Sonstiges

Duden öffne dich: Neues Online-Wörterbuch auf dem Weg zum Mekka für Sprachliebhaber

Der Duden ist online jetzt komplett kostenlos zugänglich. Wörter und ganze Texte lassen sich dort korrigieren. Kann das Tool mehr als die Firefox-Rechtschreibprüfung? Jar, kan ess. Das Dictionary-Plugin spürt nur Rechtschreibfehler auf, das Duden-Tool findet zusätzlich noch Grammatikfehler. Für einzelne Wörter stellt der Duden nicht nur die korrekte Schreibweise zur Verfügung, sondern auch Herkunft, Bedeutung, Gebrauch und Grammatik. Der Duden bietet Bild- und Audiobeispiele und zeigt typische Wortverbindungen in computergenerierten – und furchtbar hässlichen – Wortwolken (Tagclouds) an.

Die neue Suche schlägt die bisherige in der Weise, dass sich nun endlich vernünftig damit arbeiten lässt. Bestand bislang Unsicherheit über ein Wort, konnte man bei Leo nachschlagen, bei Google oder bei Wiktionary. Die bisherige Duden-Suche im Freemium-Format war zumindest für mich so unattraktiv, dass ich sie allenfalls in Notfällen einmal benutzt habe. Für die englische Sprache gibt es Online-Wörterbücher, wie das einst angenehme aber inzwischen mit Werbung durchsetzte Dictionary.com, seit Jahren. Das neue Duden Online ist bislang werbefrei. Der Verlag will seine Printausgaben aber nicht ganz aufgeben, wie das englische Pendant, das kostenpflichtige und nur noch online verfügbare „Oxford English Dictionary„.

Spät, aber nicht zu spät

Die Öffnung des Duden kommt spät, aber nicht zu spät. Denn ein seriöses Online-Nachschlagewerk für die deutsche Sprache fehlte bislang. Der neue Online-Duden hat das Potenzial, Deutsch-Muttersprachler und Deutschlernende in Scharen anzulocken. Wie sich das Projekt finanzieren soll, verrät der Duden bislang nicht. Ich gehe davon aus, dass irgendwann Werbung kommen wird. In der Seitenspalte jedes Worteintrags finden sich bislang Links zum Duden-Shop. Der Verlag hofft derzeit wahrscheinlich noch darauf, die neue Online-Suche mit Print-Verkäufen querfinanzieren zu können. Fraglich, ob das gelingen wird. Ich sehe nun zumindest keinen Grund mehr, den gedruckten Duden noch in die Hand zu nehmen.

Und der Praxistest? Seht selbst. Absichtlich eingebaute Fehler erkennt der Duden und hält sie für einen Grammatikfehler. Bei den Zusammensetzungen aus deutschen und fremdsprachlichen Begriffen bittet er, den fremdsprachlichen Begriff zu überprüfen. „Tagclouds“ übernimmt er klag- und kommentarlos. Ganze Texte werde ich dort künftig sicher nicht durchjagen, aber einzelne Wörter dort immer mal wieder nachschlagen.

(Jürgen Vielmeier)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

18 Kommentare

  • Ihr rettet mich gerade!
    Ich sitze an einer Hausarbeit und habe endlich jemanden, der einigermaßen gut es schafft meinen Text Korrektur zu lesen. Ich muss sagen, ich liebe dieses Programm (auch wenn es keinen echten Korrektur leser ersetzen kann)

  • Vielleicht sollten die das jetzt einfach gleich komplet mit Microsoft Word verbinden ;P , dann müssen man nicht immer hin und her klicken =)

  • »Bestand bislang Unsicherheit über ein Wort, konnte man bei Leo nachschlagen, bei Google oder bei Wiktionary.«

    Ja, oder bei pons.eu, wissen.de, dwds.de, canoo.net, um mal ein paar seriöse Online-Nachschlagewerke für die deutsche Sprache zu nennen, die bislang keineswegs fehlten.

  • Vielen Dank für den Tipp! Schaue mir das gerade an und bin von der Funktionalität der Duden Seiten sehr begeistert 🙂 Vor allem die Anzeige der „Häufigkeit“ finde ich sehr interessant!

  • Ich persönlich finde das gar nicht so schlecht. Praktisch und schnell ist auch die Textkorrektur von duden.de.
    Allerdings ist es wirklich nichts, was ich unbedingt benötige. Entweder schlage ich bei einem Wort im „richtigen“ Duden nach oder überprüfe das über Google etc.

  • Um ehrlich zu sein war der Premiumteil des Onlineangebotes vom Duden für mich schon immer eines der fragwürdigsten kostenpflichtigen Onlineangebote. Es gibt, wie in den Kommentaren zuvor erwähnt, bereits gute kostenfreie Alternativen am Markt. Durch das Internet und die immer besser werdende Korrekturfunktion von Google werden die wenigsten Leute noch den „Papierduden“ in die Hand nehmen. Wenn der Verlag dann auch noch den richtigen Sprung ins Internetzeitalter verpasst sieht die Zukunft des Dudens alles andere als rosig aus.

  • Leider können viele Personen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht richtig deutsch schreiben und lesen. Eine Umfrage bzw. ein Test ergab dass ca. 10 % der gesamten Bevölkerung davon betroffen sind. Hier sollen die Wörterbücher von Pons als hilfreiches Instrument Abhilfe schaffen. Diese sind kostenlos in vielen Sprachen online verfügbar. Würde mich über einen Themen-relevanten Kommentar von Euch auf meiner Seite freuen.
    Alles Gute Euer Roberto

  • […] Die Informationsplattform duden.de wurde gründlich überarbeitet. Das bislang teilweise kostenpflichtige Angebot unter duden online ist jetzt „das erste kostenlose Contentangebot mit dudengeprüften Wörterbuchinhalten“. Mehr dazu auf heise.de und im Basic Thinking Blog. […]

Kommentieren