Sonstiges

Twitters halbfertiges Suchupdate will passendere Freunde für euch finden

Gestern haben wir noch darüber berichtet, dass die Deutschen auf Twitter die fröhlichsten Menschen wären. Genug gelacht! Jetzt wird gefälligst wieder für den Reichtum der Wirtschaft gearbeitet. Und als Teil dieser Wirtschaft verkündet Twitter nun stolz, dass man jetzt endlich eine verbesserte Suche in seine neue Webversion untergebracht habe. Darin kann man nun eine Suche mit Emoticons wie 🙂 und 🙁 oder Operatoren wie „OR“ und „?“ verfeinern. Ein wenig verwirrend: Der deutsche Blogpost dazu ist bereits vom 30. März, der des offiziellen US-Blogs vom Twitter von 4.4.

Klasse jedenfalls: eine Suche mit 🙂 findet nicht nur :), sondern auch artverwandte Emioticons wie 😉 und :-D. Ferner soll man besser neue Follower finden können. Die neue Twitter-Suche schaut nicht mehr nur in der Kurzbeschreibung eines Nutzers, sondern auch in dessen Interessen, ob derjenige zu einem Thema passt. Dies funktionierte in meinem Kurztest aber bei der gewöhnlichen Suche besser als bei der erweiterten. Gerade die deutschsprachige erweiterte Suche wirkt noch, als wäre sie mit der heißen Nadel gestrickt.

Weiterhin unpassende Empfehlungen

So wird erst auf den zweiten Blick klar, dass in der erweiterten Suche mit den holprigen Formulierungen „Von diesen Leuten“ und „Zu diesen Leuten“ @-Replies gemeint sind. Bei der Option „Referencing these people“ hat man sich bislang noch nicht die Mühe gemacht, sie zu übersetzen. Bei der Suche nach Empfehlungen von Twitterern zu einem bestimmten Thema liefert Twitter weiterhin fragwürdige Ergebnisse. Beim Ressort Sport etwa fehlt mir nach wie vor schmerzlich der fantastische Kanal der Redaktion von @spox. Dafür taucht der Kicker-Liveticker der 3. Liga bei meiner Suche auf, und ich glaube kaum, dass der für die Masse der Bevölkerung interessanter ist.

Besser gelungen dafür die Filterung der Suchergebnisse. Sucht man etwa nach „Köln“, lassen sich die Ergebnisse in „Updates“ (Tweets), „Tweets mit Links“, „Tweets in deiner Nähe“ und „Leute“ unterteilen. Gerade die Registerkarte „Leute“ soll neue Follower bringen. Doch auch hier liefert die Suche nach Sport keine für mich passenden Ergebnisse, sondern vor allem US-Twitterer. Twitter hat seine Suche also in die Gegenwart geholt und ihr einige Verbesserungen mitgegeben. Bei der deutschen Version liegt aber noch vieles im Argen. Ich suche wieder, wenn Twitter hier mit allem fertig ist.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

Kommentieren