Sonstiges

Nokia im Wunderland: Mitarbeiter protestieren, Intel ist brüskiert, WP7-Handys wohl erst 2012

Die am Freitag angekündigte Weltherrschaftskooperation mit Microsoft war erst der Anfang: Der Technik-Globus schien am vergangenen Wochenende alleine um Nokia zu rotieren. Die Aufräumarbeiten haben begonnen, es gibt viele Scherben zu kitten und eine Smartphone-Designstudie mit Windows Phone 7 haben die Finnen auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona gestern auch vorgestellt. Die Ankündigung der Partnerschaft am Freitag war bei Mitarbeitern und der Börse mit Unbehagen aufgenommen worden. Die Nokia-Aktie gab um glatte 14 Prozent nach, etwa tausend Mitarbeiter, die im finnischen Tampere am geschassten Symbian-Projekt hängen, gingen am Freitag aus Protest geschlossen frühzeitig nach Hause. Dass Nokia künftig auf Windows Phone 7 setzen wird, war offenbar nicht der gewünschte Selbstläufer.

Nokia-Boss Stephen Elop musste deswegen ein nicht ganz unbedeutendes Detail der Kooperation hinzufügen: mit etlichen Millionen US-Dollar, vielleicht sogar Milliarden, würde Microsoft Nokia die Zusammenarbeit versüßen. Genaue Zahlen nannte Elop aber nicht. Er wehrte sich auch gegen die Vorwürfe, er sei ein trojanisches Pferd, das nun Microsoft bei Nokia die Tür geöffnet habe. Elop kam im September direkt von Microsoft zu Nokia und beerbte Olli-Pekka Kallasvuo. Angeblich habe auch Google mit um die Gunst bei Nokia mitgeboten, damit Android statt Windows Phone 7 künftig auf Nokia-Smartphones zum Einsatz kommt. Zwischen den beiden Unternehmen soll es einen regelrechten Bieterwettstreit gegeben haben. Nokia habe sich gegen Android entschieden, damit auf dem Markt kein Duopol aus Google und Apple (iOS) entstehe.

Wie Nokia-Smartphones mit Windows Phone 7 aussehen könnten, zeigte Nokia gestern in Barcelona auf dem MWC (siehe Bild oben). Mit der Serienreife erster Geräte solle es jetzt schnell gehen, sagte Nokia-Managerin Jo Harlow. 2012 solle das große Jahr für Nokia und Windows Phone 7 werden, ein erstes Gerät könnte allerdings noch 2011 auf den Markt kommen.

Bis 2012 könnte Nokia den Krieg schon fast verloren haben

Ärger gibt es für Nokia auch noch an anderen Fronten: Offenbar war Intel enttäuscht darüber, dass Nokia dem Projektpartner im Vorfeld nichts von der Kooperation mit Microsoft berichtet hatte. Der Chip-Hersteller arbeitet zusammen mit Nokia an dem Betriebssystem MeeGo. Intel will daran festhalten, weil MeeGo sich auch für Netbooks und als Embedded System für andere Umgebungen wie etwa Autos eigne. Ein erstes Smartphone und ein Tablet mit dem System hat Intel bereits auf dem MWC angeteasert, wenn auch noch nicht vorgestellt. Auch Nokia hält MeeGo nach eigenen Angaben weiterhin die Stange. Allerdings könnte das trotz allem für 2011 geplante Nokia N9 mit MeeGo ausfallen, nachdem Mobilfunkbetreiber die Tastatur des Geräts bemängelt hatten. In Singapur ist am Wochenende dafür das erste MeeGo-Netbook von Fujitsu aufgetaucht, auch wenn es sich dabei um keine offizielle Unterstützung von Fujitsu handelt.

Wie geht es jetzt weiter mit Nokia? Wenn wirklich Milliarden von Microsoft fließen, rückt das die Kooperation mit dem Software-Hersteller in ein ganz anderes Licht. Wir hatten ja davon gesprochen, dass vor allem Microsoft von dem Deal profitiere, da der Marktanteil des Nischensystems Windows Phone 7 damit von derzeit gut 3 auf 30 Prozent klettern könnte. Nun könnte es sich als Milliardengrab oder zumindest hohes Risiko für beide entpuppen. Denn wenn erste Nokia-Smartphones mit Windows Phone 7 erst 2012 erscheinen, also in rund einem Jahr, bedeutet das auf dem Mobilfunkmarkt eine halbe Ewigkeit. Man fragt sich, wie HTC, Samsung und LG es da geschafft haben, funktionierende Smartphones mit Windows Phone 7 schon 2010 herauszubringen. So jedenfalls hält Nokia die mobile Weltherrschaft von Google Android und Apple iOS nicht auf und sägt weitere Beine am eigenen Thron an.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

11 Kommentare

  • „[…] Nokia habe sich gegen Android entschieden, damit auf dem Markt kein Duopol aus Google und Apple (iOS) entstehe. […]“
    Wie überaus edel von Nokia (dem Edelmut wurde mit ein paar Milliarden schön auf die Sprünge geholfen).
    Immerhin scheint Nokia registriert zu haben, dass ihr Symbian nicht auf dem Weg zur Weltherrschaft war.
    Viel mehr scheint bei Nokia allerdings nicht begriffen worden zu sein.
    Und der Griff zu dieser Kooperation scheint mir eher der Griff zum rettenden Strohhalm zu sein.
    Eine Kooperation zweier (mittlerweile) dermaßen unkreativer Partner wird meiner Meinung nur dazu führen, dass Nokia mit dem Strohhalm in der Hand untergeht.

  • Hmm… ich denke wie mein Vorposter schon schrieb das 2012 kein Mensch mehr „Nokia“ kennt… zudem find ich die Farben Pink und Türkis etwas zu grell und nicht umbedingt passend für so ein Handy. Ich denke für Microsoft wird das eher ein Verlust..

  • Microsoft verschenkt keine Milliarden , früher oder später Übernehmen sie sicher den Laden, das würde auch Sinn für MS machen.
    Ich denke der Deal war gut Eingefädelt , hätte MS offizell gesagt das sie Nokia kaufen möchten, wäre der Aktienkurs sofort gestiegen und es hätte an der Börse wohl die übliche Übernahmeschlacht gegeben.
    So trat genau das Gegenteil ein der Aktienkurs sank und MS kann Nokia nach belieben „Umgestalten“.

    Ich kann nicht Verstehen warum sich für den Hersteller Nokia gerade das „Nischensystem“ Windows Phone 7 rechnen sollte?
    Ein Android Handy als Marktführer mit eigender Nokia Oberfläche hätte die Selbsständigkeit von Nokia kaum Tangiert und der „Verkaufseffekt“ wäre wohl gleich wenn nicht Besser gewesen?
    Ob sich Windows Phone 7 noch Durchsetzt ist sicher nicht von Nokia Abhängig , sondern eher von Windows.
    Bis 2012 könnte nicht nur Nokia den Krieg schon fast verloren haben, sondern auch MS , denn dann ist sicher Google und wohl auch Apple schon wieder eine OS Generation weiter.
    MS seine übliche Strategie sich auf ein Windows (Phone 7) einige Jahre „Auszuruhen“ wird in diesen Sektor nicht Funktionieren , sie müssten um Mithalten zu können wohl diese Jahr noch Windows Phone 8 herrausbringen , doch dazu ist der MS Tanker zu Schwerfällig.

  • WARUM? WARUM! Jetzt kommt doch wieder dieses blöde WP7…Denken die überhaupt nicht nach? Open Source = Android = können damit machen was sie wollen? WP7 = muahahaha, willkommen auf der dunklen Seite der Macht?

  • Zumindest werden es so immer weniger Handy-OS:

    – Android
    – Apple
    – WebOS
    – Windows Phone 7
    (- Bada)
    (-RIM)

  • @Albert: Nur weil Android open source ist, kann der Hersteller noch lange nicht damit machen, was er will. Um sein System Android nennen zu duerfen, muss Google der primaere Service fuer Maps, Mail, Kalender etc sein. Das ist wahrscheinlich nicht, was Nokia will. Was „die dunkle Seite der Macht“ angeht, sind Apple und Google trotz Open Source etc. nicht besser als das ehemals grosse, boese Microsoft.

    Ich hoffe nicht, dass Microsoft WP7 bis 2012 unveraendert laesst. Das waere ein schwerer Fehler. Allerdings sollte Nokia definitiv versuchen, noch in diesem Jahr ein Modell herauszubringen.

  • Wie ihr alle gleich immer schwarz seht…

    Wieso sollte Nokia denn nicht in der Lage sein win qualitativ hochwertiges WP7-Gerät zu bauen?

    Und auch 2012 wird nicht zu spät sein – wieso auch.
    Meint ihr da kauft man sich keine Handys mehr?
    Ihr denkt nur weil einmal Apple immer Apple bei den meisten iPhone-Fanatikern gilt wäre das auch für alle anderen so?
    Ich glaube nicht.

    Ich denke die Anbieter müssen permanent um die Gunst der User kämpfen und wenn ein Nokia mit WP7 gefällt dann wird das gekauft – ganz egal ob man vorher ein Androiden oder sonstwas hatte.
    Zumindest mach ich das so – ich kaufe mir das, was mir gefällt.

    Und wieso sollte Microsoft ihr WP7 nicht kontunierlich verbessern?
    Windows7 ist doch auch besser als Windows Vista und als Windows XP.

    Ich glaube die Jungs bei Microsoft wissen schon wie der Hase läuft – also abwarten und auf mehr Konkurrenz freuen. Schadet doch niemandem.

  • Nokia hat bereits die Entwicklung verschlafen und wenn die erst in knapp 2 Jahre mit ein halbwegs vernünftigen System daher kommen kann dies bereits viel zu spät sein. Wobei ehrlich gesagt werden muss das Windows 7 sicherlich nicht die beste Wahl ist.

  • @8 Christoph schrieb

    „Wieso sollte Nokia denn nicht in der Lage sein ein qualitativ hochwertiges WP7-Gerät zu bauen?“

    Das ist nicht die Frage , dies können sie wie sie schon jetzt qualitativ hochwertige Geräte bauen , sie nur nicht Verkaufen!
    Die Frage ist warum sollten der Verbraucher nun 2012 plötzlich massenhaft Nokia mit WP7 kaufen?
    Nokia ist ein Hersteller welcher eigentlich in der Situation bemüht sein müsste das OS mit der größten Kunden Nachfrage auf seine Geräte zu bringen oder Android + WP7 um möglichst viele Geräte zu Verkaufen.
    Es ist daher eigentlich „Unlogisch“ sich an einem Software Hersteller zu Binden andere Auszuschließen und somit von ihm Abhängig zu werden.

    Windows hat mit WP7 auch das falsche Geschäftmodell.
    Es möchte das OS an die Hersteller/ Nutzer Verkaufen (Linzensieren) wie ein normales Desktop Windows. Dies Funktioniert aber nur wenn sie entweder der Marktführer sind an dem niemand vorbei kommt oder die Wettbewerber das gleiche Modell anwenden.
    Der momentane Marktführer verteilt sein OS aber „Open Source“ Kostenlos an die Hersteller / Verbraucher und der andere Verdient sein Geld weniger mit dem OS sondern der eigener Hardware und dem Appstore.

Kommentieren