme. So kann ich auf dem Xing Vorbild „Linkedin“ zum Bsp. so etwas ganz einfaches und natürliches, meiner Meinung nach etwas selbstverständliches, wie Nachrichten schreiben vollkommen kostenlos, während hingegen man das auf Xing nur als zahlendes Premiummitglied kann.

    Kurzfristig bringt einem Unternehmen das sicherlich erste schnelle Einnahmen. Meiner Meinung nach ist so etwas aber die falsche Strategie, wenn man langfristig Erfolge erzielen möchte und nicht nur kurzfristig etwas davon haben will.

  • Lieber Herr Bagemihl,

    vielen Dank für ihre nett zu lesenden Zeilen darüber, wie auf Facebook ja auch die eigene Oma und der Chef mitlesen, aber man kann diesen verzweifelten Versuch, ihre rückständige Plattform schönzureden, im Prinzip mit einem einzigen Link zum Facebook-Help-Center komplett als einen solchen entlarven:

    http://www.facebook.com/help/?page=768

    Mit vielen Grüßen.

  • Hi Philipp, Du hast Recht ! Ich würde auch gerne, kann aber dazu derzeit nichts konkretes sagen.

    Was mich stört ist das jeder eine Seite aufmachen kann auch wenn er das Unternehmen gar nicht repräsentiert sondern einfach Lust hat eine Fanpage zu einer Marke zu machen das ist so wie ich jetzt auf Google als Audi auf BMW bieten kann finde ich persönlich falsch. Für Unternehmen die in ihre Marken hunderte von Millionen investiert haben kann das nicht zielführend sein das jeder zur eigenen Marke eine Fanpage aufmachen und im schlimmsten Fall den Eindruck erwecken kann er wäre die Marke.

    Im Hinblick auf VZ Edelprofile lasst Euch überraschen.

    Sven

  • Hi Raventhird,

    allein die Tatsache, das ich eine Seite mit 19 Unterseiten brauche um meine Privacy Einstellungen zu erklären spricht doch für sich.

    Cool und einfach sieht da sicher anders aus

    Ist das gleiche wenn ein Unternehmen zwei Seiten für Privacy AGBs mit 6 Punktschrift braucht.

    Sven

  • Herr Bagemihl, macht es Ihnen eigentlich Spaß bei VZNetzwerke zu arbeiten? Sie haben mein volles Mitgefühl, mein Mitleid.

    Wie Raventhird bereits anmerkte, ist es ein Leichtes sich Freundeslisten anzulegen. Es gibt keine andere Website die annähernd so detaillierte Privatsphäreeinstellungen ermöglicht wie Facebook. Als Nutzer kann ich für jedes Statusupdate, Foto, Video, Link etc. einstellen, ob es alle, nur meine Freunde, oder nur mein bester Freund es sehen darf.

    Als Seitenersteller auf Facebook muss der Nutzer angeben, dass er der Markeninhaber ist oder von der Marke authorisiert ist. Jede Page hat einen Melden-Button und inauthentische Pages werden schnell gelöscht.

    Was spricht dagegen, wenn 13-jährige mit zielgerichteter Werbung angesprochen werden können? Es ist doch besser relevante Werbung zu sehen als Werbung, die vollkommen uninteressant ist. Ohnehin bleiben die einzelnen Nutzer für Werbekunden anonym und weder schwirren von Facebook-Nutzern Daten-DVDs herum, noch erhängen sich mutmaßliche Hacker wegen Facebook-Daten in U-Haft. Das gibt es nur woanders.

    Versuchen Sie die VZNetzwerke zu verteidigen, indem Sie falsche Tatsachen über Facebook behaupten? Auch hier nochmals mein Mitgefühl an Sie.

  • @Thomas – Mit Leuten die ernsthaft denken und schreiben das Targeting auf 13 jährige Kinder toll ist kann man nicht sinnvoll diskutieren.

    Ich bin dann mal weg … bei solch niveaulosen Diskussionen…

    @all – Danke für Eure Meinungen die ich gerne mitnehme und mit meinen Kollegen im Management diskutieren werde.

    Sven

  • @Thomas Haha! Wie viele CEOs und CTOs haben die jetzt eigentlich in den letzten 12 Monaten verbraten!

    @Sven Du nimmst die Meinungen hier also mit in die nächste Management Sitzung? Wieso habe ich das Gefühl, dass wenn das stimmen sollte nicht ernsthaft darüber diskutiert wird und ihr die das Problem selber noch nicht einmal wahrhaben wollt.

    PS: Wie lange soll ich eigentlich noch warten bis ich bei eurer mobilen iPhone App Freunde hinzufügen kann? Wo lernt ihr Leute kennen? Ich zumindest wenn ich unterwegs bin…

  • „Als Social Media Experte sollte man einfach zur Kenntnis nehmen, das wir in der Zielgruppe 12 bis 27 Jahre 100% Coverage haben“

    Ich hatte vor ein paar Wochen mal alle unsere Jugend- und Jungfeuerwehrleute gefragt, wo sie Social Network-mäßig aktiv sind. Da sind Studenten dabei, Auszubildende, Schüler, Facharbeiter. Ergebnis: Von den 25 sind 7 bei den „VZ-Netzwerken“, einige bei WKW, aber 22 haben ein Facebook-Profil und nutzen das auch.

    Gut, ich bin kein „Social Media Experte“. Daher schaffe ich es nicht „einfach was zur Kenntnis zu nehmen“. Social Media Experten scheinen einfach gestrickt zu sein.

  • @tina

    „studivz erinnert mich an diese

    zeitversetzten Digitalkanäle:

    Kucken Sie nun die neusten Features auf Facebook 1

    und zeitversetzt auf StudiVZ 2
    oder SchülerVZ 3“

    jepp genau das gefühl hab ich auch dabei

  • marketing is toll. da lassen sich ganz simple sachen total kompliziert ausdrücken. und wenns nicht klappt, sagt man nachher dann für alle verständlich: die umsetzung ist komplizierter, als angenommen. oder: der markt hat es nicht angenommen. marketing ist toll. und wenns doch klappt, lassen sich wieder alle in die luft werfen und gehen im starbucks nen grand latte futschikato trinken.

  • Falls Sven doch noch mal vorbeischaut:
    Wäre es nicht angebracht sich mal über eine Allianz der europa-/weltweit Zweitstärksten Gedanken zu machen? Damit beendet man die nationale Isolation der VZ-Netzwerke, gewinnt mehr Mitglieder und ganz würden die VZ-Netzwerke ihre Selbstbestimmung auch nicht aufgeben, da sie wohl weltweit doch unter die 10 größten fallen und dementsprechend viel Mitbestimmungsrecht erhielten im WorldwideSocialNet von morgen. Bitte überlegt es euch mal, es tut mir innerlich fast schon weh, wenn ich eine deutsche Marke langsam aber sicher stagnieren/sterben sehe.

    Internationale Bekanntschaften – das ist es, was vielen auf Studi und Co fehlt. Und der zündende, innovative Gedanke, der Facebook in den Boden stampft lässt sich gemeinsam auch schneller finden.

  • Ein entscheidender Punkt (wie auch schon angesprochen) ist und bleibt folgender: Sobald man Kontakte zu Leuten aus dem nicht Deutsch sprechenden Ausland pflegen möchte (und dies über Netzwerk tun möchte), ist der Sprung zu FB alternativlos.

  • Alleine schon der nicht geringe Alexa Drop von 13% über die letzten 3 Monate sagt doch schon einiges. Nachdem facebook nach Deutschland expandierte hatte Studivz doch schon verloren. Keine Innovation, eher ein schlechtes Abziehbild, natürlich wird VZ untergehen.

    Im Gegensatz zu renren.com in China oder vkontakte.ru in Russland läuft studivz nicht, weil Deutschland ein Markt ist den die Amis schon viel zu gut kennen.

    Ich würde mich tatsächlich freuen innovative und schlaue Ideen aus Deutschland auch mal im IT/Web Sektor zu sehen aber bis dato sehe ich da eher schwarz.

    Tut mir Leid, aber mit der Monotonie des Je-Je-Je, und wie das alles heißt, ja, sollte man doch Schluss machen.

  • Bei aller berechtigten Kritik an den VZ Netzwerken darf man natürlich trotzdem nicht vergessen, dass die Netzwerke immer noch eine riesige Nutzerzahl haben. Sollte also wirklich eine radikale Kurskorrektur vorgenommen werden, könnte es denke ich auch noch wieder was werden. Ersteinmal müssten schnell die Innovationen von Facebook kopiert werden und dann muss natürlich auch endlich mal etwas wirklich neues kommen. Es würde mich freuen, wenn die VZ Netzwerke das hinbekommen.

    Um mal ein Gegenbeispiel zu nennen habe ich in meinem Freundeskreis übrigens auch Leute, die keinen Bock auf Facebook haben, da sie bei den VZ Netzen alles finden, was sie haben wollen.

  • Hi Michael,

    danke für diesen link habe sehr herzlich gelacht. Zeigt mir, das wir mit unserem Begriffen mit denen wir in der Branche um uns werfen manchmal zu Recht einen Boomerang an den Kopf bekommen.

    DAU heißt in unserer Szene daily active user und MAU monthly active user. Ich werde versuchen dem wiki einmal das community Szenewissen vermitteln diese Begriffe stammen nicht von uns nur wie ich jetzt lerne habe wir diese amerikanischen Begriffe leichtfertig übernommen.

  • Also mir gefällt StudiVz besser als Facebook. Bei mir ist auch der Datenschutz ein wichtiges Thema, und da muss Facebook noch eine Menge verbessern. Ich finde auch das neue Logo gar nich so hässlich. Modern und schick und im Wiedererkennungswert sehr hoch!

  • Aktuell sehe ich dasgenauso :
    auf facebook ist einiges mehr los als in den VZ Netzwerken.

    Ich hatte auch zuerst VZ genutzt, da aber meine freunde (auch die realen) eh nur bei facebook rumhängen, nutz ich dann eher Facebook als VZ.

  • VZ ist der letzte dreck, Daten abgleichje mit grßen Kopnzernen, Adressen werden verkauftr für viel geld, wir werden belogen und verarscht !!!!!!!!!!!

Kommentieren