Sonstiges

Angezählt: Microsoft will den Marktanteil des IE6 auf unter 1 Prozent sinken sehen

Neben besonders wabbeligen Ohrhörerkabeln, die sich gefühlt schon beim Eintritt in die Jackentasche verknoten, dem Nachbarn, der ganz offensichtlich sporadisch Löcher in die Wand bohrt, und Hobby-Köchen, die lecker Sonntagsbraten mit Fertigsauce verhunzen, fällt auch Folgendes in die Pappkiste mit Dingen, die ich nie verstehen werde: Ernsthaft noch den Internet Explorer 6 zu benutzen. Und das trifft laut Microsoft immerhin auf jeden vierten (!) IE-Nutzer zu.

Dass sich Seltenst-Surfer, denen der Freund des Neffen von Schwager Bert vor Jahren aus Nettigkeit oder für einen Kasten Bier mal den PC eingerichtet hat, nicht bei jedem ihrer Internetausflüge durch den aufgelaufenen Wust an Technik-News kämpfen, ist klar. Dass sie aber nicht ein einziges Mal irgendwo irgendwann einen Hinweis gesichtet haben, dass ihr Browser absolut veraltet ist, hingegen nicht. Die IE-Väter aus Redmond sehen es ähnlich und haben nun den Internet Explorer 6 Countdown gestartet, der die Welt am Ausmerzprozess des Uralt-Browsers teilhaben lässt.

Das mittlerweile zehn Jahre alte Software-Urgestein ist der Grafik auf der Countdown-Website zufolge aber nicht unbedingt nur ein Überbleibsel aus Schwager Berts Bekanntenkreis. Wie die Daten-Auswerter von Net Applications ermittelt haben, nutzen hierzulande nur noch zwischen 1 und 5 Prozent der Anwender den IE 6 – genauso übrigens in anderen europäischen Ländern, den USA und Australien. In Norwegen und Finnland ist der Marktanteil sogar auf unter 1 Prozent gesunken, während in Indien, Saudi Arabien und insbesondere China (34,5 Prozent) noch sehr viel häufiger mit dem Sicherheitsrisiko gesurft wird. Einen Löwenanteil tragen Arbeitsplatz-Rechner bei.

Ziel der neuen Website ist es, den Marktanteil weltweit von derzeit 12 auf unter 1 Prozent zu drücken. Warum, führt Roger Capriotti im Windows Team Blog aus: Diese Marke werde mehr Websites und IT-Profis gestatten, den IE6 als Browser mit niedriger Priorität einzustufen, was sich auch in der Arbeit an Updates und Fixes niederschlagen soll.

An Personen, die bislang noch nichts davon mitbekommen haben, dass Microsoft seinen Browser auch schon mit neun Jahre alter Milch verglich, würde der Konzern mit dem Countdown allein wieder weiträumig vorbeikommunizieren. An den Upgrade-resistenten Firmen ebenso. Microsoft spricht daher explizit die Unternehmen an und hat Infos zur Migration auf den Internet Explorer 8 zusammengestellt. Außerdem werden Seitenbesucher dazu angehalten, Aufklärungsarbeit zu leisten und andere zum Wechsel auf aktuellere Browser zu bewegen, was auch direkt per Twitter-Button möglich ist. Weitere Verbreitung der Aktion erhofft sich Microsoft über einen Banner, der sich auf die eigene Website einbinden lässt. CNET, Meebo und MSN haben sich bereits beteiligt. Ich wüsste da auch jemanden, bei dem ich mit Sicherheit den Browser aktualisieren könnte. Und Ihr?

(Saskia Brintrup)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

27 Kommentare

  • Das Größte Problem sind eben Firmen / Behörden / Schulen. Da modern die ältesten Browser rum. Und dann wundern, warum das System dann verseucht ist…

  • Ich denke nicht, dass es viele aktive IE6-Nutzer an Privatcomputern gibt. Es sind vielmehr updatefaule Betriebsumgebungen wie z.B. Firmenrechner, die eigentlich einem anderen Zweck dienen und hierfür keine Softwareaktualisierung benötigen. Wo die Nutzungsbandbreite klein, der Komfortbedarf gering und das persönliche Interesse an Updates kaum vorhanden ist, überleben Softwaredinosaurier besonders lange.

  • ja wenn du so clever bist und den vergleich hier bringen musst, dann schreib doch mal ’ne loesung fuer die „besonders wabbeligen Ohrhörerkabeln, die sich gefühlt schon beim Eintritt in die Jackentasche verknoten“! (Bluetooth ist keine option). 😉

  • jede größere firma nutzt doch nach wie vor den ie6. wenn ein unternehmen eben nur alle 10 jahre mal soft- und hardware austauscht, dann hat man im jahr 2011 halt auch noch den ie6.

    mit der umstellung auf windows 7 sollte sich das problem aber bald selbst gelöst haben. wäre windows vista nicht so derbe gefloppt, gäbs den ie6 sowieso nicht mehr. da vista aber vom business-markt praktisch durchweg ignoriert wurde, hats jetzt eben bis win7 gedauert, bis sich da was tut.

  • Für meinem Hauptblog scheint es nur noch eine Frage der Zeit bis der Anteil aller IE-Browser unter 1 % sinkt. Im vergangenen Monat waren es gerade mal noch 13 % der Besucher von marketing-blog.biz, die den IE nutzten.

  • Man soll die Nutzer aber nicht nur dazu anhalten, neue Browser zu nutzen, sondern doch bitteschön den IE9, der am 14. März herauskommt. Trotzdem irgendwie blöd dass sich Microsoft dermaßen selber schlecht redet. Und naja, auch der neue IE9 soll ja nicht das unterstützen, was der neue Firefox kann: Nämlich HTML5 unterstützen. Microsoft meinte einfach, dass diese Technik ja wahrscheinlich in Zukunft eh nicht so wichtig ist oder sowas. Also IE9 garnicht angucken, gleich Firefox nehmen – meine Empfehlung.

  • Das Problem dabei ist weniger das Updaten des Browsers IE6, sondern das oft in Unternehmen , Schulen oder Behörden noch auf älteren Rechnern „Windows 2000“ eingesetzt wird und dafür gibt es nur den IE6 von Microsoft!
    Das gleiche wird mit dem IE9 und fogende geschehen , da sie ebenfals nicht auf Windows XP laufen.
    Das der Marktanteil des IE 6 noch so Hoch ist, liegt weniger an Upgrade-resistenten Firmen oder Privatuser , sondern eher an Teilweise noch immer eingesezter alten Hardware mit Win 2000 oder gar NT.

  • Es kann übrigens auch an Software wie von SAP liegen. Diese ist oft auf den IE6 zertifiziert und garantiert nur in Verbindung mit diesem Browser volle Funktionalität. Da es teuer ist, die SAP-Module aufzurüsten, nimmt eine IT daher oft in Kauf, dass zusammen mit den alten SAP-Modulen auch die alte Browserkonfiguration, sprich IE6, bleibt.

  • @ #5: Eigentlich meinte ich damit nur, dass die Hersteller lieber wieder die etwas starreren Kabel von früher nehmen sollten. Die neueren verknoten viel schneller, ist jedenfalls mein Eindruck.

  • Interessanter Beitrag. Ich habe mir gerade einmal die Webseite angeschaut und war verwundert über den Banner, welcher zur Verfügung gestellt wird, um User auf die veraltete Version aufmerksam zu machen:

    http://www.theie6countdown.com/images/upgrade.jpg

    Dieser Banner erinnert mich an Banner von unzähligen mysteriösen Download-Webseiten, welche einem Hinweise auf Virentests geben etc. um heimlich Schadsoftware zu installieren. Interessant, dass Microsoft sich da nicht hat was besseres einfallen lassen! Oder seh nur ich das so, dass der Banner ein wenig unseriös wirkt?

  • @Malte

    Da hast du absolut recht. Das ist echt wäh. Dabei gibt’s das passende Skript doch schon: http://ie6update.com/ Hab ich bei mir auch gleich eingedeutscht.

    Früher hätte ich ja gesagt: Statt dem IE ein Update zu verpassen, gleich Firefox installieren. Aber habe nicht nur ich das Gefühl, dass der inzwischen extrem langsam und instabil ist?

  • Hmm… der Banner ist wirklich gruselig…
    @Alexplus: Stimmt, hab auch das Gefühl, dass der Firefox immer langsamer wird. Benutze jetzt schon seit einiger Zeit Chrome als Zweitbrowser; da gibt’s fast die gleichen Addons wie für den Firefox

  • Meine (privaten) Projekte hatten bisher immer einen klaren IE-Ausschluss und einen Verweis auf die wunderschöne kleine Website http://www.useIE.com – im Zuge von IE9 bin ich am überlegen, zumindest diesem (und auch IE8) eine Chance zu geben, aber bis Version 7 wird konsequent ausgesperrt.

  • DIe Website unserer Firma ist nicht mehr für den IE6 optimiert und vor kurzem hat sich tatsächlich jemand tierisch darüber aufgeregt 🙂

  • Wir haben uns für unsere Seite auch Gedanken zum Support vom IE 6 gemacht und sind zu dem Schluss gekommen, ihn nicht zu unterstützen und per Browserweiche darauf hinzuweisen, einen vernünftigen Browser zu verwenden. Bezüglich IE8 und IE9 sind wir jedoch auch am überlegen, ob wir MS wieder mit reinnehmen. Die Zahlen des eingehenden Traffics sind beruhigend, da der IE6 lediglich 0,3% des Traffics ausmacht. Gesamt IE liegt bei etwa 11%. Da wir uns an primär Geschäftskunden richten, ist der Wert doch erstaunlich gering. Hätte ihn insbesondere bei IE7+ höher erwartet.

    Interessant wäre mal eine genau Auswertung, in welchen Branchen/Balllungszentren/Altersgruppen der IE6 am stärksten vertreten ist.

  • IE6 wird vor allem noch in Großunternehmen benutzt, in denen die Angestellte erstmal 10 Formulare ausfüllen müssen, bevor sie ein Programm updaten dürfen.
    Und dann natürlich noch in Ländern, in denen eine hohe Quote an raubkopierten Windows-Versionen besteht..

Kommentieren