Sonstiges

Grauenhafte Radiowerbung: Es fehlt ein Blog als allgemeine Beschwerdestelle

Oha. Da habe ich unerwartet eine kleine Lawine auf unserer Facebook-Seite losgetreten, als ich schrieb:

Chuck Norris erträgt täglich Radiowerbung von Seitenbacher: „Des Seidebache-Müsli. Ha, weischt. Des isch des Müsli von demm Seidebacher!“

Ein Spot, der mich mittlerweile fast zum Fenster rausspringen lässt, wenn ich ihn höre. Auf Facebook meldeten sich daraufhin viele zu Wort, denen die Werbung und die Dauerbeschallung damit im Radio ebenfalls missfällt. Genauso wie andere Werbung, die seit Monaten oder Jahren immer wieder gespielt wird. Dabei fiel mir auf, dass im Netz eine Radiospot-Beschwerdestelle fehlt.

Die Videos finden sich zum Teil auf Videoplattformen. Etwa Bratmaxe…

… oder Carglass:

Und wer die Seitenbacher-Spots noch nicht kennt, kann sich hier einmal eine der vielen Versionen davon anhören, aber ich empfehle euch in eurem eigenen Interesse tunlichst, es nicht zu tun:

Das Video ist untertitelt mit „Die wohl nervigste Radiowerbung aller Zeiten.“ und verzeichnet stolze 146.000 Aufrufe auf YouTube. Es gibt die Werbung schon seit Jahren und sie ist einfach nicht mehr lustig, falls sie das jemals war. Schon vor zwei Jahren gab es übrigens eine Parodie darauf von Müsli.de:


müsli.de radiospot – MyVideo

Die Hintergründe mögen einst nicht dumm gewesen sein. Man will außergewöhnlich werben, mit einem regionalen Bezug und mit ein bisschen Verschrobenheit punkten. Lässt man die Werbung dann aber zu lange laufen, wird aus dem Originellen schnell ein Himmelfahrtskommando unter der am Ende sogar die Marke leidet. Wenn einer noch etwas Freizeit übrig hat: Die nervigsten Radiospots, die Hintergründe dahinter, eine allgemeine Berschwerdestelle und idealerweise jemand, der mit den Agenturen spricht, wenn ihre Spots nicht gut ankommen: das wäre ein ideales Thema für ein neues Blog…

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

45 Kommentare

  • Ich las mal irgendwo, dass der Seitenbacher Chef persönlich die Werbung spricht. Keine Ahnung, ob das stimmt.

    Tatsache ist: sie nervt. Tatsache ist aber auch: Jeder kennt sie. Jeder kennt das Produkt.

    Hat die Werbung damit nicht also alles richtig gemacht?

  • Bekanntheit erlangte das Unternehmen vor allem durch seine ungewöhnlich amateurhaften Radio-Werbespots. Diese werden stets vom Chef der Firma Seitenbacher, Willi Pfannenschwarz, selbst gesprochen und sind wegen seines stark schwäbischen Akzents sowie durch die leiernde Stimme verbunden mit einem meist simplen Werbeslogan (z.B. „Seitenbacher-Müsli – lecker, lecker, lecker!“, „Seitenbacher-Müsli, woisch, des isch des Müsli von dem Seitabacher!“) genauso prägnant wie umstritten.

    Zitat Wikipedia

    Ja, es ist seit jeher bekannt, dass der Sprecher der Chef persönlich ist. Er hat sich irgendwann mal ein Tonstudio zuhause zugelegt und scheint es seitdem als seine Bestimmung zu sehen, selber für den Erfolg seines Unternehmens zu sorgen

  • Erstaunlich, als ich auf Twitter „Grauenhafte Radiowerbung“ las dachte ich sofort an jenen unsäglichen Müsli-Spot.

    Der im übrigen dafür verantwortlich ist dass ich als Müsli-Konsument dieses Produkt boykottiere. Ja, jeder kennt es nun, aber die Kenntnis macht noch lange keinen Kauf. Manchmal sogar das Gegenteil.

  • Irgendwer hat mir mal irgendwann erzählt, dass Radiowerbung richtig „schlecht“ sein muss, damit sie Erfolg hat… Es soll wohl so sein, dass der Erfolg umso größer ist, je mehr man die Hörer damit quält… und mal ganz ehrlich… zum einen passt sich damit das Niveau der Radiowerbung doch einfach nur an das vieler privater Radiostationen an…

    Und würden wir über einen „guten“ Spot denn diskutieren?

  • Es kommt imemr drauf an, wie es prägt. Seitenbacher ist in der Tat nervig. Aber kann jemand z.B. das Wort „Musterhausküchenfachgeschäft“ ohne Melodie aussprechen?

    Aber ein Blog mit den gesammelten Werken + Diskussionsgrundlage wär doch mal was.

  • @Doc_W: Ich glaube, das Problem ist, dass es im Medium „Radio“ durch die Beschränkung auf Ton (meist Stimme) und Zeit (höchstens 30 Sekunden) sehr schwer ist, originelle Werbung hinzubekommen.

    Da hat es Fernseh- bzw. vor allem Kinowerbung bedeutend einfacher.

  • Damit ist die Seitenbacher wohl eine der erfolgreichsten Radiowerbekampagnen aller Zeiten. Jeder kennt sie und weiß sofort was gemeint ist. Und das Produkt hat er sich auch gemerkt, das ist es was Werbung erreichen will.

  • Jannis, ein zarter Widerspruch: die Radiowerbung ist nur erfolgreich wenn die Hörer danach das Zeug auch kaufen. Und nicht, wenn nur alle drüber reden, insbesondere auch noch negativ.
    Insofern keine Idee, ob sie erfolgreich ist, oder ob der Seitenbacher nur zu geizig ist, was neues zu machen, oder zu eitel und beratungsresistent, da es selber spricht. Und der Spot scheint die Leute nicht wirklich abzuhalten, das Zeug auch zu kaufen.
    Vielleicht gibt es ja ganz viele Leute, die das heimlich toll finden, oder Mitleid empfinden (der Mann hat’s ja schon schwer mit seiner Aussprache, da werde ich ihm mal ein Päckchen abkaufen). Dann wäre es wirklich eine erfolgreiche Werbekampagne…

  • „Ich las mal irgendwo, dass der Seitenbacher Chef persönlich die Werbung spricht. Keine Ahnung, ob das stimmt.“

    Es gab da ein Interview im Hessischen Rundfunk, auf HR3 (vor min. 6 Jahren), indem dieser sinngemäß sagte, er hätte die Kosten nicht eingesehen, und hätte es schlicht selbst gemacht. Es sei nicht schön, aber ihn hätten bereits viele angesprochen die sich an die Werbung erinnern – und das sei ja schließlich Sinn des ganzen. Und damit sitzen jetzt Radiohörer in der Patsche 😉

  • Ehrlich… ganz genau den selben Gedanken hatte ich vor einer Woche auch. Nur im Bezug aug Fernsehwerbung. So manch ein Spot ist sowas von Niveaulos, da grauts ja einem vor Augen. Und nicht nur das, auch im bezug auf Online Werbung. Im Fernseher hält man sich ja noch an die Grenze von 5 Minuten. Online gilt das aber noch nicht. Also erlaubt man sich uns förmlich mit der Werbung zu zuballern. z.B. spiegel.de. Eine ernsthafte Seite müsste man meinen. Wenn man sich dort aber 1 minute langen Bericht ansehen will muss man einen 30 Sekunden langen Spot über sich ergehen lassen und wehe man klick irgendwo daneben, dann fängt das Ganze von Vorne an. Ich halte das unter aller Sau. Ich finde es sollte zu Werbung allgemein eine zentrale Beschwerdestelle geben!!!

  • Der Seitenbacher ist cool.

    Gruß
    Ein echter Schwabe

    Achja: Das, was man da in der Werbung hört, ist kein richtiges Schwäbisch. Das ist eine hässliche Mischung aus Badisch und Schwäbisch und das nichtmal gut.

  • @Reiner: Ach du Sch… 😉
    @Simon: Den feinen Unterschied hören wohl nur Experten raus. 😉
    @Max: Stimmt, da habe ich den Falschen Unrecht getan. Ist korrigiert! Merci!

  • Vor zwei Jahren war ich auf der ISM in Köln (weltgrößte Süßwarenmesse) – Seitenbacher war dort auch vertreten. Im Vorbeigehen meinte ich zu meinem Kollegen „Guck mal, das sind die mit der beschiss**** Radiowerbung!“ – daraufhin musste ich mich eine Dreiviertelstunde lang mit einer SEHR eloquenten und rechthaberischen Mitarbeiterin des Unternehmens darüber „unterhalten“, ob die Werbung denn nun positiv oder negativ für das Unternehmen ist… Also zumindest bei Seitenbacher selbst scheint man vom Erfolg überzeugt zu sein!

  • Ist Radiowerbung in oder ist Radiowerbung out?…

    Radiowerbung ist zuerst einmal ein lustiges Wort. Denn im Gegensatz zu Waschmittelwerbung ist damit nicht die Werbung für das Gerät/Produkt, also das Radio gemeint, sondern dieser Ausdruck hebt das Medium hervor. So gesehen wäre „Hörfunkwerbung“ vielle…

  • Ich bekomme einen täglichen Wutanafall, wenn der Seitenbacher-Müll an meine Ohren gerät. Warum werden die eigenen Kunden und Potenzielle so niveaulos beurteilt und abgestraft? Allein wegen dieser täglichen Zumutung und dem Diebstahl meiner guten Laune kaufe ich keine Produkte dieser Firma. Damit hat sich das Ziel der Werbung gar ins Gegenteil verkehrt. Hätte ich früher nicht für möglich gehalten. Gut, dass die Verbraucher durch das Internet ein wenig mehr ihrer Macht einsetzen können. Müssen wir also nur noch abwarten bis der tägliche Radioterror aufhört?

  • @Andreas – OOOOH JA!!! Da bin ich vollkommen Deiner Meinung. Es „tröstet“ mich ein wenig, dass ich nicht alleine mit meiner aggressiven Reaktion dieser echt beschissenen Werbung gegenüber dastehe. Wenn ich schon die ersten Töne höre und ich bin nicht in sofortiger Reichweite vom Radio, um es auszuschalten, dann summe, singe, schreie ich lauthals, nur um diesen unsäglichen, widerwärtigen Schwachsinn nicht hören zu müssen. Kann man/frau für so etwas eigentlich Schmerzensgeld verlangen? Die Ami-Spots hab ich mir angehört, die sind ja genauso eklig! Ich esse sehr gerne Müsli, aber selbst wenn das vom Kotzenbacher das letzte auf Erden wäre, würde ich es aus Protest nicht essen oder gar erst kaufen. Ich könnt grad schon wieder abkotzen, der Scheiß regt mich sowas von auf!

  • Wäre man nicht gezwungen, für sowas auch noch Gebühren zu zahlen, wäre
    es zwar auch schlimm, aber irgendwie noch erträglich. So aber muss man
    das Radio als staatlich geförderte Mafia ansehen, das gilt aber für Fernsehen
    und Internet ebenfalls.

  • @Andreas

    Das ist aber auch eine Kunst, über diese blöde Seitenbacher Werbung wird geredet!
    Werbung die ankommt! ob man sie hasst oder gut findet!

  • Einfach nur grauenhaft,ich schalt jedesmal ab (und dann nicht gleich wieder an,sollten sich die Sender auch mal Gedanken machen) aber die penetranten Werbespots werden immer mehr,ob Möbel oder Autoscheiben(Krack, die Scheibe ist gerissen).Würde jedenfalls schon deshalb niemehr Seitenbacher Müsli kaufen.

  • Klar, Seitenbacher Werbung nervt voll. Da sind sich die meisten einig. Das die Marke auch durch diese nervige Werbung bekannter wird stimmt auch.

    Aber ich persönlich und da bin ich ganz sicher nicht allein, werde NIEMALS IN MEINEM LEBEN ein Produkt von Seitenbacher kaufen. Und wenn es meine Frau aus Versehen kaufen würde,bringe ich es zurück.

  • Und ich hab schon gedacht,ich bin zu schnell genervt,geht aber wohl nicht nur mir so.Werde aus Prinzip niemals Seitenbacherprodukte kaufen,Carglas niemals anrufen,am Supersamstag niemals einkaufen gehen und Mömax,mömax,mömax-Möbel nie in der Wohnung stehen haben.Schalt dann auch meistens den Radio aus.

  • Die Werbung geht einem so langsam auf die Nerven,
    immer das Gleiche mit dem noi noi, das ist doch der größe scheiß, gibt es da nicht einen anderen Satz ohne das nervige NOI,NOI.
    sobald ich die Reklame höre von Seitenbacher höre, zack Radio aus.
    So wird es auch Anderen gehen !!!!!!!!

  • schon wegen der nervigen und blöden Werbung kaufe ich kein Seidenbacher. Aldi müsli ist übrigens besser und schmackhafter

  • Ich kaufe seitdem auch keine Seitenbacher-Produkte mehr. Bin sogar mal noch in ein anderes Geschäft gelaufen, weil sie in dem ersten ein Produkt nur von Seitenbacher hatten. So sehr hasse ich die Firma inzwischen.

  • Noch schlimmer: mömax, mömax, mömax (und das 25 x. )ich mach mittlerweile das radio da scho aus aer das nervt so dermaßen…

  • Ich hasse diese sch.. Seitenbacher-Werbung. Aus Protest kaufe ich das Müsli auch nicht.
    Genauso wie diese MöMax Werbung. MöMax hat schon eine Email für diese beschissene Werbung bekommen. Jeder den es nervt, sollte vielleicht mal ne mail an die Marketingabteilung schreiben.
    Man wird systematisch im TV-Programm schon verblödet und jetzt auch noch im Radio….traurig!

  • Ich glaube, Seitenbacher hat sich mit seiner Werbung einen Bärendienst erwiesen. Ich habe in meinem Bekannten- und Freundeskreis fast nur Leute, die Seitenbacher Produkte wegen der nervigen Werbespots boykottieren.

  • Der Name ist nun ein Begriff und mag man als Erfolg verkauft werden, ich jedenfalls werde wegen der furchtbaren Werbung niemals etwas von dieser Marke kaufen, Garantiert !!

  • Die Seitenbacher Radiowerbung ist mittlerweile zur Legende geworden. Obwohl die Spots heute kaum noch geschalet werden. Aber Herr Pfannenschwarz hat es geschafft sich so in die Köpfe der Verbraucher einzubrennen, dass Seitenbacher bei jedem einzelnen Spotkontakt omnipräsent wirkt. Kleines Beispiel: In Berlin und Brandenburg läuft der Spot das ganze Jahr über auf einem Sender 1 x pro Woche. Nicht öfter.
    Aber Radiowerbung kann auch echt gut sein und durch seine Story lange in Erinnerung bleiben, wie folgender Artikel beweist: http://blog.radiokreaktiv.de/?p=380

  • Diese Seitenbacher Werbung Nervt.Ich schalte das Radio fast immer aus wenn diese Werbung kommt,neben bei achte ich beim Einkauf darauf keine Produkte dieser Firma zu Kaufen(auch wenn sich mein Einkauf da durch verlängert)So Schlecht die Werbung so schlecht die Produkte!!!!

  • Zur absoluten Dreckswerbung im Radio zählt für mich die MÖMAX-Werbung wo gefühlte 100 Mal der Namen MÖMAX hintereinander runtergeleiert wird. Dabe schalte ich entweder sofort um oder gar ab.
    Sorry, aber der Schuss ging wohl nach hinten los denn ich habe mir geschworen bei dem Laden nichts mehr zu kaufen !

  • Diese werbung ist pure dummheit wenn ich in einer werbung mindest 5 mal den namen seidenbacher höre muss ich bald kotzen zb bergsteiger müsli extra laut betont oder basisöl das grenzt an dummheit und verarschung der leute klinkt so als wûrde herr x denken die leute würden es beim ersten seidenbacher nicht verstehen, das ist ein verbrechen an der menschheit

  • Ich kann nur sagen die Radiowerbung von LP12 nervt in vielen Radiosender in Berlin. Sachen die Alle Center machen werden da den Hörern als besonders Verkauft. ( Öffnungszeiten )
    Kann nur hoffen das die Bald aufhören mit Radiowerbung sonst muss ich echt auf CD umsteigen!

  • Ich kann nur sagen, dass diese Werbung inhaltslos und blöde ist.
    Ich werde nie Produkte von Saitenbacher verzehren,
    weil ich masive Angst vor Ansteckungsgefahr habe.

  • Übrigens empfinde ich es als unverschämt, dass öfentlich rechtliche Sender ihr Budged mit dieser Nerverei aufbessern.
    Mit Werbung hat das ganz wenig zu tun.
    Verbietet dem Müsli Mann und den CarGlas „Kräcker“! Bitte!
    Ich empfinde es als Ohren- oder gar Körperverletzung.

  • Ganz ehrlich: Selbst ohne diese bescheuerte Werbung hätte ich irgendwelche Seitenbacher-Artikel niemals gekauft, allein schon, weil sie total überteuert sind. Aber MIT dieser Werbung würde ich sie selbst dann nicht kaufen, wenn sie die billigsten am Markt wären. Hinzu kommt nämlich meine Befürchtung, dass das gesamte Seitenbacher-Sortiment wahrscheinlich genau so schlecht gemacht ist wie diese blöden Werbesprüche des Firmen-Inhabers. Absolut beknackt !

  • Eine Möglichkeit, diesen rampengeilen, in sich selbst verliebten Seitenbachersprecher mundtot zu machen ist die: Jedesmal, wenn die Werbung läuft eine Mail und ein Fax schicken – auch anonym – mit Mißfallenskundgebungen oder Fragen: Wie lange noch diesen Blödsinn o.ä..
    Das hält niemand lange aus. nicht mal ein Pfannenschwanz.

  • Auch wenn die Werbung viele nervt, wird über die Werbung geredet und es gibt kaum jemanden der sie vergisst. Ich glaube schon das es unter dem Strich für die Firma eine erfolgreiche Werbung ist.

Kommentieren