Sonstiges

Viral-Revival: Heiner Brand beim Arbeitsamt, Royal Family tanzt durch die Kirche

Der kommt einem doch irgendwie bekannt vor: Ein Video zeigt die ganz gewöhnliche Szene eines Vermittlungsgesprächs, wie sie wohl tausendfach täglich in deutschen Jobcentern . Der Mann, der da einer Arbeitsvermittlerin gegenüber sitzt, trägt einen markanten Schnäuzer, guckt ein wenig traurig drein und muss erklären, warum es mit seinem alten Job nicht mehr geklappt hat. Es gebe halt viel Konkurrenz, die jetzt computergestützt arbeiten kann. Die Vermittlerin rattert seinen Lebenslauf durch: „Da haben sie dann gespielt… Nationalmannschaft 1973 bis 1982… Trainer des Jahres 2007, Bundesverdienstkreuz, … Man kann nicht immer von der alten Suppe löffeln, Herr Brand!“

Der Mann der dort traurig drein blickt und gerade von seinem verlorenen Job spricht, ist kein anderer als Handball-Bundestrainer Heiner Brand. Der Sportartikelhersteller Adidas hat ihn in diesem Spot eingesetzt, um für ein webgestütztes Training mit dem Produkt MiCoach zu werben. Es dürfte das Pendant zu Nike Plus sein. Aber darum geht es hier nicht. Es geht um ein Revival viraler Werbespots.

Der letzte mir bekannte Werbespot, über den jeder sprach, sich also viral verbreitete, ist schon eine Weile her. Der letzte dürfte der Spot „The Force“ mit dem kleinen Darth Vader gewesen sein, den Volkswagen zum ersten Mal auf dem Super Bowl präsentierte. Just am vergangenen Wochenende machte auch T-Mobile drüben auf der Insel mit einem Spot für die königliche Hochzeit am 29. April mobil. Die Royal Family tanzt dabei durch die Kirche und die Protagonisten des Spots haben erstaunliche Ähnlichkeit mit der Queen, Prince Charles, Camilla, Prince William und Kate Middleton. Ein schöner Trend, der gerade wieder auflebt. Mehr neue Viralvideos bitte, Tech-Companies dieser Welt!

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

7 Kommentare

  • gibt schon nette virale Videos, aber die richtig erfolgreichen sind meistens von großen Unternehmen. Von kleinen Startups habe ich logischerweise noch nie so etwas gesehen, da die Produktion dementsprechend aufwändig und dadurch kostspielig ist. Hinzu kommt dann noch die Verbreitung denn so einfach ist das dann auch wieder nicht. Das muss man erst einmal selber anschieben bevor die Leute das wirklich weiterschicken.

  • Die beiden Videos sind echt Klasse. Und auch das von dir erwähnte VW-Video (Darth Vader), der je inzwischen auch bei uns über die Bildschirme flimmert, ist echt gelungen.
    Da kann man dann mal sehen welche Wirkung gute Ideen im Bereich des Viralen Marketings haben und es sich immer wieder lohnt solche Aktionen auszuhecken.

  • Auch lustig finde ich, dass die Dame auf dem Bild die Brille so hält, dass man das Brillenglas auch für einen Schnäuzer halten könnte. 😉

  • Erinnert mich irgendwie an diese Alibi-Gänge zum Arbeitsamt kurz vor der Rente, damit man seine Bezüge nicht gekürzt bekommt. Und dann müssen Arbeitsvermittler und Arbeitssuchender noch so tun, als wenn es hier noch wirklich um eine Jobvermittlung geht. Grotesk.

    Verdammt. Ich muss auch mal wieder meine alten Zeugnisse suchen. Das wird richtig schwer, die noch alle zusammenzubekommen;)

Kommentieren