Sonstiges

Frohe Weihnachten! Eisfreie Gehwege wünschen wir euch!

Viele von euch mussten in den vergangenen Tagen quer durch die verschneite Republik oder das vereiste Europa reisen. Erst einmal hoffen wir natürlich, dass ihr alle heil zuhause angekommen seid, gemütlich Weihnachten feiern könnt und jetzt möglichst wenig vor die Tür auf die glatten Straßen gehen müsst. In vielen Kommunen, zum Beispiel dem beschaulichen Köln, ging das Streusalz aus, weil es sich angeblich im Einkaufspreis vervierfacht habe; selbst Autobahnen wurden nicht mehr gestreut. Streusalz, so scheint es, kann nicht die Zukunft sein. Das Problem bei Schnee und Eis könnten dafür beheizbare Gehwege lösen.

Die Kollegen von Engadget und YankoDesign stellen in diesen Tagen beheizbare Matten namens „HeatTrak“ vor, die – rechtzeitig ausgelegt – den Gehweg eisfrei halten können. Sie verbrauchen nur sehr wenig Strom und können damit zumindest im privaten Gebrauch das lästige Schneeschippen überflüssig machen. Das reicht uns natürlich nicht: Wir wollen eisfreie Straßen!

Und der Weg dahin ist technisch nicht mehr weit, schaut man sich einmal an, was schon alles erfunden worden ist: Solarzellen in Gehwegen, Solarzellen in Autobahnen. Es gibt beheizbare Weichen bei der Bahn und in einigen Ländern beheizbare Brücken und Straßen. Zumindest die Idee einer Erdwärme-Wasserheizung wurde schon einmal skizziert – nur müsste dafür Erdwärme da sein.

Es gibt Rampenheizungen und Dachrinnenheizungen, Rasenheizungen, einzelne Flächen können mit Systemen beheizt werden, die aus Kupferdrähten bestehen. Einfachste Elektrik. Der Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e.V. in Hagen informiert. Scheitern dürfte es an den Kosten. Matten auszulegen, Gehwege oder gar ganze Straßen auf Heizung umzurüsten, würde unglaubliche Mengen Energie verschlingen und astronomische Kosten verursachen. Und das, wo einzelne Kommunen nicht einmal mehr Geld für Streusalz haben…

Es bleibt wohl ein Zukunftstraum, aber vielleicht hat ja jemand eine geniale Idee für die Zukunft? In diese Sinne: Frohe Weihnachten und rutschfreie Festtage!

(Jürgen Vielmeier, Foto: HeatTrak)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

24 Kommentare

  • Ich wünsche euch allen Frohe Weihnachten und schöne Tage mit der Familie. Lasst euch nicht stressen wenn Ihr unterwegs im Stau steckt oder mit der Bahn unterwegs seid. Take it easy…

  • Ob Ihr’s glaub oder nicht, aber dieser Frage bzw Lösung habe ich mir beim Autofahren schon vor Jahren gestellt : Wieso nicht sowas in die Straßen einbauen?

    Und jetzt, wo regenerative Energien da sind und die kosten zumindest kleiner sind muss sowas doch machbar sein, wenn man die Winterdienste, Streusalz und co abzieht kann es doch nicht so viel teurer sein… .

  • Bei uns ist an einem gefährlichen Straßenabschnitt auch ein Teil mit Solar beheizt.
    Falsch, wurde mit Solar beheizt.
    Nachdem die Solaranlage ca. 20x gestohlen wurde darf der Rest der Bevölkerung jetzt wieder mit der gefährlichen Ecke leben.

    So wird das auch mit den beheizbaren Matten passieren.

  • > Idee einer Erdwärme-Wasserheizung […] dafür Erdwärme da sein.
    Großer Denkfehler. Bei welcher Temperatur schmilzt Schnee/Eis? Vereinfachend gesagt: 0 °C Welche Temperatur hat Grundwasser? 15 °C

    Zum Auftauen reicht das locker – gefordert ist, die Oberfläche eisfrei zu halten – und nicht, sie ein eine Saunalandschaft zu verwandeln.

  • Wir sollten einfach lernen, auf einer geschlossenen Schneedecke zu fahren und zu gehen. Da können wir zum Beispiel von den skandinavischen Ländern lernen, wo nicht jede Straße nach ein paar Schneeflocken direkt geräumt wird.
    Dann könnten die Räumdienste auch mal Weihnachten feiern…

    Schönen 2. Feiertag!

  • Dabei wird verkannt, dass eine unnötige Wärmeabgabe auf dermaßen großen Flächen eben auch eine Wärmeabgabe ist. Man kann keine gesamte Stadt in eine Flächenheizung umwandeln.
    Polemisch gesagt: der Athmosphäre ist es egal, ob sie mit Atomstrom oder mit Solarenergie aufgeheizt wird :).

    In Skandinavien hab ich gesehen, dass einige Kreuzungen mit dem Fernwärmenetz eisfrei gehalten wurden. Dann ziehen die Rohre eben eine Extrarunde unter der Straße und die Abwärme schmilzt den Schnee.

    Aber letztendlich würde es doch reichen, wenn der Winterdienst nicht kaputt gespart wird und die Leute entsprechend vorsichtig fahren.
    Wer sich erst im Dezember Winterreifen kauft und dann fährt, als wenn er den ersten Schnee im Universum erlebt, der braucht sich nicht über glatte Straßen aufregen. Im Winter liegt nunml schnee und dann muß man damit recnen, dass man ne Stunde länger braucht. Wer rast, weil er es eilig hat und auf Sommerstraßen besteht, kommt eben nicht an. Gruß an Darwin.

    In diesem Sinne … ruhige Feiertage und umsichtige Fahrt :).

  • Wie wäre es einfach mit Schaufeln? Den ganzen neumodischen Kram kannst du doch in einem Winter wie diesem vergessen. Da ist Muskelarbeit gefragt!

  • Wir sind keine Winter mit viel Schnee mehr gewohnt. In anderen Länder ist auch kein Chaos wenn es anfängt zu schneien. Das mit der Heizung in den Straßen ist ganz gut, aber ich habe da vor Jahren mal was gelesen, daß man die Straßendecke mit Gummi mischen kann beim auftragen und das hat einen ähnlichen Effekt.

  • Was für eine Idee mit der Erdwärme in der Straße. Ich wäre begeistert. Aber mal im Ernst. Das wäre nicht finanzierbar. Alle Straßen müssten ja schon mal aufgerissen werden. Dann müssten Leitungen verlegt werden und Wärmepumpen laufen ja auch nicht ganz kostenlos. Was sich für ein Haus lohnt ist für die Straßen mit Sicherheit zu teuer.

  • Diesen Winter beheizbare Matten vor die Hütte zu legen wäre schon nicht schlecht.Ich wusste garnicht das es so etwas gibt!

  • Das dürfte wirklich eine große Hilfe darstellen. Das würde das Schneeschaufeln ersetzten können. Die kalte Jahreszeit kommt ja bald wieder. Das wäre eine Traum für einen verschneiten Tagesanfang. Einfach Matte einstecken und schon ist der Weg wieder frei.

  • Der wirkliche Renner sind die Dinger ja scheinbar nicht geworden 😉
    Irgendwie kann ich mir nicht so wirklich vorstellen, dass sie bei -10°C wirklich stromsparend sein sollen ^^

    Aber wetter.com sagt ja eh, dass 2011/12 zu >60% ein sehr warmer Winter wird.

Kommentieren